Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Nicht auffindbarer Fehelrteufel in der Elektrik

20.02.2010, 09:37
Geändert von chefskipper (20.02.2010 um 09:45 Uhr)
Ich könnte mal Hilfe gebrauchen. Ich habe eine abgehängte Rasterdecke. Darin befinden sich Rasterleuchten (625x625mm) http://images.google.de/images?q=Ras...N&hl=de&tab=wi
ähnlich dieser allerdings noch mit Starter und nicht EVG.
Davor habe ich keinen Schalter sondern ein Bewegungssensor.
Nun das Problem:
Einige Röhren fallen einfach aus. Ich habe schon Starte und Röhre getauscht.
Da ich Laie in Elektrokram bin, weiß ich nicht weiter.
Brauchbare Ideen sind wilkommen!!
Danke Chefskipper

PS. *grusel* soooo viele schreibfehler. SORRY - war wohl etwas zu schnell im tippeln
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
24 Antworten
Ekaat  
Ich gehe davon aus, das es sich um handelsübliche Leuchstoffröhren handelt. Wie viele werden denn auf einmal eingeschaltet? Es könnte sein, daß durch den recht hohen Einschaltstrom von allen Leuchten die Spannung absackt und zuwenig "Saft" auf der Leitung ist. Wie groß ist der Leitungsquerschnitt? Normale Leitung 1,5Quadrat? Ich habe hin- und herüberlegt: Wärmeeinwirkung kann's nicht sein, dazu sind die Lampen nicht heiß genug. Erschütterung? Sind es immer dieselben Stellen, an denen Schwarzlicht entsteht? Am Bewegungsmelder? Nimm mal ein Meßgerät und miß bei ausgeschalteten Lampen - der Bewegungsmelder mu aber in Funktion sein - den Strom zwischen den beiden Adern. Wenn Du da eine Spannung messen kannst, handelt es sich um einen Kriechstrom, der die Leuchten ständig versorgt. Das kann zu Überlastung der Röhre, des Starters oder der Drossel führen.
Alles nur Hypothesen - Ferndiagnose ist sehr schwer...
Gruß
Eckaat+++

 

uiii soo viel zum ausprobieren...seuftz

Also es sind 3 x 18W Leuchtröhren - Hitze schließe ich auch aus.
Leitungsquerschnitt ? Festes Kupferkabel 1,5 Quadrat

Kann es eine Alterserscheinung sein? Alter kann ich nicht bestimmen

Meßgerät?? hmmm hab ich, aber umgehen kann ich damit nicht. da sind ja hundert sachen einzustellen ?!?!

Hab ich schon erwähnt das ich Strom hasse?

 

Ekaat  
Solltes Du Strom hassen,
Finger davon lassen!
Am Meßgerät den Wählschalter in den Bereich V~ stellen auf eine Wert, der über 230 liegt. Dann eine Meßleitung in die Buchse COM, die andere in die Buchse V stöpseln. Gerät einschalten. Danach kannst Du mit den Fühlerspitzen an die Anschlußklemme der Leuchte gehen. Da die Leuchten paralell geschaltet sind, ist es egal, welche Leuchte Du Dir dazu aussuchst. Mißt Du dann Strom, ist entweder der Bewegungsmelder defekt oder für diesen Zweck nicht geeignet.
Alterserscheinung? Ich weiß ja nicht, wie alt Du bist, aber auch Leuchten gehen mal den Weg alles irdischen und hauchen ihr Leben aus. Deswegen auch meine Frage, ob es sih immer um dieselbe Stelle handelt.
Gruß
Ekaat+++

 

Finger von lassen wird wohl eine gute Idee sein

Leider sind es immer wieder andere Leuchten die ausfallen.
Bewegungssensor ist gerade neu von Steiner für 47€ also m.e. auch kein Schrott.

Wenn ich gemessen habe, meld ich mich noch mal!
Danke Chefskipper

 

Ich vermute den Fehler auch im Bewegungsmelder und seinen unvermeidlichen Griechstrom. Die Dinger verbrauchen alleine schon 6 Watt. Ich hatte als Flurbeleuchtung für nachts LED's dran. Bewegte sich nichts leuchteten sie bereits und bei Bewegung dann heller. Für mich sind Bewegungsmelder Stromverschwender. Bei 6Watt könnte man mit LED's schon ne Menge dauerhaft ausleuchten.

Außerdem verstehe ich die Kombination Leuchtstoffröhren und Bewegungsmelder nicht. Ein Bewegungsmelder soll das Licht nur kurz bei Bedarf einschalten. Leuchtstoffrohren verbrauchen beim Starten aber soviel Strom, dass sie sich erst lohnen, wenn sie wenigsten 15min am Stück an sind. Schalten sie durch den Bewegungsmelder also ständig an und aus, wäre es sparsamer sie dauerhaft an zu lassen.
Zur Klärung würde ich den Bewegungsmelder mal durch einen Lichtschalter ersetzen, oder ein Relais dazwischen schalten. Aber Du hasst ja die geniale Sache Strom

 

Mal zur Erklärung:
Es handelt sich hier um einen Umkleideraum im Sportclub meiner Frau.
Da die Kunden immer vergessen würden das Licht auszuschalten (was ja in der Natur der Sache liegt) habe ich mich entschieden, den Sensor zwischen zu schalten.
Nun habe ich versucht einmal mit dem Meßgerät zu messen . Dort befinden sich zwei "Vorschaltgeräte". Beim ersten alles normal. Beim zweiten keine Anzeige.
Also scheint ein Vorschaltgerät defekt zu sein.

Allerdings um auf den Stromverbrauch zurück zu kommen... hmmm klingt auch logisch. Was mach ich denn nur?

Grüßli Chefskipper

 

Ekaat  
Habe mich gerade mit einem Elekrtiker unterhalten:
Leuchtstoffröhren der alten Generation - um solche handelt es sich ofrfensichtlich - hassen es, oft an- und abgeschaltet zu werden und danken es mit kurzer Lebensdauer. Tauschst Du die - damals dicken - Röhren in die heute dünneren Röhren aus, verschlimmert sich das Problem. Die alt-neuen sind noch anfälliger auf An- und Ausschalten.
Abhilfe:
Komplett neue Beleuchtung installieren, d. h. die alten Sockel weg und neue einbauen mit den entsprechenden Leuchtstoffröhren. ODER:
Den Bewegungsmelder auf eine Zeit von über 20 Minuten einstellen. Das kostet nicht viel Strom, läßt aber die Leuchten wesentlich länger leben.
Ein wichtiger Gesichtspunkt ist auch die Temperatur: Je kälter es ist, desto mehr Strom wird benötigt, um die Lampen zu starten - und dadurch halten sie weniger lange.
Die Telekom rüstete in den 90er Jahren ihre Telefonzellen auf Bewegungsmelder und Leuchtstoffröhren um. Da, wo die alten, dicken Röhren (die es heute nicht mehr gibt) eingebaut waren, hielt sich der Erhaltungsaufwand in Grenzen. Dort, wo die aktuellen dünneren Röhren verwendet wurden, mußte der Trupp alle paar Tage zum Auswechseln anrücken, besonders im Winter.
Gruß
Ekaat+++

 

Oha ... Ähnliches habe ich inzwischen leider auch vermutet.
Ich habe jetzt vor den alten Schrott raus zu werfen und gegen diese hier zu tauschen

http://cgi.ebay.de/Rasterleuchte-Dec...item53dc477dc4

Ich hoffe doch sehr, dass das Problem dann endlich beseitigt ist.

Gruß Chefskipper

 

PS: Danke für die viele Mühe!!!!

 

Ekaat  
Wie endete ein Geschäftsbrief in den 30er Jahren?:
Stets gern für Sie beschäftigt...
LG
Ekaat+++

 

Brutus  
Anstelle eines Bewegungsschalters würde ich besser einen Zeitschalter einbauen. Einmal betätigt auf 30 Minuten eingestellt reicht das sicher für das Umziehen und wer wirklich länger braucht, der drückt halt einmal nach.Das wäre eventuell die Lösung wenn es wie von Ricc220773 beschrieben mit einem Schalter funktioniert, es muss ja nicht immer ein Bewegungsmelder sein.

 

Hossa ... das ist ja ne coole Idee... darauf bin ich noch gar nich gekommen!!! In einem gewöhnlichem Treppenhaus geht Licht ja auch nach 10 Minuten wieder aus.
Ist die Installation schwer?? Hmmm muß ich mich mal etwas belesen.

Many Thanks

Chefskipper

 

Brutus  
Die Installation dürfte auch nicht schwerer sein als einen normalen Schalter einzubauen. Wo sind hier im Forum eigentlich die Elektriker ?

 

<--- kein Elektriker is *schüttel*

 

Ekaat  
Zitat von Brutus
Die Installation dürfte auch nicht schwerer sein als einen normalen Schalter einzubauen. Wo sind hier im Forum eigentlich die Elektriker ?
Wenn ich mir diesen Beitrag angucke, dann nur zaweii!
Ekaat+++
An Chefsikker:
Du ruppst den Bewegungsmelder raus; daran sind angeschlossen 3 Strippen: eine für den Strom zur Versorgung des Melders und zur Weiterleitung an die Leuchten; eine Strippe (sollte blau sein) als Nulleiter; eine Strippe braun oder schwarz, die zu den Lampen führt.
Die stromführende Leitung komt in den Schalter mit der Bezeichnung P
der Nulleiter in die mit N
Die dritte in die dritte.
Das anschließende Bier in die Mitte.
Alles klaaaa??
Gruß
Ekaat+++

 

Geändert von Ekaat (21.02.2010 um 01:01 Uhr) , Grund: Orthografie
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht