Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Kondenstrockner (schon wieder) built in obsolescence

25.01.2013, 21:41
Geändert von Heinz vom Haff (25.01.2013 um 22:24 Uhr)
vielleicht eriinert ihr euch, dass ich Probleme hatte, die Trommel aus unserem Kondenstrockner heraus zu bekommen. Hat geklappt. Kondensator getauscht. Läuft wieder. Bis gestern. Nun ist die Pumpe kaputt. Beides so ziemlich pünktlich nach Ablauf der Garantie. Das ist wirklich kriminell. Die Amis nennen das ironischerweise BIO.
Naja. Im "Laborbetrieb "stottert" die Pumpe, ist also nur was für die Tonne.

Mittlerweile sind Demontage und Montage in 20 Minuten erledigt.

Meine Überlegung:
Brauche ich wirklich eine Pumpe?
Der Trockner steht in der Waschküche neben der WaMa. Kann ich nicht einfach den unteren Kondensbehälter (anbohren, Schlauch reinkleben) direkt in die Kanalisation leiten?
Eigentlich ist die Pumpe ja überflüssig - ich bin ja kein Kondenswassersammler.

Habe ich was übersehen? Durchschaut die Elektronik meinen üblen Plan?


Nachtrag:
leider kann ich die Überschrift nicht korrigieren - kann bitte jemand?
Danke!- Done -Funny
TXS -Heinz
 
Kondenstrockner Kondenstrockner
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
Also ich habe meinen Trockner auch direkt am Abwasser angeschlossen, trotzdem benötigt mein Trockner die Pumpe um das Wasser aus dem unteren Aufangbehälter wohin auch immer zu pumpen.

Ich befürchte das, wenn Du es einzig und alleine der Schwerkraft überläßt, der untere Behälter langsam volläuft und Teile der Trommel/Ventilators im Wasser drehen ...

Axo, sofern Du zwei Behälter hast ...

 

der Kondenswasserbehälter "oben" dient eigentlich nur der Bequemlichkeit und erfordert den zusätzlichen Einsatz einer Pumpe. Die eigentliche Kondensation findet unten statt.

Aber kein Mensch würde einen Trockner kaufen, dessen Kondenswasserbehälter unten ist (ausser mir).

 

Zitat von Heinz vom Haff
vielleicht eriinert ihr euch, dass ich Probleme hatte, die Trommel aus unserem Kondenstrockner heraus zu bekommen. Hat geklappt. Kondensator getauscht. Läuft wieder. Bis gestern. Nun ist die Pumpe kaputt. Beides so ziemlich pünktlich nach Ablauf der Garantie. Das ist wirklich kriminell. Die Amis nennen das ironischerweise BIO.
Naja. Im "Laborbetrieb "stottert" die Pumpe, ist also nur was für die Tonne.

Mittlerweile sind Demontage und Montage in 20 Minuten erledigt.

Meine Überlegung:
Brauche ich wirklich eine Pumpe?
Der Trockner steht in der Waschküche neben der WaMa. Kann ich nicht einfach den unteren Kondensbehälter (anbohren, Schlauch reinkleben) direkt in die Kanalisation leiten?
Eigentlich ist die Pumpe ja überflüssig - ich bin ja kein Kondenswassersammler.

Habe ich was übersehen? Durchschaut die Elektronik meinen üblen Plan?


Nachtrag:
leider kann ich die Überschrift nicht korrigieren - kann bitte jemand?
Danke!
Natrürlich darfst du in die Kanalisation einleiten, aber nur über den Fettabscheider.
Gruß Daniel

 

Zitat von danielduesentrieb
... aber nur über den Fettabscheider.
.... böse, böse ... aber guuut

 

Zitat von danielduesentrieb
Natrürlich darfst du in die Kanalisation einleiten, aber nur über den Fettabscheider.
Gruß Daniel
dat musste ja jetz kommen, klar.
Keine Sorge, mach ich.
;-)

 

Zitat von Heinz vom Haff
der Kondenswasserbehälter "oben" dient eigentlich nur der Bequemlichkeit und erfordert den zusätzlichen Einsatz einer Pumpe. Die eigentliche Kondensation findet unten statt.

Aber kein Mensch würde einen Trockner kaufen, dessen Kondenswasserbehälter unten ist (ausser mir).

.... mein erster Trockner hatte den Behälter auch unten.
Probiere es einfach aus, im schlimmsten Fall brauchst Du PUMPE UND BEHÄLTER ...

 

Zitat von Linus1962
.... mein erster Trockner hatte den Behälter auch unten.
Probiere es einfach aus, im schlimmsten Fall brauchst Du PUMPE UND BEHÄLTER ...
ja, ich probere es einfach aus.
Würde die Elektronik des Defkt der Pumpe bemerken, hätte ja das Error-Lämpchen bilnken müssen. Hat es aber nicht.
Also wird die Elektronik auch den Verlust der Pumpe nicht feststellen.
(Hoffentlich liest kein BIO-Entwickler mit - dann würde diese "Lücke" auch noch geschlossen)

 

Ganz so einfach ist es nicht. Du hast (eventuell) einen kleinen Punkt vergessen...

Der Geruchsverschluss! Der Abfluss Deines Trockners ist fast ebenerdig und soll dennoch einen Syphon (für uns Ossis Traps) und dann noch mit Gefälle abfließen. Das funktioniert natürlich nicht und daher wird gepumpt. Arbeitest Du nur mit einem Gefälle zieht es Dir das ganze Wasser raus und die Kanaldüfte kommen durch den Schlauch, durch die Maschine und den Flur in Dein Schlafzimmer und Deine Nase.

Möglich wäre es, wenn Du in Deinem Bad oder Waschraum einen Bodenabfluss mit eigenem Syphon hast oder Dein Abfluss irgendwo tiefer geht und Du dort mit Abflussrohren eine kleine Senke zum Wassersammeln legen kannst.

 

@Ricc
Nee, so ist das nicht. Der Trockner sammelt unten im "funktionalen" Kondenswasserbehälter das Wasser und pumpt es hoch in den "sekundären" Kondenswasserbehälter, damit ich DEN bequem ohne Bücken entfernen und entleeren kann. Ein direkter Abfluss ist konstruktiv nicht vorgesehen (obwohl er sinnvoll wäre).

Ich werde also in den unteren Kondenswasserbehälter ein Loch bohren und direkt ableiten. So viel Wasser ist das ja nicht (schätzungsweise 3-4 l).
Waschmaschine und Trockner stehen bei uns etwa 30cm erhöht. Das Wasser von der Waschmaschine läuft in eine Art Geruchsverschluss - ich bastele jetzt nur so um, dass da auch der Schlauch vom Trockner reinpasst.
'(Strenggenommen brauchte unsere WaMa eigentlich nur ein Ventil und keine Laugenpumpe.)

 

Als ich danach alles nochmal gelesen habe, konnte ich mir das schon fast denken.
Bei 30cm wäre es wirklich fast optimal es gleich in einen Abfluss mit eigenem Syphon (ich hasse das Wort) zu leiten.

 

Unser oller Whirlpool Trockner hat den "Abwasserbehälter" direkt unten beim Kondensator, das Wasser läuft ohne Pumpe dort hinein, ich finde das toll, ein Teil weniger das kaputt gehen kann.

 

Ekaat  
Zitat von Ricc
...Der Geruchsverschluss!...Syphon (für uns Ossis Traps)...
Lieber Ricc, das ist ein Irrtum! Es besteht ein Unterschied zwischen Traps und Siphon. Siehe Bild; links ein Traps, rechts ein Siphon (ganz Schlaue sagen »Tassensiphon«) Und es ist mir egal, was Wikipedia dazu sagt! So habe ich das im Sanitärgroßhandel mal gelernt.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Geruchverschluß.jpg
Hits:	0
Größe:	11,2 KB
ID:	16970  

 

ich wollte mal "Vollzug" melden.
@Ekaat: links ist der Liebe, rechts der Böse (oder?)

weil ich Herumbohren im unteren Kondenswasserbehälter vermeiden wollte, habe ich den Schlauch gesucht, der an der tiefsten Stelle angeschlossen ist. Das war der Schlauch vom Überlauf des oberen Kondenswassertanks (wird wohl bei anderen Maschinen auch so sein).

Ich habe ihn unten durchtrennt, ein T-Stück (Kupfer) eingesetzt, wieder zusammengeschoben und gesichert und an das freie Stück einen weiteren Schlauch angebracht, der nach aussen geführt wird.

Die Pumpe samt Druckschalter habe ich drin gelassen. Einmal schliesst sie ja den unteren Tank und ausserdem wusste ich nicht, ob die Elektronik das Fehlen der Pumpe bemerkt und dann auf Error geht.

Randnotiz:
exakt nach Ablauf der Garantie: Kondensator. Ein paar Wochen später: Pumpe (interessanterweise laufen Pumpen gleichen Typs in Aquarien jahrzehntelang)
Beim Auseinanderbau habe ich mir dann den unteren Tank angesehen und bemerkt, dass er etliche Schwallwände hatte (wie Tankwagen).

Dadurch wurde eine sehr ungünstige Strömumg erzeugt, die dazu geführt hätte, dass der Tank völlig mit Flusen zugemodert würde. Das wäre also der nächste Schaden gewesen.

weil alles aus Plastik ist, musste ich fast alle Schrauben durch solche mit groesserem Durchmesser ersetzen.
Es ist traurig, dass so gezielt mit konstruktiven Finessen das Lebensalter einer Maschine verkürzt wird.

Vom Stundensatz her hat sich das ganze nicht gelohnt und ein Fachbetrieb hätte vermutlich gesagt, dass eine Reparatur sich wegen der komplizierten Demontage und Montage nicht lohnt.
Aber mir geht es bei solchen Sachen um das Prinzip. Es ist einfach eine Schande, Maschinen wegen Kleinigkeiten wegzuwerfen.
4 Sollbruchstellen in einem Gerät sind wirklich der Hammer. Es fehlt noch, dass in der Elektronik ein RDS Empfänger steckt, mit dem die Maschine irgendwann ganz lahm gelegt wird.

Es handelt sich übrigens nicht um ein Billiggerät, sondern um "europäische Markenqualität". Naja.

 

Geändert von Heinz vom Haff (26.01.2013 um 22:57 Uhr)
Europäische Markenqualität ist einerlei. Bauknecht ist nicht mehr das was es mal war und nur noch Ramschware und selbst Miele kauft ihre Komponenten in China, Bangladesh und co., klöppelt das hier zusammen als Made in Deutschland, natürlich mit mindestens 200% Aufpreis....

Wenn man aber mal berechnet, bsp. bei uns:

Bauknecht Abluft-Wäschetrockner ( ich mag Kondenstrockner nicht, aber Geschmackssache...), 250,- € - Lebensdauer ca. 8 Jahre, dagegen ein Miele oder ehemals Qualitätsprodukt von AEG, Bauknecht etc. mit 30 Jahren Lebensdauer aber Kostenpunkt 1000,- €.... wer Rechnen kann kommt auf 32 Jahre bei 4 Geräten wobei die eine 30 Jahre hält und auch 1000,- € kostet. Somit wären die 4 Geräte sogar Billiger, daß hier ist nur eine ANNAHME

Ökologisch ist das sicherlich nicht, aber wenn man für so wenig Geld so ein Gerät anbietet MUSS es zwangsläufig früher kaputt gehen. Würde so ein Gerät auch 30 jahre halten wo würde der Hersteller dann noch Geld schäffeln.... ?

Genau so bei den tollen Baumarkt Motorsägen, diese Geräte um 100,- € sind für 60~100 Betriebsstunden ausgelegt, danach versagt es den Dienst oder schmeist es in die Ecke.

Meine Stihl wird so ne Baumarktsäge x-mal überleben aber kostet 5 mal so viel. Letztendlich ist es eine Milchmädchenrechnung meinerseits, aber ich persönlich investiere lieber mehr in wirkliche Markenware als in billigen Chinaschrott wo nur eine noch altbekannte Marke aus Deutschland draufklebt, bestes Bsp. AEG...

 

mir geht es eigentlich nicht darum, dass eine billige Maschine nicht so lange hält wie eine teure. Das ist mir klar und die Maschine war nicht "billig".

Mir geht es darum, dass auch bei hochwertigen Geräten gezielt durch konstruktive Massnahmen die Verschleissanfälligkeit erhöht und die Lebensdauer reduziert wird.
Und in diesem Fall sogar offensichtlich.
Bei dem Laden kaufe ich nichts mehr.

(Was allerdings schwierig ist, weil in den MAschinen immer nur die alten Bekannten verbaut sind und sie sich letztlich nur durch unterschiedliche Firmenbapper unterscheiden.)

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht