Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Laminat ohne Dampfsperre

29.04.2012, 08:58
Ich soll im neugebauten Haus eines Freundes Laminat verlegen. Im Boden ist eine Fussbodenheizung verlegt. Das Laminat ist von Wittex und hat eine Dämmschicht aufkaschiert! Als mein Kumpel das Laminat gekauft aht , wurde ihm gesagt das man auf eine Dampfbremse verzichten könnte dadurch das die Dielen diese Kaschierung haben.

Kann mir jemand Diese Aussage bestätigen? Bis jetzt habe ich immer eine Dampfbremse mit verlegt!
 
Dampfsperre, Laminat Dampfsperre, Laminat
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
21 Antworten
rogsch  
Also ich habe noch nie gehört, dass eine zusätzliche Dampfsperre mitverlegt wird. Das Einzige wäre eine Trittschallfolie. Bei einem guten Laminat ist aber bereits ein Trittschalschutz eingearbeitet.
Das mit der Dampfsperre ist mir allerdings neu.

Gruß
Roland.

 

Janinez  
eine Trittschallfolie ist ein muß, wenn sie nicht schon eingearbeitet ist, aber eine Dampfsperre habe ich noch in keiner meiner Wohnungen mit eingearbeitet - wozu sollte die gut sein? Außer Du verkleidest die Decke des Dach´s damit. Ich denke Dein Freund hat das falsch verstanden und der Verkäufer sprach von Trittschalldämmung

 

rogsch  
So sehe ich das auch. Eine Dampfsperre unter einem Laminat ist total sinnlos.

 

Die Frage könnte ich nicht ruhigen Gewissens beantworten... Bei einer Fußbodenheizung entsteht hohe Wärme und der daraufliegende Lamitboden muss diese Wärme durchlassen... ergo auch durch die Wärme entstehende Feuchtigkeit.

Aber so richtig Ahnung habe ich nicht und deshalb mal gegoogelt...

Zitat:
Bei einer Fußbodenheizung muss außerdem unbedingt eine Dampfsperre verlegt werden.


Quelle:
http://www.helpster.de/laminat-und-f...-richtig_63838

 

rogsch  
Danke gschafft für die Aufklärung.

 

Janinez  
dann habe ich bisher Glück gehabt, danke Gschafft. Hat mir auch im Fachgeschäft noch keiner gesagt.

 

Zitat von gschafft
Die Frage könnte ich nicht ruhigen Gewissens beantworten... Bei einer Fußbodenheizung entsteht hohe Wärme und der daraufliegende Lamitboden muss diese Wärme durchlassen... ergo auch durch die Wärme entstehende Feuchtigkeit.

Aber so richtig Ahnung habe ich nicht und deshalb mal gegoogelt...

Zitat:
Bei einer Fußbodenheizung muss außerdem unbedingt eine Dampfsperre verlegt werden.

Quelle:
http://www.helpster.de/laminat-und-f...-richtig_63838
Gut, das es Google gibt. Habe bislang auch nur von der Tritschall-Dämmung gehört. Allerdings ist eine Fußbodenheizung in Deutschland ja auch ein wenig mit dem Exoten-Status umhüllt - noch!

Danke, Gschafft!

 

Fußbodenheizung - Exoten???

Soweit ich weiß, ist eine Dampfsperre nur in der untersten Etage nötig, wenn die Möglichkeit besteht, dass Nässe aufsteigt. In höheren Etagen kann die Feuchtigkeit auch nach unten entweichen.
In neu gebauten Häusern ist es allerdings üblich immer eine Dampfsperre zu verwenden, da hier generell die Decken, Böden und Wände noch eine gewisse Feuchtigkeit aufweisen.

Allerdings würde ich mich da keinesfalls auf die aufkaschierte am Laminat verlassen. Eine Dampfbremse macht nur als geschlossene Fläche einen Sinn und die erreicht man nicht, wenn man mehrere Stücke nebeneinander verlegt.

 

Ich hab mich jetzt entschieden auf alle Fälle ne Bremse zu verlegen! Getreu dem Motto sicher ist sicher! So eine Folie kostet nicht die Welt und es kann dann später keiner rumjammern! Danke für Eure Antworten!

 

wenn hier ein Markenlaminat verlegt wird, wo eine Dampfsperre beinhaltet,
dann bedeutet dieses, daß die event. aufsteigende Feuchte, nicht in das Laminat
eindringen kann.....sondern durch Stoßritzen entweicht...und da kann es bei diesem
Laminat keinen Schaden anrichten !
Es ist deshalb " dringend " von einer zusätzlichen Folie abzuraten, weil Tritt-
schall und Dampfsperre bereits vorhanden sind...und alles weitere den Wirkungsgrad
der Fußbodenheizung verschlechtert...bis zum Hitzerückstau !
Gruss von Hazett

 

Also von einer Dampfsperre hab ich auch noch nichts gehört..... hätte vielleicht Sinn wenn man Laminat in den Keller legen will und der Betonboden ist noch nicht so dicht gegen aufsteigende Feuchtigkeit wie heute die Betonböden.

 

Um sicher zu gehen - ob Dampfsperre oder nicht - würde ich beim Hersteller nachfragen. Denn der Hersteller übernimmt nur bei sachgerechter Verlegung die Garantie im Schadensfall. Das heißt, wenn der Hersteller eine Dampfsperre empfiehlt und ich es trotzdem nicht mache, ist das mein Risiko.

 

mir wollte ein "Fach"verkäufer auch sowas aufschwatzen... wir haben zwar keine Fussbodenheizung, aber ich hab schon öfters Laminat verlegt. bisher hat noch niemand die Dampfsperre vermisst. auch das angebliche "NoGo" einen bereits verlegten Teppich als Trittschalldämmung zu missbrauchen habe ich schon öfters genutzt und würde es wieder tun!

 

Zitat von Hazett
wenn hier ein Markenlaminat verlegt wird, wo eine Dampfsperre beinhaltet,
dann bedeutet dieses, daß die event. aufsteigende Feuchte, nicht in das Laminat
eindringen kann.....sondern durch Stoßritzen entweicht...und da kann es bei diesem
Laminat keinen Schaden anrichten !
Es ist deshalb " dringend " von einer zusätzlichen Folie abzuraten, weil Tritt-
schall und Dampfsperre bereits vorhanden sind...und alles weitere den Wirkungsgrad
der Fußbodenheizung verschlechtert...bis zum Hitzerückstau !
Gruss von Hazett
Ich habe noch von keinem Laminat gehört, wo die Dampfsperre integriert ist. Die Dampfsperre ist ja gerade dafür da, das keine Feuchtigkeit ans Laminat kommt. Die Dichtigkeit wäre bei einer intigrierten Dampfsperre ja nicht gegeben.
Bein Fußbodenheizung und Neubauten, sollte immer eine Dampfsperre wegen der Feuchtigkeit im Boden verwendet werden. Bei Altbauten ist diese nicht nötig

 

Ich hab die Verleganleitung vom Hersteller im Netz gefunden! Auszug:Grundsätzlich ist auf mineralischen Unterböden eine zusätzliche Dampfbremse aus einer mind. 0,2 mm starken PE-Folie (oder technisch gleichwertig) erforderlich. Die Dampfbremse bzw. Dampfsperre wird unterhalb der Zwischenlage ausgelegt. Bei nicht unterkellerten Räumen, bei Gewölbedecken oder Durchfahrten muss eine mind. 1,2 mm starke Kunststoff-Folie verwendet werden. Dies gilt auch für Verlegungen über Räumen mit besonders hohen Luftfeuchtigkeiten oder bei Verlegungen direkt auf Beton. Die meisten anderen Hersteller haben die selbe Anforderung!

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht