Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

neues Holz alt machen

12.11.2015, 23:00
Maggy  
Ich benötige für ein Weihnachtsgeschenk ein altes, verwittertes Holzbrett ca 20x30 cm x 20-30mm dick odfer auch etwas größer, das könnte auch Risse haben, egal, es soll nur alt aussehen. Da der hiesige Bauhandel solches nicht bietet (wir verkaufen nichts altes nur neu) bin ich sozusagen holzlos und muß ein neues Brett kaufen und alt machen. Rausstellen und gießen und warten, dazu reicht die Zeit nicht mehr. Wie bekomme ich auf ein neues Holzbrett möglichst schnell verwitterten Eindruck, mit was kann ich da nachhelfen.Beizen oder Heißluftpistole bringt nicht den gewünschten effekt. Welches Holz ist dafür besonders geeignet, was soll ich kaufen?
Ich danke Euch für Euere Beratung - Gruß Maggy
 
Holzbrett, Optik, Vintage-Look Holzbrett, Optik, Vintage-Look
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
46 Antworten
Also Holz kann man relativ einfach verwittern lassen. Ich habe das letztes Jahr für ein Weihnachtsgeschenk gemacht.

Das Vergrauen bekommt man ganz gut mit Eisenacetat hin. Das ist im Prinzip feine Stahlwolle mindestens einen Tag in Essig eingelegt (dabei entstehen Gase also Deckel nicht verschliessen). Die entstehende Brühe dann auf das Holz streichen. Das Eisenacetat reagiert dann mit dem Tanin im Holz und führt zu einem Vergrauungseffekt. Wie gut das funktioniert hängt vom Tanin Anteil im Holz ab. Eiche z.B. wird ziemlich schwarz. Mit Fichte habe ich gute Ergebnisse erzielt, würde aber vorher immer testen. Sollte mehr vergrauen gewünscht sein, das Holz vorher mit Tee einstreichen. Die Reaktion dauert immer ein bisschen also mindestens über Nacht Zeit lassen. Ich habe aber festgestellt das der Effekt noch Tage lang weitergehen kann.

Für die Textur von verwittertem Holz kann man Bürsten nehmen die sich in die Bohrmaschiene spannen lassen. Meiner Erfahrung nach erzielt man die besten Ergebnisse wenn man erst mit der Stahldrahtbürste und danach mit der Nylonbürste nocheinmal darüber geht. Die Nylonbürste alleine erzielt kaum Abtrag und die Stahldrahtbürste hinterlässt eine sehr rauhes Bild. Die Bürsten entfernen die weicheren Anteile im Holz und lassen die härteren stehen. Dadurch sieht das Holz dann so aus als wäre es der Witterung ausgesetzt gewesen. Die Kanten die bleiben sind dennoch ziemlich scharf, daher habe ich die Oberfläche nochmal leicht mit 240er Papier entschärft.

Die Reihenfolge wäre natürlich erst Bürsten dann Färben. Ich habe zum Abschluß dann noch klaren, matten Sprühlack verwendet um etwas Oberflächenschutz zu haben.

Viel Erfolg!

 

Janinez  
Auch mit Kaffeesatz kann man arbeiten.............und mit Erde, welche mit Essig anmgerührt wird, dann draufsteichen, einwirken und trocknen lassen und wieder runterwaschen.............

 

Waschen, Streichen etc.. das klingt nach langen Wartezeiten bis das Holz wieder trocken genug ist... Gibt es auch "sofort trocken" Methoden? Ich meine etwas wo das Holz innerhalb weniger Stunden wieder trocken ist.

 

Janinez  
man kann es auch mit versch. Beizen oder Farben machen, aber dazu gehört ein wenig Geschick........................

 

Muss es denn wirklich alt aussehen?

Ich habe hier Fichte so wie oben beschrieben mit Nylonbürste bearbeitet. Wenn Du die Stahlbürste dabei weglässt, geht es etwas länger, Du hast aber im Astholz keine Kratzer, die Du mühevoll herausschleifen musst, was nur extrem schwer ist (habe inzwischen aus Erfahrung dazugelernt).

Dann das Holz ganz leicht Ölen und dann mit Bienenwachs einreiben und bürsten. Gibt nen schönen Seidenglanz.

Das geht auch mit dem Akkuschrauber - mein Bild zeigt Ständerbohrmaschine. Dauert wieder etwas länger, aber bei dem kleinen Format, ist das fast unerheblich.

Du kannst natürlich das Holz noch weiter bearbeiten, Kanten brechen, Kanten stellenweise abreissen, Hammerschläge, Nagellöcher, 1mm-Bohrer für Holzwurmlöcher ... Hauptsache, es bekommt "Gebrauchsspuren". Feine Risse kannst Du mit Cuttermesser reinschneiden ... Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	image.jpeg
Hits:	0
Größe:	261,2 KB
ID:	36909   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	image.jpeg
Hits:	0
Größe:	142,2 KB
ID:	36910   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	image.jpeg
Hits:	0
Größe:	180,2 KB
ID:	36911   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	image.jpeg
Hits:	0
Größe:	257,2 KB
ID:	36912  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	image.jpeg
Hits:	0
Größe:	327,7 KB
ID:	36913  

 

Mein TV-Lowboard ist 3 Jahre alt und gewachst. Muss nicht grau sein, um alt zu wirken ...

Habe allerdings alte Baudielen geholt. Sehen aber nach dem Schleifen durchaus neu aus, da die Gräue abgeschliffen ist.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	image.jpeg
Hits:	0
Größe:	320,7 KB
ID:	36914  

 

Zitat von Rainerle
Mein TV-Lowboard ist 3 Jahre alt und gewachst. Muss nicht grau sein, um alt zu wirken ...

Habe allerdings alte Baudielen geholt. Sehen aber nach dem Schleifen durchaus neu aus, da die Gräue abgeschliffen ist.
Wo bekommt Ihr solches Material nur immer her... ???

 

Ich hab da mal was gesehen dass sie stahlwolle in Essig eingelegt haben und damit dann das Holz abbürsten. Ich hab es aber selbst noch nicht ausprobiert

 

Zitat von Kourosh
Das Vergrauen bekommt man ganz gut mit Eisenacetat hin. Das ist im Prinzip feine Stahlwolle mindestens einen Tag in Essig eingelegt (dabei entstehen Gase also Deckel nicht verschliessen). Die entstehende Brühe dann auf das Holz streichen. Das Eisenacetat reagiert dann mit dem Tanin im Holz und führt zu einem Vergrauungseffekt. Wie gut das funktioniert hängt vom Tanin Anteil im Holz ab. Eiche z.B. wird ziemlich schwarz. Mit Fichte habe ich gute Ergebnisse erzielt, würde aber vorher immer testen. Sollte mehr vergrauen gewünscht sein, das Holz vorher mit Tee einstreichen. Die Reaktion dauert immer ein bisschen also mindestens über Nacht Zeit lassen. Ich habe aber festgestellt das der Effekt noch Tage lang weitergehen kann.

Cib das stehet hier auch --- Essig und Stahl.. Hast Du es hier gelesen ??? Hihi

 

BoschDoIt: Hornbach, Bauhaus ... Baudielen. Das günstigste Holz, das Du bekommen kannst. Es kommt nicht auf alt oder neu an, sondern was man draus macht. Wie gesagt, nach dem Schleifen, Bürsten sehen auch alte neu aus. In diesem Fall waren es allerdings alte Dielen von meiner Schwiegermutter. Die lagen mehr als 30 Jahre auf dem Dachboden. Und haben den Vorteil sind knapp 5 cm stark. Im Baumarkt eher nur 3.

 

Ihr habt ja alle tolle Ideen, sowas hab ich noch nie gemacht, werd ich aber auch mal ausprobieren. Danke auch von mir!

 

Rainerle.. da hab ich mich doof ausgedrückt das stimmt.. ich meinte auch die dicke.. wollte mal 5 - 8cm dicke Dielen haben. Die waren hier nicht zu bekommen, außer Schweine teuer beim Holzhändler...

 

Maggy  
Danke für all eure Ratschläge.
Holz mit in Essig eingelegter Stahlwolle kenne behandeln, kenne ich. Das gibt eine Art Rosteffekt, besonders schwarz auf Eiche. Dazu kam auch mal im Fernsehen ein video
Ich hatte das schon probiert, aber das sieht mehr nach gebeizt aus und gab nicht den schönen Verwitterungseffekt. Ich werde es mal probieren wie Rainerle schreibt. Das scheint mir im Moment am nähesten an meine Vorstellung zu kommen

 

Es gibt auch graue Beize. Ist aber nicht so dolle, das weiche Holz ist grau, das harte dann dennoch braun. Das schaut nicht echt aus. Wirklich verwittertes Holz ist auch beim Astholz gleichmäßig grau.

 

Maggy  
Danke Rainerle, beizen hatte ich als erstes probiert, gefiel mir aber gar nicht. Ich werde es jetzt mit Bürsten probieren. Dazu muß ich mir nur noch später eine harte Bürste kaufen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht