Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Kranwagen gegenläufige Lenkung - Denkblockade

18.01.2013, 22:36
ich werde ja bald Opa, also Fastopa, die Tochter meiner Schwester ist in 3 oder 4 Wochen "soweit".
Als hätte ich nicht genug am Hals soll ich einen 4-achsigen Kranwagen mit Teleskoparm bauen. Eigentlich kein Problem.
Aber die 4 Achsen (2 vorne, 2 hinten) sollen durch einen Drehknopf auf dem Dach gegenläufig bewegt werden.
Das Dumme ist, dass es wohl mit Drehachsen nicht geht, weil unter dem Fahrzeug nich genug Platz ist. Ich muss also die Räder irgendwie einzeln anlenken.
Fragt mich nit, wat dat soll - ist eine sehr lange Geschichte.
;-)

Ich bin einfach zu doof dafür. Ich habe schon etliche Zeichungen gemacht und komme einfach nicht drauf, wie ich das bewerkstelligen kann.
Meine Konstruktion ist ein Kreis mit wechselseitigen Anlenkern.
Aber es erscheint mir irgendwie zu kompliziert.
Hilfe für den geplagten Fastopa?

Ich habe noch 12 Monate Zeit, wäre aber gerne schnell fertig.
;-)
TIA

Warum kommen die mit sonnem Sch**** immer zu mir?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
25 Antworten
Wie groß soll der denn werden?
Modellbau, Holz, lego oder was ausgewachsenes?

 

oups, ich dachte, das wäre aus dem Gesagten klar - wenn man drin steckt, übersieht man die Details.
Holz (Buche), 80-100 cm lang
(also keine Hydraulik, Pneumatik oder so...)
;-)

 

Puh,
ich denke mich gerade in meine Legozeit zurück.
Vielleicht bekomme ich einen Geisteblitz...

Kannst du vielleicht die Räder an kleinen Holzstücken befestigen und diese mit einem Loch im Unterboden und einem Rundholz befestigen?
Das Rundholz laüft durch den Boden und wir im "Innenraum" mit den anderen Achsen verbunden.
Dann müsstest du große Aufbauten basteln, damit alles versteckt ist.

Da hast du dir aber was aufbrummen lassen.

 

Einfachste Lösung....
Ich kann dat nit.
Andere Frage, die Tragzeit. Sind bei euch 12 Monate normal ?

 

ich sage eigentlich immer "ja, dat kriegen wer schon hin".
Die Idee ist:

die Mechanik soll unter dem Fahrzeug sein, damit eine Verletzungsgefahr ausgeschlossen ist - ohne Drähte wird es wohl nicht gehen. Die Plattform aus Plexiglas erlaubt allerdings einen Blick auf die Mechanik.
Mir ist einfach nicht klar, wie ich mit Hebeln, Kreisen oder sonstwas das Gegenläufige hinkriege.
Wenn du mit den "Holzstücken und dem Loch" eine Achsschenkellenkung meinst, dann ist das richtig - für Drehschemel ist einfach nicht genug Platz.
Ich muss irgendetwas "Klassisches" mit Spurstangenhebel und Spurstange bauen.
Für die gleichförmige Bewegung habe ich auch eine Vorstellung, aber für die gegenläufige Bewegung fehlt mir einfach die Vorstellungskraft.

 

Zitat von HansJoachim
Einfachste Lösung....
Ich kann dat nit.
Andere Frage, die Tragzeit. Sind bei euch 12 Monate normal ?
nein, bei uns sind 8 Monate normal.
Wir glauben, dass er/sie erst in einem Alter von etwa 12 Monaten Spasssss an dem Spielzeug haben wird.

"ich kann dat nit" kenn ich nit.

 

Ich hab hier mal was skizziert.

Ist nur ein bisschen in Paint rumgekrakelt aber ich hoffe es ist verständlich wie ich das meine.

Die Kreise können entweder Scheiben sein an denen du Gestänge befestigst oder Zahnräder die dann Zahnstangen bewegen.
Damit die Räder auch wirklich lenken ist hier natürlich noch eine entsprechende Mechanik nötig aber nicht dargestellt.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Gegenläufiges Lenken.jpg
Hits:	0
Größe:	14,0 KB
ID:	16883  

 

Ich muss gestehen dass ich mich beim ersten Lesen gefragt habe warum deine Schwester mit einem 4-achsigen Kranwagen zur Entbindung gefahren werden muss. Im zweiten Durchgang wurde es dann klarer.

Für den Aufbau deiner Lenkung helfen dir vielleicht diese Skizzen.

P.S.: Ich denke du hast eher 24 Monate für solch komplexe Basteleien

 

Geändert von Fernton (19.01.2013 um 02:05 Uhr)
Zitat von Fernton
Ich muss gestehen dass ich mich beim ersten Lesen gefragt habe warum deine Schwester mit einem 4-achsigen Kranwagen zur Entbindung gefahren werden muss. Im zweiten Durchgang wurde es dann klarer.

Für den Aufbau deiner Lenkung helfen dir vielleicht diese Skizzen.

P.S.: Ich denke du hast eher 24 Monate für solch komplexe Basteleien

Der Typ 22 könnte schon interessant sein. Ich hatte auch überlegt, aber jeweils zwei Achsen und nur dir Räder lenkbar, wird nur bei Einzelradaufhängung und komplizierten Aufbau möglich sein.

 

puwo67  
Hallo,

das Bild von Birkenbastler ist bereits ein super Ansatz, allerdings lenken dort alle 4 Räder in die gleiche Richtung.

Um gegenläufiges Lenken zu ermöglichen, muss die Sachubstange zur hinteren Achse nur an der mittleren Scheibe auch auf der linken Seite befetigt werden. (Nachtrag: Oder die Achsschenkel der vorderen Achsen hinter die Achse, der hinteren Achsen vor die Achse montieren). (Nachtrag 2: Positionen der Achschenkel korrigiert)

Soweit zu den beiden mittleren Achsen.

Für die äußeren Achsen (die erste und letzte) einfach je eine Achse über und unter die jetzigen setzen und von den bereits vorhandenen Drehscheiben der beiden eine Schubstange zu den beiden neuen Drehscheiben ansetzen. Bei den äußeren Achsen aber den Befestigungspunkt an der Drehscheibe mit einem geringeren radius montieren, da diese beiden Achsen ja stärker einlenken müssen, um einen ordentlichen Lauf der Räder zu erreichen.

Das ganze sollte mit Holzleisten zu bewerkstelligen sein.

Gruß
Peter

 

Geändert von puwo67 (19.01.2013 um 10:59 Uhr)
Zitat von Ricc
Der Typ 22 könnte schon interessant sein. Ich hatte auch überlegt, aber jeweils zwei Achsen und nur dir Räder lenkbar, wird nur bei Einzelradaufhängung und komplizierten Aufbau möglich sein.
Ja, das Problem ist, dass bei einer gelenkten Doppelachse die Räder auf den beiden Achsen unterschiedlich weit eingeschlagen werden müssen. Bei einem rein mechanischen Aufbau müsste man wohl eine Art Getriebe dazwischen setzen.

Zitat von Heinz vom Haff
Warum kommen die mit sonnem Sch**** immer zu mir?
Weil sie wissen, dass du das ganz tief im inneren doch auch haben willst

 

puwo67  
Hallo,

Zitat von Fernton
Ja, das Problem ist, dass bei einer gelenkten Doppelachse die Räder auf den beiden Achsen unterschiedlich weit eingeschlagen werden müssen. Bei einem rein mechanischen Aufbau müsste man wohl eine Art Getriebe dazwischen setzen.
Nein, es muß bei den äußeren Achsen wie ich oben schon beschrieben habe, der Anlekradius kleiner gewählt werden.

Außerdem müssen die Achsschenkel einen anderen Winkel zur Fahrzeuglängsachse haben, da inneres und äußeres Rad unterschiedlich stark eingeschlagen werden müssen.

Das ganze ist berechenbar, dafür müssen aber die Maße und die Positionen der Achsen und die Spurbreite bekannt sein.

Gruß
Peter

 

puwo67  
Hallo nochmal,

habe gerade das hier gefunden: Link

Bei allen 4 gelenkten Achsen muss eine virtuelle Achse festgelegt werden, auf die sich der Mittelpunkt der Bewegung bezieht.

Gruß
Peter

 

Zitat von puwo67
Hallo,

das Bild von Birkenbastler ist bereits ein super Ansatz, allerdings lenken dort alle 4 Räder in die gleiche Richtung.
...
Stimmt, jetzt wo ich noch mal draufschaue sehe ich auch den Unsinn meiner Skizze.
Da war es doch wohl etwas zu spät zum klar denken.

Die Korrektur, bzw. weiterführende Verbesserung ist ja zum Glück schon erfolgt.

 

Ähmmmm, hab jetzt grad noch mal in Ruhe alles gelesen...
Ihr bewegt euch hier ja schon im Bereich der komplexeren Fahrwerksgeometrie/Fahrdynamik.

Wenn ich das richtig verstehe geht es um ein Spielzeug für einen (noch ungeborenen) demnächst 1-Jährigen.
Da geht es doch wharscheinlich eher um das Prinzip der 4 lenkenden Achsen und nicht darum das die unterschiedlichen Kurvengeschwindigkeiten der inneren und äußeren Räder exakt kompensiert werden, oder?

Nicht falsch verstehen!
Ich möchte hier nicht euren Eifer kritisieren und finde das Thema auch höchst spannend, ich vermute hier nur ein "übers Ziel hinausschießen"?

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht