Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

kompressor

21.05.2014, 23:50
Geändert von luggi90 (21.05.2014 um 23:52 Uhr)
hallo,
kann mir jemand sagen, welche zylinderkompression ein ganz normaler heimwerker-kompressor hat?

viele grüße
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
9 Antworten
gibt es......

 

sorry, dein text kam später

 

Zitat von gammasepp
gibt es......
die wäre??

 

Normal sind Betriebsdrücke um 8 Bar,oder meinst du mit Zylinderdruck was anderes ?

 

Zitat von HOPPEL321
Normal sind Betriebsdrücke um 8 Bar,oder meinst du mit Zylinderdruck was anderes ?
ich meine nicht den Betriebsdruck, sondern den Druck, der vom Zylinder maximal aufgebaut werden kann.

 

Zitat von luggi90
ich meine nicht den Betriebsdruck, sondern den Druck, der vom Zylinder maximal aufgebaut werden kann.
Nun, dass ist wohl der maximale Betriebsdruck der für den Kompressor angegeben ist. Vielleicht geht auch noch ein Bar mehr aber wohl eher nicht.

Diesen Druck kannst Du in den technischen Daten der "Heimwerkkompressoren" nachlesen ...

 

Ekaat  
Mein Kompressor hatte anfangs einen Betriebsdrucvk von knapp unter 10 bar. Also mußte der Kolben den gleichen Druck erbringen: Wenn ich einen Behälter mit einem Zylinder, der z. B. 8 bar leistet, bekomme ich in den Behälter auch nie mehr, als 8 bar hinein. Einen 12 bar leistenden Zylinder für einen 10 bar ausgerichteten Behälter vorzeitig abzuregeln, wäre ökonomisch gesehen Unsinn.
Ergibt: Betriebsdruck z. B. 8 bar = Zylinderdruck ebenfalls 8 bar.
Merke: Bei Druck (egal, welches Medium) gibt es keine Strömungsverluste; d. h. Am Kompressor ist der gleiche Druck, wie am 1 km entfernten Ausgang. Nur bei sich bewegenden Medien (kann man allerdings bei Luft vernachlässigen) ergeben sich Reibungsverluste und damit ein Druckabfall m Ausgang. Deswegen haben Ölpipelines auch öfter zwischendurch Pumpstationen, als Gaspipelines.

 

falls Deine Frage darauf abzielt, den Kompressor für was anderes zu gebrauchen,
bezw. etwas selbst zu bauen, kann ich Dir nur raten.... lass die Finger davon !
Gibt es dabei einen Berstvorgang, ist die komprimierte Luft genauso gefährlich
wie eine Handgranate !
Grob gesehen stimmt es so, der Druck im Behälter entspricht dem auf der Kolbenfläche...
auch beim Zubehör ist die max. Höchstgrenze für den Druck zu beachten, in der
Regel sind das max. 10 bar ( wir hatten im Betrieb auch 16 bar Leitungen, bezw.
Ventile und Zylindersysteme )... es gibt auch Niederdruck-Systeme mit 2,5 bar...
Was bei längeren Leitungen zu beachten ist, es gibt immer einen Druckabfall,
welcher auch nur durch Temperaturunterschiede erfolgen kann !
diese Temperaturunterschiede sind auch für die Wasserdampf-Ablagerungen im
Rohrsystem verantwortlich ... deshalb, da wo Luft entnommen wird, ist ein Regler
mit Wasserabscheider notwendig... auch für Heimwerker !
Gruss....

 

Geändert von Hazett (23.05.2014 um 07:46 Uhr)
Bei einem Heimwerkergerät ist meistens bei 10-11 Bar schluss.Als bei meinem der Druckschalter defekt war kam er so auf knapp 11 bar.
Bei grösseren geräten wird da nicht umsonst 2 stufig mit Vorverdichterkolben gearbeitet.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht