Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Motor fest!

12.08.2011, 22:39
Heute Vormittag stellte ich den Motor des Rasentraktor ganz normal aus.

10 min später wollte ich ihn wieder starten, nur ein kurzer Pfiff, der Motor war fest.
Nach 1 Stunde warten, immer noch kein Start möglich.

In meiner Verzweiflung schraubte ich die Lüfterverkleidung ab und bekam nach Drehen am Lüfterrad den Motor wieder frei.

Öl war eher zu viel, abgelassen und dann 45 min im Dauerlauf gemäht.

Was war wohl die Ursache, hat das jemand schon selber erlebt???

Danke und Gruß vom Danirel
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
22 Antworten
Kolben klemmer ?

Würde man mgl. weise bei entnommener Zündkerze an Riefen an der Zylinderwand erkennen.

Ast / Stein, der sich in Keilriemenscheibe klemmmte ?

 

Zuviel Öl soll nicht gut sein. Ich hatte bei meinem Moped mal das Problem, dass das Öl in den Zylinder gezogen wurde und da mit verbrannt ist. Der Krümmer ist bei der entstehenden Hitze stahlblau angelaufen. Die Hitze ist natürlich ein ordentliches Problem. Allerdings hat man das auch an der Motorleistung und der vernebelten Straße hinter mir gemerkt und deutlich gesehen

 

Sorry für OT
@ Danieldüsentrieb

Hast du schon einmal "daniel düsentrieb" in den Googel übersetzet Deutsch-Englisch eingegeben?..........

 

Hört sich nach Stein oder Ast in der Riemenscheibe an,wenn es ein Kolbenklemmer gewesen wäre hätte er nach dem Starten keine Leistung mehr gehabt,aber das zuviel
Öl drinn war könnte bedeuten das die Kolbenringe undicht sind und Benzin ins Öl gelangt.
Würde ich mal beobachten.

 

Zitat von Pronto
Sorry für OT
@ Danieldüsentrieb

Hast du schon einmal "daniel düsentrieb" in den Googel übersetzet Deutsch-Englisch eingegeben?..........
ist ja ge.il

 

Wie alt ist denn der Mäher,und was für ein Motor ist da drauf?

 

Hallo,

der Mäher ist Baujahr 2004, ein Tecumseh Motor ist drauf.

Der Motor geht wieder echt toll.

Wenn ich die Zünkerze raus drehe sehe ich gar nichts, rein gar nichts????

Stein oder Ast in der Riemenscheibe geht gar nicht.
Schau Dir mal die Topologie an.

Ich werde die Ölwechselintervalle verkürzen, der Rat eines Fachmann.

Anderseits kümmere ich mich um einen neuen Motor.

Danke Daniel

 

Servus,

ich glaube ich weiß, was es bei dir ist. Hatte das bei unseren alten Rasentraktor vor einigen Jahren auch mal. Genau die gleichen Symptome. Da war es der Anlasser. Der Mitnehmer ist aus Kunststoff und schleift sich im Laufe der Zeit ab. Durch Drehen am Motor ging dieser wieder frei. Doch kurze Zeit später drehte er beim Starten nur noch ins Leere. Baue mal deinen Anlasser aus und wirf einen Blick auf die "Zähne" von deinem Mitnehmer. Das Teil gabs damals einzeln und kam preislich nicht die Welt und war ruck zuck gewechselt.

 

Geändert von ichmagHolz (13.08.2011 um 21:44 Uhr)
Die Tecumseh Motoren kenn ich nicht so,hab fast nur noch Briggs oder Honda im einsatz.

 

Zitat von HOPPEL321
Die Tecumseh Motoren kenn ich nicht so,hab fast nur noch Briggs oder Honda im einsatz.
Kann dem nur zustimmen. Wir setzen seit Jahren auf Briggs & Stratton und sind mit denen sehr zufrieden. Wenn an den Gartengeräten etwas kaputt ging war es bisher alles mögliche, aber der Motor hielt und hielt...

 

Hab mir grade einen zweiten Aufsitzmäher,baugleich mit meinem geholt,war in der Bucht grad günstig zu kriegen,der Motor ist in Ordnung,und den rest krieg ich auch wieder hin.
Ist als Ersatzteilträger gedacht.

 

Hallo danieldüsentrieb

Wenn zuviel Öl im Motor ist besteht die Gefahr das das Öl durch das Pleuel schaumig geschlagen wird und dadurch einen Kolbenklemmer verursacht ( Ausdehnung vom Öl ).

 

die alten Tekumseh Motoren haben wie die kleinen Briggs Motoren keine Ölpumpe sonder eine Schleuderöl Schmierung,dabei wird das Öl durch Schleuderbleche aus dem Ölsumpf geschleudert und an den nötigen stellen aufgefangen.
Wenn zuviel Öl drinn ist kann das bei dem Liegenden Zylinder wären der Standzeit
an den Kolbenringen vorbeisickern und den Motor blockieren.
Soweit die Theorie.

 

Zitat von HOPPEL321
die alten Tekumseh Motoren haben wie die kleinen Briggs Motoren keine Ölpumpe sonder eine Schleuderöl Schmierung,dabei wird das Öl durch Schleuderbleche aus dem Ölsumpf geschleudert und an den nötigen stellen aufgefangen.
Wenn zuviel Öl drinn ist kann das bei dem Liegenden Zylinder wären der Standzeit
an den Kolbenringen vorbeisickern und den Motor blockieren.
Soweit die Theorie.
Der Motor würde aber stark Qualmen aus dem Auspuff da er das Öl verbrennt.

 

Zitat von Dieterbueermann
Der Motor würde aber stark Qualmen aus dem Auspuff da er das Öl verbrennt.
Eigendlich ja,aber nur im ersten moment,da es etwas dauert bis sich das Öl an den Kolbenringen vorbeigequetscht hat.
Aber in diesem Fall glaub ich eher an eine Blockaden im Keilriemenbereich oder die Anlasservariante.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht