Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Neue Fenster kaufen, gibt es da Fördermittel für?

02.01.2016, 13:14
Wir haben in unseren 100 Jahre alten Haus, noch etliche einfachverglaste Fenster.

Wenn man nun neue kauft, könnte man da einen Zuschuss irgentwo bekommen?
Fördermittell? oder ähnliches?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
kjs
Ja, KfW in Berlin gibt 10% Zuschuß. Habe ich gerade ausgenützt. Man muß aber über einen zugelassenen Energieberater gehen und das Haus muß auch sonst ein paar Bedingungen erfüllen. Den Zuschuß gibt es aber so wie ich es verstanden habe nur auf Fenster mit einem Gesamtwert von <0,95. Das geht nur mit 0,6 Glas (3-fach verglast) und guten Rahmen. Das rentiert sich aber! Wir merken den Unterschied deutlich. Kein kalter Zug (Abstrahlung) vom Fenster mehr seit die eingebaut sind (am 21.12.). Wir hatten Original 3,5 Fenster von 1989 drin........

Nachtrag: der Energieberater kostet dich so ca. 75€. Wenn Du den Richtigen hast reicht er das elektronisch ein und Du mußt nur eine Kopie des Angebots einschicken. Dauert dann so 3 Wochen bis Du die Bestätigung bekommst. Offiziell darfst Du vor Erhalt der Zuteilung keinen Auftrag vergeben.
Wenn die Fenster eingebaut sind muß der Energieberater das bestätigen und Du mußt eine Kopie der Endrechnung einreichen. Das steht bei mir noch aus.......

 

Geändert von kjs (02.01.2016 um 13:43 Uhr)
kjs
Habe mir gerade noch mal die Anforderungen durchgelesen. Bei einem 100 Jahre alten Haus kann es eng werden. Die Förderung wird nur gewährt wenn der Energieberater bestätigt daß die Fenster auch etwas bringen. Das bedeutet, daß die Wände entsprechend guten k-Wert haben weil sonst der Fenstertausch auf die <0,95 keine Energieeinsparung ergibt. Dann mußt Du auch die Wand isolieren (wird auch gefördert) wenn Du den Fensterzuschuß willst.

 

Hab mich in letzter Zeit auch mit dem Thema KfW-Förderung beschäftigt. So weit mir bekannt ist, gibt es von der KfW für Fenster nur eine Förderung, wenn die Fenster zum einen einen U-Wert kleiner 0,95 haben und zum anderen die umgebenden Wände keinen schlechteren U-Wert haben. (Zumindest in NRW) Das bedeutet, das Du hoffen mußt, das der Energieberater mit seinen Tabellen einen kleineren U-Wert als 0,95 für Deine 100 Jahre alten Mauern errechnet. Sonst mußt Du entweder zusätzlich Dämmen, oder eine Lüftungsanlage einbauen.

Für unsere anstehende Sanierung/Umbau haben wir komplett auf KfW-Fördermittel verzichtet. Energieberater habe ich auch gefressen. Wenn man sich so ein Gutachten mal mit Sinn und Verstand durchließt, dann merkt man, das das meiste absoluter Humbug ist. Vor allem die Wirtschaftlichkeitsberechnungen......

 

Kannst Dir ja mal die Merkblätter für die KfW-Förderungen Durchlesen. Ich glaube, das währe die KfW-152 (oder 151) die da in Frage käme.

 

kjs
Klar sind die Gutachten Humbug aber wenn man dafür Geld bekommt ist mir das egal! Der Tausch mit Zuschuß auf 3-fach Glas war für mich damit nicht teurer als auf 2-fach ohne Zuschuß und ich wollte die Fenster tauschen weil die Rahmen am Ende waren........ eigentlich war es sogar 300€ billiger mit 3-fach......
Die Anforderungen der KfW sind bundesweit gleich. Es gibt in manchen Bundesländern auch andere Zuschüsse aber die zielen fast immer auf Komplettsanierung (Isolierung plus Heizung) oder Neubau.

Link zur KfW: www.kfw-zuschuss.de

 

Geändert von kjs (02.01.2016 um 15:47 Uhr)
Eine Möglichkeit ist zum Beispiel Schallschutzförderung falls du an einer Strasse mit erhöhtem Verkehrsaufkommen wohnst. Ob das bei dir möglich ist kannst du bei deinem für dich zuständigem Landesamt für Mobilität und/oder beim Bauamt das für deine Stadt zuständig ist nachfragen.

Dann gibt es noch Diverse Förderungen die zur Stadt- oder Dorfverschönerung beitragen.
Bei uns in der Stadt werden zum Beispiel im Innenstadt bereich Fassadenarbeiten gefördert und im Nachbardorf bekommt man Förderungen wenn man Fenster und Türen mit Sprossen einbaut.

Das einfachste ist wenn du beim Bauamt anrufst oder vorbeifährst und da einfach nachfragst.

 

Unabhängig ob es dafür eine Förderung gibt, solltest du dich vorab von einem unabhängigen Energieberater beraten lassen, damit du nicht mit dem losgelösten Einbau von Fenstern langfristige Schäden an deinem Haus produzierst. Du musst bedenken, dass man vor 100 Jahren noch nicht viel von U-Werten wusste, sondern für ein gutes Klima andere Erfahrungswerte galten. Oftmals macht das nur in einem Gesamtkonzept wirklich Sinn um nicht später mit Feuchte oder Schimmelschäden kämpfen zu müssen.

 

Oft sind KFW Förderungen vergünstigte Kredite,für meine Photovoltaik anlage hätte ich 0,75% Zinsatz bekommen,allerdings nur mit einem Grundbucheintrag der ja auch Gebühren,also Kosten verursacht.
Hab dann über meine Hausbank mit 1,3% Finanziert,war unterm Strich 50 Euro billiger.

 

kjs
Bei Fenstern hat man die Wahl zwischen Kredit und Zuschuß. Ich habe den Zuschuß genommen da der Kredit eigentlich keinen Sinn machte. Kostet ja immer noch Zinsen.

 

Zitat von nirosta
Unabhängig ob es dafür eine Förderung gibt, solltest du dich vorab von einem unabhängigen Energieberater beraten lassen, damit du nicht mit dem losgelösten Einbau von Fenstern langfristige Schäden an deinem Haus produzierst.
Meiner Meinung nach, kann man da getrost drauf verzichten. Die Herren haben auch nicht mehr Ahnung. Vielleicht bin ich nur an ein besonderes Exemplar geraten, aber ich bin mit dem ganzen EneV-Quatsch durch. Ein bischen selbst informieren und gesunder Menschenverstand und man kommt auch so weiter.

 

Zitat von kjs
Bei Fenstern hat man die Wahl zwischen Kredit und Zuschuß. Ich habe den Zuschuß genommen da der Kredit eigentlich keinen Sinn machte. Kostet ja immer noch Zinsen.

Das Stimmt natürlich, setzt aber vorraus, das man für die neuen Fenster die Barmittel ansonsten parat hat. Das ist ja nicht immer so.
Bei unserem Projekt war der Unterschied zwischen KfW-Kredit und Bank-Kredit nach abzug der Energieberater-Kosten (bei einem KfW-152 Kredit immerhin um die 3000 Euro( wofon man die Hälfte wiederum gefördert bekommt...)) nur noch 1000 Euro. Dafür ziehe ich mir kein ultra enges Korsett an und mach mein Haus extra zugig....

 

Danke Euch!
Also es lohnt sich für mich nicht. Dann sollen die die 10% behalten.
Wahrscheinlich ärgert man sich für 20%, wenn man alle Auflagen erfüllt hat, die mehr als 30% noch mal mehr kosten.
Schade!

 

Auch wir haben mit KfW-Mitteln die neuen Fenster finanziert.
Ein Energieberater ist natürlich Pflicht. Um die Mittel zu bekommen, mussten wir 3-fach-Verglasung nehmen. Dass das Haus weiterhin nicht isoliert ist, spielt dabei keine Rolle. Die neuen dichten Fenster hatten zur Folge, dass wir seitdem mit Schimmelbildung zu kämpfen haben.

 

Woody  
Das ist der Nachteil Urs, man muss sein Lüftungsverhalten von Grund auf ändern. Öfters stoßlüften und Fenster nicht dauernd gekippt halten sind so die wichtigsten Prinzipien.

 

Die KfW fördert neue Fenster nicht nur in Bezug auf Energieeffizienz, sondern auch bzgl. des Einbruchschutzes.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht