Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Leerlaufstrom von Trafos

08.11.2012, 19:05
Hallo,

sind hier auch Elektriker unterwegs? Habe mit einem Verbrauchsmessgerät div. Geräte überprüft, u.a. auch 2 LED-Leselampen (12V) und 1 Lichterkette, die im Handel gerne mit ihrer besonderen Sparsamkeit beworben werden (nur 2W Stromverbrauch etc.).
Dabei ist mir aufgefallen, dass die Trafos auch bei ausgeschalteter Lampe 2-6W verbrauchen. Wenn das so stimmt, sind das im Jahr auch zwischen 17 u. 52 kWh. Dafür kann ich eine herkömmliche Lampe täglich mehrere Stunden brennen lassen, also eigentlich ist das doch komplette verar.... , dann verbrauchen die Leute mit diesen LED-Lampen am Ende mehr als vorher oder bin ich jetzt ganz falsch unterwegs? Bitte um Aufklärung, denn mein Physikunterricht liegt doch schon einige Jahre zurück und das Elektrische war nie so meins

Viele Grüße
kellerfloh
 
LED-Beleuchtung, Leerlaufbetrieb, Stromverbrauch, Trafo LED-Beleuchtung, Leerlaufbetrieb, Stromverbrauch, Trafo
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
20 Antworten

Die besten Antworten

Ich habe ein Fluke T5-600 Messgerät, Auflösung 0,1A +/- 3% Preis CHF 220.- (Conrad)
V * A = W Heisst bei 12V * 0,1A = 1,2 W ist die Kleinste messbare Grösse...

ich denke in dieser Grössenordnung (und Preiskategorie) ist es eher schwierig zuverlässige Testwerte zu erhalten

hast du deine Lichterkette denn das ganze Jahr eingesteckt?

Anderer Ansatz

Vergleich zwei gleich grosser Lichterketten
Microlichterkette bei Conrad mit 80 LED's verbraucht 230V 5,2W = 45,5KW/h im Jahr
eine normale Lichterkette 12V (meistens je Lampe 1,14W) * 80 stk = 798,9 KW/h im Jahr
in beiden Fällen noch plus 1-2W für den Trafo dazu...
Fakt ist, eine LED Lichterkette ist extrem sparsam im Vergleich zu einer normalen Lichterkette.
Nehmen wir einen ca. Strompreis von CHF -.50 pro KW/h hast du in etwa CHF 378.- / Jahr gespart,
was stören denn da 1 Watt? Welches mit einem 2000.- Messgerät ev. nur 0,293 Watt wären?
Alleine jeder Draht der Hausinstallation und jeder Schalter verbraucht immer ein klitzekleinwenig Strom (Kriechstromverlust)
Ich wohnte in einem 400 Jährigen Haus, Leitungen AP in Metallrohren. Wenn man die Rohre anfasst passiert nix, der Fasenprüfer leuchtet aber wunderbar wenn man ihn ans Rohr hält.
Gleicher Effekt auch bei alten Lichtschaltern (Drehknopf), hält man den Fasenprüfer an die Schraube, mit welcher der Knopf fixiert ist, leuchtet er.

Ich denke es gibt grösseres Sparpotenzial als bei einer Lichterkette (Warmwasser, Treppenhaus- Keller- Garagenlicht und und und)
Unsere ganze Wohnung ist mit LED ausgeleuchtet (ausser 1-2 Sparlampen um ein angenehmeres Lichtbild (kein Spotlicht) zu erhalten)
Das fällt auf der Stromrechnung auf!

Stromsparen ist SUPER und notwendig, aber bitte nicht zu sehr übertreiben ;-)
Klar verbraucht ein Trafo im Leerlauf auch Strom. zwar nicht soviel wie unter Last. kommt bei den LED's drauf an, wo der Schalter sitzt. Sinnvoll wäre es, wenn er vor dem Trafo sitzt, also zwischen Stecker und Trafo

 

klar verbrauchen trafos auch strom je nach art (mit eisenkern und spule mehr mit elektronik weniger) bei lichterkettten und co sind oft trafos mit gewickelter spule vorhanden, die verbrauchen oft einiges.

 

Aber ehrlich gesagt, kenne ich kein Gerät (außer Standby) bei dem der Schalter hinterm Trafo sitzt

 

viele solcher teile haben ja ein steckernetzteil und da sitzt der Schalter nach dem trafo.

 

Kann schon sein, denn hinter dem Trafo kann es ein "Spielzeugschalter" sein, der etwas billiger ist als, ein 230er-Schalter. Ist leider so!

 

Zitat von Geronimo
viele solcher teile haben ja ein steckernetzteil und da sitzt der Schalter nach dem trafo.
genau, zumindest ist es bei den meisten Lampen so. Da möchte ich den Schalter ja möglichst in Griffweite haben und nicht jedes Mal zur Steckdose laufen.

 

Habe gerade mehrmals gelesen, dass nicht alle Messgeräte genau sind. z. B. http://www.test.de/Strommessgeraete-...gut-1781202-0/

Hat jemand einen aktuellen Tipp für ein gutes und günstiges Gerät ?

 

Ich habe ein Fluke T5-600 Messgerät, Auflösung 0,1A +/- 3% Preis CHF 220.- (Conrad)
V * A = W Heisst bei 12V * 0,1A = 1,2 W ist die Kleinste messbare Grösse...

ich denke in dieser Grössenordnung (und Preiskategorie) ist es eher schwierig zuverlässige Testwerte zu erhalten

hast du deine Lichterkette denn das ganze Jahr eingesteckt?

Anderer Ansatz

Vergleich zwei gleich grosser Lichterketten
Microlichterkette bei Conrad mit 80 LED's verbraucht 230V 5,2W = 45,5KW/h im Jahr
eine normale Lichterkette 12V (meistens je Lampe 1,14W) * 80 stk = 798,9 KW/h im Jahr
in beiden Fällen noch plus 1-2W für den Trafo dazu...
Fakt ist, eine LED Lichterkette ist extrem sparsam im Vergleich zu einer normalen Lichterkette.
Nehmen wir einen ca. Strompreis von CHF -.50 pro KW/h hast du in etwa CHF 378.- / Jahr gespart,
was stören denn da 1 Watt? Welches mit einem 2000.- Messgerät ev. nur 0,293 Watt wären?
Alleine jeder Draht der Hausinstallation und jeder Schalter verbraucht immer ein klitzekleinwenig Strom (Kriechstromverlust)
Ich wohnte in einem 400 Jährigen Haus, Leitungen AP in Metallrohren. Wenn man die Rohre anfasst passiert nix, der Fasenprüfer leuchtet aber wunderbar wenn man ihn ans Rohr hält.
Gleicher Effekt auch bei alten Lichtschaltern (Drehknopf), hält man den Fasenprüfer an die Schraube, mit welcher der Knopf fixiert ist, leuchtet er.

Ich denke es gibt grösseres Sparpotenzial als bei einer Lichterkette (Warmwasser, Treppenhaus- Keller- Garagenlicht und und und)
Unsere ganze Wohnung ist mit LED ausgeleuchtet (ausser 1-2 Sparlampen um ein angenehmeres Lichtbild (kein Spotlicht) zu erhalten)
Das fällt auf der Stromrechnung auf!

Stromsparen ist SUPER und notwendig, aber bitte nicht zu sehr übertreiben ;-)

 

Geändert von FlueckigerThomas (08.11.2012 um 22:19 Uhr)
dausien  
Ich denke auch diese einfachen Energiespar Messgeräte (Schätzgeräte) sind einfach zu ungenau. Außerdem haben diese Geräte Probleme nicht ohmsche Lasten richtig zu messen.

 

Klasse Antwort Thomas, die meinen Daumen bekommt.

Wobei diese Hochrechnung mit den paar Watt schon erschreckend ist. Meine Mutter möchte nach wie vor kein schnurloses Telefon, weil sie das Netzteil stört. Ich möchte den Luxus, auf's Jahr gerechnet ist der aber ganz schön teuer.

 

Zitat von FlueckigerThomas
I...
hast du deine Lichterkette denn das ganze Jahr eingesteckt?

...
Stromsparen ist SUPER und notwendig, aber bitte nicht zu sehr übertreiben ;-)
och Leute ... mir geht es nicht um Watt im Zehntelbereich ;-)
Die Lichterkette war ein schlechtes Beispiel, die ist nur 2-3 Wochen in Betrieb, da stört mich 1 Watt mehr oder weniger nicht. Anders schaut es bei den Schreibtisch- und Leselampen meiner Kinder aus. Wenn diese nun geschätzte 30-50 kWh/Jahr verbrauchen ohne auch nur einmal eingeschaltet zu sein, dann finde ich das nicht übertrieben sich darüber Gedanken zu machen (vor allem wenn man mehrerer solcher Lampen im Haushalt hat). Um bei dem Beispiel zu bleiben, für 50 kWh kann ich sogar eine herkömmliche "böse" 40W Glühlampe jeden Tag fast 3,5 Stunden brennen lassen ...

Grüße vom kellerfloh

 

Wie ich bemerken muss hab ich mir über die geschichte mit den Schaltern hinter dem Trafo so noch keine gedanken gemacht.
Kleinvieh macht auch mist,und bei mehreren kann es doch ein schöner haufen werden.
Ich werd mal auf die Suche gehen.

 

Wer unbedingt mit LED- Leuchten arbeitet, sollte , wenn Ihm das zu teuer ist, div.
Lampen in einer mit Schalter versehenen Steckerleiste anschliessen .................... im Kinderzimmer sind Leuchten mit Trafo auch eine Sache der Sicherheit,
weil nach dem Trafo ungefährliche Sekundär- also Niederspannung anliegt...auch bei
Defekten am Lampenschirm usw.....aber nicht die Kindersicherungs-Kappen für die freien Schuko-Dosen vergessen !
Bei mir wird der Fernseher und der PC mittels Schalter ( Steckdosenleiste) vom
Netz getrennt.....nicht vom Netz trennen kann ich das Telefon (Speedport) und den Festplattenreceiver , weil sonst die Aufnahme-Programmierung pfutsch ist !
Ebenso läuft meine ALTE Digital-Uhr ( rotleuchtend) mit Trafo und Not- Batterien ,
falls das E-Werk mal schlapp macht...und damit ist in Zukunft öfter zu rechnen !
Gruss von Hazett

 

Wie viel leistung verbraucht denn eine (digitale) Zeitschaltuhr?
damit könnte man die verbraucher in Zeiten wo sie nicht gebraucht werden "automatisch" vom Netz trennen. Zb Lampen durch den Tag, während der Arbeitszeit, Schule, nach mitternacht usw...
Aber ob das wirklich rentiert, sei dahingestellt...
Ev wenn man mehrere Geräte über "ein" Uhr schaltet könnte man sicher einige KW/h einsparen.

 

Wie viel leistung verbraucht denn eine (digitale) Zeitschaltuhr?
damit könnte man die verbraucher in Zeiten wo sie nicht gebraucht werden "automatisch" vom Netz trennen. Zb Lampen durch den Tag, während der Arbeitszeit, Schule, nach mitternacht usw...
Aber ob das wirklich rentiert, sei dahingestellt...
Ev wenn man mehrere Geräte über "ein" Uhr schaltet könnte man sicher einige KW/h einsparen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht