Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

LED Birne blinkt bei "Schalter aus"

08.05.2013, 17:34
Ich habe mal wieder ein Problem mit einer LED-Leuchte.

Die LED-Leuchte blinkt, wenn ich den Schalter ausmache.
Die vorher von mir installierte Kontrollleuchte habe ich entfernt.

Der Schalter schaltet parallel eine LED-Birne und eine Leuchtstoffröhre (mit Starter).
Auch wenn ich die Leuchtstoffröhre entferne, blinkt die Birne.

Warum?

Danke
 
LED Birne LED Birne
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
20 Antworten
Ich vermute die LED mag dein Vorschaltgerät nicht. Falls das noch ein konventionelles VG ist, könnte es sein, dass die LED vom Blindstrom getrieben wird.

 

Geändert von Fernton (08.05.2013 um 19:13 Uhr)
Zitat von Fernton
Ich vermute die LED mag dein Vorschaltgerät nicht. Falls das noch ein konventionelles VG ist, könnte es sein, dass die LED vom Blindstrom getrieben wird.
Die Frage aller Fragen ist dann aber erstmal was für ein Vorschaltgerät dran hängt. Bei ner 250 Volt Wechselstrom hängt ja eigentlich keins mehr dran.

 

Klemm doch einfach mal die LSTL ab, dann wirst du ja sehen obs daran liegt ;-)

 

Funny08  
Das Problem nennt sich "Kapazitive Einstreuung" oder "kapazitive Koppelung" welche zb bei Wechselschaltungen durch die parallele Leitungsführung in kombination damit, dass einer der Korrespondierenden immer mit Spannung belegt ist und dann parallel zu der ausgeschalteten Ader verläuft, was ähnlich eines Kondensators wirkt. Bei den meist hochohmigen LED´s wirkt sich dies durch leichtes Aufleuchten oder blitzen aus.

Abhilfe würde auch ein geeigneter Entstörkondensator in der Leuchte schaffen, dies sollte jedoch ein Elektriker machen

 

Funny, ist es schlimm, wenn ich das nicht verstanden habe?

 

Funny08  
Nö *g
Ist halt schwer zu erlären.
Korrespondierende - das sind die2 Adern zwischen den Wechselschaltern. Hier liegt auf einer Ader immer Spannung an. Dies wirkt wie ein Kondensator - früher bei Glühlampen war das kein Problem für die reichte es meist nicht aus dass die Glimmten, bei LED hingegen sind wesentlich geringere Spannungen/Ströme ausreichend. Meist sitzt in der LED ein Kondensator der langsam geladen wird, und sich dann über die LED entläd, das ist das Blitzen.

 

Hi, was hast´n da fürn Schalter dran?
Einen Aus/Wechsel schalter mit integrierten lämpchen?

 

Zitat von Funny08
Das Problem nennt sich "Kapazitive Einstreuung" oder "kapazitive Koppelung" welche zb bei Wechselschaltungen durch die parallele Leitungsführung in kombination damit, dass einer der Korrespondierenden immer mit Spannung belegt ist und dann parallel zu der ausgeschalteten Ader verläuft, was ähnlich eines Kondensators wirkt. Bei den meist hochohmigen LED´s wirkt sich dies durch leichtes Aufleuchten oder blitzen aus.

Abhilfe würde auch ein geeigneter Entstörkondensator in der Leuchte schaffen, dies sollte jedoch ein Elektriker machen
Vielleicht kennt das noch jemand von "früher" beim Telefonieren. Dort konnten manchmal sehr leise weitere Gespräche gehört werden. Diese kapazitive Kopplung würde für Störungen bei LAN, Telefon etc. sorgen, wenn die Drähte nicht so geschickt verdrillt wären.

 

"Kapazitive Einstreuung" oder "kapazitive Koppelung"
naja, sicherlich möglich, aber bei einer Elektroinstallation im Haushalt doch ungewöhnlich und selten, jedoch nicht auszuschließen wie ein 6er im Lotto.
Bei Industrieellen Kabelpritschen mit vielen Leitungen ist das weitaus wahrscheinlicher und mir schon untergekommen, aber bei Beleuchtungsinstallation?
Nichts ist unmöglich, aber sowas find ich seltsam!

 

Hallo,
vielen Dank für Eire Tipps.u

1. Was den Schalter betrifft, so handelt es sich um einen Wechselschalter.
Das von mir von Jahren installierte Kontrolllämpchen habe ich jetzt entfernt.

2. Mit dem Schalter betätige ich (parallel) eine Leuchtstoffröhre und eine
LED Glühbirne.
Jetzt habe ich auch noch die Leuchtstoffröhre abgeklemmt.

Aber: Im Auszustand flackert weiterhin die LED-Birne.

Könnte es sein, dass bei sehr langen Stromleitungen (vom Schalter zur LED-Birne)
diese Phänomen auftritt?

Tango 12

 

Ich hatte vermutet das im ausgeschalteten Zustand, durch die Kontrollampe im Schalter, der Stromkreis über die LED Lampe geschlossen wird und ein minimaler Strom fließt.
So war es bei uns im Flur.
Tritt das Phänomen auch auf wenn du eine normale Glühlampe (75/100W) parallel zu der Led lampe anschließt?
Die kann prinzipiell nur leuchten/flackern wenn ein Strom fließt, dazu gehört nun mal das irgendwo u irgendwie der Stromkreis geschlossen ist, diese Stelle muss irgendwo sein.

Ist dort ein FI-Schutzschalter verbaut? Dieser auch funktionsfähig? Nicht das es irgendwo einen Isolationsfehler oder ähnliches gibt.

 

Eben war mein Sohn da. Er hat früher als Fernsehtechniker gearbeitet.
Er ist der Meinung, dass ich bei der Installation (ich bin kein Elektriker) statt der Phase irgendwo den Nullleiter geschaltet habe.
Da würde ja Strom fließen. Vielleicht genug für eine LED-Birne.

Wäre das ein Möglichkeit?

Tango 12

 

Funny08  
Eigentlichh glaub ich das nicht - wie ich gesagt habe bei einer Wechselschaltung steht IMMER bis zum anderen Schalter Spannung an - und die paar Meter reichen vermutlich aus.
Ich hab mal grob ne Skizze gemacht was ich meine.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	KapazitiveKopplung.jpg
Hits:	0
Größe:	80,3 KB
ID:	19168  

 

@Tango 12: Ja das wäre schon eine Möglichkeit, aber auch da muss der Strom ja irgendwo lang und irgendwo hinfließen.
Es kann nicht schaden alle beteiligten Kontakstellen, am Schalter/Lampenfassung/Abzweigdosen mal von jemanden begutachten zu lassen der etwas davon versteht.
Strom ist kein Hexenwerk, man sollte nur ordentlich Respekt davor haben, der macht Leute und Häuser klein und schwarz.
Und als gelernter Energieelektroniker-Anlagentechnik kann ich dir sagen das es oft richtig einfache Erklärungen für komische Phänomäne gibt.
Manchmal findet man aber auch nie die Ursache...

@Funny08, möglich ist das schon.

 

Geändert von Benderman (11.05.2013 um 17:48 Uhr)
Funny08  
Zitat von Benderman
Ja das wäre schon eine Möglichkeit, aber auch da muss der Strom ja irgendwo lang und irgendwo hinfließen.
Nö deswegen ist das ganze ja kapazitiv - würde Strom fliesen wäre es induktiv.
Nimm einen Plattenkondensator. Legst du an eine Platte eine Ladug an, wird auf der 2ten Platte in abhängigkeit von Abstand und Dielektrikum zwischen den Platten eine Ladung erzeugt.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht