Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Leuchtmittel in Dunstabzugshaube

19.01.2015, 22:28
Meine Dunstabzugshaube war bis jetzt mit 3Holgen-Stiftsockel
(je 20 Watt, 12 Volt) versehen.
Nun habe ich vor drei Tagen diese Halogenleuchten durch
3 LED Stiftsockel-Leuchten (1,5 Watt, 80 lm) ersetzt.
Die Umstellung erfolgte ohne Probleme bis heute.
Die L LED-Leuchten brannten - so eine Stunde - und gingen
plötzlich aus.
Ich ersetzte zwei von drei LEDs durch die bisherigen Halogen-Leuchten.
Diese funktionierten.
Die LEDs steckte ich an anderer Stelle ein - aber sie waren defekt!!

Wie ist so was möglich?

Ich bitte um Antwort.
Tango 12
 
Dunstabzugshaube, Halogen, LED Beleuchtung Dunstabzugshaube, Halogen, LED Beleuchtung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
Ich schätze es liegt am Trafo?
Hast Du den Trafo der Halogenlampen gegen einen LED-Trafo gewechselt?

 

Genau für manche LED braucht man den speziellen LED Trafo. M.E. nicht für jede LED ist das notwendig. Ich hab bei Strahlern im Flur, die auf 12 V laufen, einfach die Halogen gegen LED ausgetauscht. Und die funzen bis heute. Oder es liegt am Trafo. Es gibt ja normale Trafos, die sind richtig schwer. Und dann gibt es elektronische Trafos die sind leicht. Vielleicht kann ja ein Fachmann (Strippenzieher, kurzer, elektrischer wie auch immer) da zu was sagen.

 

Wolfman  
Genau, brauchst einen LED Trafo/Treiber und dabei auch auf die Voltzahl achten.
Meiner hat z.B. 1-20 Volt

 

Funny08  
problematisch könnte sich die Wärme geworden sein, das mögen die LED auch nicht wirklich. Meist sind das ja enge Gehäuse wo die Wärme nicht raus kann und dazu kommt evtl die Wärme von Herd. ...und schon geht die Elektronik hopps. Leider

 

Wolfman  
Zitat von Funny08
problematisch könnte sich die Wärme geworden sein, das mögen die LED auch nicht wirklich. Meist sind das ja enge Gehäuse wo die Wärme nicht raus kann und dazu kommt evtl die Wärme von Herd. ...und schon geht die Elektronik hopps. Leider
Habe in meiner Abzugshaube die 10W e14 auch gegen e14 LED mit 3 Watt getauscht, funktioniert schon Jahre.

 

Wir hatten in unserer Dunstabzugshaube jahrelang Probleme mit normalen E14 Lampen. Gefühlt jedes Halbe Jahr ging eine von den beiden kaputt. Bei einem Stückpreis von rund 4 Euro war das richtig ärgerlich. Seit 1,5 Jahren sind LED drin und jetzt ist Ruhe.

@Tango12
Ich denke auch, dass Dein Trafo daran schuld ist. Wahrscheinlich haben die LEDs zu viel Strom abgekriegt und sind durchgebrannt.

 

Funny08  
@ Wolfman - wenn du die e14 Fassungen mit den kleinen Stiftsockel LED´s vergleichst, dann ist das wie nen Zeppelin mit einem Luftballon zu vergleichen - die kleinen Lämpchen sind meist wie Deckenstrahler Montiert und das in einem kleinen oft geschlossenen kleinen Gehäuse - da ja kein Fett reinkommen soll.

 

Wolfman  
Aber auch schon Halogen gewechselt, diese haben bei mir ein Glas darüber , liegen also nicht frei. Da wird (gehe ich von aus) es bei der Abzugshaube wohl auch sein. Aber wenn du schlechte Erfahrungen bei sowas gemacht hast, OK.
Hab es bei einer Abzugshaube noch nicht probieren können mit Stiftsockel

 

Geändert von Wolfman (20.01.2015 um 19:02 Uhr)
Funny08  
Ne das hast falsch verstanden *g - bei meiner Dunstabzugshaube haste gerade mal Platz für so eine LED rein zu Stecken - dahinter ist ein geschlossenes Metallgehäuse - nach unten eine Glasscheibe - was bedeutet die Wärme von der kleinen LED (manche werden ganz ordentlich heiß) kann nirgends hin - und dazu kommt dann noch die Wärme die vom Ofen hochsteigt - wenn die dann eine Stunde an ist - kann die Temperatur ausreichen -zB Osram LED´s sind oft nur für Temperaturen von -20 bis +40 Grad ausgelegt danach gehen sie schneller Hops - die maximale Lebenszeit bei denen ist ausgelegt auf 25 Grad bei guter Belüftung

 

Wolfman  
Hab keine Ahnung wie heiß es da hinten am Rand wird. Bei normalem Gewinde funktioniert es ohne Probleme.
Ja, die SMD in meiner Küchenlampe werden schön warm

 

Mögen die LED denn 12V AC? Für Halogen ist es ja egal, aber es gibt durchaus LED die nur DC mögen. Das kann dann durchaus ne Zeit funktionieren und dann ist irgendwann Ende.

Überspannung käme auch in Frage, der Trafo ist ja mit 4.5 W kaum belastet, wenn es ein simpler Trafo ist, kann die "Leerlaufspannung" durchaus malmen paar Volt höher sein.

Oder sie werden zu warm, wie andere ja auch schon gesagt haben.

 

Es gibt verschiedene LED-Typen: Die preiswerten verlangen eine sehr konstante Spannung (z.B. 12,0 V), andere können Spannungsschwankungen kompensieren (z.B. 8-15V). Letztere werden zum Beispiel auf Freizeitbooten eingesetzt, da hier die Spannungen ziemlich schwanken können.
Falls es sich um 12V-LED handelt, die Halogenspannung aber höher liegt, war's das irgendwann.
So: Bis hier geht es um den Betrieb an einem "echten" Trafo (so mit Wicklungen etc.)!

Interessant wäre, welche Art Spannungswandler wirklich eingebaut ist. Wahrscheinlich ist es kein echter Transformator, sondern ein Zerhacker, der die 230V "in kleine Scheiben schneidet" und so glättet, dass die 12V übrig bleiben. Solche Wandler benötigen meist eine gewisse Last, um die Sekundärspannung vernünftig regeln zu können. Möglicherweise nehmen die LED-Lämpchen einfach zu wenig Strom ab und werden dann irgendwann durch Überspannung gekillt. Letzteres halte ich für sehr wahrscheinlich.

 

Wolfman  
Der Halogen-Trafo war mit Sicherheit zu stark dafür. Auch bei Halogen sollte man sich nach den Werten richten die auf dem Trafo stehen.

 

Vielen Dank für die vielen Tipps.
Aber ich weiß immer noch nicht, was ich machen könnte.
Am besten die Halogenstiftsockelbirnen wieder einsetzen.

Richtig ist, dass die Stift.birnchen in einem kleinen Metallgehäuse liegen
und nach unten mit einer Glasscheibe abgedeckt sind.

Möglich wäre ev. eine LED mit 8-15 V ?

Aber ich habe noch eine Frage:
Über meinem Schreibtische habe ich die Halogen durch Stift-LEDs
ersetzt. Jedes Stück 4 €.
Aber die flackern (hängt wahrscheinlich mit dem Trafo zusammen)
Nun habe ich diese teilweise durch sehr teure Stift- LEDs ersetzt (8,50 €).
Diese flackern nicht.
Fazit: Beim Umrüsten auf LEDs auf eine variable Voltzahl (z.B. 8-15 V)
achten?
Danke
Tango 12

 

Funny08  
Es kommt auch immer darauf an - ob elektronischer Trafo oder Gewickelter Trafo - die Elektronischen wollen eine Mindestlast, sonst machen sie Probleme.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht