Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Malervlies, ja oder nein

11.02.2014, 10:50
Unser Haus wächst und gedeiht so landgsam, so das wir uns immer mehr Gedanken um den Innenausbau machen. Der Boden ist immerhin beschlossen, also bleiben nur noch Wände und Decken.

Bei Übergabe sind Wände und Decken lediglich verputzt. Nun überlegen wir welche Variante wir nehmen.

Variante 1: Putz grundieren und Streichen, wir mögen es an sich eher urban.

Variante 2: Malervlies aufbringen, grundieren und streichen.

Ich hatte nun 5 Maler da und jeder meint was anderes.

Mir ist klar das es die Gefahr von Setzrissen gibt, die höchstwahrscheinlich auch komme werden, nur ob ich nach 5 Jahren nochmal verputze um die Risse auszubessern und Streiche oder nicht, ich meine es sagt mir ja keiner dass das Malervlies hält. Zudem spielt Geld und Zeit nicht die unwichtigste Rolle bei der Entscheidung.

Was sagt ihr dazu, was würdet ihr machen.
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
10 Antworten
Wenn ihr nicht gerade in einem (aktiven) Bergbaugebiet wohnt oder starke Temperaturschwankungen habt, sollte das eigentlich auch ohne Malervlies halten.

Und selbst wenn es dann mal einen Riss gibt, im ersten Moment kann man den erst mal überstreichen. Wenn dann mal wieder Renovierung angesagt ist, kann man die entsprechende Stelle immer noch verspachteln oder ggf. mit einem Strukturband ausbessern.

 

Woody  
Ich war nun etwas irritiert, weil unter Malervlies verstand ich bisher die Abdeckplane, um ein Verschmutzen des darunterliegenden Bodens zu verhindern.

Du meinst sicher dieses Gitternetzvlies. Ich halte die Verwendung dafür durchaus sinnvoll, allerdings eher in Bereichen, wo absehbar ist, dass sich Setzrisse bilden können. Übergang Decke/Wand, Stoßfugen bei Rigipsplatten, etc.

 

Richtig es geht um das Vlies welches auf den Putz tapeziert wird.

@ChrisManni, genau das ist bisher auch meine Argumentation gewesen.

Bin mal gespannt ob noch ein paar mehr Meinungen kommen.

Die Stoßfugen bei Rigipsplatten werden wir wohl mit acrylat schließen und dann überstreichen

 

Zitat von Woody
Ich war nun etwas irritiert, weil unter Malervlies verstand ich bisher die Abdeckplane, um ein Verschmutzen des darunterliegenden Bodens zu verhindern.

Du meinst sicher dieses Gitternetzvlies. Ich halte die Verwendung dafür durchaus sinnvoll, allerdings eher in Bereichen, wo absehbar ist, dass sich Setzrisse bilden können. Übergang Decke/Wand, Stoßfugen bei Rigipsplatten, etc.
Das hast Du wohl falsch verstanden. Nicht das Gitternetzvlies ist gemeint, sondern das Renoviervlies.

 

Zitat von sandra85
Die Stoßfugen bei Rigipsplatten werden wir wohl mit acrylat schließen und dann überstreichen
...nimm aber bitte nicht die Billigware, sonst hast Du bald wieder Risse...

Zu Deiner Frage über die Wandgestaltung: ich würde die Wände "nur" Grundieren und Weisseln..

Wir haben jetzt - nach rd. 7Jahren - noch keine Risse innerhalb des Hauses, welche auf eine Setzung zurückzuführen wäre.
Die bei uns vorhandenen Risse beruhen auf zwei Ursachen: der intensive Einsatz einer Straßenrüttelwalze direkt neben dem Haus in Verbindung mit der Pfuscherei unseres Verputzers... (die haben die Straße auf Schwerlast ausgelegt, mit entsprechender Untergrundvorbereitung - obwohl im Wohngebiet... )

 

Hi,

ja wollte da auch eher gutes Acylat nehmen als die Billigware... die reißt ja auch nur schnell.

Gut dann bleibe ich bei meiner Meinung nur Grundieren und Streichen

 

Ich würde dir bzw. euch das Renoviervlies empfehlen.


  • Die zu streichende Oberfläche wird glatter
  • Rissüberbrückend
  • Wenn das Renoviervlies öfter überstrichen wurde, kann es schnell entfernt werden...beim gestichenen Putz bleibt dann nur mühsames abkratzen. Die Rollstrucktur wird bei jedem Farbauftrag dicker, und irgendwann sieht es nur noch grausam aus.

Welche Qualitätsstufe ist denn für den Putz angegeben (Q1-Q4)? Meist wird eine Q2 angegeben, also ein für Rauhfaser tapezierfertiger Untergrund. Wenn diese Qualitätsstufe nur grundiert und gestrichen wird, dann sieht man ggf. viele kleine Unebenheiten.
Mit Renoviervlies lassen sich diese Unebenheiten und die Qualitätsstufe kaschieren.

 

Also wir haben das etwas teurere Vlies von Erfurter genommen und würde es wieder nehmen. Gerade wenn Rigips verbaut wurde macht es in meinen Augen Sinn da es sich wie eine Zweite Haut die man auch nicht mehr abbekommt darüber legt.

 

Zitat von Straubi
Also wir haben das etwas teurere Vlies von Erfurter genommen und würde es wieder nehmen. Gerade wenn Rigips verbaut wurde macht es in meinen Augen Sinn da es sich wie eine Zweite Haut die man auch nicht mehr abbekommt darüber legt.
Bekommt man aber nur nicht mehr ab, wenn vorher nicht grundiert oder mit Gewebekleber tapeziert wurde.

 

Richtig

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht