Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

nochmal Fertigparkettmöbel, jetzt: Kleben

27.11.2012, 19:07
sorry, nochmal das Fertigparkett.
Habe mir alles schön zurecht gelegt, Schnittplan gemacht und mal gerechnet:
Wenn ich mich an die Angabe auf der Verpackung Ponal Super 3 halte brauche ich einen Druck von 26.500kp. (3kp/qcm)
Das kriege ich nichtmal durch kontinuierliches Hopsen hin.

Ich habe ungefähr 20 Zwingen, die ich entlang von Kanthölzern anbringen könnte, aber diesen Druck werde ich wohl nicht erreichen.

Leider habe ich weder ein Gefühl noch eine konkrete Ahnung, wie wichtig das mit dem Druck ist.
Ich habe auf jeden Fall keine Lust, in zwei, drei Jahren zuzusehen, wie alles auseinanderbröselt
Was soll ich tun?

Vielleicht ein anderer Leim? Welcher?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
14 Antworten
Munze1  
Darauf habe ich noch nie so geachtet und bisher ist auch nichts zerbröselt.

Du verwendest Parkett um Möbel zu bauen? Dann werden aus einzelnen Elementen Platten verleimt? Da könntest du auch PU Leim verwenden, mein persönlicher Liebling. Das hält immer, jedoch musst du zusehen, dass dir wenig Kleber auf die Sichtseite quilt, gibt sonst hässliche Flecken.

 

nene, der Heinz und sein Parkett...bald ist das Forum nur noch damit voll

Aber zum Thema:
Das sind doch ca. 3kg/qcm
Das ist doch darstellbar, oder?

Hab ich jetzt nen Umrechenfehler drin oder verstehe ich das Problem nicht richtig?

 

Geändert von BirkenBastler (27.11.2012 um 21:58 Uhr)
So hab ich gerechnet:

1 kp/cm2 = 14,22 PSI
1 PSI = 0,07 Bar
1 Bar = 1,01972 kg/cm2

 

ja, dat is schlimm - hab´s ja bald :-)
die Fläche misst 250*38 cm

Die Frage ist, ob ich diese große Fläche und den entsprechend erforderlichen Druck mit den 20 Zwingen aufbauen kann, was passiert, wenn es Stellen gibt, die nicht ganz plan zusammenkleben?
Wenn ich was Kleines zusammenklebe lege ich manchmal nur ein paar Gewichte drauf - ohne Spannen.
Weil das PArkett schon recht schön ist, wollte ich es sicherheitshalber nicht nach der Gehtschongut-Methode machen (ausnahmsweise)

 

mmm, ok. Verstehe dein Problem.
Das kann man sicherlich auch irgendwie berechnen wie sich der Druck der Zwingen verteilt...
Im Studium hab ich sowas bestimmt auch mal gehört aber das ist schon zu lange her.

Sind denn die Ober- und Unterseiten der Fläche plan?
Dann würde ich das ganze mit zwei entpsrechend großen Platten pressen. Mit 20 Zwingen würde ich da der Passtschon Methode vertrauen.

 

Ich hab das jetzt mal grob durchgerechnet und es sollte kein Problem sein. Bei 3kg/cm² und 9.500 cm² brauchst du nur 28.500 kg. Eine F5-Taste wiegt rund 0,6 Gramm (ohne Veredelung). Also bist du mit lausigen 47.500.000 F5-Tasten dabei.

Das schaffst du schon

SCNR

 

ich habe gerade noch ein wenig experimentiert und so werde ich es machen:

sooo grosse ausreichend feste Platten habe ich leider nicht.

Ich werde 20 40cm lange Kanthölzer leicht konvex anschleifen und über den kurzen Weg (10 oben, 10 unten) gewölbte Seite zum Werkstück verspannen.
Durch die konvexe Form erwarte ich, dass das Kantholz sich beim Spannen voll auf das Werkstück drückt. Ob das nun so ist, weiss ich nicht. Ich vermute es einfach.
Beim Ausprobieren mit Dachlattenresten hat es gut funktioniert.

Schade um die Kanthölzer.
;-)

 

Zitat von Fernton
Ich hab das jetzt mal grob durchgerechnet und es sollte kein Problem sein. Bei 3kg/cm² und 9.500 cm² brauchst du nur 28.500 kg. Eine F5-Taste wiegt rund 0,6 Gramm (ohne Veredelung). Also bist du mit lausigen 47.500.000 F5-Tasten dabei.

Das schaffst du schon

SCNR
Das ist mal ne gute Idee!

@Heinz: Ich hab noch ein paar F5 Tasten liegen und kann gerne in der Firma nach Spenden Fragen. Übernimmst du die Versandkosten?

 

Zitat von Heinz vom Haff
ich habe gerade noch ein wenig experimentiert und so werde ich es machen:

sooo grosse ausreichend feste Platten habe ich leider nicht.

Ich werde 20 40cm lange Kanthölzer leicht konvex anschleifen und über den kurzen Weg (10 oben, 10 unten) gewölbte Seite zum Werkstück verspannen.
Durch die konvexe Form erwarte ich, dass das Kantholz sich beim Spannen voll auf das Werkstück drückt. Ob das nun so ist, weiss ich nicht. Ich vermute es einfach.
Beim Ausprobieren mit Dachlattenresten hat es gut funktioniert.

Schade um die Kanthölzer.
;-)
Ich hoffe deine Parkettverwertung wird auch als Projekt eingestellt?
Ich würde gern meine Kopfbilder mit der Realität abgleichen.

 

wenn Du mir eine F5 Taste schickst, kriegst du sie diamantiert zurück (0,37 Karat fast weiss, aber nicht lupenrein)
;-)
bleibt aber unter uns...

 

sonouno  
Zitat von Heinz vom Haff
ja, dat is schlimm - hab´s ja bald :-)
die Fläche misst 250*38 cm

Die Frage ist, ob ich diese große Fläche und den entsprechend erforderlichen Druck mit den 20 Zwingen aufbauen kann, was passiert, wenn es Stellen gibt, die nicht ganz plan zusammenkleben?
Wenn ich was Kleines zusammenklebe lege ich manchmal nur ein paar Gewichte drauf - ohne Spannen.
Weil das PArkett schon recht schön ist, wollte ich es sicherheitshalber nicht nach der Gehtschongut-Methode machen (ausnahmsweise)
wenn ich mich recht erinnere dann hast du doch mehrere solche Bretter zu verleimen....
warum nicht alle gleichzeitig verleimen und aufeinander stapeln.... da kommt genug Gewicht zusammen....und auf die oberste Lage einfach Gewichte drauflegen und gar nix spannen...
oder ?
sonouno

 

Zitat von sonouno
wenn ich mich recht erinnere dann hast du doch mehrere solche Bretter zu verleimen....
warum nicht alle gleichzeitig verleimen und aufeinander stapeln.... da kommt genug Gewicht zusammen....und auf die oberste Lage einfach Gewichte drauflegen und gar nix spannen...
oder ?
sonouno
Zusammenleimen und über Nacht das Auto drauf parken...

 

meiner meinung nach ist die auswahl des klebers viel wichtiger als die belastung.würde keinen universalholzleim nehmen,sondern welchen der auch für parkett ausgelegt ist.dieser super 3 ist nur ein universal-leim.den hatte ich mal beim bodenlegen.war nicht gerade der hammer.

enweder würde ich von ponal den parkett-leim nehmen oder wie gesagt den PUR-leim.wobei der parkett-leim eher für große flächen gedacht ist.der pur-leim ist beim bauen von möbeln besser,da du den gut dosieren kannst.

http://www.henkel.de/cps/rde/xchg/he...UID=000000PLIV

 

Geändert von Flotter_Pinsel (28.11.2012 um 00:37 Uhr)
hab ich was verpasst??
Wo war hier die Rede von Arbeitsplatten??

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht