Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Oldtimer-Tretauto

31.10.2012, 17:52
Hallo Heimwerker,

ich spiele zur Zeit mit dem noch nicht ganz ausgereiften Gedanken, ein Tretauto im Oldtimerlook zu basteln, zum Beispiel einem Bugatti Type 30 ähnlich - also irgendwas vorkriegsmäßiges. Der Maßstab wird wohl auf 1:2 oder so rauslaufen. Ich würde das Teil gerne aus Holz bauen, mit einem oder zwei Längsträgern und darauf aufgesetzten Quersegmenten, die ich einem Boot ähnlich verkleiden möchte. Nun bin ich unsicher, inwieweit sich (räumlich) gewöbte Flächen wie die Motorhaube oder das Fahrzeugheck mit zum Beispiel dünnem Sperrholz realisieren lassen, vielleiicht auch mehrere übereinandergelieimte Furniere. Hat jemand mit sowas Erfahrung?

Zum anderen mangelt es mir leider etwas an maschinenbaulicher Erfahrung, z.B. Wissen darüber, wie man einen Kugellagersitz für die Lenkung oder die Antriebsachsen dimensioniert. Gibt es dazu irgendwelche Erfahrungen, Infos, vielleicht sogar Komplettteile wie ein Patronenlager eines Fahrrads?

Für zweckdienliche Hinweise bin ich dankbar...

Wessix
 
Furnier, Kugellager, Lagerdimensionierung, Sperrholz, Tretauto Furnier, Kugellager, Lagerdimensionierung, Sperrholz, Tretauto
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
13 Antworten
Prima Idee,schau dir mal ein Ketcar an,da kann man einiges "kopieren" oder wenn man sich den Mechanischen teil nicht zutraut,einfach eine Karosserie bauen und auf das Ketcar montieren.

 

Sowas würde mich auch reizen zu bauen. Zwar eher weniger um damit selber zu fahren sondern eher als Dekostück welche gedoch voll funktionsfähig sein sollte

 

biegesperrholz oder das ganze gleich aus dünnem blech über nen holzrahmne biegen.
klassischer leiterrahmen dürfte da auch erstmal das sinnvollste sein für den start.

edit: stell mal skizen und baupläne ein soweit vorhanden. dann hat man auch was zu meckern.

 

Geändert von BOTCHJOB_RBT (31.10.2012 um 20:19 Uhr)
Wie Hoppel schon geschrieben hat, würde ich mir einen Ketcar ansehen. Allerdings nicht nur ansehen, sondern gleich als Basis nutzen. Also ähnlich wie bei unserem Akkufahrzeug.
Die nächste Basis ist auch bei uns ein Ketcar. Die Lenkung ist sehr gut und hat wenig Spiel. Nur die Kettenübersetzung würde ich ändern, es tritt sich einfach zu schwer.

 

dausien  
Zitat von Ricc
...
Nur die Kettenübersetzung würde ich ändern, es tritt sich einfach zu schwer.
Oder gleich einen Akkuschrauber verbauen.

 

Das kommt bei mir natürlich

 

Hmm Formteile, die wirklich rund sein sollen, könntest Du auch aus GFK basteln (ähmlich wie man es im Flugmodellbau macht).
Okay, ist halt ne Sauerei mit dem Laminieren, dem Harz und den Glasfasermatten. Auch die erste Positivform un der dann nöteige Abdruck ist nicht ohne - Aber dafür kriegste das perfekt hin.

 

Mir ist nicht wirklich klar, was Du willst. Wenn du schon den Bugatti als Vorbild nennst, geht es dann um ein 1:2 Modell?

Grundsätzlich ist ein Kettcar (am besten mit Gangschaltung wegen Groesse und GEwicht) eine gute Basis. Aber weder Spur noch Radstand sind massstabsgetreu zu deinem Bugatti.
Mir fällt auf Anhieb kein Auto ein, das man irgendwie um ein Kettcar konstruieren könnte, ohne zumindest den Rahmen zu verlängern.

 

Bei der Dimensionierung brauchst du dir keine großen Sorgen zu machen. Auch kleinere Lager sind in der Lage, die Belastungen im Tretautoleben zu übertragen. Um ein Kettcar herum zu bauen dürfte zwar die Sache erst mal vereinfachen, aber was die Proportionen angeht wirst du am ende wahrscheinlich nicht zufrieden sein.

Schon mal im Rindermett nach Bauanleitungen für Chassis gesucht? Leiterrahmen klingt doch schon mal brauchbar.

 

Ich sehe das mit dem Radstand nicht so verbissen. Zum einen lässt sich ein Ketcar gut teilen und anpassen, zum anderen muss es ja sicher nicht exakt 1:2 sein. Man könnte auch den Radstand vom Ketcar ins Verhältnis zum Original setzen und sich mit dem Rest danach richten. Die Spurbreite lässt sich leicht ändern. Wäre zumindest einfacher als selber eine Lenkung zu bauen.

 

Zitat von Ricc
Ich sehe das mit dem Radstand nicht so verbissen. Zum einen lässt sich ein Ketcar gut teilen und anpassen, zum anderen muss es ja sicher nicht exakt 1:2 sein. Man könnte auch den Radstand vom Ketcar ins Verhältnis zum Original setzen und sich mit dem Rest danach richten. Die Spurbreite lässt sich leicht ändern. Wäre zumindest einfacher als selber eine Lenkung zu bauen.

Yep! Beim Bugatti ist nur leider das Lenkrad deutlich hinter der Vorderachse und dazwischen Motorhaube. Aber im Prinzip hast du natürlich recht.

 

Hallo Leute, danke fürs Mitdenken. Ich habe auch zuerst an einen umgebauten Kettcar gedacht, eben wegen der Teile. Leider passen aber nicht nur die Längen Verhältnisse nicht, sondern auch die Räder sind viel zu klein. Daher nur das Prinzip übernehmen. Metallbau ist sowieso nicht so mein Ding. Ich mach mal einen Plan, aber letztendlich wird es ein (doppelter) Längsrahmen mit Querelementen, die aussen mit Holz verkleidet werden. Dabei geht die Motorhaube wohl noch ganz gut mit dünnem Sperrholz zu verkleiden, das Heck wird schwer, weil es spitz zu läuft. Dafür brauche ich eine Idee, weil ich keine Erfahrung in der Verarbeitung von dünnem Sperrholz oder Furnier habe.

 

Hallo wessix,....ohne jetzt Detail's zu wissen, für solch ein Projekt, was natürlich
sehr hübsch werden kann, sollte doch einiges im Vorfeld "" maßlich "" geklärt
sein !
Das fängt mit dem WICHTIGSTEN an...die Räder !! hier kann ich Dir empfehlen...
nimm Speichenräder (hatten alte Auto's auch) und zwar die kräftigen BMX Räder !
gibt es in 20" (ca.50cm Durchm. ) oder kleiner...damit der Maßstab passt !
Kettcar ist dafür ( normal ) zu klein ! (oder UMBAU, hast gleich den Antrieb dabei )
Nach diesen Basisteilen wird der Entwurf gemacht...für das Fahrchassis wird es
wohl eine Kombination aus Stahl ( Rad und Tretlager ..Lenkung ) und Holz werden !
Wobei der Antrieb über Kette laufen wird, event. auch mit Gangschaltung !
Für die Karosse geht Gabun-Sperrholz ( sehr elastisch ...auch günstig ) ...ab
welcher Dicke dieses zu bekommen ist, must Du vor Ort klären !
Teure Alternative...Balsaholz, aber sehr leicht !
Motorhaube usw. dürfte für dünnes Sperrholz kein Problem sein...lediglich für die
hinten auslaufende Spitze müsste gemogelt werden...und die Mogelei mit 2K Spachtel
fein glätten ! Die Statik wird von Sperrholzrahmen gebracht, auch die Motorhauben sind mit Rahmensegmenten stabilisiert ...dafür brauchst auch richtige Munitions-Kasten Beschläge !
Wenn Du die Reifen..und die Lagerrung dafür hast, dann kann das Projekt was werden !
Bremsen vom BMX-Rad übernehmen...Lenkung muss neu gemacht werden, weil
das Lenkrad auch Design-Element ist !
viel Erfolg wünscht Hazett

 

Geändert von Hazett (13.11.2012 um 16:48 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht