Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Mini-Carport mit Dachbegrünung selber bauen - Fragen zur Ausführung & Statik

21.03.2014, 08:52
Geändert von Mopsente (21.03.2014 um 09:56 Uhr)
Hallo zusammen!

Ich beschäftige mich derzeit mit der Planung eines Unterstandes für unseren PKW-Anhänger in Form eines Mini-Carports (ca. 2x4m, 1,80m Dachhöhe). Meine derzeitige Planung sieht wie folgt aus:

Steher, diag. Querstreben & Pfetten aus 12x12 KVH. Sparren im Abstand von ca. 60cm in KVH 12x6. Gedeckt wird das Dach mit 18er OSB-3 und einer EPDM-Folie (ähnl. Teichfolie), auf der dann die Drainage & Dachbegrünung aufgebaut wird. Das Gewicht liegt bei etwa 120 - 150 kg pro Quadratmeter. Somit stellen sich folgende Fragen: Ist der Aufbau stabil genug oder unterdimensioniert? Und sollten besser 4 oder 6 Steher verbaut werden?. Der Boden ist z. T. etwas sandig, ich tendiere daher zu 6 Stehern - habe aber Bedenken wegen der Optik.

Welche Fragen ich mir sonst noch so stelle....

- Wie viel Beton muss ich pro H-Anker kalkulieren (2 Sack?)
- Welchen Holzschutz wählt man am Besten für KVH (Holzoptik soll erhalten bleiben)?
- EPDM-Folie von Firestone (bzw. Konkurrenz), oder tut's auch hochwertige Teichfolie?
- Wie viel Gefälle muss ich beim Flachdach einplanen - reichen 3cm/lfd. m?

Ich bin für jeden Rat und kreative Ideen dankbar - jetzt seid ihr dran!
 
Carport, Dachbegrünung, EPDM, Geräteschuppen, Statik, Teichfolie, Unterstand Carport, Dachbegrünung, EPDM, Geräteschuppen, Statik, Teichfolie, Unterstand
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
In deinem Fall wäre eine Zeichnung gut - ich bin heut geistig irgendwie nicht in der Lage, mir das vorzustellen^^

Das 12x12 KVH macht schon einen recht stabilen Eindruck. Bedenke aber bitte noch die Schneelast (ich weiß jetz ne, wo du wohnst - in Köln muss man da sicher nicht so drauf achten wie hier im Erzgebirge ).

Das bringt mich auch zu meinem Senf deiner Frage mit dem Gefälle - vorausgesetzt du wohnst in einem etwas schneelastigeren Gebiet - wäge ab, ob der Schnee von allein runter rutschen soll, liegen bleiben kann oder du ihn selbst runterkratzen möchtest

Achso und bei 2x4m (Mini Carport, du bist gut^^) = 8m² Fläche mit jeweils 100-150kg Gewicht pro m² (zzgl. Regen oder Schnee) - ich würde da definitiv 6 Steher nehmen...

 

In etwa so, sollte es aussehen. Zugegeben, mit drei Stehern sieht's ganz passabel aus.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Carport_Final1.jpg
Hits:	0
Größe:	42,4 KB
ID:	25302   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Carport_Final2.jpg
Hits:	0
Größe:	42,5 KB
ID:	25303  

 

debabba  
ich würde auf jeden Fall mit 6Stehern arbeiten! die 3cm Gefälle auf einen Meter sollten reichen, wenn du nicht gerade in den Alpen zu Hause bist. Ansonsten hat Ebony schon alles geschrieben.
Ach ja es sind ca. zwei Sack Beton pro H-Anker, bei einer Tiefe von ca.80cm und Spatenbreite.

 

Stellt sich die Frage, ob man die Sparren aus KVH oder BSH herstellt - in Hinblick auf die Dachlast. Für die Steher & Pfetten genügt meines Erachtens nach KVH - aber für die Fläche wäre BSH vielleicht die bessere Alternative. Auch wenn Schnee nicht so das Problem ist -wir wohnen "zentral" und schneearm.

 

Dezent geile Zeichnung, Hut ab ^^

Joa - ich finde auch, mit 6 Stehern siehts echt gut aus.

Wie groß jetzt die Unterschiede zwischen BSH und KVH sind, keine Ahnung. Meine bisherigen Erfahrungen mit KVH sagen mir jedoch, dass das reichen sollte ;-)

Wenn jemand ne Empfehlung geben kann, wie die Unterschiede zwischen beiden Arten in etwa abzuschätzen sind, das würde mich schon mal interessieren...

 

Zitat von debabba
Ach ja es sind ca. zwei Sack Beton pro H-Anker, bei einer Tiefe von ca.80cm und Spatenbreite.
für unseren (statisch geprüften) Carport sieht der Fundamentplan des Herstellers 6 Punktfundamente mit 40x40x, 80cm Tiefe vor - und das bei einer zulässigen Dachlast von gerade einmal 70 kg/m². Machte knapp 6,5 Sack zu je 40 kg je Fundament - oder etwas mehr als eine Europalette mit 32 Sack für den ganzen Carport. (Abmessung Dach 3x5m), 6 Pfosten, zu 9x9. Spatenbreit ist ein wenig mager.

Für unsere kleinere Gartenhaus sieht der Fundamentplan des Herstellers sogar 50x50 cm vor (10 Sack je Fundament).

 

Geändert von JanMeissner (21.03.2014 um 14:50 Uhr) , Grund: Rechen/Erinnerungsfehler
Zitat von Ebony_Ivory
Dezent geile Zeichnung, Hut ab ^^
Merci!

@Jan: Das klingt nach 'ner ganzen Menge Beton für so'n bisschen Fundament. Hätte ich nicht gedacht... :-o

 

Zitat von Mopsente
Merci!

@Jan: Das klingt nach 'ner ganzen Menge Beton für so'n bisschen Fundament. Hätte ich nicht gedacht... :-o
du kannst dir aus den Abmessungen ja leicht das Volumen ausrechnen...
4dm x 4 dm x 8 dm = 128 Liter, Richtwert für vorgemischten Trockenbeton ("Estrichbeton") 1 Liter = 2 kg. Ich habe am Ende für die 6 Löcher 40 Sack benötigt.

 

Ich würde sagen dass KVH reicht, BSH wird in normalen Fällen gar nicht benötigt. Optimalerweise verwendest du aber sogenannte DUO oder TRIO-LAM, das sind 2, bzw 3-Schicht KVH. Die Balekn bestellst du am besten bei einem Holzhändler, denn im Baumarkt bezahlst du sehr viel mehr... Einfach mal falls es dich interessiert, der Meterpreis für 12x12 DUO LAM liegt beim Holzhändler bei 5€, im Baumark zahlt man oft mehr als das doppelte.

Und noch was, es gibt beim KVH jeweils Sicht und Nicht Sicht (NSI), das NSI reicht vollkommen, denn das ist recht schön. Das Sicht-KVH ist in Relation zum Preis völlig unnötig, vor allem da das Holz nacher sowieso draussen ist.


Wenn ich so deine Zeichnung anschaue hast du geplant die Sparren in die Pfetten einzustemmen. Da würd ich auf keinen Fall machen, denn das wird die Konstruktion Schwächen. Bei so einer geringen Neigung wird einfaches aufschrauben genügen, evlt noch ganz eine kleine Kerve. Aber eben, bei 6cm Neigung ist das wohl auch nicht nötig.

Willst du die Verbindungen Zäpfen? oder Stumpf ? Weil gerade z.B die Diagonalstreben müssten schon gezäpft sein, sonst kann man sie gerade so gut weglassen.

Drei Steher auf 4m find ich jetzt schon recht viel, vor allem optisch macht es das ganze doch schon recht eng. viel eher würde ich mit zwei Stehern arbeiten, stattdessen aber die Pfette grösser Dimensionieren, so z.B 12x16cm, und die Steher 12x14cm. Sparren würde ich otimalerweise 8x12cm nehmen, erstens ists schöner zum befestigen, weil 6 cm ist relativ wenig Auflagebreite, und es würde auch besser zu den jetz in meinem Vorschlag massiveren Pfetten passen

 

Danke für die Tipps. Das DUO bzw. TRIOLAM kannte ich bisher noch gar nicht. Ist das eine Art Mittelding zwischen KVH und BSH? Ich werde mal Preise bei den örtlichen Holzhändlern erfragen. Die Baumarktpreise sind absolut irre 9,90€/lfd.M. bei 12x12 KVH.

Das ich die Sparre nicht einlassen muss, habe ich auch schon festgestellt - hab da ne interessante Anleitung auf der Website des EPDM-Lieferanten gefunden.

Was die Verbindung der Pfosten sowie die Querstreben betrifft, so hätte ich diese zu 1/3 an der Pfette überlattet. Sollte doch auch gehen,oder?

 

Genau so wie deine Zeichnung ist würd ich es auch machen auch mit den 3 pfosten auf jeder Seite. Die Säulen würd ich dann 14/14 machen und den Rahmen der auf die Säulen kommt mach 14/16. Die Koppelpfetten die du dann quer drüber legen willst reichen wenn du die 8/14 machst mit einem Bundmaß nicht größer wie 0,75m . Die Fundamente mach bei dem Boden 40/40 und 80cm tief. Da kann ich dir jetzt scho sagen da reichen 2Sack nicht aus;-)

 

Nimm kein BSH nimm lieber KVH die Leimfugen bei dem BSH gehen mit der Zeit durch die Witterung auseinander und das sieht mit der Zeit richtig bescheiden aus und kostet eine ganze Ecke mehr

 

Zitat von Holzwurm8686
Nimm kein BSH nimm lieber KVH die Leimfugen bei dem BSH gehen mit der Zeit durch die Witterung auseinander und das sieht mit der Zeit richtig bescheiden aus und kostet eine ganze Ecke mehr
Einspruch!
Vollholz reißt im Außenbereich im Laufe der Zeit und das sieht ziemlich bescheiden aus. BSH, bei korrektem konstruktiven und chemischen Holzschutz, nicht.

 

Glaub es mir ich hab damit jeden Tag zu tun. Klar reißt Vollholz aber die Leimstöße bei BSH gehen bei Bewitterung auch auseinander. Werd mal ein paar Bilder machen und dir zeigen wie das nach Bewitterung aussieht.

 

Also der Chef (ist schon seit 58Jahren im geschäft!!!) vom Sägewerk bei dem ich mein Holz fürs carport geordert habe hat mir auch zu Vollholz geraten, wenn das sich verdreht oder reißt ist das nicht so schlimm. Aber wenn BSH auseinander geht hat man ein echtes Problem.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht