Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Oberfräse POF 600 ACE und Billigfräser ?

12.08.2011, 18:58
Als Fräsneuling habe ich die folgende Fräsausstattung: POF 600 ACE, Baumarktfrästisch und Billig- und Boschfräser. Meine Denke ist: Zum Spielen und Zerstören (Fräser) reichen billige Fräser. Mein erster Versuch war in 14 Leisten, ca. 120 cm lang, eine Nut 1 x 1cm zu fräsen. Bei der 5. Leiste lag plötzlich der Fräser auf dem Werkstück und passte nicht mehr in die Aufnahme der POF 600. Also, die guten Fräser von Bosch wurden "geopfert", mit dem Ergebnis, störungsfreies Arbeiten. Auch die erzielte Qualität war danach sehr gut. Mein Fazit: Man kann garnicht früh genug mit Qualitätsmaschinen/-werkzeugen anfangen...
 
Billigfräser, Fräser, Fräsmaschine Billigfräser, Fräser, Fräsmaschine
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
25 Antworten
Gutes Werkzeug ist Grundvoraussetzung für sauberes Arbeiten. Ich muss mir einen Fasefräser kaufen - habe einen von Bosch gesehen für knapp 25 €. Einen Profilfräser (Bosch) habe ich gekauft für knapp 50 €.
Für das Geld hätte ich auch ein wahrscheinlich 100-teiliges Set bekommen, allerdings weiß ich dass diese beiden Fräser nicht plötzlich die Schneiden verlieren, was ich auch schon gehört habe. Und bei über 20.000 U/min dürften die verdammt schnell werden, da ist nichts mehr mit Augen zukneifen - und wenn dann dürfte das Teil durchschlagen.
Nene sparen ok, aber nicht da wos an die Gesundheit geht.

 

Zitat von Gismo368
Gutes Werkzeug ist Grundvoraussetzung für sauberes Arbeiten. Ich muss mir einen Fasefräser kaufen - habe einen von Bosch gesehen für knapp 25 €. Einen Profilfräser (Bosch) habe ich gekauft für knapp 50 €.
Für das Geld hätte ich auch ein wahrscheinlich 100-teiliges Set bekommen, allerdings weiß ich dass diese beiden Fräser nicht plötzlich die Schneiden verlieren, was ich auch schon gehört habe. Und bei über 20.000 U/min dürften die verdammt schnell werden, da ist nichts mehr mit Augen zukneifen - und wenn dann dürfte das Teil durchschlagen.
Nene sparen ok, aber nicht da wos an die Gesundheit geht.
Da stimme ich Dir voll zu. Der Blödsinn mit "Fräserset" um ein paar Euro sollte verboten werden, denn bei solchen Kräften am Werkstoff kann es dann wirklich gefährlich werden. Mei Set liegt schon im Mülleimer...

Gruß

 

da kann ich Gismo nur Recht geben, 
am Material /Werkzeug sparen ist eindeutig das sparen am falschen Ende.
In der alten Einrichtung, musste alles kostengünstig sein.
Dabei hätten wir bei dem Verschleiß, den wir hatten
mal richtig gutes Werkzeug kaufen können, das sicher länger gehalten hätte.
Das fängt mit Sägeblättern an und hört bei den Maschinen auf.

 

Stimmt Sandburg, der Kostenaspekt kommt ja auch noch dazu. Billig kaufen spart ja nicht sondern erhöht die Frequenz der Einkäufe ;-)
Blö.des Deutsch, wer billig kauft kauft öfter

 

Zitat von Gismo368
Stimmt Sandburg, der Kostenaspekt kommt ja auch noch dazu. Billig kaufen spart ja nicht sondern erhöht die Frequenz der Einkäufe ;-)
Blö.des Deutsch, wer billig kauft kauft öfter

Ja, aber der Chef meinte die Markengeräte wären zu teuer für die Kinderbetreuung
da durfte er pro Jahr mindestens einen Akkuschrauber und eine Dekupiersäge zahlen,
weil Reparaturkosten, die eines Neukaufs überstiegen hätten

 

Seit wann sind die Billigen Dekupiersägen denn repparaturfähig?

 

Zitat von HOPPEL321
Seit wann sind die Billigen Dekupiersägen denn repparaturfähig?

Das lohnt sich nicht, aber ich hab einen Bekannten, der macht sowas

 

Das meinte ich,wenn ich die Stundensätze im Gewerbe sehe geht das bei den Neupreisen garnicht.
Wenn das als Hobby gemacht wird ist das was anderes.

 

Zitat von HOPPEL321
Das meinte ich,wenn ich die Stundensätze im Gewerbe sehe geht das bei den Neupreisen garnicht.
Wenn das als Hobby gemacht wird ist das was anderes.

eben deswegen konnten wir die ja in der Einrichtung gegen neue tauschen,
aber wenn ich hier privat was an meiner hab, dann macht der Gute mir das

 

mal kurz meinen senf zu der geschichte

als bekenender oberfräsenliebhaber plädiere ich für richtig gute köpfe, die haben eine um ein vielfaches höhere standzeit, die ergebnisse sind um ein vielfaches besser und sie fliegen einem nicht um die ohren, wenn man mal löngere kanten ( über 2m am stück bearbeitet. aber die sind halt auch schweineteuer und wenn ich mir so ansehe was ich hier und so gekauft habe, dann übersteigt der wert locker dem der fräse und die war auch alles andere als billig!!

auf der anderen seite.
wenn ich noch nie mit einer fräse gearbeitet habe und erstmal auf entdeckungsreise gehen will was man mit diesem scharfen maschinchen so mache kann, dann tut es für kleine werkstücke auch mal ein günstiger satz.
so habe ich mit der fräse auch mal angefangen. günstig gekauft, damit gespielt und dann verschenkt und richtiges werkzeug geholt, da ich nun wußte was ich brauche

 

Deine Leisten hören sich nach "viel Holz" an. Welche Holzart? Überlaste die kleine Fräse nicht. Ich bin mir nicht sicher, ob das Teil für Dauerbetrieb im Frästisch ausgelegt ist. Aber wenn die abraucht, gibts die POF 1400 ;-)

 

Zitat von thundersock
mal kurz meinen senf zu der geschichte

als bekenender oberfräsenliebhaber plädiere ich für richtig gute köpfe, die haben eine um ein vielfaches höhere standzeit, die ergebnisse sind um ein vielfaches besser und sie fliegen einem nicht um die ohren, wenn man mal löngere kanten ( über 2m am stück bearbeitet. aber die sind halt auch schweineteuer und wenn ich mir so ansehe was ich hier und so gekauft habe, dann übersteigt der wert locker dem der fräse und die war auch alles andere als billig!!

auf der anderen seite.
wenn ich noch nie mit einer fräse gearbeitet habe und erstmal auf entdeckungsreise gehen will was man mit diesem scharfen maschinchen so mache kann, dann tut es für kleine werkstücke auch mal ein günstiger satz.
so habe ich mit der fräse auch mal angefangen. günstig gekauft, damit gespielt und dann verschenkt und richtiges werkzeug geholt, da ich nun wußte was ich brauche
Genau das war meine Denke und auch meine Situation. Diesen Fräsersatz kaufte ich schon vor Jahren, "weil man ja mal mit dem Fräsen anfängt"...

 

Zitat von Hobbyholzwerker
Deine Leisten hören sich nach "viel Holz" an. Welche Holzart? Überlaste die kleine Fräse nicht. Ich bin mir nicht sicher, ob das Teil für Dauerbetrieb im Frästisch ausgelegt ist. Aber wenn die abraucht, gibts die POF 1400 ;-)
Ich glaube, ich habe sie schon überlastet, denn einfaches Fichten- oder Kiefernholz, dann eine 1x1cm tiefe/breite Nut (in 1 Arbeitsgang) kann den Fräser schon aufgearbeitet haben. Allerdings, das Ende des Billigfräsers kam bereits nach 4 oder 5 Leisten. Der Rest wurde mit dem guten Boschfräser bearbeitet.

 

Zitat von sandburg
da kann ich Gismo nur Recht geben,
am Material /Werkzeug sparen ist eindeutig das sparen am falschen Ende.
In der alten Einrichtung, musste alles kostengünstig sein.
Dabei hätten wir bei dem Verschleiß, den wir hatten
mal richtig gutes Werkzeug kaufen können, das sicher länger gehalten hätte.
Das fängt mit Sägeblättern an und hört bei den Maschinen auf.
Ist ja auch meine Meinung und dazu stehe ich auch, nur das Thema "Fräse" ist absolutes Neuland für mich, hier wollte ich eigentlich billig schnuppern, bevor ich teures Gerät anschaffe und es nicht bedienen kann. Ich war schon froh, dass mir ein Freund seine POF 600 geliehen hat, so gesehen ist ja ein gutes Heimwerkergerät vorhanden.

 

Zitat von Holzfan
Ist ja auch meine Meinung und dazu stehe ich auch, nur das Thema "Fräse" ist absolutes Neuland für mich, hier wollte ich eigentlich billig schnuppern, bevor ich teures Gerät anschaffe und es nicht bedienen kann. Ich war schon froh, dass mir ein Freund seine POF 600 geliehen hat, so gesehen ist ja ein gutes Heimwerkergerät vorhanden.



Ich habe inzwischen zwei Fräsen, eine fest im Tisch eingespannt und eine zum mobilen Einsatz
das ist ein absolutes Allround Talent, das ich nicht mehr missen möchte 

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht