Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Kompressor in anderem Raum

14.03.2012, 23:06
Eröffne ein Thema und Du erhältst bis zu 50 Punkte.
Eigenes Thema
hinzufügen
ich habe vor, mir einen kleinen Kompressor anzuschaffen. Weil der ja nicht ganz leise ist, möchte ich ihn nicht in der Werkstatt installieren, sondern in einem wenig genutzten Raum.

Ich müsste dann etwa 15m "Luftbrücke" überwinden (die Fernschaltung wäre kein Problem mit einer geschalteten Steckdose).
Zusätzlich zu der Installation in der Werkstatt würde ich gerne einen Luftanschluss nach drausen legen (zum Lackieren und Reifen aufpusten).
Hat jemand Erfahrung, ob und ggfs. wie hoch der Leistungsverlust ist?

Ich denke an 8 bar und etwa 200l/min als Untergrenze.

Wer hat sowas schon mal gemacht und ggfs. eine Empfehlung?

nicht dringend
;-)
Empfehlungen, Kompressor Empfehlungen, Kompressor
Bewerten:
Bewertung
Zum Bewerten einloggen
0 Bewertungen
Zum Antworten einloggen
23 Antworten
Also aus eigener Erfahrung kann ich leider nichts mit einbringen, aber denke mal das das gehen muss ohne grosse Leistungsverluste.

Ich kann mich noch an meine Schulzeit erinnern, da hab ich während der Schulzeit ein Jahr Praxis absolvieren und die hab ich in einer landwirtschaftlichen Fachschule absolviert und die hatte auch eine Imkerei (hat sie noch immer).

Und da haben wir zum Abfüllen von Honig einen Kompressor verwendet, der Druckluftschlauch wurde an den Anschluss eines Abfüllgerätes angeschlossen das wiederum an einen 500 kg Abfülltopf angeschlossen wurde, und damit wurden 500 Kilo Honig abgefüllt.

Der Kompressor stand 6m in einen anderen Raum und störte überhaupt nicht. Der Schlauch wurde der Decke entlang verlegt.

Und in meiner alten Schule auch eine Schule für Landwirtschaft hat die Werkstatt auch einen Kompressor der in einen anderen Raum steht und in Werkstatt ist sogar einen Schlauchtrommel mit schätze mal 10 oder 15m Schlauch und da gibt es keine Leistungsverlust.

Kann ja morgen zur Schule gehen und Fotos machen und fragen wo der Kompressor steht und wieviel Meter entfernt und so, müsste morgen ehmal hin und Mechaniker nerven (kenn ihn eh sehr gut) vllt mach ich auch einen Abstecher in den Weinkeller wer weiss

 

das einzige wo man drauf achten sollte, ist ein nicht zu dünnen schlauch zu nehmen. 8mm wäre meiner meinung nach das mindeste, sonst kommt nicht genug luft nach, zumindest bei schlagschraubern

 

Also ich hab das vor kurzem so realisiert... zwar nicht mit so einer weiten Strecke wie Du, aber ein paar Meter sinds schon.

Leistungsverlust konnte ich keinen feststellen... kann mir auch nicht vorstellen, dass Du da groß was merkst, sofern das System dicht ist.

 

Wie Kollegematu bereits geschrieben hat: nimm einen ausreichenden Durchmesser bei der Leitung / Schlauch.

Bei der Auswahl des Schlauches gibt es auch Qualitätsunterschiede, nimm bei der von Dir angestrebten Länge nicht die billigsten! Da wirst Du nicht lange Spass daran haben...

Habe selber beim Hausbau die komplette Dacheindeckung gemacht und dabei einen Nagler verwendet, der über 25m Schlauch angeschlossen war. Ohne Probleme...

mfg Dieter

 

Mit den Verlusten das ist vernachlässigbar sofern alle Anschlüsse dicht sind hast du keine. Klar es gibt Strömungsverluste aber das ist nicht von großer Bdeutung.
Die große Frage ist wieviel Luft willst du an der Arbeitsstelle entnehmen? Sagen wir mal du willst 500 ltr/min Luft abnehmen und hast einen 4 mm Schlauch wird es nichts, hast du einen 8 oder 10mm hast du keine Probleme.

 

kommt drauf an was "nicht von großer bedeutung" heißen soll. Bei einen 6 mm schlauch auf 8 m länge, kannst du schon fast froh sein, wenn du eine glühwendel mit der luftpistole weggepustet bekommst. Wenn der erste druck nach wenigen millisekunden weg ist, bekommst du probleme. Und für den fall das du mal weniger druck haben willst, kannst du dir ja noch zusätzlich einen druckminderer dazuholen für deine werkbank, z.b.
Dann mußt du nicht immer zum kompressor rennen, da ist ja auch immer ein druckminderer dran

 

wie wir alle wissen ist eine Kette nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Bei dem Kompressor ist es der Auslass am Kessel. Durch den Bajonettanschluss ist der Durchlass sehr eingeschränkt. Nicht umsonst wird bei Festinstallationen die Leitung als Stahlrohr mit dem Durchmesser am Kesselausgang weitergeführt.
Erst an den Verbrauchstellen werden wieder Schläuche mit den Bajonettanschlüssen verwendet. Dann ist deine Leitung gleichzeitig ein Luftspeicher, weil der Kesseldruck auch im Rohrleitungssystem gleich ist und der Luftnachschub nicht durch engstellen behindert wird.

 

hmmm......da habe ich mit 8mm ausgang wohl glück

Bei 6mm schlauch und 8m länge sind es um die 145l/min und
bei 8mm schlauch und 8m länge sind es um die 317l/min

http://www.esska.de/cgi-bin/esska_de...Volumenstrom,0

 

Möchte Dir hier die Schläuche von Festo-Pneumatic empfehlen...!
bei der geplanten Aufstellung solltest Du (wenn Du dieses bearbeiten kannst !) ,
ein 1/4 Zoll verz.Rohr verwenden ( Gew. schneiden usw )
hast Du die Möglichkeit nicht ??? kannst Du Dir Kunststoff-Schläuche bei R&S
bestellen (liefern auch an Privat) ...aber, um sicher zu sein..z.B. den PAN-Schlauch
von Festo ( ziemlich hart und druckfest bis 14 bar....und empfehlen würde ich den
Außendurchm. 12 mm... für die lange Strecke !
Wichtig:: Du brauchst auch Schraubnippel, sowohl beim Druckminderer am Kessel,
als auch an der Reduzierkupplung, von dem Du dann mit einem 6er Durchm.
PUN-Schlauch weitergehen kannst zum Ventil und zur Luftspistole usw.
Für " gute " Lackierarbeiten muss am Kessel-Druckregler auch ein Wasserabscheider
und Filter (mittel) daran sein ( meist ein Gerät....siehe R&S - Angebote )
kurze Erklärung zu PAN und PUN-Schläuchen ::
PAN..ist ein Polyamid-Schlauch (weislich-naturfarben) ziemlich hart, z.T.bis 20 bar !!
PUN.. ist ein Polyruethan (PU)- Schlauch ( fast alle Farben, blau, schwarz usw.)
recht weich, fast knickfest , bis 12 bar (oder mehr, je nach Type )
versuche den Schlauch an der Wand entlang in Kabelkanälen ( PVC) zu verlegen,
nicht "irgendwo" rumliegen lassen !
Wenn Du noch Fragen hast, ich schaue später noch mal eine !
Gruss von Hazett

 

Nimm Kupferrohr 15 mm dann kommt genügend Luft ist auch für einen Schlagschrauber ausreichend der braucht ca. 350 Liter in der min drauf solltest du achten.

 

Ich habe das mit verzinktem Hydraulikrohr Ø 8 x 1mm und entsprechenden Verschraubungen gemacht. Außen am Haus ist noch eine Kupplung für einen Schlauch, der bis in die 10m entfernte Garage reicht. dort werden Spritz- und Sandstrahlarbeiten gemacht. Es kommt ausreichend Luft durch die Leitung. Mein Kompressor ist ständig an der Steckdose; er ist über ein Manometer geschaltet, der den Strom unterbricht, wenn der Behälter voll ist. Bei der Montage des Rohres und der Verbindungsstücke ist darauf zu achten, daß diese sehr fest angezogen werden, damit diese auch luftdicht sind. Siehe Bilder.
Kupferrohr würde ich nicht nehmen, da dieses an den Verbindungsstellen nicht gut zu dichten ist. (dafür gibt es Einstecknippel, die die Quetschung des Schneidringes auffangen - diese vermindern aber den Querschnitt.)
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Kompressor.jpg
Hits:	0
Größe:	48,8 KB
ID:	9228   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Kompressor2.jpg
Hits:	0
Größe:	49,4 KB
ID:	9229  

 

Guten Abend,

Die 15 m sind grundsätzlich gar kein Problem, wie meine Vorredner allerdings bereits geschrieben haben, nimm' einen großen Durchmesser und verwende große Radien, wenn Du Deinen Schlauch verlegst.

Beste Grüße


Der Spitzmaulfrosch

 

Soweit ich weiß, ist Druck doch überall gleich, hab in meiner Halle Schlauchlängen von gut 25m, bei meinem Nachbarn sogar locker 40m und der Schlagschrauber ist genauso stark wie direkt kurz nach dem Kompressor. In großen Werkstätten sind es ja noch lägere Strecken. Denke auch das es nur auf den Durchmesser ankommt, klar sonst nimmt die Durchflußmenge ab. Aber da reichen auch 8-10mm locker für nen Schlagschrauber.

Für viel wichtiger, klar je nach Arbeit, halte ich die Entwässerung, grad bei langen strecken. Die sollte möglicht kurz vor der Abnahmestelle, am tiefsten punkt sein.

 

Der Innendurchmesser des Rohres von 6mm ist völlig ausreichend, da die Einlaßöffnung bei den Werkzeugen auch nicht größer ist. Den Reibungswiderstand an der Rohrwand kann man bei Luft vernachlässigen. Auch der Krümmungsradius eines Bogens spielt keine Rolle.

 

Vorteil von einem größeren Rohrdurchmesser ist das man das Volumen den Behälter des Kompressors hinzurechnen kann und so der Luftvorrat größer ist.
Ein Wasserabscheider sollte an der Stelle sein wo man die Luft für die Werkzeuge abnimmt.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht