Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Metallschrauben in Beton "einkleben"

20.02.2011, 11:11
Habe für einen Bekannten ein Vordach an seine Fertiggarage montiert.
Jetzt ist es so, dass der Betonsturz gerade mal so breit ist, dass die Trägerschienen des Vordachs gerade so draufpassen. Also kein Platz zum Rumspielen.

Die Träger sollten durch jeweils zwei Schrauben (senkrecht mit 100 mm Abstand) montiert werden.
Das hat in soweit geklappt, dass die Bohrungen für die oberen Schrauben gelungen sind, die für die unteren aber erwartungsgemäss am Stahl des eingearbeiteten Drahtkorbes endeten- sprich:
Ich komm mit den unteren Bohrungen nur etwa 30 mm rein.

Das Vordach hängt bombenfest durch die oberen Bolzen- die Zugkräfte durchs Gewicht gehen ja nach unten/hinten.
Da unten aber keine Schraubbefestigung möglich ist besteht die Gefahr, dass die ganze Angelegenheit durch eine von unten kommende Sturmböe ausgehebelt wird.

Da die unteren Bohrlöcher vorhanden sind haben wir vor, unten gekürzte Schrauben einzukleben, um diesen evt. Kräften entgegenzuwirken.

Also:
Mit was klebt man Metallschrauben am besten in Beton, so dass eine unlösbare Verbindung entsteht?
 
Beton, Kleber, schrauben, Schraubenverbindung Beton, Kleber, schrauben, Schraubenverbindung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
25 Antworten
Funny08  
Auf 3 cm bekommst du sicherlich keinen Dauerhaften stabilen halt im Beton - ich würde mit nem Metalbohrer weiterbohren.
Ergänzung - Bist du sicher das es nur eine Metallarmierung ist - und kein Eisenträger?
Evtl kannst du ja an einem Armierungseisen ewas schräg vorbeibohren - sieht dann später zwar nicht so toll aus - aber die schraube bekäme richtigen halt.

 

Geändert von Funny08 (20.02.2011 um 11:23 Uhr)
Schon klar, schräg bohren hab ich versucht.
Auch die Armierung zu durchbohren (wovon eigentlich jeder abraten würde, was aber der Stabilität des Sturzes nichts schaden würde) habe ich versucht- hoffnungslos- sogar ein 10 mm Bohrer verkantet dabei und bricht ab.

Die "Eingeklebten" hätten ja auch keine Haltefunktion, sollen der ganzen Sache nur in soweit zu mehr Stabilität verhelfen, dass die ganze Angelegenheit bei evt. Wind nicht klappert, da sie sich dann etwa 1 mm Luft macht.
Und der Hebelwirkung von unten (Böe) entgegenwirken.

Ach ja:
Und ist kein Träger, sondern ein eingelassener Korb.

 

schau mal nach "Hilti Hit", sollte mmN genau das sein, wass Du suchst

 

Ich habe mal mit 2-Komponenten-Injektionsmörtel von Fischer gearbeitet. Zum System gehören einsetzbare Siebhülsen für Mauerwerk. Die sind aber bei Beton nicht nötig. Die Schraube wird in den frischen Mörtel vorsichtig eingeschraubt.
Aber 30mm Bohrtiefe bei nem Vordach, an dem bei Wind enorme Kräfte zerren, solltest du echt nicht machen.
Falls irgendwann einmal irgendetwas passiert - egal, ob diese Bohrung dafür verantwortlich waren oder nicht! - wird wohl jede Versicherung jegliche Zahlung verweigern und jeder Gutachter feststellen: "Nicht fachgerechte Montage liegt vor"

 

Ein Versicherungsfall wird das bei der Preislage (Preis je Segment 1,40x0,90m 99 Euronen im Globus) mit Sicherheit nie werden.

Ja sicher ist das keine fachgerechte Montage, war auch so nicht gedacht. Zumindest die vier oberen Verschraubungen (120mm Schraubenlänge in 14 mm Dübeln) sind normgerecht.
Bei den unteren gilt eben jetzt aus der Not eine Tugend zu machen.

 

wie gesagt: Schau nach Hilti Hit.
Beim Versicherungsfall ging's glaub ich auch weniger um die Kosten des Dachs sondern um die "Reparaturkosten am Nachbarn", wenn der das Ding beim nächsten Sturm auffe F.resse bekommt :-)

 

Zitat von Rincewind70
Ich habe mal mit 2-Komponenten-Injektionsmörtel von Fischer gearbeitet. Zum System gehören einsetzbare Siebhülsen für Mauerwerk. Die sind aber bei Beton nicht nötig. Die Schraube wird in den frischen Mörtel vorsichtig eingeschraubt.
Aber 30mm Bohrtiefe bei nem Vordach, an dem bei Wind enorme Kräfte zerren, solltest du echt nicht machen.
Falls irgendwann einmal irgendetwas passiert - egal, ob diese Bohrung dafür verantwortlich waren oder nicht! - wird wohl jede Versicherung jegliche Zahlung verweigern und jeder Gutachter feststellen: "Nicht fachgerechte Montage liegt vor"
Genua das selbe hätte ich jetzt auch gesagt das Zeug von Fischer ist genial das nehmen wir auch öfter an der Arbeit und hat sic bisher immer bewehrt.  

 

Hallo Condor123

Du willst die Bolzen im 3cm Loch befestigen?

Nimm einen V2A Gewindestab. Mutter draufrehen. Das Ende mit Hammer deformieren, damit sich der Stab im einzementierten Zustand nicht mehr drehen kann. Nun auf passende Länge absägen. Gewindeende entgraten und Mutter runterschrauben.

Gewindebolzen nun mit Zement und wer´s nicht erwareten kann Fixzement in Bohrloch einzementieren. Halteplatte drauf, Beilagscheibe + Mutter + evtl. Hutmutter(Kontermutter) und vertig ist die Arbeit.

Durch den Gewindeolzen kannst Du auch später den Halter demontieren.

Grüße vom Bastelfuchs

 

Ekaat  
Hier tritt wieder der weitverbreitete Irrtum bei Schraubverbindungen auf:
Schrauben halten Bauteile nicht zusammen, weil sie selbst der Scherkraft entgegenwirken, sondern durch die Klemmwirkung. Wenn also die oberen Schrauben fest genug angezogen sind, reicht das aus. Eingeklebte Schrauben klemmen nicht, sind also nur optisch zu werten.
Der gleiche Fall liegt bei den Radbolzen an Fahrzeugen vor: Das vorgegebene Anzugsdrehmoment soll strikt eingehalten werden, damit 1. die Verbindung ausreichend geklemmt wird und 2. die Schraube nicht überdehnt wird.

 

Funny08  
Und Wenn du dir ein Blech fertigmachen Würdest, das um den Träger herum geht und von Unten oder hinten nochmals befestigt wird und du da deine Befestigung mit Schraube Mutter und Karosseriescheiben anschraubst ?

 

Hallo Condor,
Die Empfehlung von Funny ist, glaube ich auch, der richtige Weg um hier Sicherheit
rein zu bringen ! Tip : im Billig-Baumarkt mehrere grosse Winkel (chromatisiert)
ca.100x300 Schenkellänge / ca.40mm x 5mm dick ...oder grösser... anschaffen,
und diese mit der Trägerkonstruktion zus. verschrauben ! Ob diese quer durch die
Wand geht, also Gew.Schrauben , ist abhängig von der Wandstärke derselben !
guten Halt wünscht Hazett !

 

Ich würde auch, auf jeden Fall, tiefer bohren. Egal wie "billig" die Konstruktion war und egal was für ein Superkleber verwendet wird.

Es gibt unter Garantie den richtigen Bohrer dafür und anschließend mit dem schon benannten 2-Komponenten-Injektionsmörtel einkleben.

 

Alles klar- Danke für die Vorschläge.

Jetzt hab ich- bzw. mein Bekannter- nur noch die Qual der Wahl zwischen Hilti Hit und 2- Komponenten Fischer.

 

Ich hätte eventuell voch einen Vorschlag. Statt einer Bohrung eine lange Nut (vom Bohrloch nach unten) machen. Dann eine VA-Gewindestange abwinkeln und mit einem langen Schenkel in der Nut einbetonieren und das kurze Ende da rausstehen lassen, wo das Vordach befestigt werden soll. Du hast zwar immernoch nur 3cm Tiefe, aber auf der Länge sollten sich die Kräfte besser verteilen.

Gruß Ricc

 

Leider nicht machbar. Der Sturz ist so schmal gehalten, dass die untere Bohrung gerade so gepasst hat. Darunter sind nur noch etwa 2 cm Luft.

Jetzt muss ich mal sehen, dass ich dieses 2- Komponenten- Zeug so bekomme, dass ich ohne die teure Presse auskomme, denn die wird wohl nur einmal benutzt und dann nie wieder.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht