Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Kompostieren - BIO Masse umweltfreundlich verwerten? [Usertalk]

08.06.2015, 10:59
Moin ....

Bereits im Jahr 2012 trat das Kreislaufwirtschaftsgesetzt in Kraft, welches ab dem 01. Januar 2015 eine bundesweite Pflicht zum getrennten Sammeln von Bioabfällen vorsieht. Die bedeutet, dass neben einer schwarzen Tonne für den gewöhnlichen Restmüll auch eine braune, die so genannte. Biotonne, verwendet werden muss.



In einigen Bundesländern gibt es aber auch die Möglichkeit die Biotonne durch einen geeigneten Komposter zu ersetzen. So hat man zumindest noch die Möglichkeit mit einer Alternative der Biotonne zu entkommen

Vielleicht sollte man an dieser Stelle auch das Verhalten von Nordfriesland besonders hervorheben, denn bereits im Jahr 1997 ist dort die Biotonne freiwillig eingeführt worden

Wie steht ihr zur Biotonne? ... zukunftsweisend oder eher nervig? ...

Grüße ...
 
Biomasse, Biotonne Biomasse, Biotonne
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
25 Antworten
Wenn ich ein Grundstück mein Eigen nennen darf, für was brauche ich dann noch eine Biotonne?

Platz für einen Komposter ist immer zu finden.

Wenn bei Nachbars am Tag der Biomüllleerung die Tonne in der Früh oder am Vorabend rausgestellt wird und Arbeitsbedingt erst am Abend wieder reingeholt wird, dann schmeißen in der Zwischenzeit die Hundebesitzer ihre gefüllten Plastiktüten in diese Tonne... absolut unverständlich!

Mittlerweile wird die Tonne von meiner Frau nach erfolgter Leerung wieder ans Haus zurückgestellt - meist reicht das.

Mir kommt solch eine Tonne nicht ans Haus...

 

Ich persönlich finde die Biotonne eine Gute Sache, aber wir haben auch keine andere Wahl, da die Biotonne seit dem 1.1.2015 in Bayern Pflicht ist.

 

Zitat von Straubi
da die Biotonne seit dem 1.1.2015 in Bayern Pflicht ist.
...außer man hat einen Komposthaufen...

 

Glaub auch der zählt mittlerweile nicht mehr Kneippianer

 

Zitat von Straubi
Glaub auch der zählt mittlerweile nicht mehr Kneippianer
Also wir haben an beiden Wohnsitzen (Ober- und Niederbayern) keine Biotonne.

 

Wir wohnen hier in Franken (Nürnberger Land) seit 11 Jahren im eigenen Haus. Von Anfang an hatte man die Option entweder Biotonne oder eigener Kompost. Natürlich haben wir einen eigenen Kompost, der uns schönen Humus liefert und ca. 10.- Euro im Monat Müllgebühren spart.
Vor kurzem bekamen wir noch einen Bescheid für die neuen Müllgebühren - sie wurden gesenkt!

 

Jedoch wäre mir eine Gelbe Tonne viel lieber, da mir das sammeln in den gelben Säcken, die immer reißen auf den Senkel geht.

 

Ich wohne auch in Franken und kenne seit Jahrzehnten niemanden ohne Biotonne.
Unglaublich wie unterschiedlich dies von LKR zu LKR gehandhabt wird.
(bei uns sieht es genauso aus wie auf dem Bild oben..)

Kompost hat parallel trotzdem fast jeder für die gut kompostierbaren Sachen.
In die Biotonne kommt bei uns meist der Abfall, der Ratten anlocken würde.
Ich stell sie nur jedes zweite Mal zum Entleeren, denn Gewicht kostet nix, nur das
Entleeren (und eine bestimmte Anzahl Entleeren ist Grundbetrag)

=> Ich finde die Biotonne sinnvoller als die schwarze Restmülltonne.
(die Schwarze kommt nur 3-4x im Jahr raus, obwohl ich viel mehr Entleeren zahlen muss)
Das einzig blöde an der Biotonne ist, dass wenn zu viel flüssiger Abfall (Obst) dabei ist man sofort ein Problem mit Maden hat.

Vor Jahren habe ich mich wie ein Blöder gegen die kostenlose Blaue Tonne (Papier) gewehrt. Inzwischen bin ich froh, dass ich sie behalten musste (ständig voll) auch wenn die jährliche Altpapiersammlung weniger Geld für den SV einbringt.

 

Geändert von StepeWirschmann (08.06.2015 um 12:52 Uhr)
... stimmt, die Blaue gibt´s ja auch noch. Die finde ich auch ganz Gut, denn somit muß ich nur noch das Glas wegfahren und das hält sich mit max. 2x pro Jahr in Grenzen.

 

Woody  
Bei uns in Ö ist die Mülltrennung glaublich seit 2002 schon verpflichtend und laut letzten Zahlen der Abfallwirtschaftsbehörde trennen immerhin 97% der Österreicher vorbildlich.

Ich habe so eine braune Tonne, wie sie oben abgebildet ist, welche in 2 Abteile aufgegliedert ist. Eins für den Rest- und eins für den Biomüll. Wöchentliche Leerung, sodass sich bei mir noch nie Maden o.ä. Gewürm entwickeln konnten.

Wegführen muss ich nur Plastik und Papier, das aber in Unmengen

 

Bei den Eltern am Haus gibts nur die Restmülltonne - der geeignete Biomüll geht auf den Kompost. Schalen, gespritztes etc. natürlich nicht.

Gleert werden muss die schwarze (kleine) Tonne trotzdem jedesmal, weil sich gerade im Sommer schnell Maden ansammeln.

In unserer Wohnung haben wir jetzt 3 (!) Restmülltonnen stehen. 2 für alle zugänglich, die dank windelaltrigen Kindern im Haus auch immer gut gefüllt ist, und eine dritte abschließbare für unsere Nachbarn, die mit Ihrem Hasenstreu zuviel Volumen, aber kaum Masse machen.

Eine Biotonne dazuzustellen haben wir schonmal durchgerechnet - lohnt sich aber aufgrund der Reinigungskosten nicht wirklich...

PS @ Kneippianer: Als wir mit unserem (zugegeben kleinen Westie) noch unterwegs waren, war ich immer dankbar, wenn doch mal eine schwarze Tonne am Rand stand.
Denn viele andere Besitzer lassen die Hinterlassenschaften doch lieber liegen, weil der Weg zum nächsten öffentlichen Mülleimer zu weit ist. So sind dann doch viele Haufen (die an sich ja jetzt auch nicht so viel wiegen) wenigstens im Müll gelandet. Auch wenn man an viel frequentierten Straßenkreuzungen einen Münzeinwurf an manche Tonne hätte anbringen sollen

 

Ja Woody, es ist Echt schon der Hammer was man in einer Woche alleine an Papier in das Zeitungsrohr gesteckt bekommt. Am meisten Nervt mich die Werbeblättchen die extra noch mal mit Folie verpackt werden. Finde das so etwas verboten gehört!

 

Funny08  
Hmm also ich hab zwar auch einen Kompost, da kommen aber nur Gartenabfälle drauf - Küchenabfälle landet in der Biotonne, seh wie das bei anderen ist, die alles auf den Kompost werfen, da tummeln sich die Ratten usw, das brauch ich nun nicht wirklich.

Früher als wir noch den Hof hatten, da kamen die Abfälle auf den Misthaufen, ne Gabel voll Mist drüber und es war Ruhe

 

Papier wird bei uns gesammelt, nur Pappe kommt in die blaue Tonne.

Dann gebündelt (und wenn es sich mengenmäßig vs. Spritverbrauch lohnt) wird es für 5-6 ct/kg abgegeben. Und "leider" kommen da schnell 180-200 kg zusammen.

Das Geld kommt dann für die Kleine in den Dino =)

Aber was gut für die Finanzen meiner Tochter ist, ist nicht gerade nachhaltig hinsichtlich Umwelt. Vor allem bei dem Plunder, der größtenteils (in Farbe und dann teilweise bis Format DIN A2!) angepriesen wird...

 

Ich bin ganz zufrieden eine Biotonne zu haben. Bei uns kommen auch die Küchenabfälle rein um keine Nager anzulocken. Kostenmäßig wird das bei uns im Lkr. so gehandhabt dass die Biotonne bei den normalen Müllgebühren enthalten ist. Also spare ich mir nichts wenn ich alles auf den Kompost gebe und die Biotonne nicht in Anspruch genommen hätte.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht