Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Multiplexplatte abziehen

27.06.2012, 07:43
Hallo,
ich habe aus meiner Firma eine alte Werkbank geschossen. Die Arbeitsfläche aus 50 mm Multipelxplatte ist leider ziemlich mitgenommen, so dass ich sie gerne abschleifen, hobeln oder ähnliches möchte.

Ich müsste schon ca. 2-3 mm abnehmen, da in der Mitte eine eingeweichte Stelle aus altem Öl o.ä. ist.

Kann ich die Werkbank mit der Hobelmaschine abhobeln? Es ist eine Elektrikerwerkbank, ohne Metallrückstände darauf.

Soll ich den Bandschleifer nehmen? Hobeln stelle ich mir alerdings leichter und schneller vor.

Danke für eure Mühe.
 
abziehen, Arbeitsplatte, Multiplexplatte, Schliefen, Werkbank abziehen, Arbeitsplatte, Multiplexplatte, Schliefen, Werkbank
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
25 Antworten
wie sieht denn die Rückseite aus?
Normalerweise werden die Platten ja nie gewendet.
In das Schussloch würde ich einen Holzdübel setzen und plan abschleifen.

 

kauf dir doch einfach eine dünne neue Multiplexplatte und kleb sie drauf? Weiß leider nicht wie das mit Multiplex und Hobeln ist

 

Zitat von Thorsten2501
kauf dir doch einfach eine dünne neue Multiplexplatte und kleb sie drauf? Weiß leider nicht wie das mit Multiplex und Hobeln ist
Wäre auch mein Gedanke, nur mit einer Hartfaserplatte. Alternativ würde ich das mit einer Oberfräse abfräsen. Das würde ich ähnlich dem hier machen

 

rogsch  
Man sollte noch erwähnen: Sollte wirklich so vorgegangen werden wie der Link bei Sven_L, auf jeden Fall hartmetallbestückte Fräser verwenden und Stück für Stück abtragen. Sonnst sind die Fräser schneller hinüber, als man Denkt.

Am besten wäre es natürlich, die Platte in eine Tischlerei zu bringen, die eine Breitbandschleifmaschine hat. Kosten evtl. 5 Euro, jedoch ist die Platte dann wirklich eben.

 

Hallo,

vielen Dank für eure Antworten udn eure Mühe.

Hm, eine Oberfräse habe ich nicht und werde ich auch in näherer Zukunft nicht anschaffen.

Aber die Beschreibung und der Einwand von Rogsch machen deutlich, dass man es von hand ohne größere Vorkehrungen nicht eben bekommt. Daran hatte ich bei meinem Gedankenspiel mit dem Hobel und dem Bandschleifer gar nicht gedacht!

Eine zweite Platte Platte aufbringen sieht mir glaube ich zu "ausgebessert" aus.

Ich denke, ich werde mal nach einer Tischlerei in der Nähe suchen, die eine solche Breitbandschleifmaschine hat.

Also vielen Dank nochmal für eure Meinungen!

 

ohne jetzt die Breite der Arbeitsplatte zu kennen, eigentlich ist das mm-weise Abtragen,
bis eben die Fläche glatt ist...eine Arbeit für den Dickenhobel...
der Schreiner wird bei MDF sein Schleifband ruinieren...!
Gruss von Hazett

 

rogsch  
Bei MDF sicherlich nicht. Zudem kann man MDF nicht abrichten, da das nur Fasern sind.
Die Arbeitsplatte ist aus Multiplex und lässt sich problemlos abschleifen. Beim Abrichten würde lediglich das Messer leiden.

Spreche da aus Erfahrung, da dies mein Berufszweig ist.

 

Die Platte ist 800 mm breit, 2000 mm lang und 50 mm dick.

 

Ich gehe mal davon aus, dass die Rückseite auch nicht me4hr so toll aussieht - sonst müssten wir das Problem ja nicht mehr weiterdiskutieren.
Zu MDF hat Rogsch das Wesentliche gesagt, hinzu kommt, dass gerade dicke Platten zur Mitten hin eine abnehmende Dichte haben - das MAterial wird also weicher, was bei einer Arbeitsplatte nicht gerade zweckmässig ist.

Hobeln würde ich nicht, weil Multiplex ja aus im 90° Winkel verleimtem "Furnier" besteht - im rechten Winkel gegen die Faser zu hobeln ist keine gute Idee.
Hinzu kommt, dass bei Multiplex die äusseren Schichten / Nutzschicht aus relativ hochwertigem Holz bestehen - innen kann alles mögliche sein, auch Überplattungen oder Hohlräume.

Die Sanierung mit der Fräse mag bei Vollholz eine gute Methode sein, bei Multiplex oder Sperrholz ist sie es wohl eher nicht, weil es im Inneren der Platte böse Überraschungen geben kann.

Vielleicht geht Folgendes:
Platte dezent abschleifen, mit Füller spachteln und anschliessend lackieren / beschichten.
Ich bin jetzt nit der Lackprofi, aber mit Sicherheit gibt es widerstandfähige Lacke für diesen Zweck.

 

Die Rückseite ist auf jeden Fall noch besser als die Vorderseite. dein Vorschlag war bei mir ein wenig untergegangen. Vielleicht drehe ich sie auch einfach um.

 

rogsch  
Widerstandsfähige Lacke gibt es in der Tat. Gut eignen würde sich evtl. Treppen- bzw- Parkettlack.

 

die Frage ist ob es sich lohnt zu spachteln oder zu lackieren. Wir reden ja hier von einer Arbetisplatte.... da wäre es mir zuviel Aufwand und ich würde mir eher was neues kaufen

 

Ich wäre auch dafür eine neue Platte aufzukleben. Was das Aussehen angeht, wenn du eine dünne Multiplexplatte mit der gleichen Stärke der einzelnen Schichten bekommst und anschließend die Kanten verschleifst sollte man keinen Unterschied mehr sehen, und falls doch, was solls, ist ja eine Arbeitsplatte. Das Einzige Problem könnte sein, du wirs eine Menge Zwingen brauchen bei den Maßen!

 

Ich denke auch, es wird das beste sein eine neue Platte draufzuleimen. Den Ölfleck, wirst Du nicht mehr rausbekommen. Der ist mittlerweile so tief eingedrungen - da hilft nichts mehr.

So wie Günther oben bereits erklärt hat ist`s genau richtig. Nachher sieht das sogar aus wie gewollt und je dicker eine Arbeitsfläche ist umso besser.

Mit den Zwingen ist auch kein Problem - einfach soviel anklemmen wie Du hast und die restlichen Flächen mit schweren Sachen belegen. Natürlich aufpassen, das keine Abdrücke sichtbar sind.

 

Zitat von TischlerMS
Ich denke auch, es wird das beste sein eine neue Platte draufzuleimen. Den Ölfleck, wirst Du nicht mehr rausbekommen. Der ist mittlerweile so tief eingedrungen - da hilft nichts mehr.

So wie Günther oben bereits erklärt hat ist`s genau richtig. Nachher sieht das sogar aus wie gewollt und je dicker eine Arbeitsfläche ist umso besser.

Mit den Zwingen ist auch kein Problem - einfach soviel anklemmen wie Du hast und die restlichen Flächen mit schweren Sachen belegen. Natürlich aufpassen, das keine Abdrücke sichtbar sind.

Zunächst mal danke für die Bestätigung *g*.

Zu deinem letzten Absatz fällt mir Steve Ramsey (Woodworking for mere mortals) ein der verwendet grundsätzlich Steine und Ziegel. Sieht immerwieder witzig aus, aber funktioniert.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht