Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Lötkolben

09.06.2013, 13:41
Da ich jetzt zum ersten mal was mit LED machen möchte und wirklich null Ahnung von dem ganzen habe oder hatte, habe mich ein wenig schlau gemacht im Netz darüber .
Ich weiß jetzt wie man Vorwiederstand ( 0hm)berechnet .
Und da die Widerstände gelötet werden, suche ich jetzt einen Lötkolben für solche Arbeiten und eine dritte Hand.
Wer hat Erfahrung damit und was für einen Lötkolben brauche ich?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
16 Antworten
Ich habe von der Fa. Weller eine Lötkolbenstation mit elektronischer Temparatureinstellung.

Der Lötkolben liegt gut in der Hand und die Lötspitzen lassen sich einfach austauschen

 

Ich würde mir keinen einfachen Lötkolben wieder holen. Bei wird es auf jeden Fall bald mal eine Lötstation mit Temperaturregelung werden.

 

Ekaat  
Als Anfänger würde ich
- Wenn nur Elektronik zu löten ist, eine Lötstation nehmen.
- Wenn auch mal andere Lötarbeiten im kleinen Bereich anfallen sollten (das ist mit Sicherheit der Fall - glaub' es mir!!!), wäre ain 15W bis 30W- Lötkolben angesagt.
Kleiner 'Tipp: Wenn der Lötkolben zu heiß wird für besonderte Arbeiten, kann man um die Lötkolbenspitze einen Kupferdraht wickeln. So erreicht man mit einem z. B. 30W-Kolben eine Temperatur eines 15W-Kolbens.
Ich persönlich habe einen 30W, einen 80W und einen gasbetriebenen (Hammerharten!!-) Lötkolben. Damit habe ich noch keine Grenzen gehabt - weder beim Einlöten von ICs, noch beim Verbinden von Kupfer-Dachrinnen; sowie Allem, was dazwischen liegt...

 

Ich brauch ihn nur für Widerstand und LED Lämpchen und sonst nichts, werde mal schauen was das für einer ist gschafft, hast du damit auch ganz feine dinge gelötet?

 

Hallo Harry,

ich habe für meine Elektronik Bastelarbeiten einen Ersa Tip 16 gehabt, hat über 30 Jahre gehalten. Seit 2 Jahren habe ich den Tip 260, also 16 W. Reicht voll und ganz für Widerstände anzulöten aus. Wichtig ist gutes Elektronik Lötzinn mit Flußmittel drin... Nur kein Lötfett verwenden...

 

Hallo Holzharry,

Ich persönlich ahbe eine Lötstation von Weller. Das dürfte aber für einmal Widerstand anlöten etwas teuer sein.

Wenn du wirklich nicht mehr machen willst reicht für den Anfang was ganz billiges (z.B. http://www.conrad.de/ce/de/product/588332/Basetech-Loetkolben-Starter-Set-230-VAC-Leistung-30-W)

Der wird wahrschenlich nicht lange halten, aber den Widerstand (oder auch 2 oder 3) überlebt der locker. Wichtig finde ich, dass du einen Halter für den Lötkolben hast, weil einfach nur weglegen ist etwas problematisch.

Den Tip mit dem 80W-lötkolben und Kupferdraht rumwickeln würde ich dir auf keinen Fall empfehlen. Wenn du solche Arbeiten planst wie eine Dachrinne dann kann man sich bei den Preisen auch einen Zweiten leisten.

Bis dann
snoopy78

 

Ekaat  
Zitat von snoopy78
...Den Tip mit dem 80W-lötkolben und Kupferdraht rumwickeln würde ich dir auf keinen Fall empfehlen. Wenn du solche Arbeiten planst wie eine Dachrinne dann kann man sich bei den Preisen auch einen Zweiten leisten....
Ich habe auch nie an eine 80W-Kolben gedacht. Den habe ich zwar auch... aber an einen 15W-Kolben hatte ich schon mal diese Variante angebracht. Und für Dachrinne & Co. eignen sich ohnehin keine Lötkolben, die auch im entferntesten für elektronische Arbeiten zu gebrauchen sind. Schön, wenn man so explizit gewollt mißverstanden wird! Danke!!!

 

Für sooo kleine Lötarbeiten wie an einer Platine oder mal geschwind ein Widerständchen aus- oder umlöten, reicht ein 30 W Lötkolben allemal...

Zum Löten an der Lötspitze immer kleines "Lötbad" vorhalten, so dass dann auch darin ein guter Wärmeübergang auf den zu lötenden Draht gegeben ist...

Der Lötzinn muss sichtbar fliesen... nicht bröckeln (dann wäre nicht genug Wärme), sonst gibt es die sogenannten kalten Lötstellen...

Viel Erfolg !

 

Ekaat  
Zitat von Baschtler
...Der Lötzinn muss sichtbar fliesen... nicht bröckeln (dann wäre nicht genug Wärme), sonst gibt es die sogenannten kalten Lötstellen...
Es heißt ja auch »LÖTEN« und nicht »KLEBEN«...

 

ich bin ja auch nur Gelegenheitslöter und habe mir eine Lidl-Lötstation gegönnt.
Den Profis entgleisen wahrscheinlich die Gesichtszüge, aber bei mir funktioniert es wunderbar.
Haupteinsatzgebiet ist das Entlöten und reparieren von Elkos in alten Radiogeräten und anderer Kleinkram.
Beim Löten lege ich immer eine Bodenfliese (40*40cm) auf den Arbeitstisch.
Zum Entlöten verwende ich eine feine Litze - für die Entlötpumpe (habe ich auch) bin ich anscheinend zu doof.

 

Geändert von Heinz vom Haff (10.06.2013 um 01:02 Uhr)
Ich habe auch eine etwas günstigere(um die 100€) regelbare Lötstation, doch werde ich mir demnächst so etwas gönnen:Lötstation 75 W + T210

 

Zitat von ForKids
Ich habe auch eine etwas günstigere(um die 100€) regelbare Lötstation
Der war gut, muß ich mir merken *g*

 

Hi,

ich löte regelmäßig kleinere Schaltungen (bei denen unter anderem auch LEDs verbaut werden). Meine ERSA MS6000 ist schon ein wenig in die Jahre gekommen, verrichtet aber nach wie vor brav ihren Dienst. Eine Lötstation würde ich einem normalen Lötkolben bei Elektronikteilen immer vorziehen. Ob ERSA oder Weller, macht fast schon keinen Unterschied mehr. Zwei Beispiele:

http://www.reichelt.de/ERSA-Loetstat...3;artnr=RDS+80
http://www.reichelt.de/WELLER-Loetst...;artnr=WHS+40D

Als helfende "Dritte Hand" ist folgendes völlig ausreichend:
http://such002.reichelt.de/index.htm...ALTER%20ZD-10D

Beim Verlöten der Teile solltest Du vor allem darauf achten, dass die zu verlötenden Teile sauber und fettfrei sind. Isopropanol eignet sich zum reinigen gut. Mit meiner ERSA habe ich auch schon sehr kleine Teile (SMD 0603 Bauteile) nahezu problemlos gelötet. Ein kleiner Tip am Rande: Wenn Du oft mal Versuchsschaltungen aufbaust um zu sehen ob etwas so funktioniert, wie Du dir das gedacht hast, solltest Du dir ein Experimentierboard zulegen:

http://www.reichelt.de/Laborkarten/S...ECKBOARD+START

Damit steckst Du deine Schaltungen zusammen und kannst sie einfach ändern, ohne etwas löten zu müssen.

 

Vielen dank für die Anregungen, die einen sind mir zu Teuer und der eine zu billig, aber der von Lidl ist genau richtig für mich danke Heinz vom Haff

 

Ekaat  
Zitat von ForKids
Ich habe auch eine etwas günstigere(um die 100€) regelbare Lötstation, doch werde ich mir demnächst so etwas gönnen:Lötstation 75 W + T210
Dann kauf' doch gleich zehn Stück, dann sparste 35,00 €/Stück!

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht