Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Netzteil selber umbauen

16.08.2014, 22:54
Hallo zusammen,

Ich möchte in meine Werkstatt einen Arbeitsscheinwerfer von Hella einbauen wie er an Baugeräten oder sonstigem verwendet wird, nun das Problem: Der Arbeitsscheinwerfer ist ein sogenannter Bi-Scheinwerfer, das bedeutet er kann mit 12V und 24V betrieben werden doch ich möchte ihn über die Steckdose betreiben. Natürlich könnte ich mir im Baumarkt einen Spannungsumwandler kaufen aber das ist mir zu einfach
Meine Idee war ein Netzteil von einem Computer umzubauen, was meint ihr? Kann das hinhauen oder habt ihr Tipps wie es anders machbar ist?

danke
Stiglmeier
 
Elektronik, Scheinwerfer, Werkstatt Elektronik, Scheinwerfer, Werkstatt
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
Um beurteilen zu können, ob das möglich ist, müsste man zu aller erst wissen, weche Leistung in Watt der Scheinwerfer benötigt.

 

Alternative: Schau mal im Bau arkt nach LED-Strahlern. Habe erst kürzlich 3 mit je 10 Watt verbaut. Die sind so hell wie früher die 100 Watt-Halogenstrahler. Und haben jeweils 10 Euro gekostet. Definitiv was Stromverbrauch angeht, die beste Wahl.

 

Funny08  
Also ansich geht ein PC Netzteil, Danieldüsentrieb hat hier eine Anleitung zum Umbau als Projekt eingestellt.
Jedoch beachte bitte, dass alle Änderungen und Umbauten an solchen Geräten potentiell gefährlich sind.
Durch den Lüfter zieht solch ein Netzteil jedoch recht viel Staub an, und besonders bei Arbeiten mit Holz sollte das Netzteil daher regelmäßig ausgeblasen/ausgesaugt werden.

 

Theoretisch sicher machbar. Hab selbst auch schon ein PC-Netzteil für Kleinspannungen umgebaut. Anleitungen dazu findet man auch bei youtube.

Wichtig ist wohl eher, ob das Netzteil der Leistung der Scheinwerfer entspricht.

 

Basteln kann man vieles, bei 230 Volt ohne ordentliches Netzteil stehst mit einem Bein im Sarg !
ALSO ein Netzteil ( bekommst für ca. 60-80 Euro beim Conrad ) dürfte Dein Problem
am Besten lösen .... für mehr Leistung must auch mehr Geld hinlegen !
das Verstauben ist bei Lüfter-gekühlten ein Problem, event. ausserhalb , oder unter einer Werkbank geschützt, deponieren... bei langer Leitung nicht unter 2,5 qmm Querschnitt gehen !
Gruss......

 

manche leute machen es aber auch kompliziert - es gibt LED scheinwerfer für 220 V für wenig geld (bißchengucken und suchen) da ist man auf der sicheren seite - aber auch sowas von der sicheren siete

 

Im Discouter gabs letztens sogar Solarstrahler für wenig Geld.

 

Zitat von redfox
manche leute machen es aber auch kompliziert - es gibt LED scheinwerfer für 220 V für wenig geld (bißchengucken und suchen) da ist man auf der sicheren seite - aber auch sowas von der sicheren siete
++++
vom Prinzip her völlig richtig... und gutes E-Sparpotential, aber dem User geht's wohl um eben diese spez. Lampen !
Gruss.....

 

Funny08  
Wenn ich solch eine Lampe schon besitze würde ich auch erst schauen ob und wie ich sie verwenden kann bevor ich gutes Geld für etwas anderes ausgebe es wird eh viel zuviel weggeworfen...

 

wer hat denn was von wegwerfen gesagt - aber - der aufwand nutzen vergleich - und dann kommt noch die sicherheit dazu - mit 220 v sollte man nicht spaßen

 

Funny08  
Ansich ist das in Zwanzig Minuten gemacht, aber wie du richtig schreibst @ redfox mit 230 Volt sollte man nicht arbeiten wenn man nicht genau weiß was man macht.

 

Wenn ich die Lampe und so ein PC-Netzteil daheim hätte, würde ich auch nicht noch mehr ausgeben wollen. Solange das Netzteil nicht aufgeschraubt wird, reden wir hier von Stromstärken von -12V bis +12V. Das Öffnen ist meiner Meinung nach auch nicht notwenig, denn alle notwenigen Kabel sind ja schon nach außen geführt.


Wichtig ist noch zu wissen, ein ATX-Netzteil läuft nicht längere Zeit ohne Verbraucher und schaltet sich (normalerweise) selbst ab. Das ist mir beim experimentieren mehrfach passiert und habe mich anfangs gewundert. Später habe ich eine 0,25W Lampe angeschlossen.

 

FHO
Zitat von Sven
Wenn ich die Lampe und so ein PC-Netzteil daheim hätte, würde ich auch nicht noch mehr ausgeben wollen. Solange das Netzteil nicht aufgeschraubt wird, reden wir hier von Stromstärken von -12V bis +12V. Das Öffnen ist meiner Meinung nach auch nicht notwenig, denn alle notwenigen Kabel sind ja schon nach außen geführt.


Wichtig ist noch zu wissen, ein ATX-Netzteil läuft nicht längere Zeit ohne Verbraucher und schaltet sich (normalerweise) selbst ab. Das ist mir beim experimentieren mehrfach passiert und habe mich anfangs gewundert. Später habe ich eine 0,25W Lampe angeschlossen.
Stromstärke hat nichts mit +/- X-Volt zu tun ;-) Du redest von Spannungen.
Der TE hat ja angegeben, dass die Leuchte mit 12 und 24 Volt betrieben werden kann.
Die große Frage die schon von der ersten Antwort an besteht, ist ja noch wieviel Leistung die Lampe hat (bzw auch ein vorhandenes Netzteil).

Das Netzteil ohne Verbraucher (die Lampe) laufen zu lassen macht in meinen Augen für den TE auch keinen Sinn. Aber das kann er ja dann auch selber entscheiden wenn er deinen Hinweis beachtet.

Fazit: Machbar ist es (je nach Leistung) sicher, aber sinnig wird es nicht immer sein. Aber müssen Bastelein denn immer Sinn ergeben?

 

Die normalen Arbeitsscheinwerfer sind nicht für zwei Spannungen ausgelegt, sondern werden ohne Glühlampe geliefert. Der Anwender kauft dann dazu die passende Glühlampe in 12 oder 24 Volt. Meistens einen H1 Brenner mit 55 Watt.

 

Die ganzen Tipps sind ja schön und gut, aber da der TE eher wenig Ahnung von der Materie zu besitzen scheint, wäre ein Abraten wohl der beste Rat...

Wie hier mehrfach erwähnt wurde, ist das keine Bastelei, die man "mal so" machen sollte, nur, weil einem fertige Lösungen zu banal sind.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht