Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Nutensteine für die PTS 10

04.05.2013, 10:45
Hallo zusammen,

ich habe für den Bau von Vorichtungen für die PTS 10 eine Reihe Nutensteinen M10x12 besorgt. Da die Normsteine etwas zu groß waren habe ein wenig "kleiner" gefeilt. Ich habe bei einem Versuch an der Grundplatte, beim zweiten Versuch an der Waagrechten vom umgedrehten T, ein wenig Material (weniger als 1mm) abgenommen.

Leider verkanten sich die Steine in den Nuten, nachdem sie nun passen. Was mache ich falsch. Muss ich die Seite wo ich Material abgenommen habe noch irgendwie polieren? Nach dem Feilen habe ich sie mit 320 Papier geschliefen langt das nicht?

Gruß
zottel
 
Nuten, Tischkreissäge PTS 10, Vorichtungsbau Nuten, Tischkreissäge PTS 10, Vorichtungsbau
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
29 Antworten
Hast Du alle Ecken auch wieder schön gerundet?

 

Hi,

vielen Dank für die schnelle Rückmelduing!

Beim ersten Versuch (Material entfernen vom Dach des umgedrehten T) habe ich mit mäßigem Erfolg die Rundungen beibehalten darum der andere Versuch. Hierbei gibt es allerdings nur einen rechten Winkel keine Rundungen

 

Dann liegts vielleicht an den nun fehlenden Rundungen ... und / oder Du hast eventuell doch zu viel abgefeilt?

 

Woody  
Bitte kann mir jmd erklären, was Nutensteine sind und wofür man das verwendet? *ahnungslosguck*

 

Das sind Schiebe- "Muttern" aus Metall, Alu Stahl oder Guss, die in Nuten geklemmt, bzw. geführt werden um daran was festzuschrauben:

Bild eines Nutensteins bei Amazon

 

Ich habe inzwischen die Steine in der Nut. Es sieht aber so aus als wenn ich zuviel abefeilt hätte. Ich habe zum Rand ca. 1mm Platz und genau da verkanten sich die Steine. Vielleicht klene ich eine dünne Schicht Plastik drauf um das Spiel zu verkleinern.

Aber Danke für die Hilfe bonsaijogi

@woodworkerin:
Da geht's dir so wie mir. Ich habe im inet einen Woodworker gesehen, der einen breiten Queranschlag aus Holz auf die Säge gelegt hatte (das Ding heiißt im Englischen cross cut sled - im Deutschen keine Ahnung). Sowas wollte ich auch bauen. Da mir die Grundlagen bzw. die Fachbegriffe im Deutschen fehlen suche ich immer nach Bilder. Urspünglich dachte ich es gibt so Schienen zum einführen in die Nuten aus Metall / Plastik bin aber leider nicht fündig geworden Also die Steine bestellt, aber die sind zu wacklig denke ich.

Auf jeden Fall wenn es funktioniert werde ich berichten.

 

Ich hab mir für meine GTS 10 auch einen Querschiebeschlitten gebaut, allerdings hab ich keine Nutensteine benutzt, sondern Hartholz und zwar auf die ganze Länge des Schlittens.

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	querschiebeschlitten.jpg
Hits:	0
Größe:	55,6 KB
ID:	18952  

 

Geändert von bonsaijogi (04.05.2013 um 15:27 Uhr)
das war mein Plan B. ich dachte die Reibung des Holzes würde den Schlitten zum stocken bringen. Bei dir scheinbar nicht. Würden also zwei Buchenleisten mit 600x 12mm genügen und ich kann mir den Aufwand mit dem Feilen sparen?

 

Ja klar

Ich hab zwar noch von Hand ein bischen nachschleifen müßen, an der ein- oder anderen Stelle aber dann klappt das Prima. Hin- und wieder ein bischen Wachs dran und das Teil flutscht.

Ist meiner Meinung nach auch besser, weil ich kann das Dingens einfach so auf die Säge legen oder abnehmen, ohne dass ich die Nutensteine ein- oder ausführen muß ... in die Nuten

 

Bei Youtube gibts dazu übrigens unendlich viele Anleitungen

 

Hier noch ein 45° Sled (Schlitten) von meinem Favoriten Steve Ramsey:


 

Woody  
Vielen Dank für die Erklärungen.
Jogi, so einen Schiebeschlitten hab ich auch für meine TKS gebaut. Wie du richtig schreibst, auf youtube gibts wirklich unendlich viel Beispiele, noch mehr, wenn man unter dem engl. Begriff (cross cut slede) sucht.

 

vielen Dank - das Video war eine sehr gute Empfehlung!

ich werde nun doch miit Holz ausprobieren. Ich dachte halt mit kleinen Metallteilen wäre es weniger reibungsbehaftet. Wieder was dazugelernt.

 

Munze1  
Nutensteine werden in der Regel benutzt um Profile oder andere Halterungen damit in Profilschienen zu befestigen. Als Schlitten sind sie ungeeignet und verklemmen sich.
Da ist eine Aluleiste oder wie Jogi schrieb, durchgehende Hartholzleiste besser.

 

Das Thema mit der Führung passt heute bei mir.
Hatte mit auch vor einiger Zeit einen Schiebeschlitten gebaut, mit Führungsschienen aus Buche. Irgendwie haben die sich aber durch die Luftfeuchtigkeit minimal geweitet, so dass es sich nicht mehr schieben lässt.
Also werde ich mir demnächst einen neuen bauen.
Als Führungsschiene benutze ich dann Kunststoffleisten, die ich aus einem Kunststoff-Schneidbrett zurecht säge. Habe heute mal eine Probe geschnitten...und die Führungsschiene rutscht in der Nut wie geschmiert.
Wenn es etwas zu eng ist, kann man die Kunststoffschiene prima mit 120er Schleifpapier nacharbeiten.
Das Schneidbrett ist 30cm x 20cm und kostet im Supermarkt 9,98 Euro...und man bekommt einige Leisten daraus geschnitten.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht