Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Mini-Küche aufbauen aber wie? Wasserinstallation, Elektrik …?

13.01.2013, 14:19
Geändert von DerSpringendePunk (13.01.2013 um 14:29 Uhr)
Hallo,

entschuldigt bitte den langen Text, aber ich habe einige Fragen an euch. Ich bin jetzt nicht der große Handwerker und deswegen hoffe ich auf euch


Ich hoffe wirklich, dass ich mit eurer Hilfe meinen Traum verwirklichen kann.

Ich werde demnächst in unserer WG ein neues Zimmer im Dachgeschoss beziehen in dem auch ein Wasseranschluss und ein Ablauf für ein Waschbecken ist. Leider ist dort nur ein Kaltwasseranschluss .

Aber zumindest Strom hätte ich dort, denn dort war wohl einmal ein Waschbecken mit einem kleinen Boiler. Die Steckdose dafür ist noch da. Das gesamte Zimmer hat eine eigene 16A Sicherung und hängt nicht am Rest der Wohnung.

Sogar eine eigene Toilette und eine Duschkabine habe ich – Fast ein kleines Appartement und mein eigenes autarkes Reich

Nun dachte ich, dass ich dort die kleine Küchenzeile einbauen könnte, die bei uns ungenutzt im Keller steht. Das ist ein "Erbstück" von einem ehemaligen Mitbewohner, der das aber nie benutzt hat.

Die Küchenzeile hat eine Spüle, ein autarkes Kochfeld mit zwei Platten und einen kleinen Kühlschrank. Das ginge vom Platz her alles und ich könnte das in meinem neuen Zimmer aufstellen.

Nun zu meinen Problemen:

Die Mini-Spülmaschine:

Ich habe jetzt etwas übereilt eine kleine Single-Spülmaschine gekauft und wollte die dort auch nutzen können. Eigentlich ist es ein Tischmodell, das ich aber gerne in den Spülenunterschrank stellen möchte. Wie ich leider erst jetzt gemerkt habe, ist sie dafür leider etwas zu groß.

Die Maße der Spülmaschine sind: L: 55cm, T: 51cm, H: 44cm.
Die Innenmaße vom Spülenunterschrank sind: L: 96,5cm, T: 52 cm, H:53 cm. Die Höhe ist vom Schrankboden bis zu diesem Anschluss vom Spülbecken gemessen, wo der Siphon anfängt. Die Tiefe ist deswegen auf 52cm beschränkt, weil dort irgendwelche Installationen sind und hereinragen würden.
Der Abfluss kommt aus der Wand und würde dann etwa 25cm weit von der linken Schrankwand aus nach rechts in Schrank ragen. Etwa 25cm über dem Wandabfluss ist der Kaltwasseranschluss.

Von der Tiefe und der Höhe würde die Maschine eigentlich gut in den Unterschrank passen, wenn ich die Maschine ganz nach rechts stelle.
Mit der Länge habe ich aber Probleme, denn nach 45cm kommt der Siphon vom Spülbecken oben runter und dann reicht es dort von der Höhe nicht mehr, denn es bleiben nur noch 34 cm.
Damit passt die Maschine also so nicht in den Schrank.
Wenn ich den Siphon also irgendwie nach links rücken könnte, dann würde das passen. Aber wie soll das gehen?
Ich habe mir überlegt, dass ich mit einem Winkelrohr von der Spüle weg quer weg an die Wand gehe. Von dort aus gehe ich dicht an der Wand nach links zum eigentlichen Abfluss in der Wand. Wenn der Siphonbogen unbedingt sein muss, dann müsste ich den auf der an der Wand liegenden Strecke einbringen. Würde das gehen oder macht man so etwas nicht?
Wenn es ginge, was für Rohre würde ich dann brauchen?

Das nächste Problem ist, wie ich den Abfluss der Spülmaschine anbringe. Der müsste dann irgendwie auch an der an der Wand liegenden Strecke sein, sonst passt das nicht. Muss dieser Anschluss unbedingt vor dem Siphonbogen sein oder ginge das auch danach? Was für ein Rohr würde ich da brauchen? Gibt es Abflussrohre mit einem solchen Anschlussstutzen für Spülmaschinen?

Nächstes Problem, der Warmwasseranschluss:

Ich weiß es ist nicht einfach, aber ich möchte trotz der Schwierigkeiten noch nicht aufgeben.
Die Probleme gehen aber gleich weiter, denn ich habe dort an der Spüle keinen Warmwasseranschluss.
Ich dachte, dass ich im Spülenunterschrank beim verbleibenden Platz noch einen kleinen Durchlauferhitzer oder einen Boiler anbringen könnte? Deswegen wäre es halt wichtig, dass ich mit meiner Abflusskonstruktion wirklich gar keinen Platz verschwende.
Kann ich den Boiler oder Durchlauferhitzer an der linken Schrankwand anschrauben? Und wie muss ich das anschließen?

Das Kochfeld und der Kühlschrank:


Das Kochfeld ist eigentlich kein Problem, denn das hat auch einen normalen Stecker für die Steckdose. Der Kühlschrank macht auch keine Probleme und hat auch einen ganz normalen Stecker. Das sollte also problemlos gehen.

Ein kleines Problem gibt es aber doch.

Die Elektrik:

Ich habe es ja oben schon gesagt, es gibt an dieser Stelle nur eine Steckdose und die wäre, wenn ich die Küchenzeile so stelle, direkt hinter dem Spülenunterschrank. Eigentlich praktisch, denn da komme ich gut hin.
**** ist halt, dass es nur eine Steckdose ist. Ich habe mir nun überlegt, dass ich einfach eine Steckdosenleiste mit Schalter kaufe, die an die Wand schraube und dort meine Geräte einstecke. Wasser könnte so nicht rein laufen wenn was undicht wird und das müsste doch gehen? Ich denke von der Leistung her müsste es auch gehen, denn das Zimmer hat eine eigene Sicherung.

Ja, ich weiß, das sind viele Fragen auf einmal. Viel Geld habe ich für den Umbau leider auch nicht übrig. Aber es wäre einfach toll, wenn ich das mit eurer Hilfe trotzdem umsetzen könnte.

Danke jetzt schon
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
59 Antworten
hallo ich würde sagen mach mal ein paar bilder da sieht man es was du direkt meinst

 

Hallo,

danke für die schnelle Rückmeldung. Bilder kann ich derzeit leider keine machen, weil meine Kamera ist kaputt . Aber ich versuche eine Skizze zu malen und die kann ich einscannen oder so.

Vielen Dank, ich mach mich gleich dran

 

Ekaat  
Ich beginne mal mit zwei Antworten:
1. Anschluß des Ablaufschlauchs: Immer in Fließrichtung vor dem Geruchverschluß anbringen, damit keine Gerüche aus dem Kanalsystem hereinkommen. Es gibt im Handel Ablaufgarnituren mit einem Anschluß für eine Wasch-/Spülmaschine.
2. Steckdosenleiste würde ich nicht nehmen, da diese meist nur 0,75Quadrat haben und eine Spülmaschine eine höhere Stromstärke benötigt, als diese dünne Leitung verkraftet. Besser ist eine Mehrfach-Steckdose, fest installiert. Das Gleiche gilt auch für den Anschluß des Kochfeldes. Bedenke auch, daß bei gleichzeitigem Betrieb von Spülmaschine, Kochfeld und Durchlauferhitzer die Sicherung von 16A überfordert ist. Austauschen gegen eine 20 oder 25A-Sicherung geht nicht, weil dafür das Leitungsnetz zu schwach sein könnte. Auch ist bei Einbau eines Durchlauferhitzers der Einbau eines FI-Schutzschalters vorgeschrieben. Und das bitte nicht selbst machen, da muß ein Elektriker ran, genau, wie bei der Steckdose.

 

Das wichtigste und gefährlichste ist bei diesem Vorhaben deine Elektrik.
Eine einzelne Steckdose für Kühlschrank, 2-Platte-Kocher, Spülmaschine, Warmwasserboiler und zusätzlich noch Kaffeemaschine und andere Kleingeräte...da zeigt dir 16A-Sicherung dann ganz höflich den Mittelfinger und Streikt....
Die Steckdosenleiste würde ich mal ganz schnell aus der Ideenreserve verbannen.
Denn solche Leisten haben nicht gerade den perfekten Kabelquerschnitt und du läufst Gefahr, einen Kabelbrand damit zu verursachen.
Auch die Bauweise dieser Steckdosenleisten verbirgt Gefahren.

Von daher wäre der Ratschlag, zwei oder besser drei neue Leitungen vom Sicherungskasten verlegen zu lassen und diese entsprechen abzusichern.
Dieses Vorhaben aber bitte von einem Fachmann ausführen lassen...den am Strom sollte man als Laie nich selbst rumfingern.

Eine weitere Lösung wäre vielleicht noch, in deinem zimmer einen separaten Aufputz-Sicherungskasten installieren zu lassen...dann ist man etwas Flexiebler mit den Sicherungen und den Leitungen.

 

Jetzt gerade erst fällt es mir ein...du warst doch der mit der angebohrten Leitung und der Selbstmörder-Lösung mit dem Kabel und den Steckern an beiden Seiten.
Tu dir selbst und auch anderen den Gefallen, und lass dieses mal deine Finger vom Strom...und auch deinen Mitbewohner nicht da ran, der diese Selbstmordkonstruktion gebaut hat.
Hol dieses mal entweder nen Elektriker oder verzichte solange auf deine Singleküche, bis du dir einen leisten kannst.

Hier gibt es auch genügend Fachleute aus verschiedenen Gewerken.
Wenn du Glück hast findet sich hier vielleicht jemand aus deiner Gegend, der fachlich im Elektrobereich arbeitet und dir da sogar behilflich sein könnte.

 

Geändert von RedScorpion68 (13.01.2013 um 15:39 Uhr)
Hallo, meine Skizze ist fertig und so wie im Bild habe ich mir das vorgestellt. Ja es ist eng, aber das müsste doch gehen?

Ja, die angebohrte Leitung, das war **** von mir. Glücklicherweise kam dann ein Kumpel vorbei, der mal mit einer Elektrikerlehre angefangen hatte. Der hat nur gelacht, hat einfach zwei Verteilerdosen gesetzt und die mit einem Kabelkanal verbunden. Ich denke, dass das jetzt in Ordnung ist. Kostete mich nur eine Kiste Bier.

Den werde ich auch holen, wenn ich an der Elektrik etwas ändern muss.

Ich verstehe aber noch nicht ganz, weshalb das mit der Steckdosenleiste gefährlich sein soll? Das Zimmer hat seine ganz eigene Sicherung und viel möchte ich ja nicht anschließen?
An meinem PC bzw. dessen Leiste hängen sehr viel mehr Geräte und das geht problemlos.

Vielen Dank für die Antworten.

Oh Mist, Bilder hochladen geht gerade nicht. Ich suche einen anderen Weg ...

 

Jetzt ging es mit dem Hochladen der Skizze
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	tmp.jpg
Hits:	0
Größe:	44,5 KB
ID:	16831  

 

Ekaat  
Zitat von DerSpringendePunk
...Ich verstehe aber noch nicht ganz, weshalb das mit der Steckdosenleiste gefährlich sein soll? Das Zimmer hat seine ganz eigene Sicherung und viel möchte ich ja nicht anschließen?
An meinem PC bzw. dessen Leiste hängen sehr viel mehr Geräte und das geht problemlos.
Der Unterschied liebt im Verbrauch / der Leistung der angeschlossenen Geräte. Nimm eine Brücke, die locker einen LKW aushält, aber bei zweien würde sie zusammenkrachen. Dagegen kannst Du über 40 PKWs draufstellen, und die Brücke hält immer noch.
In der Regel liegt hinter einer 16A-Sicherung ein Kabel mit 1,5mm² Querschnitt pro Ader. Diese Sicherung verträgt also eine Leistung von 16A x 230V = 3680W. Das Kabel bewältigt diese Belastung. Nimmst Du nun eine Steckdosenleiste mit 0,75mm² Leitungsquerschnitt ist diese Leiste nur für ca. 1500W ausgelegt. Du kannst also ein Gerät mit 1500W Leistung problemlos damit betreiben. Oder 100 Geräte mit 15W Aufnahme (Trafostecker z. B.). Dabei wird natürlich die Leitung etwas warm werden, das macht aber nichts. Überschreitest Du hingegen diese 1500W, wird die Leitung heiß und beginnt zu schmoren.
Dies als sehr vereinfacht dargestellte Erklärung.

 

Ja, vielen Dank. Ich meine das zu verstehen, nur was ist der LKW?

Es ist doch nichts wirklich Großes dran? Der Kühlschrank? Den könnt ich auch mit einem Verlängerungskabel an einer anderen Steckdose anschließen.
Dann wäre zumindest ein Gerät schon mal weg von der Steckdose.

Würde es helfen, wenn ich die Geräte auf verschiedene Steckdosen aufteile? Denn überall kommt ja der gleiche Strom raus und ich kann alles anschließen? Oder?

Ja ich weiß, mit Elektrik stehe ich etwas auf Kriegsfuß und mein Kumpel hat auch nur über mich gelacht.

Wenn das nicht geht, was muss ich dann tun? Diesmal werde ich auch sämtliche elektrischen Arbeiten meinem Kumpel überlassen, der hat das schließlich mal gelernt.

Was muss oder kann ich mit meinen Abflussrohren machen. Würde zumindest mal das gehen oder seht ihr da auch Probleme? Was würde ich da brauchen? Die vorhandenen Rohre passen nicht.

Danke

 

Zitat von DerSpringendePunk
...Ich verstehe aber noch nicht ganz, weshalb das mit der Steckdosenleiste gefährlich sein soll? Das Zimmer hat seine ganz eigene Sicherung und viel möchte ich ja nicht anschließen?
An meinem PC bzw. dessen Leiste hängen sehr viel mehr Geräte und das geht problemlos....
Weil deine Küchengeräte eine viel höhere Leistung als dein PC haben.

Nehmen wir mal beispielsweise:
2 Plattenkocher: ca. 2,0-2,5 kW,
Warmwasser Untertischgerät (drucklos): ca. 2,5-3,5 kW,
Geschirrspüler rund 2,0 kW

16A Sicherung an 230V entspricht einer Belastung von 3,7 kW, bei 3x1,5er Leitung (Leitungslänge einmal nicht berücksichtigt).

Nur zwei Geräte von oben gleichzeitig benutzt, dann reagiert die Sicherung.
Benutzt man eine Steckdosenleiste wie diese HIER, hast du eine maximale Belastbarkeit von 3,5 kW.
Hinzu kommt, da das Zimmer über eine eigene Sicherung verfügt, das auch der restliche Stromkreis darüber läuft (Licht, PC, Fernseh, Radio, Kaffeemaschine, u.s.w.)

Diese Werte wirst du mit deinem PC sicher bei weitem nicht erreichen.

Ich bin kein Elektriker, um dir das ausfühlicher erklären zu können.
Lasse mich aber auch gerne von einem erfahrenen Elektriker eines besseren belehren, wenn
mein geringes Grundwissen nicht richtig ist.

 

Ekaat  
Zitat von DerSpringendePunk
Jetzt ging es mit dem Hochladen der Skizze
Das schlankste wäre, wenn Du die Spüle austauschen würdest; die kostet ja kein Vermögen. Den Ablauf dann so wählen, wie ich es in der Skizze dargestellt habe (schwarzer Ablauf: Ist / roter Ablauf: Neu). Falls dann bis zur Wand der Anschluß nicht reicht, mit einem KA- oder KG-Rohr verlängern.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Spüle.jpg
Hits:	0
Größe:	59,0 KB
ID:	16832  

 

Bahnhof?
.
Hallo Eckaat, irgendwie kapier ich das nicht.

Ich habe mal bei ebay geschaut was neue Spülen kosten und das ist momentan bei mir absolut nicht drin.
Ich bin gerade auch gesundheitlich etwas belastet und bin blöderweise nicht versichert. Ja, so etwas gibt es in Deutschland.

Mit meinem Minijob komm ich da gerade so über die Runden. Ich war halt mal freischaffender Künstler und deswegen musste ich nie in die Normschiene und hätte auch nie rein gepasst.
Nomen est omen (mein Nick), aber bös bin ich nicht.

Versteh es nicht falsch, ich wollte es so und das ist nach wie vor okay für mich - Jetzt muss ich da aber auch durch – Ich habe es so gewollt.

Ich hatte halt gehofft, dass es da fertige und günstige Teile gibt, mit denen man das machen kann. Ich habe zwar befürchtet, dass ich eine neue Arbeitsplatte und womöglich eine neue Spüle brauche, aber wenn es sich irgendwie vermeiden lässt...

Das "Erbstück" Küche ist absolut neuwertig, wurde nie benutzt und steht halt **** im Keller rum.

Vielen Dank für das Mitdenken.

 

Ekaat  
Zitat von DerSpringendePunk
Ja, vielen Dank. Ich meine das zu verstehen, nur was ist der LKW?
...
Was muss oder kann ich mit meinen Abflussrohren machen. Würde zumindest mal das gehen oder seht ihr da auch Probleme? Was würde ich da brauchen? Die vorhandenen Rohre passen nicht.

Danke
Der LW ist in diesem Bild die Heizspirale der Geschirrspüle, oder das Kochfeld, oder der Boiler.
Der Kühlschrank entspricht einem Motorroller, um in diesem Bild zu bleiben. Schau' Dir mal die Anschlußwerte an den Geräten an, sie stehen meist auf dem Typenschild.
...
Bei den Abflußrohren? Hast Du mehrere? Ich sehe nur eins: Das von der Spüle. Für den Fall, daß der Wandanschluß des Abflusses Ø50mm ist, und die Abflußgarnitur Ø40mm, gibt es Reduzierstücke, die man dazwischenstecken kann. Diese Reduzierstücke sind asymmetrisch, d. h., daß an einer Seite die Wandung gerade durchgehend ist, an der gegenüberliegenden Seite abgesetzt; die gerade Seite muß beim Einbau unten liegen. Man soll allerdings bei Abflüssen nie von groß auf klein in Fließrichtung reduzieren (Verstopfungsgefahr).
Ist alles nicht so einfach, nicht wahr?
Reduzierstück:
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Reduzierstück.jpg
Hits:	0
Größe:	18,1 KB
ID:	16833  

 

Ekaat  
Ich kenne das: Mein Sohn studiert gerade in Darmstadt.
Vielleicht bekommst Du ja in einem Baumarkt oder Fachhandel eine entsprechende Abflußgarnitur, die dort hin paßt. Ich glaube, es gibt auch flexible...?

 

Funny08  
Zur Steckdosenleiste - Bilder sagen mehr als 1000 Worte - schau dir am besten folgendes Video an - so ab der Mitte wird es richtig interessant das ist dann in etwa der Fall wie es bei dir sein könnte






Als Hinweis - die Schalter in überlasteten Mehrfachsteckdosen neigen gerne dazu noch schneller Abzubrennen als die Kabel - kann ich dir aus Beruflicher Erfahrung sagen

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht