Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Laminatschneider - Sinn oder Unsinn?

17.03.2015, 21:22
Hallo, im Baumarkt findet man seit einiger Zeit Laminatschneider. Also Geräte, die Laminat eher quetschen als wirklich schneiden. Dazu braucht man auch eine gehörige Portion Muskelkraft - und etwas Geld im Beutel.

Ich frage mich schon länger, ob man so etwas überhaupt braucht. Damit kann man nur quer schneiden, also Laminat kürzen. Aber was mache ich um der Länge nach zu schneiden? Den Raum, der passend zur Laminatbreite ist, habe ich bestimmt nicht zufälligerweise in meiner Wohnung. Und an Türausschnitten, Heizungsrohren oder Kaminecken. Was mache ich da? Vielleicht besser doch Mosaik legen? Vielelicht kann so ein Laminatschneider auch die Sockelleisten kürzen?

Im Ernst. Da ist doch eine Stichsäge die beste Wahl. Wozu braucht man Laminatschneider?
Ist das nur Geldmacherei um unerfahrene Personen auszunehmen, die umziehen müssen? - für den Preis kann man schon eine Stichsäge kaufen.
Hat jemand so ein Teil und gute Erfahrungen damit? Braucht man so etwas wirklich? Bin gespannt auf Eure Antworten.
 
Laminat, Laminatschneider Laminat, Laminatschneider
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
60 Antworten
Jaaaa Querschneiden ist gut - macht weniger Späne und Staub. Und längsschneiden ? Da muß dann doch noch die Säge ran. Und irgendwelche Aussparungen ? Auch sägen !
Also kann ich die Anschaffung eines Laminatschneiders lassen und gleich eine passende Säge kaufen.

 

Mein letztes Laminat war so hart, dass ich mir mein Hartmetallsägeblatt an der Kappsäge ruiniert habe. Dann hat mir ein Freund einen hochwertigen Laminatschneider geliehen, dieser war nur unter Einsatz von deutlich über 100 kg Körpergewicht bereit das Laminat zu zerquetschen, von schneiden kann keine Rede sein.

Fazit: Laminat mit der Stichsäge schneiden. Die Stichsägeblätter sind zwar auch schnell verschlissen, aber insgesamt deutlich günstiger als Kreissägeblätter.

 

Solch eine Laminatquetschgeschichte hatte ich mir auch einmal zugelegt und festgestellt, dass ich mir das Geld hätte sparen können.
Manche Baumärkte verleihen aber den Magnum Laminat-Hebelschneider mit scharfer Klinge.
Solch einen Laminatschneider hatte ich auch in meinem Werkzeugpark.
Die Anschaffung dafür lohnt sich aber nur für den gewerblichen Gebrauch.
Da man den Magnum aber im gutsortierten Werkzeugverleih leihen kann lohnt sich das schon. Eine Zeitersparnis hat man auf jeden Fall, Schmutz und Lärm gibt es damit auch nicht.


 

So ein Ding erspart Dir viel Zeit und vor allem Lärm. Da kann man auch mal am Sonntag Laminat verlegen. Ausgenommen die Schnitte die man damit nicht machen kann. Aber gerade bei den geraden Schnitten hast Du da einen großen Vorteil. Ich möchte meinen nicht missen!

 

Janinez  
ich habe auch einen und schneide damit das ganze Laminat für meine Wohnungen und das geht damit schnell und sauber. Ausschnitte müssen noch mit der Stichsäge gemacht werden. Aber da fällt dann nicht mehr so viel Dreck an

 

Ich glaube das Geld ist definitiv besser in einer Stichsäge investiert. Es ist richtig dass der Laminatschneider weniger Staub macht, leise ist und damit auch am Sonntag gearbeitet werden kann. Ich glaube auch dass es sehr schnell damit geht und die Schnittkanten sehr sauber sind. Aber wie bereits erwähnt Längsschnitte und sämtliche knifflige Formen an Ecken oder Kanten, Ausschnitte an Heizungsrohren müssen dann doch mit einer Stichsäge gesägt werden und was dann? Dann muss ich mit der Arbeit am Sonntag aufhören? Ich glaube man kann auch am Sonntag mit der Stichsäge sägen, denn die sind nicht so laut und ich kann damit jeden Schnitt ausführen. Und wo gehobelt...ähm gesägt wird fallen nun mal Späne. zudem ist die ja für soooo viele andere Einsatzzwecke geeignet. Also für mich ein absolutes Pro für die

 

Geändert von Cib1976 (17.03.2015 um 23:03 Uhr)
wenn es nur um ein Zimmer oder eine Wohnung geht, klarer Fall Stichsäge oder und Kappsäge. Wenn das öfter bzw. zu deinem Hobby werden soll und du das öfter am Wochenende oder spät abends machen willst dann klar einen Laminatschneider zur Ergänzung geholt. Unsere Erfahrung ist damit noch nicht so groß, aber was wir bislang herausgefunden haben bzw. was wir glauben zu wissen ist, keinen geraden, sondern runde Schnittfläche mit Verzahnung....braucht weniger Kraft und durch die Verzahnung rutscht das Laminat nicht weg...da ich aber immer noch ein Laminatgegner bin, wird es sicherlich nicht mein Hobby...aber was macht man nicht alles, zum Teil auch oft gegen die innere Überzeugung oder den eigenen Geschmack...der Kunde ist König...ich muß da ja nicht wohnen...

 

Zitat von JoachimWoelfel
...da ich aber immer noch ein Laminatgegner bin, wird es sicherlich nicht mein Hobby...aber was macht man nicht alles, zum Teil auch oft gegen die innere Überzeugung oder den eigenen Geschmack...der Kunde ist König...ich muß da ja nicht wohnen...
Ich habe es gerade beim Projekt Treppe gelesen: der Laminathasser

 

Um auf die Eingangsfrage eine Antwort zu geben: Unsinn.

 

So hart wollte ich es nicht ausdrücken kneippianer aber: ja. :-)

 

Unsinn nur für den Gelegenheitsverleger. Ich kenne einen gewerblichen Bodenleger, der u.a. für die Ausstellungsräume diverser Möbelhäuser arbeitet. Und der will auf seiner Schneider nicht mehr verzichten.

 

Janinez  
ich denke das liegt auch an der Qualität des Schneiders, meiner schneidet super sauber und schnell und den kann ich sogar mit leichtigkeit drücken und dann muss man nur noch die Reste mit der Stichsäge machen

 

Ich finde die Teile auch gut - habe einige Räume ohne und einige mit so einem Teil verlegt - gerade das "am Sonntag arbeiten" ist einer der größten Vorzüge.

Allerdings immer auf die Ausführung achten. Die Teile, bei denen quasi die Schnitt/Quetsch-richtung in Hebelrichtung ist (Beispiel), sind Mist. Dort verzieht es einem immer das Laminatstück, sobald man die Schnitt/Quetsch/Bruchkante des Gerätes ansetzt. Wenn man da keinen zweiten mann hat, ist die tolle Kante schief.

Besser sind die Schneider, bei denen senkrecht zur Hebelrichtung geschnitten wird (quasi der Hebel in Laminatstückrichtung gezogen wird, Beispiel). Natürlich sind die teurer, aber im Verleih kommt man sicher ganz gut ran.

 

Als ich in meiner Wohnung Laminat verlegt habe, hatte ich im Baumarkt einen billigen Laminatschneider (so um die 40€) ausprobiert, der Kraftaufwand war erheblich und das Ergebnis äußerst bescheiden, eine krümelige, ausgerissene Kante. Ich hab dann in der ganzen Wohnung (105 qm) das Laminat mit der Stichsäge verlegt, das ging wunderbar. Höherwertige Laminatschneider kosten mehr als eine Stichsäge und sind nach meiner bescheidenen Meinung nur für Profis sinnvoll.

 

als ich mein Haus komplett mit Laminat ausgelegt habe hatte ich mir so ein ding von einem Bekannten geliehen. ich fand es klasse.
Kein Lärm kein Staub und geht schneller wie mit der Säge. Die längsbahnen und Türausschnitte muss man mit der Säge machen aber im Normalfall hast du nur eine oder zwei Türen und einmal wo du längs schneiden musst.
Die Bretter kürzen muss man aber bei jeder bahn, es spart trotzdem zeit und ist wesentlich sauberer

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht