Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Micro USB

15.02.2016, 09:49
Hallo Freunde,
ich lese immer öfters, das es neue USB Ladegeräte gibt, die den Ladestrom selber synchronisieren. Hierzu soll man z.B. Sync Micro USB Kabel nehmen.
Nun frage ich mich Micro USB ist doch Mirco USB oder nicht???
Die Pin Belegung ist doch fix! Was ist dann ein Sync Kabel? Marketing?
 
Ladegeräte, Micro USB Ladegeräte, Micro USB
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
25 Antworten
Micro USB ist Mirco USB , ja das denke ich auch.
Dennoch hatte mich mal ein Kolege darauf aufmerksam gemacht, dass die Kabel durchaus einen gravierenden Einfluss auf das Ladeverhalten haben. Grund dafür sind unterschiedliche Widerstände der Leitungen:
Test

 

Also haben die andere Leitungen oder Längen?

 

Hmmmh ???

Der Nächste bitte

 

Habe ich so bisher noch nicht gehört oder gelesen.
Mir war nur bekannt, dass es duchaus Kabel gibt, die nur zum Synchronisieren geeignet sind.
Damit konnte man ein Handy dann nicht laden, sondern nur den Datenaustausch machen.
Die Kabel waren dann sehr flexibel und sehr dünn. Ist aber schon eine Ewigkeit her!
Normalerweise regelt das Handy (bzw. das Gerät das geladen wird) den Ladestrom selber. Was das Ladegerät dabei für eine zustäliche Funktion übernehmen soll ist mir unbekannt!

 

Soll ich? @Eichler war schneller..

Hier ist meiner Meinung ganz gut beschrieben:
http://www.ingenieur.de/Themen/Smart...edigen-koennen

 

z.B von Anker...

  • Exklusive Power IQ Technologie: Erkennt Ihr Gerät und liefert die schnellst mögliche Ladegeschwindigkeit bis zu 2.4 Amps per Port oder 12 Amps gesamt.

 

Scheint so ein Kabel zu sein, wie es in dem Bericht beschrieben ist:
Der neue USB-C-Standard macht es möglich, Leistungen von bis zu 100 W über USB-Kabel zu übertragen. Smartphones lassen sich dadurch schneller laden.
...
müssen sich Smartphone und Laptop vor dem Ladevorgang abstimmen, wie viel Strom fließen darf.
Das USB-Kabel hat also die notwendigen Kommunikationsdrähte,
wo sich die Geräte abstimmen können wieviel Strom fließen kann.

Ein bisschen Marketing ist natürlich dabei, denn jedes maximal-belegte USB-Kabel mit angemessenem Qureschnitt sollte schon immer so funktioniert haben.

 

Geändert von StepeWirschmann (15.02.2016 um 10:23 Uhr)
Aber 5 Pin sind 5Pin.. und die sind doch immer alle belegt dachte ich !

 

Funny08  
Jo - hab so ein Anker Ladegerät - manche Hersteller scheinen etwas in die Trickkiste zu greifen, um "Ihre" Ladegeräte für den Kunden schmackhafter zu machen. Zum Beispiel haben die Ladegeräte von Samsung (beim S2 zB) anscheinend eine Brücke eingebaut, welche dem Handy quasi mitteilt, dass ein Originalladegerät angeschlossen ist - und das Händy lädt mit 800mAH, kommt ein anderes Ladegerät ohne diese Brücke zum Einsatz, dann wird nur mit 350 mAH geladen und es dauert dementsprechend länger. Link

Andererseits macht auch die Kabellänge durch den Widerstand einiges aus - Ipad mit Normalem Kabel brauch ca 4-5 Stunden zum Laden - mit zusätzlich 2 Meter Verlängerung - mehr als 7 Sunden.

 

Wow.... da kann man ja richtig drüber philosophieren!
Aber wie kann man denn vorhandene Kabel auf diese Sync Sache
hin testen, so dass man seinen Laptop nicht nachher doch kaputt macht.

 

kjs
Zitat von BoschDoIt
Aber 5 Pin sind 5Pin.. und die sind doch immer alle belegt dachte ich !
Leider nicht. Kupfer kostet Geld und es gibt viele Kabel die nur 4 Drähte drin haben. Zur normalen Übertragung reichen vier kabel was der ursprüngliche USB ja auch nur hatte. Das fünfte Kabel kam erst mit dem USB-to-go in den Stecker mit rein.

Ein echtes Problem hatte Funny schon angesprochen. Viele der "Ersatzkabel" aus Fernost haben extrem dünne Kupferleiter drin. Bei hohem Verbrauch sinkt die Spannung am Gerät dadurch au und da die Geräte die Spannung überwachen schalten sie in einen Modus mit niedrigerem Stromverbrauch damit die Mindestspannung ankommt.
Beim Micro-USB ist Pin 4 ein Identifikations-Pin über den man einiges steuern kann. Offiziell sollte der nur offen/Masse sein aber man kann da auch Widerstände nach Masse rein schalten um gewisse Funktionen zu erreichen/forcieren. Der Pin ist nicht ganz klar definiert und wird von manchen Herstellern zu ihrem Vorteil ausgenutzt.

 

kjs
Zitat von BoschDoIt
Wow.... da kann man ja richtig drüber philosophieren!
Aber wie kann man denn vorhandene Kabel auf diese Sync Sache
hin testen, so dass man seinen Laptop nicht nachher doch kaputt macht.
kaputt machen kannst Du nichts. Lediglich die gewünschte Funktionalität kann nicht gegeben sein.

 

Zitat von kjs
kaputt machen kannst Du nichts. Lediglich die gewünschte Funktionalität kann nicht gegeben sein.
Das steht in dem Link-Bericht aber anders..

 

Zitat:
No-Name-Kabel können Laptops beschädigen
Leung selbst hat mit einem USB-C-Kabel eine unschöne Erfahrung gemacht. Der Google-Ingenieur koppelte vergangenen Herbst sein Smartphone über ein Kabel des chinesischen Herstellers SurjTech 3M mit seinem Chromebook-Laptop. Schnelles Smartphoneladen war allerdings nicht angesagt. Stattdessen schaltete sich das Laptop nach einigen Sekunden ab. Nach dem Wiedereinschalten zeigte sich, dass der USB-Controller-Chip durchgebrannt war, der den Datenaustausch zwischen Laptop und USB-Gerät steuert.

 

kjs
hatte ich noch nie gesehen oder erlebt und wir haben jede Menge mit USB gemacht. Die Chips in den Laptops scheinen auch immer schlechter zu werden. Meine Rechner hier schalten einfach USB ab wenn die Stromaufnahme zu hoch wird. Außerdem haben alle USB Geräte die ich habe oder kenne eine entsprechende "Anlaufschaltung" drin. Die schalten den Stromverbrauch langsam hoch und überwachen die Spannung.
Das Zeug wird eben laufend billiger und schlechter.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht