Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Möchte Kellerraum fliesen

17.02.2014, 06:04
Liebe Leute, ich bin der Maxe und wohne in Schweden. Ich möchte dieses Jahr einen kleinen Kellerraum von ca. 19 m² fliesen. Das Haus ist Baujahr 70, der Fußboden im Keller ist aus Beton mit wasserfester Farbe bestrichen weil der Raum als Waschküche benutzt wird.In einer Ecke möchte ich eine begehbare Dusche haben und den Fußboden Abfluss habe ich auch schon verlegt. Aus Gründen der Dusche muss der Fußboden ausgeglichen werden sodass alles Wasser im Raum immer leicht in Richtung Duschabfluss läuft. Ausgleichmasse muss auch benutzt werden weil der Boden sowiso ganz leicht uneben ist. Für mich als Nicht-Fliesenleger eine Mega Aufgabe. Wer kann mir mit Rat helfen ? Wie muss ich den Boden vorbehandeln ? Unter den künftigen Fliesen sollte es ja wasserdicht werden oder ?
Oder, wer hat Lust auf einen Schwedenurlaub ohne Unterbringungskosten , und hilft mir dabei ? Gruß
 
Fliesen legen, Kellerraum Fliesen legen, Kellerraum
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
18 Antworten
Schwedenurlaub wäre schon was feines ...

Haste dir ja ne schöne Baustelle im Keller eingerichtet ... wie fange ich nur an?
Die Bodenunebenheiten kannst du recht leicht mit einem Gussestrich ausgleichen, oder erledigst direkt beides in einem, wenn nicht zu viel ausgeglichen werden muss. Damit du ein entsprechendes Gefälle zum Abschluss hast, damit das Wasser auch artig in die richtige Ecke läuft, reicht 1% gefälle. Ich habe in meinem Keller damals 1% genommen und das reicht vollkommen aus, meiner Meinung nach.
Soweit die Theorie ...

Ich habe bei meinem Projekt einen Abfluss direkt an einer Wand (Längsseits) etwa in der Raummitte (Quer) gehabt. Somit musste ich das Gefälle in 3 Richtungen hin bekommen.
Dafür habe ich mir "Sektoren" abgebildet, indem ich Holzleisten so auf den Boden geschraubt habe, das ich ein Rechteck von ~1,5x2m hatte. Die Kanten der Leisten zur Kante des Abflusses (abzüglich Fliese und Kleber) war ~1% höher. Dann kam die Ausgleichsmasse rein und wurde mit einer Alu-Leiste abgezogen, bis das Gefälle gepasst hat. Die Ausgleichsmasse war bei mir etwas dicker angerührter Gussestrich. Man sollte nur nicht zu dick damit auftragen, da das Zeug sonst hinterher reisst. Maximale Verlegehöhe steht aber auf der Packung. Bei mir waren es glaube ich 10mm maximal. Damit bin ich so gerade hin gekommen, weil schon eine Schräge drin war. Reicht das nicht, musst du erst noch aufstocken. Womit weiß ich aber leider nicht. Vielleicht reicht "normaler" Beton, ein Estrich oder etwas in der Art.
Wenn der eine Sektor fest ist, nach ca. 8h war das bei mir soweit, kannst du den nächsten Sektor nach dem gleichen Prinzip abstecken und dann ausgleichen. Vorher natürlich die Leiste vom Boden entfernen. Und das dann immer weiter bis zum Rand.
Wenn das Zeug dann durch getrocknet ist, was bei mir glaube ich 48h gedauert hat, können dann die Fliesen verlegt werden.

 

Also gegen Schweden hätte ich ja auch nix einzuwenden...

Ich würde es ähnlich wie ChrisM machen.
Wobei ich den konkreten Bereich der Dusche ein wenig mehr absenken würde. Die Dusche bekommt doch bestimmt einen Vorhang oder so ? Wenn dann alles nur ein gefälle von 1% hat dann läuft das ganze Wasser während dem Duschen auch in den Raum und später erst wieder Richtung Abfluß => die aüßere Fliesenreihe des Duschbodens steiler machen (1-2cm absenken).
Ansonsten auch in Sektoren arbeiten: ich würde an der Wand eine Richtleiste anbringen und an der Duschfläche und dann darüber abziehen...

 

Ekaat  
Ich finde, daß man im Raum gar kein Gefälle benötigt, sondern nur in dem Bereich der Dusche. Ich hatte (allerdings eine Duschwanne) im Kellerraum auch gefliest und mittig im Raum einen Abfluß. Im Fall des Falles habe ich/meine Frau mit einem Abzieher bzw. einem Wischlappen gearbeitet. Denn, wie lange will man denn warten, bis sich das Wasser bequemt, abzulaufen? Das sieht man doch schon am Abtropfbrett der Küchenspüle (und die hat mehr als 2% Gefälle!), daß dort das Wasser nicht abläuft, sondern verdunstet.

 

Hallo und vielen Dank für die Hilfe ! Jetzt tun sich gleich weitere Fragen auf und zwar : muss ich die Farbe vom Boden abkratzen ? Ich würd schon fast sagen ja, damit alles was oben drauf kommt auch ordentlich haftet. Was meint Ihr ?
Ach so, und dann, muss ich im Bereich der Dusche Feuchtraumabdichtung rein ?
Oder muss das im ganzen Raum gemacht werden ?
So im Großen und Ganzen rechne ich mit insgesamt 5 Tagen Aufwand, was mein Ihr ?
Mir hat jemand die Produkte von PCI empfohlen.
Zum Ausgleichen wollte ich dann PCI Periplan nehmen, ist das ok o. gibt es Besseres?
Von denen gibt es auch die Grundierung, die Feuchtraumabdichtung und den Kleber wo
Nanolight heißt glaube ich, bin ich mit den Produkten auf der sicheren Seite ?
Vielen Dank für Eure Antworten im Voraus. Hier scheine ich wirklich im richtigen Forum gelandet zu sein. Herzliche Grüße aus Hultsfred in Schweden ( ganz in der Nähe zu Lönneberga, wo sie die TV Serie "Michel aus Lönneberga" gedreht haben ) :- )

 

Ich würde den Boden auch erstmal richtig vorbehandeln (alte Farbe runter). Mag sein, dass es auch so funktioniert, aber das schlechte Gefühl würde bei mir überwiegen. Mit den Produkten von PCI hatte ich noch nie Probleme - sind zwar teils teuerer, aber jeden Cent wert.

Je nachdem wie die eigenen handwerklichen Fähigkeiten sind, könnte es aber vielleicht Sinn machen für diese Ausgleichsarbeiten einen Handwerker zu beauftragen. Das ist für einen Profi meist keine große Sache und in einem Teil der Zeit, die man selber dafür braucht, erledigt. Da muss man schon abwägen, wie das Preis/Leistungsverhältnis ist. Auch wenn man alles selber machen möchte, manches rechnet sich einfach nicht.

 

Hallo

alte Farbe abkratzen muss nicht zwingend sein, PCI wurde schon erwähnt, mit diesem Haftgrund kann Mann/Frau so ziemlich auf alles fliesen. Eine Feuchtraumabdichtung am Boden halte ich für überflüssig, im Bereich der Wände ist das aber sinnig; grad wenns um die Wände dahinter geht.

Wie willst Du denn die Dusche abtrennen- Ytongwände oder Duschkabine aus Glas?
Bei meiner Dusche habe ich eine Elefantenhaut gestrichen und die Ecke der Dusche mit einer Spezial- Gummimatte nach hinten abgedichtet. Das hält bis heute; Feuchteschäden habe ich anscheinend auch nicht.

Gruß Renova

 

Vielen Dank für die Antworten !
Renova, die Dusche im Keller soll nur ab und zu genutzt werden, deswegen auch keine Abtrennung sondern nur ein Vorhang. Nochmal zu den Bodenfliesen. Ich habe immer noch nicht kapiert in welcher Reihenfolge was aufgetragen wird. Also, zuerst alte Farbe runter,
dann Haftgrund, dann Feuchraumabdichtung, dann Ausgleichsmasse, dann Fliesenkleber mit Fliesen, Richtig ? Stimmt diese Reihenfolge ? Ich würde die Feuchtraumabdichtung im ganzen Raum auftragen, habe ein besseres Gefühl dabei :- )
Nirosta, mit der Ausgleichsmasse habe ich auch noch so meine Probleme. Die wird ja angerührt und in den Raum geschüttet. Ist ja ganz dünnes Zeug und verteilt sich aufgrund der Erdanziehung schön gleichmäßig, hoffe ich . Habe gehört das man noch mit einer Nagelrolle darüberrollen kann damit die Luftblasen rausgehen. So ganz schnalle ich nicht wie ich dann wenn das Zeug erst einmal im Raum liegt noch Ausgleichsarbeiten vornehmen kann ? ...z.B. im Bereich der Dusche brauche ich ja etwas Gefälle von allen Seiten Richtung Abfluss.
Erstmal vielen Dank im Voraus für die Antworten.

 

Wenn du die Ausgleichsmasse so in den Raum schüttest, solltest du im Normalfall eine ebene "im Wasser stehende" Fläche erhalten. Ein Gefälle wirst du so nicht erreichen. Das erreichst du nur, wenn du die Fläche mit entsprechender (festerer) Masse spachtelst. Du hast am Anfang geschrieben, dass der Boden ganz leicht uneben ist. Von welchen Unebenheiten sprechen wir hier? Sind das mehrere Zentimeter oder nur wenige Millimeter? Der Profi schafft es bei kleinen Unebenheiten ohne große Vorarbeiten darauf zu fliesen.

Wenn du die dünne Ausgleichsmasse verwendest, könnte ich mir vorstellen, dass du im Bereich der Dusche einen Rahmen baust, der diesen Bereich ausspart. Wenn die Ausgleichsmasse trocken ist, kannst du den freien Rest der Dusche noch mit Gefälle hinspachteln.

Mein Rat wäre aber wie schon oben geschrieben für den Bodenausgleich inkl. Gefälle einen Fliesenleger zu beauftragen. Den Rest (fliesen) kannst du dann immer noch selber machen.

 

Hallo Nirosta, danke für die Antwort. Also wir reden von ca. 5 - 8 mm Unebenheiten.
Ich denke, im Duschbereich einen Rahmen bauen ist eine gute Idee und den Rest würde
ich dann komplett ohne Gefälle machen wollen. Später dann den Bereich der Dusche mit
entsprechender fester Masse und etwas Gefälle fertigstellen.
Ich bin mir immer noch unklar in welcher Reihenfolge - Haftgrund, Feuchtraumabdichtung und Ausgleichsmasse rein muss ?
Den Rest vom Fliesenleger fertigstellen lassen wird schwierig, in allen schwedischen Bädern und Küchen ist zu 90 % PVC verlegt. Hier ist es nicht üblich mit Fliesen zu arbeiten, nur wer richtig Geld hat macht das. Dementsprechend wenig Fliesenleger gibt es. ( Und Maurer gibt es auch fast keine weil die Häuser alle aus Holz sind ) Der einzige
Fliesenleger hier im Umkreis von 60 Kilometern nimmt 45 Euro Stundenlohn, und den Mann kann ich mir nicht leisten :- )

 

Also wenn die Situation bei euch in Schweden so ist, bist du ja eigentlich dazu verdammt alles selber zu machen. Wenn es mein Haus wäre, würde ich wie folgt vorgehen. Alte Farbe runter (hätte ich ein besseres Gefühl, was die Haftung anbelangt), Haftgrund auftragen und einwirken lassen. Danach mit einer geeigneten Spachtelmasse ausgleichen. Bei den von dir genannten Unebenheiten von 5-8 mm könntest du aber auch gleich mit Fliesen beginnen. Da habe ich schon wesentlich schlimmeres im Altbau erlebt.

Je nachdem was du für Material verwendest würde ich mal auf die Herstellerangaben etwas achten. Beim Haftgrund lieber ein paar Euros mehr investieren.

 

Die Feuchtraumabdichtung kommt dann auf die Spachtelmasse ?

 

Ich halte eine Feuchtraumabdichtung am Boden für überflüssig, aber wenn du es unbedingt machen möchtest, ja die kommt auf die ausgetrocknete Spachtelmasse.

 

Ganz dringend !!! Wer kann mir helfen ???
Kurz mein Vorhaben: Möchte Garage (3,5m x 4,5m - Beton) fliesen mit Abfluss in der Raummitte und will so vorgehen: 6mm Puztschienen diagonal von Raumecken auf Siffon mit ca. 2cm Gefälle aufbringen. Nun kommt meine eigentliche Frage: Welche Spachtelmasse oder Estrich kann ich benutzen? Möchte praktisch eine geeignete Masse oder Estrich auftragen und auf den Putzschienen abziehen und nach Abtrockenzeit ganz normal mit Dünnbettkleber die Fliesen verlegen. - klingt einfach - aber kann das so funktionieren ? Wer kann mir helfen ?
Werner bedankt sich im Voraus !

 

Geändert von verner (12.09.2015 um 19:17 Uhr)
Gib mal Abziehschlitten in google ein, bei dem Rest kann ich dir nicht helfen, ich würde im Fachhandel (nicht Baumarkt) einfach das kaufen was der Berater empfiehlt.

 

Zitat von Benderman
Gib mal Abziehschlitten in google ein, bei dem Rest kann ich dir nicht helfen, ich würde im Fachhandel (nicht Baumarkt) einfach das kaufen was der Berater empfiehlt.
Danke für deine schnelle Antwort - nur ein paar Stunden nach meiner Frage - super !!!. Nach Abziehschlitten hab' ich noch nicht 'gegoogelt', denn das Abziehen ist eigentlich mein Problem - trotzdem danke für den Tipp ! Zum Abziehen benutze ich eine Aluschiene und baue mir aber zu den diagonal aufgebrachten Putzschiene zusätzlich noch ein paar P-Schienen ein um die abzuziehenden Segmente nicht zu groß sind. Welches Material (Estrich, Fliesenkleber usw.) müsste man richtigerweise hier benutzen, war die eigentliche Frage ! .... denn die abzuziehenden Segmente laufen wegen des Gefälles von ca. 2-3 cm quasi auf Null aus !? ------- Der Fachhandel muss die Lösung bringen !
Danke noch mal und einen schönen Sonntag !!!

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht