Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Lohnen sich elektrische Thermostate ...

18.02.2013, 11:34
Hallo zusammen,

... oder ist es insgesamt energiesparender, wenn man die Heizung z. B. auf durchgehend 20 Grad einstellt, weil das Hochheizen von z. B. 16 oder 18 Grad auf 20 Grad mehr Energie frisst, als wenn man eben durchgehend auf 20 Grad heizt?

Kann ... muss man sagen, dass das Runterfahren der Heizung immer günstiger ist, als das durchgehende Heizen?

Gibts dazu bitte ein paar Praxisbeispiele?

Danke

Grüß
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
19 Antworten
Funny08  
Also in der Regel kann man die Wärme Nachts und in Abwesenheit problemlos um 2 bis 4 Grad herbasenken - mehr sollte nicht sein, da dann die Wohnung auskühlt. Die Wärme wird ja Hauptsächlich in den Möbeln und anderen Gegenständen gespeichert und nur wenig in der Raumluft selbst. Praktisch ist es bei längere Abwesenheitsphasen die Temperatur um etwa 2 Grad zu senken und während kürzeren um die 4 Grad - so lassen sich mit den elektronischen Reglern bis zu 10 % und mehr Heizkosten Sparen - die beworbenen 30 % sind eher utopisch - leider
Also wir haben den Verbrauch damit spürbar reduziert die Kosten für die Thermostate hatten wir schon im ersten Jahr locker raus - und angenehmer ist es auch wenn die Hütte schon warm ist wenn man nach hause kommt. Durchgehend heizen ist hingegen unnötige verschwendung

 

Wir haben keine elektrisch geregelten Thermostate. Wir fahren auf "Hand". Einstellung knapp über "Ventil zu". Ist bei raschen Temperaturwechseln etwas träge, aber es funzt.

 

Funny08  
Aso noch ein kleiner Nachtrag - wenn die Heizungsteuerung automatisch in eine Nachtabsenkung fährt, dann ist der Gewinn/Nutzen natürlich geringer

 

Ich hab nur im Badezimmer einen elektrischen Regler. Senkt nachts und tagsüber auf 17 Grad ab, morgens beim aufstehen und abends nach Feierabend sinds angenehme 22 Grad. Abs finanziell sinn macht weis ich nicht. Aber es beruhigt das Gewissen und Man(n) hat ein tolles Spielzeug ;-)

 

Die Absenkung hängt einerseit davon ab, wie gut oder schlecht isoliert die Wohnung/das Haus ist und wie laneg die Dauer der Absenkung ist. Die Absenktemperatur sollte zwischen 2-4° liegen.

In meinem Fall haben die Einsaprungen durch die elektrischen thermostate insofern gelohnt, das dadruch nicht nur der Vebrauch gesenkt wurde, sondern auch der Teurung der Gas/Öl- Preise entgegengewirkt wurde. Sprich: Obwohl es teuerer wurde, war meine Heizungabrechnug erfreulicher als im Vorjahr der Anschaffung der Thermostate.

Ein schnelleres Aufheizen nach der Absenkung kann man mit einer geführten Konvektion erreichen - unter den Heizkörper "PC-Lüfter" die die Luft schneller durch den Heizkörper strömen lassen -hier habe ich allerdings noch keine Erfahrungswerte, da dies bisher ein Kopfprojekt ist. Im Netz leist man aber was von Einsparungen, die auch den Strom für die Lüfter locker mittragen sollen.

 

Funny08  
Also ich hatte dies mit dem PC Lüfter bzw mit 2 PC Lüftern mal getestet - also ich konnte nicht wirklich eine Verbesserung oder Beschleunigung messen. Aber es brachte mich auf die Idee mit dem Smokerventilator *g

 

da wir ja ausschliesslich mit Holz heizen, habe ich ein "Praxisbeispiel". Ob es sich auf andere Energiequellen übertragen läßt, weiss ich allerdings nicht.
An sehr kalten Tagen (unter - 5°) muss ich sowieso durchheizen.
Wenn es aber um die 0° ist heize ich einmal am Tag (der Füllraum fasst 800l Holz).
Wenn der Ofen nach ein paar Stunden aus ist, ist er halt aus und die Absenkung erfolgt automatisch, sobald auch der Pufferspeicher leer ist.
(Manchmal reicht eine Füllung auch mehrere Tage - das ist sehr stark wetter- und windabhängig.)
Wenn ich durchheizen würde, müsste ich am späten Nachmittag oder frühen Abend den Ofen erneut anheizen und würde damit doppelt soviel Holz verbrauchen.

Elektronische Thermostate nutzen wir in räumen mit hohem Wärmebedarf zu einigermassen fixen Zeiten (Bad) und in Räumen, die zu bestimmten Zeiten nicht genutzt werden (Schlafzimmer, Wohnzimmer, Esszimmer).

 

...die Anschaffung habe ich mir bereits überlegt, auch jedoch aus "humanen" Gründen:

meiner Tochter scheint es Spass zu machen, überall wo sie vorbeikommt die Thermostate voll auf zu drehen... trotz Sicherung.

Ich denke besonders in den Kinderzimmern macht es Sinn.

Dazu habe ich jedoch noch eine Erweiterung der Frage:

Welche Thermostate habt ihr verbaut und seid ihr zufrieden damit?

Danke, mfg Dieter

 

Ich habe diese und bin vom Preisleistungsverhältnis zufrieden, das Spielkind in mir hätte da gerne ein wenig zum spielen, so mit Anbindung ans Internet, eine Zentrale fürs ganze Haus, Anbindung an die Heizungssteuerung etc.

 

Funny08  
Meine Liebsten ( hab verschiedene) sind von dieser Sorte - sehr leserliches großes Display - toll bedienbar und vor allem kann man zu jeder Schaltzeit Unterschiedliche Temperaturen eingeben, so lasse ich zB abends die Heizung in 2 Stufen herunterfahren - so spart man wärend dem TV-Schauen schon etwas Energie aber es ist noch nicht unangenehm

 

Also ich habe seit 2 Jahren im ganzen Haus elektonische Thermostate.
1. Weil meine alten Thermostatköpfe kaputt waren und die elekr. genauso teuer waren wie die anderen &
2. es ist schon eine bequeme Sache. Einmal für jeden Tag programiert und die Räume sind Warm wenn ich es benötige.
Wie hoch das Einsprpotential ist kann ich nicht sagen, aber ich denke mal man spart schon was schon aus dem Grung weil man nicht vergessen kann die Heizung runterzudrehen.
Es hat zwar so ca. 8 Wochen gedauert bis meine Thermostate genau nach meinen Bedürfnissen progarmiert waren, aber jetzt ist es perfekt und ich kann es nur jedem empfehlen. Man muß halt mal ein bisschen ausprobieren mit den Zeiten zum heizen und zum abkühlen, ich hab da sicherlich 4 x neu programiert bis zum endgültigen Stand.

 

Danke für die Empfehlungen... werde mal sehen, was da für mich in Frage kommt...

 

Moin, also wir haben aktuell 3 Stück von diesen: http://www.amazon.de/Honeywell-HR25-...1270661&sr=8-2

Ob sich die Einsparung lohnt kann man eher schwer sagen, zumal das unser erster Winter damit ist. Was sich aber auf jeden Fall lohnt nach unserer Meinugn ist der Komfortgewinn:
aktuell sind wir zu 2. und beide arbeiten tagsüber.
Morgens zum Aufstehen und abends wenn man nach Feierabend nach Hause kommt, ist es bereits angenehm war bei uns; man fühlt sich gleich wohl. Und meine Frau kann abends nicht mehr vergessen die heizung runter zu drehen Uns gefällt es jedenfalls.

 

in einem neubau (miete) ja aber in einem einfamilienhaus no,bei mir macht es der kessel da reichen mir die einfachen thermostate

 

Zitat von schnurzi5858
in einem neubau (miete) ja aber in einem einfamilienhaus no,bei mir macht es der kessel da reichen mir die einfachen thermostate
...der Kessel macht aber nur warm oder eben nicht, die Verteilung übernimmt er nicht.

Habe meine Heizung auch programmiert - leider kann ich nicht einzelne Zimmer programmieren... dazu kommt eine kleine Rabaukin, welche gerne die Thermostate aufdreht...

mfg

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht