Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

In 2mm Aluminiumblech AlMg Langloch aber wie/womit?

17.05.2010, 11:39
Geändert von Krischan (19.05.2010 um 18:21 Uhr)
Ich bin gerade dabei eine Materialrutsche bzw weiterleitung zu bauen dafür brauche ich wie schon beschrieben ein Aluminiumblech mit einem Langloch, damit ich verschiendene Sensoren zum erkennen des Materials über einen Winkel verschieben kann z.B zum Anpassen der Materialgrößen damit nicht evtl 2 Sensoren gleichzeitig angesprochen werden.
Das Loch sollte für eine M4 Schraube passen.
Insgesamte Länge des Loches sollte ca 300mm sein.

Ich kenne die möglichkeit zu stanzen aber woher bekomme ich diese oder kann ich meine bleche zum verarbeiten an eine kleine Firma geben?

Ich habe zwar auch eine Fräse zu verfügung aber da kann ich das blech leider nicht einspannen.

Bilder mache ich heute noch von der Anlage damit ihr euch das Projekt vorstellen könnt.
__________________________________________________ ____________

Habe nun mal 2 Fotos zur vorstellung Hochgeladen um sollche Langlöcher handelt es sich und es sollte auch so eine Rutsche werden nur länger
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	P5190074.jpg
Hits:	78
Größe:	99,0 KB
ID:	1633   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	P5190075.jpg
Hits:	65
Größe:	56,8 KB
ID:	1634  
 
Aluminium, Blech, Langloch, stanzen Aluminium, Blech, Langloch, stanzen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
21 Antworten
wenns nicht kerzengerade sein muss und top aussehen soll, würde ich einfach ne stichsäge nehmen (Pendelhub ausschalten!) Die Enden bohren um den Radius zu erhalten und dann durchsägen

 

Da Du ja nur eine M4 Schraube brauchst würde ich einfach am Anfang und am Ende des Langloches jewals eine Bohrung von 4,5 mm machen . Bohrungen mittig per anreißlinie verbinden und dann mit der Trennscheibe das Langloch herstellen.

 

Du kannst es auch mit einer Oberfräse und Führungsschiene fräsen. Dazu brauchst Du aber einen speziellen Fräser für Aluminium. Schau Dir mal den Link für Aluminiumfräser an.

Link

 

Brutus  
Hallo Krischan, wie Moskito schon sagt, am Ende und am Anfang des Langlochs je eine Bohrung. Dazu abweichend mein Tipp, zwischen diesen beiden Bohrungen noch viele weitere etwas kleiner als das Maß welches du als Breite für das Langloch vorgesehen hast, dann mit einer Puksäge die Bohrungen rechts und links über die gesamte Länge durchsägen und die Reststege erst mit einer groben und später mit einer feinen Feile bis zur Anrisslinie runterfeilen. Wenn du sauber gearbeitet hast geht das ruck zuck. Noch ein Tipp, wenn du ein Profilstahl mit dem Alu-Blech mit im Schraubstock einspannst kannst du glatt feilen ohne zu tief zu kommen, nur schön an der Anrisslinie ausrichten.

 

Ich wollte es auch schon mit einer Stichsäge machen dazu halt vorne und hinten Bohren um das Sägeblatt hinein zu bekommen.
Werde es wahscheinlich auch so machen die Sägelinien werde ich mit Kreppband abkleben und Kanten gerade feilen.
An eine Trennscheibe habe ich noch nicht gedacht muss ich mal überdenken.
Danke schonmal für die Antworten.

 

Das mit dem Ausrichten ist ne Super sache daran habe ich noch garnicht gedacht um somit die Ideallinie zu bekommen. haben gerade wohl gleichzeitig den beitrag abgeschickt :O

 

Also ich würde es mit der Flex und einer dünnen Trennscheibe versuchen, und halt zwei Bohrungen an den Enden. Aber erstmal an einem Materialrest ausprobieren, ob es wirklich so exakt wird...

 

Ekaat  
Wenn Du nnur zwei oder drei Langlöcher brauchst, vergiß meinen Beitrag.
1. Stanzen: Dazu muß der Betrieb erst einmal ein Werkzeug haben
2. Nibbeln: machen meist die gleichen Betriebe, die Stanzen. CNC-Stunde kostet etwa 120-150 €.
3. Lasern: etwas teurer, als Nibbeln, die Auswahl der Betriebe ist aber größer.
4. Selbst Werkzeug herstellen; Ober- und Untergesenk und dann im Schraubstock auspressen (Solltest Du dazu Näheres wissen wollen, kontankte mich)
Heimwerkermäßig wird tatsächlich die Methode Loch an Loch am besten funktionieren. Habe ich auch schon oft genacht - allerdings gilt hier: Je größer das Loch, desto einfacheres und saubereres Arbeiten.Viel Spaß beim Fummeln!

 

Wenn du eine Fräsmaschine besitzt, kannst du das Blech mit Spannpratzen auf den Arbeitstisch spannen und das Langloch mit einem 4mm Schaftfräser abfahren. Aber Vorsicht - nicht mit einmal die volle Tiefe abfahren, sonnst verläuft der Fräser seitlich und kann brechen. Dann nach beiden Seiten je 1-2mm zustellen und du hast eine super Nut.

 

Hm meinste die 2mm schafft der Fräser dadurch das er nur 4mm=d hat nicht auf einmal?
Ich muss nochmal im Lager nachschauen ob ich evtl auch 1,5er Blech da habe muss den krempel eh noch Biegen, nun überleg ich auch gerade ob ich vor oder nach den Löchern Biege wie das mit dem Einspannen bessern hinhauen würde.

 

Ekaat  
Zitat von Krischan
Hm meinste die 2mm schafft der Fräser dadurch das er nur 4mm=d hat nicht auf einmal?
Ich muss nochmal im Lager nachschauen ob ich evtl auch 1,5er Blech da habe muss den krempel eh noch Biegen, nun überleg ich auch gerade ob ich vor oder nach den Löchern Biege wie das mit dem Einspannen bessern hinhauen würde.
Wenn Du keine Kantbank hast, solltest Du die Löcher unbedingt nach dem Biegen einbringen! Sonst verziehen die Löcher.
Tipp: Beim Zerspanen von AlMg3 (und AlMgSi0,5 - 1 oder AlMgCuPb) hilft Alkohol, die billigste Variante ist Brennspiritus. Mit einem Pinsel auf die Feile geben und los geht's. Wird der Schnitt unsauber, Prozedur wiederholen. Beim Bohren in solch dünnem Blech brauchst Du das nicht, aber ab 5mm wird's notwendig, dem Bohrer einen Schluck zu gönnen. Beim Flächenschleifen erhält man ebenfalls ein besseres Schleifbild mit Brennspiritus.

 

Der Fräser schafft die 2mm ohne Problem. Wenn du aber zu schnell das Langloch fräst, kann (nicht muß) der Fräser seitlich weglaufen. Und das mit dem Alkohol kann ich nur bestätigen. Hilft super.

 

Moin,
Ich würde an beiden enden ein loch bohren und dann den zwischenraum mit meinem plasmaschneider ausschneiden...
etwa so

Woher kommst du?
wenn es dir nicht zu weit ist kannst du gern vorbei kommen, ich wohne ca 45 km südwestlich von hamburg
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	plasma2.jpg
Hits:	9
Größe:	67,5 KB
ID:	1607   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	plasma.JPG
Hits:	17
Größe:	31,3 KB
ID:	1608  

 

Zitat von hessthor
Der Fräser schafft die 2mm ohne Problem. Wenn du aber zu schnell das Langloch fräst, kann (nicht muß) der Fräser seitlich weglaufen. Und das mit dem Alkohol kann ich nur bestätigen. Hilft super.
sorry wenn ich hier mal einhake....aber wenn der Fräser bei 2mm Zustellung und d=4 verläuft....nimm die Fräsbank und schmeiß sie weg. Unser alter Meister hat immer gesagt: "Alu ist kein Gegner" ;-) und so isses auch, bei 2mm solltest durch "Durchfliegen" können!

 

Ekaat  
Zitat von Thorsten2501
sorry wenn ich hier mal einhake....aber wenn der Fräser bei 2mm Zustellung und d=4 verläuft....nimm die Fräsbank und schmeiß sie weg. Unser alter Meister hat immer gesagt: "Alu ist kein Gegner" ;-) und so isses auch, bei 2mm solltest durch "Durchfliegen" können!
Hessthor mein sicherlich eine freihändig geführte Fräse. Ansonsten gebe ich Dir recht, Alu läßt sich mit den höchsten Schnittgeschwindigkeiten fahren, bei einer auf Holz ausgelegten Fräse sollte man aber doch etwas mit der Drehzahl heruntergehen. Auf eine Drehmaschine habe ich mal ein AlCuMgPb im Eilgang abgedreht: Beste Oberfläche!!

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht