Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Lack an Haustür platzt ab - was kann man tun?

25.02.2014, 18:27
Hallo,

wir haben seit fast 20 Jahren eine dunkelbraune Haustür die rechts und links noch jeweils eine Seitenwand mit Glaseinlagen hat. Vor einigen Jahren platze plötzlich an der Rändern bzw. kanten der Tür der Lack ab und schien das blanke Metall hervor.
Eine Beschwerde bei dem Hersteller der Tür ergab, dass er uns die Tür für einen kleinen Unkostenbeitrag neu lackierte, was auch gut gelungen ist. Da die Seitenwände fest mit dem Rahmen und dem Mauerwerk verbunden sind konnten wir diese nicht neu lackieren lassen.
Um die Abplatzer am Rahmen "behandeln" zu können haben wir eine Dose der Originalfarbe erhalten. Leider sieht der Rahmen mittlerweile durch das ständige überstreichen der Abplatzer sowas von unansehnlich aus und ich frage mich was ich da tun kann.
Die Tür wird von ca. 12 Uhr bis 16 Uhr permanent durch die Sonne bestrahlt.

Eine kpl. neue Eingangstür würde auf ca. 19.000,00€ kommen!
Gibt es eine Möglichkeit das auf eine einfache Art anzugehen und zu lösen?

Herzliche Grüße
Markus
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
22 Antworten
Ekaat  
Stell doch m al ein Foto von den Stellen ein. Wenn die Tür aus Metall ist, ist die Frage: Was für ein Metall? Stahl, Stahl verzinkt, Alu, ...oder? Je nach Untergrund ist das Metall anders zu grundieren. Leider kann ich Dir so pauschal auf Deine im Grunde allgemeine Frage nicht präzise antworten.
Ich hatte z. B. 1992 eine Schlupftür meiner Garageneu lackiert: Diese ist verzinkt. Nach Beachtung der besonderen Verfahren, diese zu lackieren, hatte ich bis Anfang 2013 kine Probleme mit der Lackierung. Im Sommer dieses Jahres werde ich diese Tür neu lackieren. Das letzte Mal, denke ich (bin mittlerweile 66 Jahre alt

 

Ich werde morgen ein Bild davon machen und hoch laden.

 

Hier einige Bilder. Ich hoffe man erkennt was ich meine.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2014-02-26 11.49.54.jpg
Hits:	0
Größe:	157,9 KB
ID:	24936   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2014-02-26 11.50.13.jpg
Hits:	0
Größe:	87,2 KB
ID:	24937   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2014-02-26 11.50.05.jpg
Hits:	0
Größe:	89,1 KB
ID:	24938  

 

Ekaat  
Sieht ja grauenvoll aus an diesem Schmuckstück von Tür!
Hast Du schon raus, aus welchem Material die Tür besteht?

 

Das sieht ja wirklich nicht schön aus und ich verstehe, dass du deswegen genervt bist.
Handelt es sich bei deiner Tür evtl. um eine Holz-Alu Tür ?
Wir haben bei uns nämlich auch etliche Macken auf der empfindlichen Oberfläche zu verzeichnen und die Rücksprache mit dem Hersteller ergab drei Möglichkeiten:

1. Ganze Tür austauschen ( hätten sie natürlich gerne )
2. Die Tür im Sprühverfahren lackieren lassen, RAL ist ja bekannt
3. Den Blendrahmen austauschen, da warte ich gerade auf ein Angebot.

Ansonsten bleibt dir wahrscheinlich nur übrig, sie von einem Malerfachbetrieb komplett abschleifen, neu zu grundieren und streichen zu lassen.

 

@Ekaat
Ja, das sieht fürchterlich aus
Durch diese Tür sind schon einige Sporttaschen, Kinderwägen und sonst was alles gefahren oder getragen worden. Du weißt was ich meine....
Ich bin aber trotzdem der Meinung: Kratzer JA Abplatzer wie hier NEIN!

Leider weiß ich nicht viel über diese Haustür.
Das war damals die Beschreibung: Haustür 2250x2125 Füllung Titan2 mit Wölbscheiben

Ich denke die Tür ist aus Aluminium.

@BiggiR
Wenn die Tür im Sprühverfahren neu lackiert wird, muss da in diesem Fall die Tür zum Malerfachbetrieb oder machen die das Vorort?

 

Ekaat  
Au weia! Auf Alu haften Lacke nicht so dolle. Da ist die Bindung (Haftung) innerhalb des Lackes größer, als die Adhäsion (Haftung an der Oberfläche des Metalls); daraus folgt, daß der Lack flächig abplatzt. Einen ähnlichen - wenn auch nicht so ausgeprägten - Effekt hat man bei verzinkten Teilen.
Wahrscheinlich wirst Du nach der Ausbesserung wieder die gleichen Probleme haben. Leider!
Zum Sprühen: Höchstwahrscheinlich wird nicht gesprüht (Sprühdose), sondern gespritzt (Spritzpistole; Druckluft). Beide Verfahren sind natürlich vor Ort möglich; nur ist fraglich, ob der Handwerker das darf: Verwehung des Sprühnebels (Immissionsschutz). Weiterhin wird ein Lacknebel nicht gern im Freien aufgebracht, weil sich Staubpatikel, sog. Lackläuse, darauf festsetzen, was der Oberfläche Glanz nimmt.

 

Wäre es ein großer Aufwand den kpl. Rahmen auszubauen?
Wenn das recht einfach wäre, dann würde ich den Hersteller noch einmal kontaktieren damit er den Rahmen noch einmal neu lackiert.
Ich hoffe nur, dass aussen nicht so viel Schaden an der Mauer und dem Verputz entsteht.

Übrigends, damals wurde die Tür und die Einlagen in den Seitenteilen neu lackiert. Mit ein Grund war die Verbleichung der Farbe. Ich habe noch ein Bild, dank eines Backups, von 2007 gefunden.

Es schaut so aus als ob damals zwei verschiedene Farben verwendet wurden.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Haustuer01.jpg
Hits:	0
Größe:	137,1 KB
ID:	24940   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0054.jpg
Hits:	0
Größe:	107,9 KB
ID:	24941   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0055.jpg
Hits:	0
Größe:	77,5 KB
ID:	24942  

 

Aussage Hersteller war, dass die Tür vor Ort lackiert wird.

 

Ekaat  
Zitat von Holzbrett
Wäre es ein großer Aufwand den kpl. Rahmen auszubauen?
Wenn das recht einfach wäre, dann würde ich den Hersteller noch einmal kontaktieren damit er den Rahmen noch einmal neu lackiert.
Ich hoffe nur, dass aussen nicht so viel Schaden an der Mauer und dem Verputz entsteht.

Übrigends, damals wurde die Tür und die Einlagen in den Seitenteilen neu lackiert. Mit ein Grund war die Verbleichung der Farbe. Ich habe noch ein Bild, dank eines Backups, von 2007 gefunden.

Es schaut so aus als ob damals zwei verschiedene Farben verwendet wurden.
Ich glaube, daß werkseitig gepulvert und eingebrannt wurde (etwas matte Struktur). So etwas gehn natürlich nicht vor Ort. Deswegen wurde die Ausbesserung gespritzt. Daher der »Farbunterschied«, der eigentlich keiner ist, sondern sich nur durch glänzend und matt unterscheidet.

 

man kann so nicht abschätzen, ob die Türe ca. 60 Kg oder mehr wiegt !
Wenn Du Dir den Ausbau von Tür und Zarge zutraust und in die Einzelteile zu zerlegen..?
Scheiben, Dichtungen und verschiedene Einzelelemente, denn wie erkennbar, aus einem Stück ist das Prachtteil nicht ! Diese Elemente zum Lackierer bringen, der auch Sandstrahlen kann , möglichst Autolackierer, weil die auch Primer usw. für Alu und VA da haben ! oder solch einem Spezi mal den Schaden zeigen, der kann Dir sicherlich sagen,
was Sache ist !
Hier einen guten Autolack auswählen... und den Glanzgrad bestimmen !...glänzend ist
nicht so schmutzempfindlich !
für die Dauer der Aktion brauchst eine alte Tür und Bretterverschlag als Provisorium zur
Haustüre und Seitenteile !
Gruss........

 

Ekaat  
Zitat von Hazett
...Hier einen guten Autolack auswählen... und den Glanzgrad bestimmen !...glänzend ist...
Und trotzdem bleibt das Problem der Adhäsion auf dem Untergrund. Um das Auto machen die Meisten einen großen Bogen, um den Lackm nicht zu zerkratzen. Bei einer Haustür kommt es schon öfter vor, daß man mit dem Buggy oder dem Einkaufskorb (Fahrrad, Elefant etc...) an den Rahmen stößt. Zudem ist der Rahmen scharfkantig - solche Problemecken gibt es im Karosseriebau nicht.
Man hat dann den Riesenaufwand mit Megakosten und steht ein paar Monate/Jahre wieder vor dem gleichen Bild.
Könnte denn der Rahmen nicht in einem anderen Farbton lackiert werden? Absplitterungen verspachteln und schleifen...? Und wenn dann später wieder ein Malheur passiert: Absplitterungen verspachteln und schleifen...

 

Ja das ist ja die Idee Daran habe ich nicht gedacht!
Wir haben hier im Ort einen richtig guten Autolackierer, der mir auch mal vor Jahren bei meinem Auto eine Delle und Kratzer beseitigt hat. Mit dem werde ich mal Kontakt aufnehmen und fragen ob er auch Türrahmen lackiert. Der soll sich die Tür mal Vorort anschauen.

So viel wie ich weiss ist die Tür mit einer RAL-Farbe pulverbeschichtet.

 

Alu lackieren ist ebenso wie verzinkte Untergründe kein Problem. Wichtig ist dabei ein absolut sauberer und tragfähiger Untergrund und eine erstklassige Grundierung.

Mir fällt aber gerade eine andere Möglichkeit ein, die vielleicht eine Alternative zum lackieren und vielleicht nicht so aufwendig ist, und zwar Folienbeschichtung, wie es heute viel im KFZ-Bereich gemacht wird (nur mal so, als Idee) .

 

Ekaat  
Zitat von RedScorpion68
Alu lackieren ist ebenso wie verzinkte Untergründe kein Problem. Wichtig ist dabei ein absolut sauberer und tragfähiger Untergrund und eine erstklassige Grundierung....
Da muß ich deutlich widersprechen! Natürlich ist es kein Problem, wenn man weiß, wie es gemacht wird - da gebe ich Dir recht.
Bei Alu müßte ich mich erst schlau machen.
Bei verzinktem Stahl: Verzinkung mindestens drei Wochen der Witterung aussetzen. Danach mit Salmiakgeist ablaugen, anschließend mit verdünnter Seifenlauge abwaschen und gründlich trocknen lassen. Danach mit Zinkgrund streichen/spritzen. Danach endlackieren. - Kein Problem???

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht