Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

LED's an Wechselspannung

28.03.2010, 20:42
Ich bastel zwar alles mögliche mit Elektronik und hab sogar mein ganzes Haus selber verkabelt, aber ich hab da mal ne Frage:

Einige haben vielleicht schon mein letztes Projekt gesehen, in dem ich einen LED-Lichterschlauch verbaut habe. Nun bin ich eigentlich ein Elektromessi, aber irgendwann sind auch meine Netzteile mal alle. Das heißt ich haben nur noch eins mit Wechselspannung gefunden. Da wechselt bekanntlich die Polung. Also bei jedem Wechsel hin und her, blinkt eine LED einmal auf. Das Flackern sieht man nicht und es funktioniert (war selbst erstaunt, aber ist ja logisch). Nur wie lange funktioniert das? Schadet das den LED`s?
 
BOSCH, LED, Lichtschlauch, Wechselspannung BOSCH, LED, Lichtschlauch, Wechselspannung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
83 Antworten
Brutus  
Bin zwar kein Elektroniker aber normalerweise dürfte es der LED nicht schaden da sie ja eine Diode ist un eben daher nach einer Seite sperrt, nun hat die LED nur den Vorzug, dass sie leuchten kann. Du könntest sie ja auch wie eine normale Diode benutzen die eben dafür eingesetzt wird. Die Werte der Diode dürfen natürlich nict überschritten werden.

 

Nein, die Werte werden eher deutlich unterschritten. 12V statt 24V.

 

Brutus  
Die wird ewig halten aber auch auf dei Stromstärke achten.
Stelle mir gerade noch die Frage, ob es denn bei Dioden auch eine Art Materialermüdung gibt.

 

Gibt ja z.B. auch LED-Lampen, die funktionieren auch "nur" mit normaler Wechselspannung, sollte also kein Problem darstellen.

 

Eine Nacht hats ja schon wacker durchgehalten.

 

Zitat von Brutus
Stelle mir gerade noch die Frage, ob es denn bei Dioden auch eine Art Materialermüdung gibt.
Sowas gibt es bei allem.

Ob sie lange halten, kommt auf die Qualität der Dioden an. Ich habe schon LED-Lampen mit E27 Fassung eingesetzt und sie haben nach einer Woche schlapp gemacht. Andere halten vielleicht Jahre.

 

Ja, das musste ich leider auch schon bei meiner Badbeleuchtung feststellen.
Mir gings hauptsächlich um die Frage, ob dieses schnelle Schalten zusätzlich stört.

 

Brutus  
Wie setzt sich diese Qualität zusammen ?

Sind ja zwei Schichten P und N und die Elektronen wechseln ständig ihre Polarität, durch diese Bewegung kommt vermutlich eine Materialermüdung oder liege ich da falsch ? Also liegt es an der Qualität der aufeinandertreffenden Schichten ?

 

Geändert von Brutus (29.03.2010 um 10:12 Uhr)
Erklären kann ich das auch nicht. Ich vermute, dass durch den Stromfluss, Teilchen abgetragen werden könnten oder durch die geringe Erwärmung Matrerial spröde wird oder die Schichten sich voneinader lösen oder, oder , oder...

 

Zitat von Ricc220773
Mir gings hauptsächlich um die Frage, ob dieses schnelle Schalten zusätzlich stört.
Das glaube ich nicht, aber wissen tue ich es auch nicht.

 

Brutus  
Da fällt mir ein, es gibt ja auch so Stecker an verschiedenen Geräten die eine meist rote LED haben, die liegt auch meistens an Wechselstrom. Ist aber wahrscheinlich auch in diversen Elektrogeräten so wie etwa Videorekorder oder Radio. Stecken doch schon überall drin.

kindergetuemmel , das oder, oder, oder gefiel mir am besten ;O)

 

Ich hab zwar nicht wirklich die richtige Antwort bekommen, aber es ist so schön, dass viele so wie mich gibt

 

Ekaat  
Ich hatte mal ein Problem, daß ich eine Leitung zuwenig hatte: Es sollten rot und Grün-LEDs je nach Betriebsart leuchten. Ich modifizierte die Speisung der zuleitung und gab entweder Plus-Minus oder Minus Plus auf die Leitung. Das funktioniert heute, nach 10 Jahren immer noch. Ist allerdings nue bedingt als Wechselspannung zu bezeichnen. Ich glaube, die NPN-Schicht nimmt die Änderung der Polarität 50mal pro Sekunde, d. h. 100 Pulse gegensätzlicher Polarität übel und dankt dies mit verkürzter Lebensdauer. Empfindlichere Dioden (auch Transistoren sind prinzipiell Dioden) vertragen nicht einmal gepulste Gleichspannung.

 

Vielleicht hilft dir das hier weiter:
http://www.ferromel.de/tronic_16.htm
Ich kanns zwar nicht erklären, dafür aber eventuell den Weg zur Lösung weisen.

 

Wenn Leuchtdioden das gleiche sind wie "normale" Dioden, dürfte der Wechselstrom nicht stören. In einer Brücken-Gleichrichterschaltung halten sie doch auch ewig.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht