Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Möbel aus WPC bauen?

30.06.2013, 16:07
Geändert von Spenzerxxl (30.06.2013 um 16:11 Uhr)
Hat jemand schon mal einen Tisch oder sonstige Möbel aus WPC gebaut?

Ich finde dieses Material recht interessant und würde vielleicht mal meine Gartentafel aus diesem Material bauen.

Meint Ihr das geht?
 
Holzverbundstoff, Möbelbau, WPC Holzverbundstoff, Möbelbau, WPC
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
28 Antworten
Woody  
Ich denke schon, zumindestens weiß ich nichts, was dagegen spricht.

Mittlerweile gibt es auch schon eine recht große Produktpalette betreffend Farben und Formgebung der Rillen.

Verarbeiten kann man das WPC wie Holz, also sägen und anbohren. Ich glaube nur bei den Schrauben muss man zu Spezialschrauben greifen, der Fachberater im Baumarkt kann dir sicher weiterhelfen, allenfalls Infomaterial durchstöbern.

Ich plane selbst mir aus WPC-Terassendielen einen Zaun zu fertigen.

 

Das einzige Problem was ich beim Möbelbau sehe, ist das die Dielen eigentlich Hohlprofile sind. Das heißt man muss eine geschlossene Bauweise wählen.

 

Ich sehe im wesentlichen folgende Einschränkungen:

- Du bist in der Breite festgelgt
- Für die Hohlkammern musst du dir Abdeckungen einfallen lassen
- Mit Weissleim wirst du nciht weit kommen, eher mit Schrauben

 

Susanne  
Genau. Das wollte ich auch gerade schreiben, Spenzerxxl. Viele, wenn nicht sogar die meisten der angebotenen Dielen, sind hohl.

Aber nicht alle: Wir haben hier einen Artikel auf 1-2-do, und auf dem Foto sind massive Dielen abgebildet, und auch beim "Bilder Googeln" werden auch massive WPC-Dielen angezeigt.

 

Zitat von Fernton
- Mit Weissleim wirst du nciht weit kommen, eher mit Schrauben
Guter Einwand. Lässt sich WPC nicht verleimen ?

 

Ich vermute ein Epoxidkleber kommt auch mit WPC klar, aber ich weiss nicht aus dem Kopf was bei WPC genau als Kunststoff beigemischt ist.

 

irgendwann in den letzten Wochen habe ich irgendwo WPC Gartenmöbel gesehen - ich meine, es war das Dänische Bettenlager.
Es wird also WPC neben Terassendielen auch als Werkstoff geben.
Aber für mich ist das Pseudoökoquatsch. WPC Dielen sind weder farbstabil noch einigermassen formstabil.
Mach Deine Gartentafel aus Lärche oder Douglasie und in zwanzig Jahren reden wir weiter.
;-)

 

Hallo
Ich habe zwar noch keine Möbel aus WPC Material gebaut, will aber daraus mal einen Terassentisch bauen. Ich habe bereits einen Tisch aus KDI Terassendielen, und einen aus Bambus Terassendielen gebaut, und ich denke die Vorgehensweise ist die gleiche.
So wie Susanne bereit geschrieben hat, gibt es eine große Auswahl an massiven Terrassendielen.
Ich würde die Terassendielen auf das original Trägermaterial von hinten Verschrauben. Ich meine damit die WPC Unterkonstruktionsträger.
Wenn ich die Bretter alle aufgeschraubt hätte (mit Fugen dazwischen), würde ich die Stirnseiten abrunden damit die Form etwas interessanter aussieht. Das Gestell könntest du ebenfalls aus diesem Material bauen, oder aber auch fertige Tischfüße zum aufschrauben aus dem Baumarkt verwenden (Alu oder Edelstahl).
Gruß Volker

 

puuuhhh, ich finde WPC schrecklich. So ein kleiner Sichtschutz wäre noch ok, aber Terrasse oder Möbel? Nee, danke.

 

Ich hab noch vor meine Terasse aus WPC zu bauen aber ansonsten stehe ich eher zu Holz. Echtes Holz

 

Woody  
Also optisch ist WPC kaum von Lärchen- oder Kiefernholz zu unterscheiden. Ich möchte es vor allem aus Pflegegründen (kein streichen mehr) verwenden, man wird nicht jünger und es gibt 25 Jahre Garantie auf die Farbechtheit. In 25 Jahren bin ich eh schon halbblind, also wurscht

Der Preis ist natürlich happig, 50,-- aufwärts für den m² .

 

Zitat von Woodworkerin
es gibt 25 Jahre Garantie auf die Farbechtheit
Die geb ich dir auf fast jedes Holz auch. Lass es zwei Jahre bewittern und du hast 25 Jahre ein beständiges Grau

Es gibt dann noch ein paar Schattierungen, aber ...

 

Woody  
Ich hasse dieses verwitterte Grau

Bei Douglasie war ich entsetzt, dass das vergrauen schon nach 2 Jahren eintritt, obwohl das Holz mit Öl behandelt wurde.

 

Es gibt vom WPC je nach Hersteller auch Massivdielen.
Diese werden benötigt, wenn man z.B. geschwungene Randformen realisieren möchte.
Im gut sortierten Baumarkt (z.B. Hornbach, Bauhaus) findet man die oder halt im Holzhandel.

Die Massivdielen sind aber auch teurer.

Gartenmöbel aus WPC gibt es bereits auch sehr viele.
Meist kombiniert mit einem Grundgestell aus Metall (=Edelstahl) und die Sitz-, Rücken- und Tischflächen sind dann aus WPC.

Wie hoch die Biegefestigkeit von WPC ist (kurzfaserig) weiß ich zwar nicht, aber ich denke auch, dass Möbel daraus durchaus machbar sind.

Billig wird das bare nicht.

Ich würde auf jeden Fall Schrauben den Vorzug geben.
Hier auf jeden Fall aber Edelstahlschrauben nehmen.

 

Susanne  
Zitat von Woodworkerin
Ich hasse dieses verwitterte Grau

Bei Douglasie war ich entsetzt, dass das vergrauen schon nach 2 Jahren eintritt, obwohl das Holz mit Öl behandelt wurde.
Geht mir genauso. Ich schleife jedes Jahr die Gartenmöbel ab und öle sie neu. So langsam werden sie dünn... Als Terrassenbelag würde mich das ärgern. Ich wäre sehr für WPC-Dielen, (wenn wir denn mal dazu kämen, unsere Terrasse zu machen ;p). Gerade an eher schattigen Standorten ist Echtholz einfach keine Option, weil es nur selten komplett durchtrocknen kann.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht