Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Motor läuft nicht sauber an

24.11.2013, 20:33
Hallo zusammen

Diese Frage richtet sich vor allem an die Elektroprofis.

Ich bin gerade dabei, mir eine Tischkreissäge selber zu bauen, besser gesagt, eigentlich bin ich schon fast fertig. Die Säge wird sehr gross, Tischmasse 120x120cm, mit 400mm Blatt. Als Motor habe ich beim Abriss einer Sägerei den Motor einer Wagenfräse vor dem Container gerettet. An diesem war nämlich bereits Flansch, Spaltkeil, Blatt usw. vorhanden. Der Motor hat eine Leistung von 5,5kW. Es handelt sich logischerweise um einen hochtourigen (2850U/min) Motor. Baujahr ca. 1980, allerdings höchstens 100 Betriebsstunden.

Den Motor habe ich dann bei meiner Säge eingebaut, und passend zu meinem Schalter (normaler CMC Stern-Dreieckschalter bis 25A) angeschlossen. Der Schalter war vorher schon am Motor dran, ich habe ihn lediglich wieder am Motor angeschlossen, und ein 3m langes Netzkabel montiert. Der Motor hat dann anfangs auch einsA funktioniert. Der Motor ist nun seit ca. 3 Wochen montiert, und ist bis vorletzten Mittwoch immer tadellos gelaufen. (ca. 15 Mal Ein-geschaltet) Während dieser Testläufe ist mir nie etwas aufgefallen, er ist immer sauber angelaufen.

Aber eben, am vorletzten Mittwoch begannen die Probleme. Der Motor will nicht mehr recht anspringen, er surrt Laut, das Blatt geht leicht hin und her, manchmal dauert dieser Zustand ca. 5 sec. dann springt er normal an, manchmal will er aber auch nicht anlaufen. Wenn man das Blatt von Hand anschubst, dann läuft er meistens normal an, manchmal aber bremst er das Blatt aber auch abrupt ab und der Surr-Zustand setzt ein.

Woran kann das liegen, weil vorher hat der Motor tadellos funktioniert. Kann es sein dass er zu kalt hat? Die Temperatur liegt hier nämlich seit vorletztem Mittwoch nicht mehr über 5 °C, es hat jede Nacht Frost.

Kann mir jemand helfen?

Gruss David
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
26 Antworten
Woody  
Ich hab zwar keine Ahnung und kann dir nicht helfen, aber deine Worte......wenn man das Blatt von Hand anschubst......lassen alle Alarmglocken schrillen. Bist du wahnsinnig? Ich will mir gar nicht ausmalen, was bei so einer Vorgehensweise alles passieren kann......

 

Das ist folgendermassen gemeint: Blatt anschubsen und DANN laufen laufen lassen. alles andere wäre ja lebensgefährlich

 

Vermutlich fehlt eine Phase. Aber an Strom sollte nur ein Fachmann ran. Das kann sonst Lebensgefährlich oder brandheiß werden.

 

Funny08  
Würd nun auch sagen, entweder fehlt eine Phase, oder zwei Phasen sind vertauscht, hast du das Drehfeld beim Anschluß kontrolliert?
Und wie immer, Strom ist nichts für Laien, besser paar Euro für den Fachmann als viele für die Urne..

 

Das Drehfeld müsste eigentlich stimmen, Phase sollte eigentlich nicht fehlen. Ich hatte beim anschliessen auch den Kasten am Motor offen, da ich natürlich herausfinden musste welches Kabel welchem Buchstaben zugeordnet ist (U,V,W,X,Y,Z). So hab ichs dann auch im Schalter angehängt. Seltsam finde ich ebne dass der Motor ja zuerst tadellos funktionierte, und dann quasi über Nacht es nicht mehr tut. Es wird sich ja wohl kaum von selbst eine Phase verabschiedet haben...

 

Funny08  
Naja es kommt vor das zB Schmutz zwischen die Schaltkontakte kommt, oder diese Verbrennen, Kabelbruch, ne Schraube am Motorklembrett welche sich durch die Vibrationen gelöst hat, oder eine Wicklung verbrennt usw

 

Hallo,
Aber eben, am vorletzten Mittwoch begannen die Probleme. Der Motor will nicht mehr recht anspringen, er surrt Laut, das Blatt geht leicht hin und her, manchmal dauert dieser Zustand ca. 5 sec. dann springt er normal an, manchmal will er aber auch nicht anlaufen. Wenn man das Blatt von Hand anschubst, dann läuft er meistens normal an, manchmal aber bremst er das Blatt aber auch abrupt ab und der Surr-Zustand setzt ein.

Die Ursache ist eindeutig ein Wackler einer Phase.
Ich würde dir raten alle Kabel vom Klemmbrett des Motor zu entfernen.
Das Klemmbrett mit den vorhandenen Brücken auf Stern klemmen.
Dann deine Motorzuleitung oder eine andere ordentlich Leitung mit CE Stecker sauber anklemmen. Ohne Last dann einstecken, jetzt muss der Motor sauber anlaufen. Die Drehrichtung mag nicht stimmen, das ist für den Versuch nicht von Bedeutung.
Tut er das jetzt auch nicht, dann fehlt wirklich eine Phase, kann schon mal passieren.
Ansonsten den Sterndreieckschalter mal untersuchen, macht ein Haufen Arbeit, aber lohnt sich.
Gruß vom Daniel
Und beim Basteln immer dreimal schauen, dass der Stecker nicht in der Dose steckt!!!

 

Wie viele Vorposter schon gesagt haben !!! 1. VOR dem Öffnen des Gehäuses den Netzstecker ziehen!!! Das ist ÜBERLEBENSWICHTIG!! Dann gehts los. Schalter checken: Lose Kabel oder Anschlüsse. Staub oder Verschmutzung. Klemmbrett Motor: das selbe. Kabel auf Brüche prüfen. Motor: Kabel, Kontakte und Kohlen auf Beschädigungen, Abnützung oder Verschmutzung prüfen. Wenn dann alles gemacht is, so vorgehen wie danielduesentrieb gesagt hat.

Ich kämpfe auch eben mit einem 5,5er. Der lief auch noch bis vor kurzem wie "geschmiert" aber jetzt "spielt" die Sicherung nicht mehr mit. Einschalten und die Sicherung "geht einen saufen". Das is aber eine neue Säge mit anlaufschutz und elektrischer Bremse. Da muss auch mal "Doc. Martin" ordinieren und das Teil einer genaueren Untersuchung unterziehen.

 

Zitat von danielduesentrieb
...Die Ursache ist eindeutig ein Wackler einer Phase.
Ich würde dir raten alle Kabel vom Klemmbrett des Motor zu entfernen.
Das Klemmbrett mit den vorhandenen Brücken auf Stern klemmen.
Dann deine Motorzuleitung oder eine andere ordentlich Leitung mit CE Stecker sauber anklemmen. Ohne Last dann einstecken, jetzt muss der Motor sauber anlaufen. Die Drehrichtung mag nicht stimmen, das ist für den Versuch nicht von Bedeutung.
Tut er das jetzt auch nicht, dann fehlt wirklich eine Phase, kann schon mal passieren.
Ansonsten den Sterndreieckschalter mal untersuchen, macht ein Haufen Arbeit, aber lohnt sich.
Gruß vom Daniel
Das selbe Phänomen habe ich auch an meiner Kreissäge, nur habe ich die schon 1 jahr lang nicht mehr benutzt. Wie meinst Du das mit auf "Stern" klemmen? das sagt mir nichts.

 

Funny08  
Ich würd mal sagen Daniel meint damit - die Brücken im Motor so zu montieren, dass die Wicklungen einen Sternpunkt haben - also u2; v2 und w2 zusammen - und dann auf u1-L1 -- auf v1-L2 und auf w1 - L3 siehe Bild hier oben Links

 

Aha, danke @Funny

 

Zitat von Stromer
Das selbe Phänomen habe ich auch an meiner Kreissäge, nur habe ich die schon 1 jahr lang nicht mehr benutzt. Wie meinst Du das mit auf "Stern" klemmen? das sagt mir nichts.
Im Klemmbrett eines 3 Phasen Drehstrommotor werden die 3 Wicklungen separat raus geführt. Zum Testen mit Stern: Die 3 freien Enden mit jeweils mit einer Phase verbinden.
Die einen Enden der 3 Motorwicklungen zusammen klemmen mittels der Laschen.

Stern Dreieck ist die Schaltung bei Motoren mit höherer Leistung.
In der Sternschaltung fließt weniger Strom und der Motor läuft gut an ohne das Netz zu überlasten. Beim Erreichen der Nenndrehzahl wird inzwischen automatisch auf Dreieck um geschalten und dir Arbeit kann beginnen.
Beim manuellen Umschalten nicht zu lange warten.
Hilfreich ist außer der Trennung vom Netz Fotos zu machen oder auf malen wie die Klemmen beschaltet sind.
Ist sehr hilfreich...meine Gemälde ist vielleicht auch.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	E-Motor 001.jpg
Hits:	0
Größe:	45,0 KB
ID:	23197  

 

Geändert von danielduesentrieb (25.11.2013 um 17:32 Uhr)
Natürlich 400 V inzwischen, ist bei mir noch nicht so ganz angekommen.
Gruß vom Daniel

 

..es ist schon alles geschrieben worden, mehr kann man dazu nicht sagen bzw. schreiben -viel Erfolg.

 

Ich hab bestimmt nicht viel ahnung von Elektrik,aber hat dein Motor einen Anlauf Kondensator und wenn nicht welche Schäden könnte ein fehlender oder defekter Veruhrsachen.

 

Geändert von Lacky65 (27.11.2013 um 21:25 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht