Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Lasst Ihr Eure Kreissägeblätter schärfen?

30.06.2011, 10:44
Lasst Ihr Eure Kreissägeblätter schärfen?
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
21 Antworten
Hmmm, bisher noch nicht, aber solange das Schnittbild passt lass ich die Finger davon...

...und bis es soweit ist, dass das Schleifen notwendig wird, hat bestimmt schon jemand im Forum ein Projekt daraus gemacht, oder die Wissensdatenbank gefüttert...

mfg Dieter

 

Einmal habe ich sie schärfen lassen,sonst nur neue gekauft

 

Bisher eher nur neue gekauft. Meistens hätte ein schärfen aber nicht gereicht.

 

Bisher habe ich immer ein neues Blatt gekauft. Wobei ich auch erst einmal eins soweit verschlissen hatte.

 

Das kommt darauf an,Hartmetall bestückte Blätter hatte ich noch nicht stumpf,das normale Sägeblatt von der Brennholzsäge schärfe ich immer mit Gripzange und feile.

 

Funny08  
Früher ja - da hatte ein Bekannter bzw Kunde noch ein Sägewerk wo mir einer seiner Leute das Blatt schärfte, Seither wars nicht nochmal notwendig

 

so oft brauch ich die nicht, von daher gönn ich mir dann ein neues Blatt

 

Ich hab mir sagen lassen.... da wo keine Zähne mehr sind gibbet nix mehr zu schleifen
Bei meinem letzten Blatt fehlten extrem viele Zähne (scheiB versteckte Nagel- und Schraubenreste)... da hab ich mich für einen Neukauf entschieden.

 

Dienstlich ja, privat war das noch nicht notwendig. Es muss sich auch lohnen.

 

Na klar! Etwa 1 bis 2 mal im Jahr wandert ein Kiste Sägeblätter, Bandsägebänder, Dübelbohrer und Oberfräser zum Schärfdienst meines Vertrauens.
Scharfes Werkzeug ist für ein gutes Ergebnis im Möbelbau unerläßlich. Da ich hauptsächlich harte Laubhölzer wie Eiche, Buche, und Ahorn verarbeite,
macht sich ein Nachlassen der Schärfe insbesondere bei Querschnitten durch Ausrisse bemerkbar. Wenn es gar zu Brandspuren kommt, ist es eigentlich schon
viel zu spät. Falls mal viel Nadelholz zerspant wurde, reinige ich die Werkzeuge mit Backofenreiniger von Verharzungen. Grundsätzlich kaufe ich nur
hochwertige Hartmetallsägeblätter, die zum Wegwerfen viel zu teuer sind. Dafür werden mich meine Sägeblätter wahrscheinlich bis an mein Lebensende
begleiten.
Viele User hier sind wie ich lese von der Bosch Kappsäge und der neuen Zugsäge begeistert. Die Qualität des Sägeschnitts dieser Maschinen ist
maßgeblich vom Sägeblatt abhängig. Stumpfe Sägeblätter führen zu einem miserablen Ergebnis. Dafür kann die Maschine nichts!
Für messerscharfe, saubere Schnitte in Massivholz quer zur Faser in Möbelbauqualität sollte man sich unbedingt ein Feinschnittsägeblatt mit richtig vielen
Zähnen zulegen, z.B. 250er Z80. Dieses Sägeblatt niemals für Längsschnitte oder Spanplatte/MDF/MPX verwenden. Bei Längsschnitten in Massivholz sind dagegen wenige Zähne angesagt. 80mm Eiche/Buche säge ich mit einem 315er Z16 wie Butter. Niemals aus Faulheit den Sägeblattwechsel verpennen.

 

das Schleifen der Sägeblätter kostet fast soviel wie ein NEUES aus dem Billig-
Baumarkt ! ( Problem könnte die Durchm.Reduzierung .. der Stahlring sein , weil
dieses eventuell zu Unwuchten, oder Taumeln führt !)
Das Original-Sägeblatt ( Widia !) dürfte so viel wie eine Handkreissäge kosten ?, da
lohnt sich das Nachschleifen..vom Fachmann !!
Dicke Arbeitsplatten mit "echtem" Resopal oder Melamin beschichteten Oberflächen
am besten gleich im (guten ) Baumarkt zuschneiden lassen ....Schnittrichtung
immer in die Sichtfläche eintauchen lassen ! ( diese Resopalplatten ruinieren die Sägeblätter !)
Ansonsten schließe ich mich den Ausführungen des Hobbyholzwerker's an.....!
mfG. Hazett

 

Geändert von Hazett (01.07.2011 um 16:59 Uhr)
Bei billigen Sägeblättern kauft man ein neues,aber es gibt auch Sägeblätter die teurer als
viele Sägen sind,da lohnt sich das Professionelle Schärfen schon.

 

kommt immer drauf an aber nicht weil mann bekommt das für den kurzen augenblick hin und mehr nicht also mein tip kaufen

 

Hallo,
ich gehöre zur Minderheit.

Zur Minderheit deshalb, weil ich noch 2 Kreissägeblätter aus Stahl habe Ø 500 mm.

Diese benötige ich zum Trennen von Balken oder Bretter.

Da beim Trennen in Längsrichtung Höchstleistung abverlangt wird, gönne ich mir den Gang zum Werkzeugschleifer.

Beide Blätter habe ich schon seit 1983 und bin sehr zufrieden.

Hartmetallsägeblätter halten ewig und diese würde ich auch erneuern, wenn sie denn schwächeln würden.

Gruß vom Daniel

 

ich warte bis sich das blatt abgenutzt hat.
dann kauf ein neues.schärfen lohnt sich bei privatpersohnen sehr selten.

 

Umfrageergebnis anzeigen

Lasst Ihr Eure Kreissägeblätter schärfen? (26 Teilnehmer)

Ergebnisse

  • ja 34,62% (9 Stimmen)
  • nein 65,38% (17 Stimmen)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht