Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Lackierte Küchenarbeitsplatte nun ölen?

25.08.2015, 12:32
Geändert von BjoernU (25.08.2015 um 13:39 Uhr)
Hallo Leute,

ich habe eine stäbchenverleimte Arbeitsplatte, die vor knapp 20 Jahren wohl mal mit Parkettlack behandelt wurde.

Das hat mich jetzt schon Jahre gestört, dieser Glanz war nicht sehr schön, und jetzt gibt es ein paar Stellen wo er sich ablöst.

Beim vorsichtigen Ziehen konnte ich nun feststellen, daß man den Parkettlack scheinbar großflächig abziehen kann.
Darunter fühlt sich das Holz komplett wie unbehandeltes Holz an, gefühlt würde ich sagen, es hat nichts von dem Lack aufgenommen.

Jetzt würde ich das gerne alles entfernen und ölen.

Wie würdet Ihr vorgehen, einfach nur den Lack abziehen und dann ölen? Oder dazwischen nochmal leicht die Oberfläche per Hand anschleifen?
Und dann welches Öl?

Ich hab jetzt schon öfter was von einem bestimmten Hartwachsöl gelesen, aber ist das das richtige?

Ich danke für den Input, wenn das Ergebnis zufriedenstellend wird werde ich ein paar Fotos einstellen.
 
Arbeitsplatte, holz, Holzbearbeitung, Küche, Lack, Lackieren, ölen, Wachsen Arbeitsplatte, holz, Holzbearbeitung, Küche, Lack, Lackieren, ölen, Wachsen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
14 Antworten
Wenn Du den Lack komplett abziehen kannst, ist das gut. Ansonsten vielleicht mit Heißluftpistole und Spachtel/Schaber nachhelfen. Einmal drüber schleifen würde ich auf jeden Fall. Welches Öl Du nimmst, hängt von dem Verwendungszweck der Arbeitsplatte ab. Das ist allerdings auch ein Thema, das gefühlt schon 1000 mal hier diskutiert wurde, da hilft bestimmt die Suchfunktion.

 

Danke Dir für die Antwort sugrobi, das ist halt die Arbeitsplatte einer Einbauküche, in der Herdplatten und Spüle etc sind.

Darauf wird nicht viel gemacht asl mal was hingestellt, aber da sicher auch mal Gemüse oder so abgelegt wird soll es natürlich nichts sein was Giftstoffe abgibt.

Wenn das schon so oft behandelt wurde hab ich offebar falsch gesucht, ich hatte die Dinge übers Schneidebrett einölen etc schon gefunden, aber nichts über große Arbeitsplatten, wahrscheinlich hab ich die falschen Begriffe benutzt.

Aber danke, daß Du mich bestärkt hast nochmal nachzuschleifen, sonst hätte vielleicht doch die Bequemlichkeit gesiegt

 

Du musst auf jeden Fall schleifen. Der Lack sitzt ja nicht nur auf der Oberfläche, somdern zieht ja auch etwas ins Holz ein. Wenn da nicht alles und gleichmäßig weg ist, wird das Holz an diesen Stellen kein Öl annehmen und die Oberfläche wird unregelmäßig/fleckig. Kannst Du aber auch testen. Einfach mal ölen und dann sehen, wo kein Öl aufgenommen wird. Dann schleifen, bis das Holz Öl aufnimmt. Kann aber durchaus richtig Arbeit werden. Mit Handschleifpapier kommst Du dann schnell an Deine Grenzen.

 

Dog
Schleifen und Arbeitsplattenöl.....

 

Aber bevor Du anfängst den Lack ab zu ziehen und zu schleifen, bau alles aus der Platte aus. Sonst bleibt unter dem Kochfeld/ der Spühle ja noch ein Rand stehen.

Was für Brotzeitbretter gut ist, kann für Arbeitsplatten ja nicht schlecht sein ;-)

 

Zitat von sugrobi
Was für Brotzeitbretter gut ist, kann für Arbeitsplatten ja nicht schlecht sein ;-)
Auch wieder wahr, manchmal steht man sich eben selbst im Wege

Ausgebaut wird natürlich alles, ich hab den Zeitpunkt ganz günstig gewählt weil Herd und Kochfeld ausgetauscht werden, ein Teil des Lackes ist schon abgezogen, aber so einfach wie es begonnen hat ist es leider nicht geblieben, mal sehn ob ich morgen schon schleifen kann

 

Zitat von Stelzengeher
..... ein Teil des Lackes ist schon abgezogen, aber so einfach wie es begonnen hat ist es leider nicht geblieben, mal sehn ob ich morgen schon schleifen kann

Hab ich mir fast gedacht, berrichte auf jeden Fall, wie´s weiter geht.

 

Also schleifen musst du definitiv mehr, als nur ein wenig anschleifen, auch wenn es den Anschein hat, dass der Lack abgeht, sitzt er doch tiefer in den Holzporen drin. Das kann unter Umständen 1 - 2 mm tief sein.
Das Problem ist, wenn die Poren mit Lack verschlossen sind, kommt kein Öl rein und somit sieht deine Arbeitsplatte unter Umständen recht fleckig aus.

Dann sollte dir bewusst sein, ein Öl ist pflegeintensiv. Je nachdem wie du deine Arbeitsplatte nutzt, wie z.B. um die Spüle oder Herd wo zudem noch regelmässig Wasser, Essen oder heißes Fett mit im Spiel sind, musst du öfters nachölen.

Und wie viele in anderen Forenthemen schon durch haben, aufpassen beim Ölkauf. Es sollte durchaus Lebensmittelbeständig sein, sonst löst du jedes mal wo du Obst oder Wurst oder oder auf die Platte legst das Öl an.

Die andere Variante es wieder zu lackieren, ist auch mit Vorsicht zu genießen, weil der Klarlack unter umständen dann auch nicht Lebensmittelecht ist bzw. auch die Matte/Seidenglänzende Variante fleckig auftrocknen kann.

 

Danke auch Dir für Deine umfassende Antwort, 1-2 mm klingt ja nicht so gut, ich hoffe ich schleife genügend, ohne, daß es anschließend nicht mehr gut aussieht...

Beim Öl bleibe ich jetzt, auch wenn man hin und wieder nachölen muss, am Lack hab ich mich dermaßen abgesehen, das soll jetzt anders.

Ganz gleichmäßig muss die Farbe nicht werden denke icch, Holz darf ruhig etwas lebendig aussehen, Öl ist inzischen auch schon gekauft, lebensmittenecht ist es, und selbst Kinderspielzeug darf man damit behandeln, das klingt für mich ganz ordentlich.

Nachdem auch der Hinweis mit der Selbstentzündung getränkter Lappen draufsteht gehe ich davon aus, daß es auf Leinölbasis sein wird.


@sugrobi Im Moment frustet mich die Lackentfernung noch etwas, aber ich halt Euch auf dem Laufenden. ganz klar!

 

So, der Lack ist ab

Dann gestern und heute noch eine ganze Weile mit Schleifen verbracht, und vor einer Stunde das erste Mal Öl aufgetragen, gut schauts aus!

 

Welches Öl hast Du verwendet?

 

Ich weiß nicht, ob es hier grundsätzlich erwünscht ist Marken zu nennen, deshalb hatte ich es oben nicht geschrieben, aber fallls es nicht sein soll kann es ein Moderator ja löschen.

Ich habe Hornbach Arbeitssplattenöl genommen.

Hat sich gut verarbeiten lassen und ist schön eingezogen, über die Haltbarkeit kann ich logischerweise noch nicht viel sagen

 

Dann ist ja gut. Ich dachte nach der Brotzeitbretterdiskussion, Du hättest vielleicht Walnuss- oder Sonnenblumenöl oder Schweineschmalz verwendet.
Für den Fall, dass Du mit dem Hornbach Produkt nicht zufrieden sein solltest. Ich habe letzten Sonntag eine Arbeitsplatte begutachtet, die ich 2012 mit Osmo Topoil einbalsamiert habe. Sieht noch aus wie neu, echt klasse das Zeug.

 

Im Gegensatz zum Brotzeitbrett oder Schneidebrett stellt eine Hartholzarbeitsplatte ja doch einen gewissen Wert dar, da war das experimentieren dann doch nicht so erwünscht.

Ich selbst wäre vielleicht noch ganz versuchsfreudig gewesen, aber sowas kann man ja nicht alleine entscheiden

Ich merke mir mal Dein Öl vor, falls ich merke, daß es nicht das hält was es verspricht, aber aktuell (heute morgen 3. und vorerst letztes Mal geölt) bin ich sehr zufrieden.Auf Bildern kommt das zwar nicht so richtig rüber, aber ich zeigs demnächst noch her.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht