Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Küchenplanung - mit oder ohne Planungssoftware?

29.11.2011, 17:13
Susanne  
Wie sieht es bei Euch in der Küche aus, liebe Community?



Ist das gute Stück womöglich gerade nagelneu, oder wollt Ihr noch vor Weihnachten umbauen, ergänzen oder erneuern? Oder plant Ihr dieses Vorhaben für?s nächste Jahr?

Dann möchten wir nicht nur auf unseren großen Wissensartikel Küchenplanung verweisen, sondern Euch auch fragen, ob Ihr Erfahrung mit Planungssoftware habt, wie Ihr damit zurechtkommt und ob Euch das Zeichnen und Verschieben am Rechner leichter fällt, als die Arbeit mit der guten alten Handzeichnung?

Wir sind sehr gespannt!

Viele Grüße

Susanne
 
Küche, Küchenplanung Küche, Küchenplanung
Bewerten: Bewertung 3 Bewertungen
36 Antworten
rogsch  
Also dies ist mal ein Thema für mich.
Ich habe meine Küche selbst geplant und dann danach gekauft. Die nächste Küche werde ich allerdings komplett planen und auch tischlern.
Zum Einsatz kommt dabei das CAD-Programm Interiorcad von VectorWorks.

 

Wir haben im letzten Jahr unsere neue Küche geplant, natürlich am PC. Ist viel einfacher im Handling, man macht ja in der Regel nicht nur eine Planung...

Dabei habe ich ein paar Tools ausprobiert, am besten gefallen hat mir dann der kostenlose Alno-Küchenplaner - man kann ja trotzdem, so wie wir, einen anderen Hersteller kaufen, so unterschiedlich sehen die Küchen dann auch nicht aus. Ist sicher nicht so flexibel wie ein CAD-Programm, aber viel schneller für Nicht-CAD-Experten. Man bekommt schon eine gute räumliche Vorstellung und es hat uns bei den Gesprächen mit dem Küchenplaner sehr geholfen.

Der ist übrigends fast wichtiger als die eigene Planung. Wozu rät er, versucht er zu verkaufen oder zu beraten? Hat er Alternativen? Rät er von Unsinnigem ab? Achtet er auf Ergonomie und Zweckmässigkeit? Bietet er Alternativen? Kümmert er sich um Problemlösungen? Zeichnet er mehrere Pläne? Liefert er detaillierte Pläne, z. B. für die Elektro- und Wasserinstallation?

Meine Erfahrung: Die großen Möbelhäuser und -küchenstudios sind da eher zweite Wahl, sowohl bei Planung/Service als auch beim Preis.

Leider gibt's da die Unsitte, die Planungen nicht mitzugeben - selbst wenn klar ist, dass der Kunde das schnell selbst nachzeichnen kann...

 

Geändert von agreisle (29.11.2011 um 17:27 Uhr)
Hallo agreisle,

diese Erfahrung haben wir im Küchenstudio auch gemacht: Kein Auftrag, keine Pläne. Das fanden wir dann so ärgerlich, dass wir die Planung komplett selbst gemacht und bei Ikea gekauft haben. 


Ich kam mit dem Ikea-Planungsprogramm ganz gut zurecht, aber bei mir geht nichts über eine Zeichnung. Die meisten Planungsprogramme sind doch eher einfach und haben Mühe mit der Darstellung von Besonderheiten, wie etwa schiefen Raumecken. 
Und ein umfangreiches CAD-Programm zu kaufen, nur um ein paar Feinheiten besser darstellen zu können, war mir dann doch zu ****.
Also haben wir beides eingesetzt: Den Küchenplaner und die Handzeichnung, und mit dieser Kombination hat alles sehr gut geklappt.

 

Die Einbauküche war schon drin, wo wir das Haus gekauft haben. Wir haben sie dem Verkäufer abgekauft.
Die Küche ist von der Räumlichkeit her nicht allzu groß und ein bißchen verwinkelt.
Wenn ich eine neue Küche brauche, werde ich sie selber planen (mit Handskizzen).
Ob ich sie dann auch selber baue, kommt dann auf die Zeit an. Wenn ich Zeit habe, baue ich selber.

 

Meistens nehme ich erstmal einen Skizzenblock und mache mir vor Ort Notizen, nehme die Maße auf. Dann frage ich was wird gebraucht, welche Arbeitshöhe usw. Wo ist der Wasseranschluß, Abfluß, E.-Herdanschluß, wo kommt die Dunstabzugsgeschichte hin, mit oder ohne Aussenanschluss. Welches Design kommt ganz zum Schluß. Ersteinmal wird geklärt was gebraucht wird - dann mache ich mir Gedanken über den Arbeitsablauf in der Küche.

Wenn dann alles soweit klar ist, geht es ans Zeichnen. Meistens reicht eine Skizze, wenn gewünscht, gibts auch mit einer richtigen CAD-Software einer 3D-Zeichnung.

Mir fällt doch gerade der Name nicht ein. Ich muss die übrigens noch installieren.

 

Zitat von agreisle

....Man bekommt schon eine gute räumliche Vorstellung und es hat uns bei den Gesprächen mit dem Küchenplaner sehr geholfen.

Der ist übrigends fast wichtiger als die eigene Planung. Wozu rät er, versucht er zu verkaufen oder zu beraten? Hat er Alternativen? Rät er von Unsinnigem ab? Achtet er auf Ergonomie und Zweckmässigkeit? Bietet er Alternativen? Kümmert er sich um Problemlösungen? Zeichnet er mehrere Pläne? Liefert er detaillierte Pläne, z. B. für die Elektro- und Wasserinstallation?...
So isses.
Die neuen Programme sind pflegeleicht und sehr einfach zu erlernen.
Aber eine fachgerechte Beratung macht zusätzlich immer noch Sinn.
Wenn beraten wird und nicht verkauft werden muss. Die wenigsten Firmen können sich so etwas aber heute noch leisten!
Wir gehen zum Möbelhändler ( dessen Ausstellung aussieht als ob der Opa sie noch eingerichtet hätte ) unseres Vertrauens ( nachdem wir uns in großen Ausstellungen Anregungen geholt haben ) und kaufen dann, nach einem ausgiebigen Beratungsgespräch, dort.
Selbstverständlich kommt er erst nach Hause und kontrolliert die Maße.
Es ist nicht teurer ( inkl. Aufbau ) und er sitzt direkt in der Nähe wenn mal was sein sollte.
In der Zeit, in der ich die Möbel hierhin transportiere und aufbaue, kann ich woanders mehr Geld verdienen.

 

Also wir haben eine Neue Küche eingebaut,normal war es eine über Eck Küche,haben sie aber gerade Bestellen können,so haben wir sie ohne Planer Eingebaut.Hatten ja das Maß der Küche und der Möbel,so haben wir Frei ******** losgelegt,am Ende halt Die Arbeitplatte und das Küchenschild dem entsprechend gekauft,Bzw.Bestellt.
Die Bilder sind so die ersten Entstehunggsbilder,nur mal so als kleinen Einblick;-)
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC01067.jpg
Hits:	0
Größe:	44,9 KB
ID:	6972   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC01068.jpg
Hits:	0
Größe:	46,1 KB
ID:	6973   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC01125.jpg
Hits:	0
Größe:	65,3 KB
ID:	6974  

 

Da wir die gesamten Pläne für unser Haus selbst gemacht haben, ist natürlich auch die Küche meiner Feder entsprungen.

Angefangen hat es mit einer Handskizze und dann mit nem alten CAD-Programm umgesetzt. (TurboCAD).

Als es dann ums Kaufen ging sind wir zu einem großen Möbelhaus (der hatte die von uns gewünschte Marke am günstigsten) und haben uns beraten lassen.

Nach einer Weile habe ich den Verkäufer angesehen und ihn gefragt, ob er sich meine Frau schon mal angesehen hat?
Wir wollen keine deckenhohen Wandschränke und die Kochzeile soll abgesenkt sein... Er war so um die 190, meine Frau ist aber 156 und da hat er es sich nicht vorstellen können, dass es von Vorteil ist, auf unsere Planung einzugehen.

Ich habe dann nach dem Abteilungsleiter verlangt, der ist gekommen und wir haben unsere Küche so bekommen, wie sie geplant war und das sogar nochmals billiger...

Manche Verkäufer sind schon Blind... und Hartnäckigkeit zahlt sich aus...

mfg Dieter

 

Ich habe meine Küche vor 13 Jahren Planen lassen als ich unser Haus gebaut habe. Hatte meinen Bauplan dabei und mit den maßen wurde die Planung am PC erstellt. Die Beratung, sage ich mal besser geht nicht. Habe die Pläne in 4 facher Ausfertigung aber von allen -sachen bekommen. Ich glaubcht und noch vieles andere.
Kann zu e ich habe hier 50 Pläne liegen.
Mit maß angaben von jedem einzelnen teil.Steckdosen Plan, Installation-Plan , Seitenansicht , Draufsidieser Firma nur sagen, einsame spitze
Die Küche habe ich 6 Monate vor Einzug bestellt.
Sie sagten mir auch noch wenn der Putz und die fliesen drin sind müssen wir erst die Maße kontrollieren.
Ein Anruf und sie waren hier und 14 Tage später kam die Küche.
Die Monteure sagten zu mir, so was haben wir auch noch nicht erlebt das alles passt.
DA Sagte ich zu ihm, der Maurer,und Verputz-er war ich.
In zwei Tagen war die Küche fix und fertig mit allen Elektrogeräten aufgebaut.
Die Küche ist von NOVA-FORM
Exklusive Einbauküchen GmbH
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	PB290018 [640x480].JPG
Hits:	0
Größe:	56,1 KB
ID:	6976   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	PB290019 [640x480].JPG
Hits:	0
Größe:	66,0 KB
ID:	6977   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	PB290020 [640x480].JPG
Hits:	0
Größe:	50,3 KB
ID:	6978   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	PB290021 [640x480].JPG
Hits:	0
Größe:	52,5 KB
ID:	6979  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	PB290022 [640x480].JPG
Hits:	0
Größe:	41,9 KB
ID:	6980  

 

Geändert von Holzharry (29.11.2011 um 23:52 Uhr)
Ekaat  
Küche im neuen Haus war unmöglich! Uralte Möbel, die Fronten von Portas neu beklebt - die Schicht löste sich bereits.
Millimetrpapier genommen und drauflosgezeichnet - aus der freien Hand. Danach alles in die Normmaße übertragen, die die Hersteller vorgaben. Möbel dann aus Karton geschnitten und hin- und hergeschoben. Ging prima, und das Ergebnis ist den Räumlichkeiten entsprechend optimal.
Mittlerweile habe ich auch ein CAD-Programm - ich glaube, bei der nächsten Herausforderung würde ich aber genauso vorgehen. Geht halt doch schneller, als mit Bits und Bytes.
Wichtig ist eine Küche »der kurzen Wege«.

 

dausien  
Bei der letzten Küchenplanung haben wir noch Papierschnipsel hin und her geschoben. Das ging auch irgendwie ganz gut. Heute würde ich das vermutlich mit einer Planungssoftware (SketchUp da ich mich damit einigermaßen auskenne) machen.
Wie aber schon von anderen geschrieben - das wichtigste ist das man über jede Komponente Diskutiert: Lage der E-Geräte, Anzahl und Anordnung der Schubladen, Wo reicht ein einfacher Schrank, wo soll oder muß es ein Auszug (Apotherkerschrank) sein usw. Und die Planung muss genug Zeit haben zu "reifen" Dazu gehört nach einer ersten Wunschliste auch die "Erkundungs-Tour" durch die Möbelhäuser und Küchenstudios (wie machen die das den so?) und die Recherche bei wirklich täglich benutzten Küchen im Freundeskreis und der Verwandtschaft, inklusive Interview: was hat sich bewährt was ist überflüssig und was würde man auf alle Fälle anders machen.

 

Funny08  
Also vor 4 oder 5 Jahren haben wir unsere neue Küche mit Programmen verschiedener Möbelhäuser im groben selbst vorgeplant - diese Programme gibt´s bei vielen Möbelhäusern kostenlos und enthalten schon fertige Daten von Schränken usw.
Danach gings mit Ausdrucken zu unserem Möbelhaus, da musste eigentlich nur noch alles mit den gewünschten Möbeln bestückt werden und bestellt. Danach hatten wir so etwa 3 Monate Zeit um die Wohnung umzubauen, Wand der alten Küche rausreißen usw...
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Küchealtneu.jpg
Hits:	0
Größe:	87,3 KB
ID:	6981  

 

Wenn ich heute unsere Küche neu machen müsste würde ich auch kurze wege beachten,es ist bei uns eine 5 m lange Rennbahn.
Leider ist es immer ein Problem die Anschlüsse für Wasser und Abwasser zu ändern wenn mann nicht das halbe Haus auseinander nehmen will.

 

Wir haben nur die Küche ausgemessen und sind dann ins Küchenstudio und haben uns die Küche da am PC planen lassen.
Also mit der Planungssoftware ist es schon wesentlich einfacher. Vorallem weil man gleich sieht wie die Küche dann mal aussehen wird.

 

Handzeichnungen gehen überhaupt nicht, bis man da eine fertige Planung hat ist der Block aufgebraucht Am PC planen ist wesentlich einfacher. Da man eh mit mehreren Personen plant und seine Ideen einfließen läßt schmeißt man das ganze einfach über Beamer an die Wand und hat dann die Planung schon fast 1zu1

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht