Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Leitungen beim bohren

28.01.2016, 13:14
Hallo,

bei mir stehen noch ein paar Renovierungsarbeiten an und ich möchte Löcher für die Vorhänge und die Küchenschränke bohren.
hab jetzt aber angst da irgend eine Leitung zu erwischen...

beim obi kann man diesen Leitungssucher mieten
https://www.obi.at/at/mietgeraete/ad...00&artNo=18257

bin ich damit auf der sicheren Seite?
findet der alle leitungen vor gas und wasser hab ich besonders angst.

ich borhe aber eher hoch (über den Fenstern) bzw mittelhoch (1,8-2meter) da sollten doch nur stromleitungen sein oder?

würd mich wahnsinnig freuen wenn mir da jemand helfen kann, hab hier schon alles liegen was ich bauche und trau mich nicht anzufangen =)
 
Leitungsortungsgeräte, Ortungsgerät, Ortungsgerät PMD 10, PMD 10 Leitungsortungsgeräte, Ortungsgerät, Ortungsgerät PMD 10, PMD 10
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
13 Antworten
Naja, auf die Grundregeln, wo man was nicht verlegt, würde ich nicht tippen, ich habe eine wasserleitung auf 1,95m erwischt, zum Glück nur angeklopft und nicht angebohrt. Und Strom geht bei mir kreuz und quer und auch diagonal, Altbau aus den 50ern

 

Stromkabel sind zu 99,8 % in der Wand und nicht in der Decke. Die Kabel sind (normal) waagerecht und senkrecht verlegt. Richtmöglichkeit sind die Dosendeckel. Ich habe aber https://www.bosch-do-it.de/de/de/bos...787-199930.jspdas Gerät und bin sehr zufrieden damit. Das findet nicht nur Stromleitungen sondern auch andere Leitungen, Metal und Holz.

 

Das Gerät von OBI kene ich nicht, aber ich nehme an, dass sie keinen Müll verleihen.

Man kann sich bei Wasser und Gas ein wenig an den sichtbaren Bauteilen orientieren. das heißt, wo ein Wasserhahn, eine Wasseruhr, ein Gasanschluss ist, muss auch eine Leitung abgehen. Diese geht meist senkrecht oder waagerecht. kann aber in der Höhe etwas abweichen.
Bei Strom ist das ähnlich, würde mir übrigens wesentlich mehr Gedanken bereiten als Wasser). Lichtschalter und Steckdosen (auch Herdanschlussdose) sind gute Orientierungsmöglichkeiten. Waagerecht und Senkrecht von diesen Auslässen würde ich nur Bohren, wenn ich es genau weiß. Abzweigdosen sind schon etwas versteckter. Hier kann man mit Klopfen (meist über dem Lichtschalter, neben der Tür) hören/fühlen wo sie ist. Auch hier gilt waagerecht und senkrecht ist tabu.

Das sind aber nur Grundsätze, man kann sich nie sicher sein, darum im Zweifel messen mit einem Leitungssucher, Metallsucher etc.
Wie Hozbasta schon geschrieben hat, werden Leitung manchmal ganz abenteuerlich verlegt. Ich habe da schon Schauriges gesehen.

Hier sieht man ein paar Bilder von Installationszonen die "eigentlich" eingehalten werden sollen.

Kleiner Tipp für direkt über dem Fenster: Hier befindet sich oft Bewährung zur Verstärkung des Fenstersturzes. Das bedeutet Stahl im Mauerwerk. Das macht besonders großen Spaß Gardinenstangen zu montieren, wenn man auf Stahl trifft. Auch hier kann man mit einem Metallsucher Fehlbohrungen vermeiden.

 

Zu der Aussage, in der Decke sind keine Stromkabel; stimmt nicht immer, denn die lampen werden ja irgendwie angespeist.... Ich hatte tlw. unter Putz, bzw. im Zwischenboden verlegte Kabel, die deutlich länger waren, als unbedingt notwendig, und das war schon sehr mysteriös

 

Die Sache mit dem "Eigentlich" hat es manchmal schon in sich. Bei uns in der Küche oberste Etage hätte ich niemals vermutet das eine Wasserleitung etwa 90 cm ÜBER den Wasserhahn schräg verläuft. Gerade weil es die oberste Etage ist dacht ich nicht das darüber noch Wasserleitungen sein könnten weil ja der Wasserhahn so zu sagen bereits das Ende der Leitung sein sollte.

Gebohrt, alles gut. Dübel hinein, alles gut. Schraube hinein "Zisch." Und, wie es immer so ist, war es Sonntagnachmittag Habe mir danach ein Leitungssuchgerät gekauft. Bei meiner Recherche stellte ich aber fest, das ein gewisses Restrisiko wohl immer mit von der Partie ist, auch bei teurere Geräte.

 

Kenne das OBI-Gerät auch nicht, muss aber sagen das ich schon schlechte Erfahrungen mit Geräten dieser Art gemacht habe.

Das von Martin empfohlene PMD 10 ist für dich meiner Meinung nach ideal.

Ich nehme ab und an den Bosch Wallscanner D-tect 150 aus der Firma mit-super Gerät, mit Tiefenangabe usw.allerdings zeigt der für meine Begriffe schon zu viel an...

 

vielen dank für die guten tipps!!! hilft auf jeden fall.

selber ein gutes gerät kaufen kann/möcht ich mir zur zeit nicht leisten, der umzug war teurer als gedacht =) und die 15 euro - dinger soller ja nix taugen.

ich möchte ca. in der höhe dieses Schachtes, darunter steht der herd, in der küche bohren. was könnte da drinnen sein?
http://www.bilder-upload.eu/show.php...1453992203.jpg

und Künstler wie ich bin, hier mal eine skizze =)
http://www.bilder-upload.eu/show.php...1453992171.jpg

hinter der Küche ist das Bad und ich hab keine Ahnung wie dick die Mauer ist..
muss ich auch auf die Leitungen im Bad achten?
Kästchen sollte so etwas unter 15kg haben, wie tief bohrt man da 5cm?



werd mir mal das Gerät mieten und zusätzlich mit den verlinkten Leitungsplänen arbeiten.
Hoffe es geht alles gut =)

 

Das erste Bild kann man nicht sehen, es stellt eine graue Fläche dar.
Wenn du hier unten beim Antworten auf "Erweiter" klickst, kannst du Bilder hier im Forum hochladen.

Zur Sache:
Zum Schacht kann ich gerade nicht viel sagen. Er dient oft und gerne als Installationsschacht und Wasserleitungen durch das Haus in alle Etagen zu führen.

Die Wände zwischen Küchen und Bädern sind gerne nur sehr dünn. Je nachdem wie als dein Bau ist, kann das eine einfache Schlackewand sein, die vielleicht 8cm hat. Das war gerade im Altbau eine gängige Bauweise.
Ich vermute, dass dort, wo du bohren möchtest nichts gefährliches ist. Aber man kann nie wissen, was mögliche Vormieter gemacht haben, daher kann man da nicht ausschließen, dass sich auch dort etwas befindet.
Bei der wahrscheinlich dünnen Wand, kann es nicht schaden auf beiden Seiten zu schauen.
Du solltest auch nicht unbedingt mit rabiater Gewalt bohren. Ich habe an so einer Wand schon dür Durchzug gesorgt , weil der Bohrer auf der anderen Seite herausgeschaut hat.

 

Das auf dem Bild ist ein Bosch DMO 10 und der wird seit ca. 10 Jahren nicht mehr gebaut. Ich glaube kaum, daß man genau dieses Teil bekommt.
Wenn es doch einer seien sollte, freu dich. Ich wollte meinen DMO 10 in Rente schicken, da ich der Meinung war, ein GMS 120 wäre besser, Fehlanzeige! Den DMO werde ich hegen und pflegen.

 

Hallo,

ich habe den PMD 10 und das Gerät ist eine super Hilfe bei allen Bohrungen in Wände oder Decken wo Kabel vermutet werden. Super Gerät !!!!!!

 

Je nach Alter des Gebäudes können die Leitungen anders liegen.
In Altbauten wurde gern Kabel gespart können die Leitungen kreuz und quer laufen. In Neubauten ist eigentlich davon auszugehen, dass der Leitungsverlauf gradlinig ist. Das heißt, von der Verteilerdose in Deckennähe senkrecht nach unten, bzw. waagerecht unter der Decke entlang (z. B. Verteilerleitungen im Flur. Sind Steckdosen in Bodennähe installiert, so wird in der Höhe auch ein Kabell durch den Raum laufen.
Über dem Fenster dürfte so etwas kaum zu erwarten sein.
Mit einem Leitungssuchgerät hatte ich schlechte Erfahrungen. Es piepste entweder überall oder überhaupt nicht. Getestet habe ich es an einer Stelle, an der definitv ein Kabel lag. Also auch da Vorsicht wlten lassen.

 

nochmal vielen dank für die tipps, hat mehr oder weniger gut geklappt =)
aber moltofil hilft wenn was daneben geht..

paar tipps dich ich jetzt geben kann:
-wenn man sich ein gerät im baumarkt ausleihen möchte,
vorher anrufen ob das da ist =) und am wochenende ist es wohl meist eher vergriffen

-noch im baumarkt die batterieanzeige checken! ziemlich **** wenn die batterie nach ner stunde aus ist und man hat keinen ersatz da und das gerät nur 4h stunden ausgeliehen

 

Das Obi Gerät kenne ich nicht, aber ich bin generell mit Obi zufrieden. Daher denke ich die werde schon keinen Mist anbieten.
Ich persönlich habe so ein Ortungsgeröt von Bosch und bin damit bis dato gut gefahren.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht