Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Leitungsortungsgeräte

04.01.2013, 20:48
Hallo an alle Selbstbauer,

ich suche ein Leitungsortungsgerät für Kabel und Wasserleitung, evt. noch für Balken.
Ich wohne bei meinen Schwiegereltern im Haus und unsere Wohnung ist im Trockenausbau erfolgt. Doch leider weiss mein Schwigervater nicht, wo welche Leitunge verlegt worden sind. Da ich schon einmal bei der Montage eines Rauchmelders ein Stromkabel erwischt habe, wo bei die Lages des Kabels mir nicht sehr logisch war.
Ich habe schon einmal eins Ausprobiert, das aber zu keinem Ergebnis führte, weil das Problem ist, dass der Aufbau der Wand sehr aussergewöhnlich ist. Als Oberstes erst einmal Rigips, dann Spahnplatte und dann eine Glaswolle die mit Allufolie beschichtet ist.
Wer kann mir ein Gerät empfehlen und hat auch schon bei solchen Bedingungen gut Erfahrungen gemacht.
Schon einmal danke an euch.
 
Leitungsortungsgeräte Leitungsortungsgeräte
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
genau so etwas suche ich auch, ein sehr guter punkt von dir !!!!!

 

Hm also mir würde da auch nur ein Leitungssucher(metallsucher oder Impulsgeber) einfallen. Du könntest an den Abgängen am Sicherungskasten z.B nach und nach den Signalgeber anschließen und jeweils mit dem Empfänger gucken ob und wo die Leitungen in deiner Wand sind (je nach gerät bis zu 40cm tiefe). Ansonsten könnte man noch die Steckdosen und Schalter abbauen, die schalterdosen herausnehmen und einfach nachschauen in welche Richtung die Kabel verlaufen(Aber Achtung! Vorher für Spannungsfreiheit sorgen und prüfen! Im Zweifel Elektriker hinzuziehen!). Normal werden Kabel in der Wand, anders als in der Decke nur Vertikal und Horizontal verlegt. (google->installationszonen).
Bei Wasserrohren kann man Imo eigentlich nie 100% sicher sein, da Leitungen auch aus korrosionsfestem Kunststoff bestehen können.
Willst du nur ein Loch bohren?

 

Geändert von YesWeCan (04.01.2013 um 22:14 Uhr)
Die Anforderungen sind schwierig, da hier sehr viel verschiedene Sachen gefunden werden sollen und das auch noch unter einem schwierigen Wandaufbau.

Da wirst du mit jedem günstigen Suchgerät deine Probleme haben.

Ich habe einmal einen Bosch DMF 10und einen Leitungssucher, wo du ein Signalgerät in die Steckdose steckst (die im Leitungskreis hängt) und dann mit einem Empfängerstift die Leitung absuchen kannst.

Das System bietet doppelte Sicherheit, hat aber auch ihre Grenzen (z.B. Metallgeflecht zur Stabilisierung,...)


Ein Wallscanner (z.B. D-tect 150 SV) ist dafür zu teuer (obwohl dieser die Wand komplett abscannen kann, auch Kunststoffrohre).

Wie das mit der Alukaschierung aussieht müsste ich mal testen.

 

Also ich habe mir im Geschäft den Hilti PS 38 Multidetektor ausgelihen gehabt damit habe ich in meinen Haus ( BJ 1679) alles was in den Wänden eingebaut ist gefunden. Gut dieses Gerät kostet eine Stange Geld aber vieleicht kannst du dir bei einer Firma für eine kleine Spende für die Kaffeekasse ein solches Profigerät ausleihen.

 

Mit dem Bosch PDO 6 finden sich Leitungen eigentlich recht einfach. Gibt auch noch den PDO 10, oder z.B. den Wallscanner. Ob man aber das Geld ausgeben möchte, und die Zusatzfunktionen braucht, wäre die Frage.

Mit dem PDO 6 kome ich prima klar. Einfache Bedienung, gute Resultate!

 

Hallo Michael14,

ein wirklich seltener Wandaufbau.
Die Geräte PDO 6, PMD 10, GMS 100, GMS 120, D-tect 150 (SV) inkl. Hilti PS 38 (der ist ein Bruder vom D-tect) funktionieren, wie beschrieben, sehr gut und sind einfach zu handhaben.
Aber bei dem von dir geschilderten Wandaufbau funktionieren ebendiese Geräte leider nicht.
Es ist für diese schon fast unmöglich durch die Kombination Gipskarton- und Spanplatte zu scannen. Doch die Alukaschierung des Dämmmaterials macht es unmöglich.
Ich gehe hier davon aus das die Leitungen zwischen dem Dämmmaterial liegen.

Mit den anderen Systemen habe ich keine Erfahrung.

Gruß Robert

 

Ich bin ja ein großer Bosch (blau) Fan, drum hab ich das DMF 10 Zoom Professionel Ortungsgerät.

Aber:
Mit dem Gerät bin ich absolut unzufrieden, weil das z.T. stromführende Leitungen anzeigt, obwohl da gar nichts ist. Wenn mir das Teil in der Decke im Umkreis von 30 cm um die 230V Leitung dauernd piepst, obwohl ich weiß, wo die Leitung liegt (weil selber einbetoniert) dann ist das nicht zufriedenstellend. So läßt sich (im unwissenden Fall) nicht feststellen wo man denn nun ein Loch für die Lampe bohren kann.

Genauso in Trockenbauwänden. Ich hab das, nachdem ich bereits an der Zuverlässigkeit zweifelte, mehrfach getestet. Das Ding zeigt immer irgendetwas an, egal ob Holz, Metall oder Leitungen. Da bist Du nacher genau so schlau wie vorher.

Um Punktgenau festzustellen ob man nun bohren kann oder nicht (was man von so einem Gerät in der Preisklasse erwartet und was die Werbung einem ja auch suggeriert), ist zumindest mein Gerät nicht geeignet ...

Das Gerät ist seine 130 € nicht im entferntesten Wert, da kann man auch ein 19,99 € Baumarkt Noname Produkt nehmen, das zeigt nicht mehr oder weniger an.

 

Spätestens die Alukaschierung wird die Geräte fast durchgehend aus dem Tritt bringen. DIe Geräte die ein Signal an bekannten Endpunkten auf die Leitung modulieren und dann danach suchen könnten eine Hilfe sein, aber da fehlen mir die Erfahrungswerte.

 

Hallo Bonsaijogi,
bitte probiere bei deinem Gerät folgendes:
Lege bei der Scanbewegung des Gerätes deine freie Hand in unmittelbare Nähe des Gerätes auf die Wand. Bitte achte auch darauf das du keine isolierenden Schuhe (z.B.: Gummistiefel oder diese Gummisandalen) anhast.
Das Gerät registriert Spannung sehr leicht. Sogar statische Aufladungen. Und diese können bei der gleitenden Bewegung des Scannens durch das Gerät selbst erzeugt werden. Oder durch Sohlen der Schuhe auf Teppich usw.
Durch das Handauflegen wird diese Aufladung abgeleitet und das Gerät funktioniert deutlich genauer.
Dieser Tipp gilt ebenfalls für die aktuellen Geräte (PDO 6, PMD 10, GMS 120).

Bei deinem Gerät musst du, wenn der angezeigte Bereich zu groß ist, dann die Zoomtaste drücken, um das Messergebnis zu verbessern.


Bei den aktuellen Geräten PMD 10 und GMS 120 wurde die Zoomfunktion, welche bei dir extra aktiviert werden muss, auf Automatik verbessert.
Man muss also nichts beachten. Sie schaltet sich immer automatisch dazu.


Gruß Robert

 

Zitat von Robert_E
Das Gerät registriert Spannung sehr leicht. Sogar statische Aufladungen.
... aha ... dann wundert mich das nicht. Immer wenn ich scanne, herscht da eine zunehmende Spannung zwischen mir und dem Gerät, wegen meiner Zweifel an der Zuverlässigkeit. Kein Wunder das ich da "geladen" bin

Ich trage beim arbeiten grundsätzlich Sicherheitsschuhe. Das bedeutet also, zum scannen muß ich mich erden ... und auf der Leiter (die isolierende Gummifüße hat) eine Hand am Ortungsgerät und eine Hand an der Decke ... OK, werd ich mal testen.

 

Ich hab auch das DMF 10 Zoom.

Bei schwieriger Umgebung ist es mit dem Gerät teilweise schwer eine eindeutige Aussage zu bekommen.

Aber wenn man über die entsprechende Stelle mehrmals drüberfährt (nicht auf der Wand aufgelegt) und dabei den zu ermittelnden Leitungsort immer kleiner werden lässt, zeigt das Gerät meist ziemlich genau die Leitung an.

Übrigens werd ich das mal jetzt mit der Alukaschierung testen (hatte ja bereits so meine Zweifel geäußert).

 

Moin moin,
ich habe auch den PDO 6 und bin überhaupt nicht zufrieden. trotz frischer Akkus zeigt er immer nur dann an wenn er will. Teilweise zeigt er was an, wo überhaupt nichts sein kann. Ich bohre mittlerweile nach Vertrauen. Unser Haus ist ein Neubau und da kann ich mich glaube ich darauf verlassen das alles Waagerecht oder Senkrecht veräuft und es nirgendwo ne heimliche wasserleitung in der Wand gibt :-) Hoffendlich :-)
Gruß
Andreas

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht