Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Motoröl zur Behandlung von Holz im Außenbereich.

26.09.2010, 22:58
Seit einiger Zeit behandle ich frisches Holz im Außenbereich mit frischem Motorenöl.
Hat jemand Erfahrungen mit dieser Imprägniermethode?

Gruß vom Daniel
 
Außenbereich, holz, Holzbehandlung, Holzschutz, imprägnieren, Oel, Schutz Außenbereich, holz, Holzbehandlung, Holzschutz, imprägnieren, Oel, Schutz
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
20 Antworten
Hallo danieldüsentrieb,

inwieweit das Mororenöl Vorteile gegenüber gängigen Holzschutzmitteln hat entzieht sich meiner Kenntniss. Wichtig ist dabei auf jedenfall, dass KEIN Öl in den Boden eindringt und das nach dem Einziehen des Öls ( am Besten in der Sonne streichen ) das Holz noch mehrmals abgerieben wird, damit der Regen kein Öl in den Boden abspült.


Markus_H

 

Ich denke mal, so groß wird der Unterschied nicht sein, da die Funktionsweise gleich ist. Das Öl wird vom Holz aufgesaugt und Wasser perlt ab. Allerdings wird in normaler Holzlasur und Holzschutzöl noch ein Schimmel- und Schädlingsschutz sein.

 

Alte Weidezaunpfähle sind oft so behandelt worden. Aber die wurden über einen längeren Zeitraum eingelegt und nicht nur damit bestrichen. Aus Umweltgesichtspunkten ist die Methode vielleicht nicht ganz so doll, aber wenn man sich ansieht wie alt mancher Weidezaunpfahl ist scheint es zu funktionieren.

 

Geändert von DirkderBaumeister (27.09.2010 um 14:30 Uhr)
Hm hat man früher oft gemacht - allerdings eher mineralisches öl als teilsynthetisches und auch eher altöl was eh schon da war.

Angesichts der dafür inzwischen anfallenden Bußgelder und im Interesse der Umwelt würde ich es eher lassen. Da kann man schonmal eine saftige 5-stellige Summe kosten und das auch zu recht.

Wenn ich mich richtig entsinne ist das inzwischen auch keine Ordnungswidrigkeit mehr sondern eine Straftat. Nimm doch ein natürliches Öl - das ist sicher auch günstiger.

Ansonsten erzeugst du auch noch jede menge Sondermüll - so ähnlich wie Bahnschwellen die man inzwischen nicht mal mehr besitzen darf.

 

Hallo, ich verwende frisches Motoröl, kein synthetisches und behandle das Holz vor dem Einbau.
Genau wie mein neuer Zaun, dessen Latten und die Riegel wurden auch vor dem Anbringen mit dem Öl konserviert.

Sondermüll wären mit Sicherheit die alten Latten gewesen.
Sie waren mit heute nicht mehr im Handel erhältlichen Mitteln behandelt.

Von daher können die Ordnungshüter gerne kommen, hier sind ja Leute unterwegs.

Gruß vom Daniel

 

Ob mit oder ohne Synthetik ist egal - es ist Erdöl und kein Pflanzenöl. Und womit man früher gestrichen hat ist ziemlich egal. Es gibt Dinge die ändern sich und nach dem Xyladecor Scandal hat man ziemlich viel von Markt genommen.

Ganz ehrlich halte ich es auch für weniger clever mit einem frischen Motoröl zu streichen. Das lohnt sich schon preislich überhaupt nicht mehr - selbst wenn man ein billiges nimmt. Ein Anstrich mit Altöl hält auch nur etwa 3 Jahre - ansonsten müsste man es eh einlegen. Ich bezweifle auch das frisches Öl ohne die Verbrennungsprodukte wie Schwefelbestandteile etc. überhaupt eine bessere Wirkung als Salatöl hat.

Fürs gleiche Geld gibt es auch bessere und sogar billigere Produkte.

Falls das einer spitzbekommt werden die Ordnungshüter dir das dann auch noch einmal erklären. Genauergesagt was eine absichtliche Boden/Gewässerverunreinigung mit einem Stoff WGK 3 bedeutet. Und vor allem was es kostet. Aber das musst du selbst riskieren.

Das Bußgeld beträgt nach Katalog 500 - 50000€. Hinzu kommen die Entsorgungs- und Entseuchungkosten.

Und manche hier können halt nicht verstehen warum absichtlich so eine Umweltsauerei anrichtet wenn es viel bessere und noch nicht mal teurere Produkte gibt.

 

von mir gelöscht

 

Geändert von mafellman (13.04.2011 um 16:56 Uhr)
Zitat von mafellman
Hallo,

Generell wird Öl als Holzschutz viel zu hoch bewertet. Es schützt wenn überhaupt nur Kurzfristig, weil das Wasser nicht eindringen kann. Verwittert die Oberfläche ist der Schutz weg.

Der beste Holzschutz ist immer noch der konstruktive Holzschutz, der stehendes Wasser verhindert.

Gruß
Heiko
Da stimme ich Dir voll zu. Selbst billigstes Fichtenholz hält draußen relativ lange wenn es eine vernünftige Dicke hat und immer wieder gut abtrocknen kann.

Bei der Terrasse die wir dieses Frühjahr geölt haben habe ich auch die Feststellung gemacht dass nach den Ölen das Wasser viel länger auf dem Holz steht und die Fläche schlechter abtrocknet als vorher. Das werde ich in Zukunft auch lassen. Die 2 % Gefälle waren völlig ausreichend.

 

Hallo, richtig gute alte Leinölfirnis habe ich verdrängt. Danke für den Tipp.

Es ist mit Sicherheit effizienter als das Motorenöl, preislich ähnlich.

Mein Schweinebrett habe ich mit Rapsöl behandelt, nur muss ich das nach mehreren Schweinen mindestens 1 mal im Jahr wiederholen.

Zu den heutigen Holzschutzmitteln habe ich kein so richtiges Vertrauen, wenn ich an die Xyladecor Ära denke. Da graust es mir immer noch, nicht nur wegen der braunen Farbtöne.

Gruß vom Daniel
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Schweinebrettneu.jpg
Hits:	8
Größe:	37,9 KB
ID:	2342  

 

Geändert von danielduesentrieb (28.09.2010 um 12:27 Uhr)
sonouno  
Motoröl ist absolutes No-Go !
moderne Holzöle sind richtig abgestimmt auf die jeweiligen Anforderungen.
wichtig ist die richtige Vorbehandlung des Holzes:

nicht zu fein anschleifen ( am besten mit Korn 120/150)
im Aussenbereich als erstes eine Imprägniergrundierung auftragen (auch farbige Holzschutzmittel möglich, sehr dünnflüssig, zieht tief ein, enthält auch fungizid gegen Bläue/Fäulniss/Insekten)
dann Holzöl auftragen (kann auch erwärmt werden, nicht in der Sonne streichen)
evtl noch eine 2 te Schicht Holzöl (je nach saugfähigkeit des Untergrundes)
die letzte Schicht Holzöl sollte man dann in noch nassem Zustand mit Korn 180/240
einschleifen und nach Trocknung mit einem Lappen restliches ÖL/Schleifstaub abreiben. So bekommt man eine schöne samtmatte Oberfläche die nicht nachklebt und durch den Schleifvorgang wird das Öl tief in die Holzporen gepresst.

als Öl empfehle ich meisst Produkte auf Leinölfinis-Basis.
-------------------------------------
kleine Erläuiterung zum Thema Xyladecor:
Xyladecor war das bekannteste Holzschutzmittel und enthielt damals PCP
(alle anderen Holzschutzmittel auch !! ) PentaChlorPhenol war damals das beste
Fungizid/Insektizid (und ist es heute noch...aber bei uns verboten..)
das Problem war das nach der 2 ten Heizölkriese die Leute ihre Dächer dämmten und alles mit Holz verschalten....und eben innen mit AussenHolzschutzmittel strichen.

grüssle, sonouno

 

motoröl ist absulutes gift.außer im motor hat sowas nirgends zu suchen.
es kann immer etwas in den boden sickern.daher würde ich dringends vom einsatz abraten.

benutze lieber eine richtiges holzöl bzw wetteranstrich.
zb sowas.

http://www.kluthe-web.info/katalog/s...rien=317&kat=5




http://www.clou-shop.eu/product_info...24_Holz-l.html

 

Hallo Bob,
sicher gibt es andere Mittel um Holz haltbar zu machen.
Das ist sogar mir bekannt.

Beantworte mir bitte doch mal die Frage, wie ich beim Ölen der Latten Motorenöl in den Boden bekommen soll???

Die fertig imprägnierten Latten habe ich, nach dem sie trocken waren angebaut.

Ich verstehe daher den Sinn oder Unsinn deines Kommentar überhaupt nicht.


bob_der_baumeister81;35558motoröl ist absulutes gift.außer im motor hat sowas nirgends zu suchen.
es kann immer etwas in den boden sickern.daher würde ich dringends vom einsatz abraten.


Gruß vom Daniel

P.S. Ich hoffe sehr, dass man auch mal seinem Herzen hier Luft machen darf.

 

Brutus  
Hätte da als Holzschutzlaie auch mal einen Tipp, wie wäre es denn mit ganz normalem Baumharz zu streichen ?

 

sonouno  
Zitat von danielduesentrieb
Hallo, richtig gute alte Leinölfirnis habe ich verdrängt. Danke für den Tipp.

Es ist mit Sicherheit effizienter als das Motorenöl, preislich ähnlich.
die Antwort hast doch eh schon selber gegeben...
Das Öl wird durch Bewitterung langgsam ausgewaschen und sickert selbstverständlich in den Boden....
ich gebe gerne zu das es wie immer in D sicher bissl übertrieben wird wenns um die Umwelt geht , trotzdem kann man, denk ich mal, auch im kleinen Bereich darauf achten möglichst keine Gefährdung zu erzeugen zumal alternative Möglichkeiten vorhanden sind wie du selbst schreibst z.B. Leinölfirnis

grüssle, sonouno

 

sonouno  
Zitat von Brutus
Hätte da als Holzschutzlaie auch mal einen Tipp, wie wäre es denn mit ganz normalem Baumharz zu streichen ?
Kolophonium ist unlöslich in Wasser, dagegen gut löslich in Alkohol und vielen anderen organischen Lösungsmitteln.[1]
Kolophonium kann recht häufig allergische Reaktionen, Asthma auslösen und Ekzeme verursachen.
Die Dämpfe von Kolophonium gelten als gesundheitsschädlich.


http://de.wikipedia.org/wiki/Colofonium


als Harzanstrich ist das zu spröde....(hat man nach dem Krieg gemacht als nichts anderes zur Verfügung stand) sonouno

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht