Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Mal eben notfallmässige Instandsetzung, was habt Ihr dabei erlebt?

10.08.2011, 14:03
Sicherlich kennen viele das Problem, es ist spät Abends oder am Wochenende und irgendetwas geht kaputt und die Geschäfte mit den ersehnten Ersatzteilen sind geschlossen. Was nun?? Behelfsmässiges Reparieren ist angesagt! Was habt Ihr da so erlebt????
 
Behelfsmässig, reparieren Behelfsmässig, reparieren
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
53 Antworten
Der Motor unserer Waschmaschine drehte sich nicht mehr. Maschine zerlegt, Motor raus -> Kugellager hat sich in die Bestandteile aufgelöst, was jetzt.
Ich habe ein paar Teile von unserer alten Waschmaschine - unter anderem den Motor. Motor passt aber nicht, aber Lager sieht identisch aus.
Also mal kurz zwei Motoren zerlegt, Lager (unbeschädigt) aus- und in anderem Motor wieder eingebaut. Maschine zusammengesetzt und lief ca. 1/2 Jahr problemlos. Danach musste ich das Lager nochmal gegen ein ganz neues tauschen da es Geräusche machte.
Waschmaschine und Trockner habe ich schon öfters zerlegt aber den Motor zum ersten Mal. Pünktlich zum Ende des Wochenendes lief die Maschine wieder

 

Zitat von Gismo368
Pünktlich zum Ende des Wochenendes lief die Maschine wieder
dann war zum Wochenbeginn die Kleidung ja wieder sauber

 

Bin auf der Autobahn mit defekter Lichtmaschine Liegen geblieben,ist so 20 Jahre her.
Es waren nur die Kohlen runter,also auf dem Parkplatz die Lichtmascine ausgebaut,aus
Monozellen die Kohlestifte endfernd und unter die Originalen geklemmt,alles wieder einbauen und das Auto Anschieben lassen.500Km hats gehalten.

 

Zitat von HOPPEL321
Bin auf der Autobahn mit defekter Lichtmaschine Liegen geblieben,ist so 20 Jahre her.
Es waren nur die Kohlen runter,also auf dem Parkplatz die Lichtmascine ausgebaut,aus
Monozellen die Kohlestifte endfernd und unter die Originalen geklemmt,alles wieder einbauen und das Auto Anschieben lassen.500Km hats gehalten.
Was ich nicht ganz verstehe ist, das auf den 500km gar kein Bosch Dienst oder
geeignete Fachwerkstatt war.

 

Wozu in die Werkstatt, wenn man so nach Hause kommt und es dort günstiger reparieren kann?

 

Es war nachts,wenn es nicht gehalten hätte hätt ich den Adac ja immer noch rufen können,abgesehen davon hab ich mal KFZ gelernt,ist aber schon lange her.

 

hatte nen marderbiss im wasserschlauch ,beim transit ,dicker schlauch mindestens 6 kleine löcher drin , 2 rohrschellen ,ein kupferrohrstück 32mm,schlauch durchgeschnitten, rohr rein ,war in 10 minuten eingebaut
das ganze ist jetzt fast 25 000 km her!!!!! hält immer noch ,neuer schlauch kostet ,da formschlauch 89!!!euro,

 

Zitat von greypuma
schlauch durchgeschnitten, rohr rein ,war in 10 minuten eingebaut,
Und der Marder macht jetzt dicke Backen

 

Wir hatten mal eine Quelle Waschmaschine, bei der der Antriebs Motor bereits
einmal neu gewickelt wurde. Ein zweites mal wollte ich den defekten Motornicht nochmal wickeln lassen.
Wir bekamen die alte Miele der Schwiegereltern.
Nach 3-4 Wochen ging bei der Miele der Sychronmotor der Steuerung defekt.
So eine Scheibe mit zwei drähten.
Nachdem die alte Quelle Maschine noch nicht entsorgt war, entnahm ich den gleichen Synchronmotor und setzte Ihn in die Miele ein.
Diese verrichtete dann rund weitere 4-5 Ihren Dienst.

 

Zitat von Gismo368
Und der Marder macht jetzt dicke Backen
nee,dem werden beim nächsten versuch die beisserchen flöten gehen

 

Susanne  
Tolles Thema, Dirk!!
Und schöne Geschichten kommen da zusammen.....

Ich hab auch eine: Meine vier Kinder hatten eines sonnigen Freitags vor Jahren mal Kopfläuse aus der Schule mit nach Hause gebracht.
Eltern wissen, was das bedeutet: Einmal die große Läusekur, und danach alle paar Stunden Haare durchforsten und in der Zwischenzeit unermüdlich den gesamten Haushalt bei 60 Grad waschen: Kleidung, Bettwäsche, Kissen, Sofabezüge, Teppiche, Kuscheltiere...... alles.
Am Samstagnachmittag ging die überforderte Waschmaschine kaputt, und ich - total übermüdet - stand kreischend in den unendlichen Wäschebergen meiner Waschküche. Meine beiden Großen reagierten sofort, brachten mir eine Eisschokolade und klopften mir beruhigend auf die Schulter: "Das kriegst Du schon hin!"

Tja, was soll man machen? In der Dichtung war ein Riesenriss, denn in der Eile musste irgendetwas Spitzes in die Maschine geraten sein, und deshalb war Wasser in die Maschine gelaufen. Ich leerte kurzerhand das Wasser aus der Maschine, so gut es nur ging, zwang den Schwimmer etwas höher und flickte die Dichtung - wenn man mal was Vernünftiges braucht, ist es ja leider nicht im Haus - mit...... Schwerlastnülltüten. Stellt Euch das vor! Der Leichtsinn der Verzweiflung!

Dieses Provisorium hielt tatsächlich noch eine gute Woche lang - also deutlich länger, als die Kopfläuse - und dann hatte ich endlich mal Zeit, den Techniker anzurufen.
Der kam, sah und sagte: "Also, wenn Sie mir versprechen, dass Sie soetwas niemals wieder machen, dann geb ich Ihnen diese Reparatur für die Hälfte..." Ich war wohl etwas zögerlich, also erhöhte er: "…und die nächste auch noch!" Da hab ich "Na gut" gesagt, und er hat tatsächlich Wort gehalten.

Viele Grüße
Susanne

 

Loool.... Susanne...
Bei meiner Nachbarins-Trockner kam nur noch kalte Luft. Ich den ganzen Trockner zerlegt..... bin aus lauter Verzweifelung, da nichts gefunden, alle Schalter und Knöpfe durch.... Da war wol der Übelast- oder Temp-Schutz- Schalter dabei.... mich fauchte plötzlich warme luft an ..... flux alles zusammengeschlossert und der Trockner läuft wie  verrückt.... wo nur noch die 5 übrig gebliebenen Schrauben hingehören *grübel . Nun ja... er läuft immer noch und ich kann leider keinen Materialersparnis-Verbesserungsvorschlag einreichen

 

Funny08  
Ganz was tolles. Vor Jahren hatte ich Dienst bei einer Wahlveranstaltung zur Wahl des Oberbürgermeisters von Saarbrücken. Bei der Generalprobe -- Poff- Strom weg- FI ausgelöst. FI wieder rein - alles OK - 20 Min später - wieder Poff diesmal mit anstehendem Fehler. Was will man an einem Bauzähler schon groß machen- Alle Leitungen die eingesteckt waren raus und eine nach der anderen reinstecken bis die Sicherung wieder fliegt. Wieder alles IO. 5 Minuten danach wieder, langsam brach mir der Schweiß aus, und die "Herren" wurden nevös *g.
Da kam einer der Aufbauhelfer und erzählte mir, dass der Bratwurst und Bratändelstand mittags seine Zuleitung bei einem der Kühlcontainer eingesteckt hatte welcher, aus welchen Gründen auch immer, auf einer Schukosteckdose 380Volt hatte. Dabei hätte es gerummst. Also Stecker von dem Stand raus - und siehe da, alles lief prima.
Dann kam der Betreiber des Standes und wollte seinen Stecker wieder einstecken... Bissel hin und her Geplänkel weil der nicht wahrhaben wollt, dass sein Stand für den Fehler verantwortlich ist...Am Ende hat er eingesehen, dass er sich besser nicht mit mir anlegen sollte... dann wurd er auch friedlicher.
Er leif dann zum Veranstalter, welcher ihm dann 2 Herren vom Wirtschaftsministerium zur Seite stellte um von dort Strom zu bekommen...
10 Minuten Später standen die dann bei mir, weil nun auch dort der FI von dem betreffenden Stromkreis geflogen ist .. also durft ich in´s Wirtschaftsministerium rein um zu schauen ob ich da was machen kann... natürlich war alles Verschlossen und kein Hausmeister mehr da...
Also hab ich bissel Sherlok Holmes gespielt um nachzuvollziehen was es im Bratwurststand gekillt hatte, da am Vormittag nur die Beleuchtung an war, hat es wohl die Vorschaltgeräte der Beleuchtung gehimmelt als die mit 380 Volt betrieben wurden... Also solange er das Licht ausließ, liefen zumindest alle seine Geräte ...
Als es Dunkel wurde besorgten 2 Staatsdiener Flutlichtstrahler und stellten diese vor dem Bratwurststand auf - gab ne fast romantische Atmosphäre

Was ich allerdings zum Kotzen fand - die Kosten für das ganze wurde übgrigends nicht von der veranstaltenden Partei übernommen, sondern mein ExChef bekam Spendenquittungen über die er dann das Geld erstattet bekam - also von allen Steuerzahlern quasi :/ - für mein Rechtsempfinden eine totale Sauerei.

 

Zitat von Funny08
Was ich allerdings zum Kotzen fand - die Kosten für das ganze wurde übgrigends nicht von der veranstaltenden Partei übernommen, sondern mein ExChef bekam Spendenquittungen über die er dann das Geld erstattet bekam - also von allen Steuerzahlern quasi :/ - für mein Rechtsempfinden eine totale Sauerei.

Etwas komplizierter ist die Parteienfinazierung schon Die Parteien müssen die Dienstleistung bezahlen und dann kann der Dienstleister das Geld wieder spenden (Buchung muss nachweisbar sein) und bekommt entsprechend seine Quittungen die dann steuerlich geltend gemacht werden kann, aber nur bis zu einem gewissen Höchstsatz. UND er muss persönlich spenden, nur natürliche Personen können Parteispenden von der Steuer absetzen

 

Funny08  
Naja zumindest hat er seine Quittungen so bekommen, das er für den Abend ca 2000€ bekam - inklusive Baustromverteiler Auf- und Abbau usw...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht