Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Leichtbeton

27.08.2015, 10:46
Geändert von Funny08 (27.08.2015 um 11:53 Uhr)
Hallo,
ich möchte gern eine Mischung aus Perlite Zement herstellen um Verblendsteine für mein Haus zu gießen.
Hat Jemand schon Erfahrung damit.
Wäre dankbar für jede Anregung!

Es geht um das Mischverhältnis
 
Mischverhältnis, Perlit, Zement Mischverhältnis, Perlit, Zement
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
20 Antworten
Dog
Schau mal hier: http://www.1-2-do.com/de/projekt/Ste...r-bauen/10141/

 

Danke Nublon, das habe ich mir schon angeschaut, da es aber auch Steine für Draußen werden sollen, muss es Zement sein und nicht Gips.
Damit die Steine aber nicht zu schwer werden und auch noch dämmen und ... und... und... (die gesamten Perlite Eigenschaften) will ich diese unbedingt aus Beton gießen.
Perlitbeton ist viel, viel leichter, ist nicht entflammbar, es gibt keine Rauchbildung falls es brennen sollte (hoffen wir mal nicht ) hat wärme- und schalldämmende Eigenschaften, die ich umsetzen will.
Vielleicht hat jemand schon mal was damit gemacht...

 

Dog
Na wenn du meinst das die 2-3 cm "Dämmung" wirklich etwas bringen....
Wenns unbedingt Beton sein muss würde ich mal bei Gussbeton schauen (auch da verstehe ich den Sinn nicht da ich davon ausgehe das anschließend sowieso gestrichen wird.

 

Die Dämmwirkung ist mit Zement im Verbund gleich null. Die Dämmung bei Perlite entsteht durch die Luftpolster zwischen den Kügelchen so wie bei Mineralwolle oder Styropor. Schlecht wärmeleitendes Material, das die Temperatur nicht an das Luftpolster abgibt, Luft ist ebenfalls ein sehr schlechter Wärmeleiter. Ist Beton die umgebende Masse, zieht die Kälte über diesen in die Wand. Deshalb werden Betonstürze an Häusern immer zusätzlich mit Styrodur gedämmt, da Beton ein super Leiter ist.

Zur Form: kauf Dir nen Kübel Latex, schichtweise auf Musterstein auftragen und jeweils paar Mullbinden einarbeiten. Wenn Du so 5 mm Stärke hast, die Form abziehen. Aus Dachlatten einen Rahmen bauen, damit die Seiten der Form sich nicht aufbiegen können und winkelig bleiben. Latexform in den Rahmen einlegen und mit Deiner Masse befüllen. Nach Trocknen lässt sich das problemlos abziehen. Im kleinen habe ich so bereits viele Mauerteile und Brückenpfosten, ja sogar Hausfassaden und Dacheindeckungen für die Modelleisenbahn kopiert.

Könntest das auch mit normalem Badsilikon versuchen. Geht sicher auch. Zuvor den Stein richtig gut einfetten. Sonst klebt das Silikon fest.

 

Danke Rainerle,

ich habe gerade Baumarktsilikon gekauft und werde es damit vorerst versuchen.

Ich hoffe, ich darf hier ein Zitat von einer Webseite einfügen

"Als Wärmedämmputz mit EPS werden solche Putze bezeichnet, die aus mineralischen Bindemitteln und dem organischen Leichtzuschlag EPS (Expandiertes Polystyrol) hergestellt werden und bei denen die Wärmeleitzahl λ ≤ 0,2 W/mK beträgt (als Rechenwert). Dies ist der Fall, wenn die Trockenrohdichte des erhärteten Mörtels ρ ≤ 0,6 kg/dm³ ist.
Der Marktanteil der Wärmedämmputze mit EPS beträgt gegenwärtig ca. 93% aller Wärmedämmputze.
Vorschlag 1
Der Marktanteil der Wärmedämmputze mit EPS betrug im Jahr X ca. 93% aller Wärmedämmputze.
Vorschlag 2
Aufgrund seiner sehr guten Wärmedämmeigenschaftenwird der überwiegende Marktanteil aller Wärmedämmputze von Wärmedämmputze mit EPS gebildet.

Wesentliche Bestandteile
  • Bindemittel (Zement, Kalk, Gips)
  • Organischer Leichtezuschlag (EPS)
  • Wasser
  • Ggf. Zusatzstoffe und Zusatzmittel
Anwendungsbereiche (Besonderheiten)

  • Ober- und Unterputz als Wärmedämmputze, Wärmedämmputzsysteme oder Wärmedämm-Verbundsysteme"
Nach langer Recherche, habe ich herausgefunden, dass bei der Herstellung von Wärmedämmverbundplatten, Zement und Leichtzuschläge verwendet werden.
Zum Teil EPS, das ist aber leicht entflambar oder Perlite und Vermiculite.

Kennst du dich da ein wenig aus?

 

Zitat von Nublon
Na wenn du meinst das die 2-3 cm "Dämmung" wirklich etwas bringen....
Wenns unbedingt Beton sein muss würde ich mal bei Gussbeton schauen (auch da verstehe ich den Sinn nicht da ich davon ausgehe das anschließend sowieso gestrichen wird.
Lach... Du hast Recht 2-3 cm, würden es nicht wirklich bringen.
Nein, für den Außenbereich habe ich vor, mir Formen zu bauen, die eine Tiefe von 10 cm haben, damit die gegossenen Platten auch wirklich dämmen.
Im Innenbereich hätte ich die normale Formstärke genommen, damit ich mich ein wenig einarbeite...
Ich muss ein ganzes Haus von Oben bis Unten, Innen und Aussen, fertig kriegen...

 

10 cm starke Verblender? Das wiegt aber einiges.

Da muss ich passen. Im Norden werden häufig Klinker vorgemauert. Keine Ahnung, wenn ich es recht weiß, kommt Isolierung aufs Haus, etwas Abstand und dann die Vormauerung. Willst Du das so machen? Oder klebst Du die 10 cm starken Verblender außen auf die Wand? Ob das (dauerhaft) hält?

Zu den Verblendern. Warum kaufst Du nicht den Wärmedämmputz und füllst diesen in die Formen? OK. Ist vermutlich auch eine Preisfrage. Aber so könntest Du das Mischungsverhältnis am leichtesten durch Sieben und abmessen herausfinden. Aber ob das wirklich dauerhaft (Hitze, Wasser, Frost ..,) - also 40 oder mehr Jahre hält, ist ein Risiko.

Sparen und selbst machen ist toll, aber ob Du auf lange Sicht Freude daran hast ..,

Sodann. Du willst ja sicher keine reinrn Betonsteine haben, sondern Farbe haben. Auch hier die Frage nach Dauerhaftigkeit. Und was ist mit Algen, Flechten, Moose. Fugst Du aus oder hast Du dann offene Fugen? Wären ein paar Paletten Klinker nicht doch die bessere Wahl?

 

traust Dir was zu Isabela... !
zu den Fakten... Perlite ist ein etwa kugelförmiges mit Treibmittel aufgeschäumtes PE..
ca.. 3-6 mm Größe..! nicht zu verwechseln mit dem PVC !
in den Trägermaterialien wie Gips oder Zementgemisch eingemengt, wird das je nach
Volumenanteil locker eine 50-80 %tige Gewichtsersparnis bringen !
voraussichtliche Probleme... es ist ratsam, hier auf größere Formate bei den Abgießformen zu gehen, je kleiner die Elemente .. je größer das Gewicht pro m/2 ... !
Bei größeren Formaten .. so ab 40 x 60 cm z.B. könnte etwa mittig ein Gewebe-Zuschnitt
mit eingebracht werden, der nimmt einiges an Spannungen auf..
Gewebe von der Rolle ca. 1mtr breit.. läßt sich gut zuschneiden ( Plastik )........
kommt da so etwas wie Nut und Feder eine, oder wird da nur mit Mörtel verfugt ?
Wenn die Mixture in der Form liegt, sollte die offene Seite ( kommt hinterher an die Wand )
mit einem Zahnrakel stark aufgerauht werden... sonst hält der Putz nicht ! Dicke beachten !
Dübeln wäre noch sicherer, aber da hab ich leider keine Idee wegen der Optik !
Für die Form event. MDF-Platten verwenden ( 2- Seiten zum Öffnen, so geht's leichter zu
entformen !
Gruss........

 

Geändert von Hazett (27.08.2015 um 18:30 Uhr)
wer nicht wagt...
Hazett, das ist ungefähr das was mir vorschwebt.
Größere Platten zu gießen, mit Nut und Feder, damit ich diese fugenfrei verlegen kann.
Das Anbringen ist noch Überlegungsfrage. Ich suche nach einer vernünftigen Lösung.
Es wird aber bestimmt angedübelt. Ich habe es bei den Granitplatten gesehen...und die halten...
Das mit dem Gewebe ist ein guter Tipp, danke, auch das Aufrauhen der Hinterseite ist wichtig, das stimmt. Zum verstärken mische ich auch noch PP Fasern dazu, es soll helfen.
Vielen Dank für die guten Tipps!

Rainerle, ja die Verblender werden fugenfrei an die Wand befestigt.
Die Idee ist aus dem entstanden, dass ich mir die normalen Verblendsteine aus dem Baumarkt für den Innenbereich näher angesehen habe und festgestellt habe, dass diese auf der Leichbetonbasis hergestellt wurden. Diese kosten aber 30-80 Euro / qm und dafür habe ich zu viele qm und zu wenig Euro.

Ich habe noch weiter recherchiert und einige "offizielle" Rezepturen für Perlitbeton gefunden. Sobald ich mich durchgewühlt habe, schreibe ich es hier rein.

VG

 

Dann bin ich mal richtig gespannt. Und interessiert, ich möchte unseren Haussockel irgendwie verblenden. 1 cm würde mir genügen. Da es am Hang ist scheiden Fliesen aus, müstte ich mit schrägem Fugenbild anbringen oder ich hab ne stufenförmige Ansicht. Naturstein ist dasselbe Problem. Mit Verblendersteinen hätte ich nur kleine Stufen, würde besser ausschauen oder ich könnte mit Gefälle parallel zum Boden anbringen. Insofern ich freue mich auf eine tolle Lösung von Dir. Bleib dran und berichte über Fortschritte und wir überlegen mit, recherchieren , äußern unsere Bedenken ...

 

ich melde mich bald... mit Bilder... und Lösungen... hoff ich...

 

Die Steine für eine Vollverblendung von einem Haus selbst gießen ? Da haste dir aber was vorgenommen, wann willste denn damit fertig sein ? Ich würde vom Selbstherstellen von Verblendsteinen generell abraten. Das fängt beim Aufwand an und hört bei der wechselnden
Qualität der Mischungen auf.

 

Dog
Zitat von redfox
Die Steine für eine Vollverblendung von einem Haus selbst gießen ? Da haste dir aber was vorgenommen, wann willste denn damit fertig sein ? Ich würde vom Selbstherstellen von Verblendsteinen generell abraten. Das fängt beim Aufwand an und hört bei der wechselnden
Qualität der Mischungen auf.
Machen lassen.... Ich halte das Projekt auch für ne Schnapsidee.

 

Ich weiß, dass es sehr lange dauern wird. Zeit ist aber das einzige was mir nicht fehlt. Ich weiß, dass die Verblendsteine ca 30 Tage brauchen zum trocknen, entschalen aber, geht nach ein bis max. zwei Tagen.
Ich will mir Formen für 3 qm kaufen bzw. herstellen.
Das würde bedeuten, dass ich in 10 Tagen, 30 qm schaffen sollte.
Meine mutige Berechnung.

Das Haus ist Eigentum, das bedeutet, dass ich so lange daran bauen kann, wie es nötig ist.

Deine Bedenken bezüglich der Mischungen sind natürlich berechtigt... Es bleibt nur zu hoffen, dass ich nicht alles falsch mache.
Mittlerweile habe ich die gewünschte Rezeptur gefunden. Ich will aber einige Versuche starten um dann zu berichten.
Ich will auch Fachleute fragen, was die Festigkeit, Trockenzeit, Schwund, Rissbildung, Armierung angeht.

 

Klar du versuchst an alles zu denken. Aber der Aufwand ist dennoch ennorm. Allein schon geringe Abweichungen beim Mischungsverhältniss oder bei der Wasserzugabe ändern die Qualitäten. Oder auch Temperaturschwankungen beim Abbinden. Außerdem bist du nicht in der Lage immer die gleiche Verdichtung zu liefern. Also ich bleib dabei - lass es sein !

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht