Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Mehlstaubexplosion

05.02.2015, 08:13
Guten Morgen liebe Community,

gerade stand ich auf dem Balkon und war eine rauchen, da ist mir eine Frage eingefallen. In meiner 2. Lehre zum Konditor habe ich mal was von einer "Mehlstaubexplosion" gehört.

In meiner Werkstatt habe ich einen Gas-Strahler (Heizung) stehen. Könnte es da, wenn ich z.B. schleife, auch zu einer explosion kommen? Denn ganz staubfrei schafft meine Absaugung den Raum nicht.

Danke
Tom
 
Mehlstaubexplosion Mehlstaubexplosion
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
70 Antworten
Wolfman  
Ja, dann fliegst du in die Luft .
Denke dann wäre ich schon hin, mache viel ohne Absaugung und hab dabei auch geraucht.
So schnell wird das nicht passieren.

 

Die wesentlichen Voraussetzungen einer Staubexplosion sind gegeben, wenn je nach Feinheit und Substanz 60–2000 Gramm Staub je Kubikmeter Luft auf eine geeignete Zündquelle treffen.
Das ist in einer Werkstatt schwer zu erreichen, vorher würdest Du wahrscheinlich eh aufhören zu arbeiten, da Du kaum noch atmen kannst. Mußt den Heizpilz ja nicht unbedingt direkt neben die Werkbank stellen.

 

Funny08  
Passieren könnte wahrscheinlich nur etwas, wenn dir zum Beispiel der Staubfangbeutel plötzlich platzt und eine entsprechend hohe Konzentration an Staub freigesetzt wird.

Aber dann geht es schon rund https://www.youtube.com/watch?v=MAOjcmdI-wY

 

Hier geht es nicht um das Rauchen, sondern um einen Gasheizstrahler. ich denke es ist kritisch!

 

Also wenn du so eine hohe Staubkonzentration hast dass es explosiv werden könnte dann solltest du über eine Absaugung nachdenken da Holzstäube insbesondere Eiche und Buche Krebserregend sind. Ich denke nicht dass es bei einer solchen Konzentration wie sie beim Heimwerker herrscht kritisch ist. In einer Schreinerei eher

 

Zitat von Funny08
Passieren könnte wahrscheinlich nur etwas, wenn dir zum Beispiel der Staubfangbeutel plötzlich platzt und eine entsprechend hohe Konzentration an Staub freigesetzt wird.

Aber dann geht es schon rund https://www.youtube.com/watch?v=MAOjcmdI-wY
Klasse Film Funny. Danke für den Tipp. Ich wußte nie, wie ich meine Abfälle vom Zyklonsauger entsorgen soll

Jetzt weiß ich es! ( ist nur ein Späßchen)

 

Zitat von Funny08
Passieren könnte wahrscheinlich nur etwas, wenn dir zum Beispiel der Staubfangbeutel plötzlich platzt und eine entsprechend hohe Konzentration an Staub freigesetzt wird.

Aber dann geht es schon rund https://www.youtube.com/watch?v=MAOjcmdI-wY
Macht ganz schön ****

 

Zitat von fuffy1963
Klasse Film Funny. Danke für den Tipp. Ich wußte nie, wie ich meine Abfälle vom Zyklonsauger entsorgen soll

Jetzt weiß ich es! ( ist nur ein Späßchen)
Wozu YouTube doch alles gut ist *hahahaha*

 

Also der Heizstrahler würde als Zündquelle sicherlich ausreichen. Aber die Staubkonzentration, da hat djdehne schon recht, wirst du unter normalen Bedingungen sicherlich nicht in der Werkstatt haben. Wenn du aber z. B. den Spänebunker deiner Absaugung in unmittelbarer Nähe des Strahlers großzügig in der Luft verteilen würdest, so könnte das schon zu einer Staubexplosion führen.

 

Das ist ein Risiko, daß ich nicht bereit wäre einzugehen.
Eine untere Explosionsgrenze (UEG) von ca. 30 g/m³ [1] mag zwar "hoch" erscheinen aber ich möchte zu bedenken geben:


  1. Der Staub verteilt sich nicht zwingend gleichmäßig in der Luft.
  2. Ein Gasheizstrahler ist einer äußerst effektive Zündquelle.
  3. Es muss angestrebt werden weit von der UEG weg zubleiben. Stationäre Warngeräte für ex-fähige Gase haben eine Vorwarnung bei 20% der UEG und bei 40% einen Alarm (sofortige Einstellen der Arbeiten und Räumung des Gefährdungsbereiches). Für mobile Geräte halbieren sich diese Werte.
  4. Die eigene körperliche Unversehrtheit sollte einem nicht egal sein. Das hat für mich etwas von Russischroulette.

Edit: UEG für Holzsstaub korrigiert

[1] BGI 739 Holzstaub Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz beim Erfassen,
Absaugen und Lagern (bisher ZH 1/739) Holz-Berufsgenossenschaft August 2002

 

Geändert von Jan_M (05.02.2015 um 12:27 Uhr) , Grund: UEG korrigiert
Zitat von Jan_M
  1. Es muss angestrebt werden weit von der UEG weg zubleiben. Stationäre Warngeräte für ex-fähige Gase haben eine Vorwarnung bei 20% der UEG und bei 40% einen Alarm (sofortige Einstellen der Arbeiten und Räumung des Gefährdungsbereiches). Für mobile Geräte halbieren sich diese Werte.
Gase und Stäube haben NICHTS miteinander zu tun. Ein Gaswarngerät hilft Dir hier gar nicht. Es geht höchstens kaputt.

Und 60gStaub/m³ ist nicht zu verachten. Da arbeitet kein Mensch mehr...

 

Geändert von djdehne (05.02.2015 um 11:03 Uhr)
und hier in einem Raum
http://www.youtube.com/watch?v=FmLBt6H3r6I

 

Ich würde da nichts riskieren. Man kann auch durch Unachtsamkeit Schleifstaub in der Nähe des Heizstrahlers aufwirbeln und somit ein zündfähiges Gemisch zur Explosion bringen.

 

Zitat von djdehne
Gase und Stäube haben NICHTS miteinander zu tun. Ein Gaswarngerät hilft Dir hier gar nicht. Es geht höchstens kaputt.
Ach nee?
Oder: Das habe ich auch nie behauptet. Da steht schlicht und ergreifend eine Aussage zum Abstand der zu einer UEG einzuhalten ist mit einem Beispiel für ex-fähige Gase.

 

Also könnte das auch mit einem Werkstattofen der mit Holz befeuert wird passieren und nicht nur mit einem Heizstrahler?

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht