Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Mein Werkzeug-Erbe :-( / :-)

15.09.2013, 14:11
Vor zwei Monaten ist mein Vater verstorben, was natürlich ein alles andere als ein schönes Erlebnis war. Da ich der einzige Heimwerker seiner Kinder bin der noch aktiv ist sollte/durfte ich mir aus Papas Werkstatt noch Werkzeug raussuchen bevor es an einen Händler geht.

Neben diversen Feilen und einer Modelldampfmaschine waren auch ein paars besondere Stücke dabei die ich Euch nicht vorenthalten möchte Auf dem ersten Bild einige Messwerkzeuge (mein Papa war gelernter Dreher), auf dem zweiten und drittne etwas für Nostalgiker der Zeit in der eine Mauer zwischen uns stand und zum vierten Bild eine Frage, Wofür hat man das Werkzeug verwendet?
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2013-09-15 13.32.45.jpg
Hits:	0
Größe:	98,8 KB
ID:	21998   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2013-09-15 13.31.39.jpg
Hits:	0
Größe:	132,6 KB
ID:	21999   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2013-09-15 13.31.55.jpg
Hits:	0
Größe:	103,8 KB
ID:	22000  
Bewerten: Bewertung 2 Bewertungen
20 Antworten
Das vierte Bild mit der Frage
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2013-09-15 13.31.20.jpg
Hits:	0
Größe:	107,0 KB
ID:	22001  

 

Munze1  
Da würde ich sagen, bei Bild 4 handelt es sich um eine Feilkloben.

 

Wofür verwendet man den denn?

 

Woody  
nachträglich noch mein Beileid zum Verlust Pfanni.

So ein Ding wie auf Bild 4 habe ich auch und ebenfalls keinen Schimmer, wofür man das fachgerecht verwendet. Ich hab's immer als Urform einer Rohrzange gesehen und einfach an der zu entfernden Schraube festgeschraubt. Was sicher nicht der richtige Einsatzzweck ist.

 

Das Bild 4 ist kein Feilkloben sondern ein sogenanter Engländer, ein verstellbarer Schraubenschlüssel.

 

Danke Woody

@ImkerJochen: Duch Deinen Tip bin ich drauf gekommen (google) Es ist ein sogenannter Franzose.

 

Munze1  
Feilkloben wird zum Spannen kleiner Werkstücke benötigt, dass könnte auch mit dem Franzosen funktionieren.

 

Woody  
Na da war ich mit meinem Einsatzzweck doch nicht ganz so weit entfernt

Für mich war Franzose immer eine Wasserpumpenzange

 

@Munze1
Ein Feilkloben ist meines erachtens nicht zum spannen kleiner Werkstücke gedacht, da die Backen im geschlossen Zustand nur an dem vorderen Bereich berühren. Ich komme aus der Rohrschlosserbranche, und da haben wir Feilkloben zum warmbiegen von Rohren verwendet. Wenn die Rohre glühend gemacht wurden, hat man den Feilkloben mittig auf den Bogen gespannt, um zu verhindern daß das Rohr platt wurden
Gruß Volker.

 

Engländer, Franzose, auf jeden Fall interessant, solche Teile mal zu sehen. Und wenn jemand - so wie Volker - noch eine brauchbare Erklärung hat, haben wir am Ende alle was gelernt. Danke, Volker!

 

Stimme zu, Franzose (Gegenstück zum Engländer).................hab auch noch so ein Teil.

 

von mir auch noch nachträglich mein Beileid

So nen Schraubstock und die Messschieber kenn ich auch noch - und mit dem Franzmann hätt ich nix anfangen können. da saß ich vor dem Bild und dachte mir: hmpf!

 

Ihr hattet wohl noch nie mit der Pannenhilfe zu tun :-)
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Pannenhilfe.svg.png
Hits:	0
Größe:	3,8 KB
ID:	22008  

 

War mal wieder zu spät dran. Natürlich ist es ein Franzose. Hat im Vergleich zum Engländer exakt parallele Backen, deshalb auch verstellbarer Schraubenschlüssel genannt.

Wenn die Backen zusammengeschraubt sind, dann kann man ihn auch als Hammer verwenden. Ist sozusagen ein multifunktionales Werkzeug.

 

hallo klar so ein franzose hat einige vorteile. die backen immer paralell, jede schlüsselweite dabei, und durch den griff eine gute hebelwirkung

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht