Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

OSB Platte

11.04.2016, 09:56
Ich wollte wissen, ob es möglich ist eine OSB Platte anzufasen oder gibt das Ausrisse?
Und was ist der Unterschied zwischen OSB und OSB 3 Platten?
 
OSB Platten, OSB-Platten OSB Platten, OSB-Platten
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
10 Antworten
Dog
Bei Wiki abgeschrieben:

Die Norm EN 300 definiert entsprechend ihren mechanischen Eigenschaften und der relativen Feuchtebeständigkeit folgende Klassen:
  • OSB/1: Platten für den Innenausbau (einschließlich Möbel) zur Verwendung im Trockenbereich
  • OSB/2: Platten für tragende Zwecke zur Verwendung im Trockenbereich (seit 2014 nicht mehr zum Verkauf)
  • OSB/3: Platten für tragende Zwecke zur Verwendung im Feuchtebereich
  • OSB/4: Hochbelastbare Platten für tragende Zwecke zur Verwendung im Feuchtebereich

Anfasen geht aber man sollte anschließend unbedingt drüber schleifen.

 

Maggy  
Anfasen geht schon, aber je nach qualität kann dir da leicht etwas ausfransen. Besser geht es, wenn du die Kanten vorher mit Leim leicht bestreichst.

 

Ja, das gibt ziemlich sicher Ausrisse. Ich verschale gerade meine gesamte Werkstatt mit 15mm OSB3 Platten und dieses Material ist nix für Feingeister. Dafür stabil, günstig und riecht gut :-).

 

kjs
Habe gerade meine Sägebockeinsätze aus OSB3 Verlegeplatten gefertigt. Ja, es reißt etwas aus aber weniger als ich befürchtet hatte und eigentlich nur im Rahmen der bereits nicht ganz ebenen Oberfläcke. Wenn man mal mit dem Schleifer drüber geht wird es ganz ordentlich. Eine Schnittkante wie bei Multiplex und Co kannst Du aber nicht erwarten.

Du hast zwar nicht danach gefragt aber wenn Du solche Verlegeplatten verleimen willst solltest Du die Leimfläche vorher anschleifen weil da noch Ausblühungen von Kleber darauf sind (sein können) auf denen Leim nicht hält. Außerdem ist es besser den richtigen Montagekleber oder Parkett und Laminatleim zu verwenden. Mit normalem Holzleim kannst Du die Verbindungen normalerweise von Hand brechen und die Leimstelle bricht. Mit den anderen Klebern geht das Holz mit was bedeutet daß die Klebestelle gehalten hätte.

 

Ich habe vom Gartenhaus die Wand mit OSB verkleidet. Da ist viel ausgerissen, lag aber evt am Sägeblatt.

 

kjs
Zitat von martinBit
Ich habe vom Gartenhaus die Wand mit OSB verkleidet. Da ist viel ausgerissen, lag aber evt am Sägeblatt.
Meine Erfahrung ist ziemlich hohe Drehzahl (max bei meiner HKS) und ein etwas feineres Sägeblatt und es wird wesentlich besser. Beim Fräser auch mit Volldampf und bei beiden Bearbeitungen wenig Vorschub was dann natürlich leider etwas länger dauert. Dafür spart man die Zeit beim Spachteln und Schleifen wieder ein.....

 

Ich hatte die alte Handkreissäge meines Vaters. Da war evt das Sägeblatt schon abgenutzt, aber tententiell bricht das schon leicht aus.

 

Nach meinen Erfahrung ist das Anfasen oder Abrunden der Kanten am besten mit einem Bandschleifer zu erledigen. Wenn es dann glatt sein soll, anschließend mit Holzleim bestreichen.

 

Danke auch hier an alle die mit Rat und Tat zur Seite stehen; zu meiner Schande muss ich gestehen, da ich die letzten 5 Monate ein "kleines Projekt" hatte, kann ich mich im Moment nicht mehr daran erinnern, warum ich gefragt habe.......Schäm, war sicher ein tolles Projekt...
Ich frag mich nur, was ich vor hatte......

 

kjs
Falls es Dir doch wieder einfällt und Du mit OSB baust...... Habe gerade einiges aus OSB3-Verlegeplatten gebaut und anfasen ist nichts aber mit dem Bandschleifer oder bei kleineren Teilen mit dem Bandschleifklotz abzurunden geht sehr gut. Schleifen solltest Du auch die ganze Fläche weil da oft Trennmittel drauf ist auf dem Leim nicht richtig hält und auch Lack Probleme haben kann.
Bei mir werden die Teile mit Hartlack auf den Schnittkanten mehrfach gestrichen. Das verhärtet das Bröselholz und man bekommt mit etwas Fleißarbeit sogar schöne glatte Kanten hin.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht