Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

KNX/EIB oder klassische Elektroinstallation bei Neubau / Sanierung

27.10.2011, 13:37
Wir planen aktuell unser neues Eigenheim und daher auch die Elektroinstallation.

Welche Variante würdet ihr nehmen? Bzw. was wäre eine sinnvolle Vorbereitung für eine nachträgliche KNX Installation, da der Kostenaufwand momentan evtl. zu groß wäre?
 
EIB, Elektro, KNX, Strom EIB, Elektro, KNX, Strom
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
13 Antworten
Funny08  
Nimmst du KNX/EIB müssen nur Steuerleitungen an die Schaltpunkte gelegt werden und richtige Leitungen an die Verbraucher, oder du nimmst die Powernetvariante, dann werden überall wie gehabt die Leitungen verlegt und die Signale werden auf das Stromnetz aufgelagert. Was halt berücksichtigt werden sollte ist, dass die Komponenten jenachdem Platz benötigen. Als Beispiel, nehme ich mal eine Jalousien-Steuerung, Legst du von der Verteilung an jede Jalousie ein 4 Ader Kabel kannst du die Aktoren ( Quasi die Schaltrelais) in der Verteilung Montieren, kommen die Jalousien einfach an einen Zimmerstromkreis und werden mittels herkömmlichen Schalter dann gesteuert, dann benötigst du später evtl Platz im Rolladenkasten um den Aktor nachträglich montieren zu können.
Oder jenachdem wie du das Licht steuern möchtest, gibt es auch verschiedene Möglichkeiten, wieder mittels direkter Leitung aus der Verteilung heraus, oder per Schaltaktor da wo früher der normale Schalter war oder per Aufputzaktor zB wenn du mehrere Lichtszenarien bei Downlights in der Decke Machen möchtest dann benötigst du da halt den Platz um die Aktoren in die Zwischendecke zu schieben usw usw...

Machbar ist dank der Vielseitigkeit beides, aber wenn du Geld sparen möchtest um evtl später nachzurüsten, dann würde ich empfehlen, mach die Dinge die dir wirklich wichtig sind direkt in KNX - das spart dadurch Geld, dass du zB Schalter usw nicht unnötig kaufen musst.
Empfehlen würde ich auf jeden Fall - je nach Räumlichkeiten einen Panikschalter, welcher zB Überall das Licht einschaltet und die Jalousien hochfährt. Ein Schalter um beim Verlassen des Hauses alle Lichter usw auszuschalten und evtl zB die Heizung absenkt, einen mit dem die Jalousien alle Hoch und Runter gefahren werden können ( zB bei Sturm). Aber wie gesagt, das ist halt alles abhängig von dem was du nach Lage und Gegegebenheiten überhaupt benötigst. Dank Powernet ist auf jeden Fall das meiste auch nachträglich zu machen

 

Geändert von Funny08 (27.10.2011 um 14:10 Uhr)
Vielen Dank für deine Antwort.

Geplant habe ich aktuell folgendes:
Alle Kabel gehen erstmal in Leerrohren zentral in den Verteilerkasten.
Von den Steckdosen geht überwiegend auch jeweils ein 5x2,5 NYM KAbel zentral zum Verteiler. Das 5er Kabel sind nur unwesentlich teurer zur 3er Variante und man kann später bis zu 3 Steckdoseneinheiten getrennt steuern.
Die Rolladen werden über KNX gesteuert. Sprich pro Raum sind bei den anderen Tastern ein Taster inkl. Aktor vorgesehen. Von da geht ein KNX Kabel in den Verteilerschrank. Im Verteilerschrank gibt es dann die Rolladenschalter. Daran sind per 5x1,5 NYM die einzelnen Motoren angeschlossen. Da somit pro Raum ein KNX Kabel (aktuell für die Rolladen) an den Tastern liegt, können die Licht Taster später durch KNX ausgetauscht werden.
Im Flur, HWR, Gäste-WC wird zur Lampe zusätzlich zum NYM Kabel noch ein Bus Kabel gezogen, um später Präsenzmelder anschließen zu können.
An den Fenstern und Außentüren kommt ein NYM und Bus Kabel hin, um den Zustand offen/geschlossen kontrollieren zu können. Die Kontakte sind glaube meist Reedkontakte. Hier weiß ich aber noch nicht wie die dann eingebunden werden bzw. welcher Aktor nötig ist.

Das ist mein grober Plan. Ich hoffe, dass das für mich die sinnvollste Lösung ist, wobei ich da gerne eure Ratschläge entgegen nehme.
Was ist z.B. mit Klingel bzw. Gegensprechanlage? Oder bindet man die Sprechanlage irgendwie ans Telefon an. Da habe ich noch keine Vorstellung zur vorbereitenden Verkabelung.

 

Funny08  
Also nen 5x2.5 an die Steckdosen ist zwar eigentlich völlig unnötig aber auch nicht falsch das kannst du schon machen. Bedenken solltest du dabei nur, dass du an den Steckklemmen dann auch die Brücken usw mit 2.5² machen musst, da ansonsten die Klemmen bei 1.5 nicht ordentlich halten. Auch sind die Schalter usw dann wesentlich schlechter einzubauen, da die Leitung halt steifer ist. Empfehlen würd ich dir wenn machbar tiefe Schalterdosen zu nehmen , darin kann verklemmt werden und auf Abzweigdosen an den Wänden soweitmöglich zu verzichten, dann muss keine Tapete oder Verputz usw kaputt gemacht werden wenn mal ein Fehler gesucht werden muss, einfach Steckdose oder Schalter ausbauen und dahinter befindet sich dann alles.

Alles separat in die Verteilung zu legen ist natürlich der Idealfall und für das was du vor hast Klasse geeignet ( So Kunden hätte ich gerne öfters gehabt *g).

Die Fenster und Türkontakte sind meist klassische Reedschalter ( Magnetschalter) welche du dann über ein Binäreingangsmodul abfragen/überwachen kannst - oder du nimmst EIB Funkmodule ( Siemens hat da glaub ich welche).
Die Klingel und Türsprechanlage kann auch da eingebunden werden zb mit dieser hier: http://www.ritto.de/html/de/4010.html - da kannst du dann überdies noch einiges über den Handaparat direkt steuern, das ganze läuft per Twinbus ( Kabel mit 2 Adern von der Verteilung an die Apparate und eines mit 4 Adern an die Türsprechstelle sowie noch ein 2 Adriges an den Türöffner) , also ganz easy.

Aber ansonsten find ich du hast da schon an recht vieles gedacht.

Was mich da noch so beschäftigt - willst du die Anlage selber Programmieren - oder programmieren lassen?

 

Also Funny - dem kann ich nichts hinzufügen, hast ja an fast alles gedacht und sehr gut erklärt.

Ich würde zusätzlich noch an Netzwerkkabel denken. Vielleicht möchte man ja den einen oder anderen Raum mit Internetzugang ausstatten. Kinder möchten evtl. auch ihren Zugang haben.

Das andere Thema ist wie oben bereits geschrieben seher gut erklärt.

 

Ich habe mir während der Planungsphase für unser Haus mit der Hausautomatisierung (KNX/EIB) beschäftigt, denn ich liebe Spielereien. Leider kam die Ernüchterung als ich die ersten Angebote in Händen hielt, die Differnz betrug ca. 10.000,- € (ohne Blitzschutz)und das ist mir keine Spielerei wert, vor allem dann nicht, wenn ich nicht selbst spielen darf. Nach und nach haben sich alle "Pro-Punkte" in Wohlgefallen aufgelöst, denn es waren Spielereien.
Contra:

  • das System zieht ständig Strom
  • der Elektriker muss zum Programmieren gerufen werden
  • der Preis
  • fraglicher Nutzen (zumindest konnte mir niemand den nahe bringen)
  • Zukunftssicherheit fraglich
Pro:

  • simple Store-Steuerung (habe nun eine günstige "stand alone Lösung")
Ich habe mich im Endeffekt gegen ein BUS-System entschieden, auch wenn die Möglichkeiten unendlich scheinen stellt sich mir die Frage wie sinnig es ist einen Haufen mehr Geld auszugeben, für etwas, was ich bisher nicht vermisst habe.

 

ich habe damals bei meiner schwester zwar vorgesehen das man ein EIB system einbauen kann habe aber die Siemens Logo24V eingebaut

ich denke wenn mann auf EIB/KNX geht dann mit allem
Lichtsteuerung
Jalosiesteuerung
Heizung
Lüftung(wen vorhanden)
sprechanlage
etc

und was einem noch so einfällt den dann lohnt sich das erst meines erachtens und da das dan meist zu teuer wird lassen die meisten es.
wen geld natürlich keine rolle spielt ne feine sache

plannung und aussführung macht ihr selber oder macht das eine firma und du wilst dich nur erkundigen was man so machen kann?

warum 5x2,5 zur steckdose? wen langt auch ein 5x1,5 warum so viel kupfer zahlen, da im privatbereich muss die steckdose nicht 2,5 sein

 

Zitat von regengott
Ich habe mich im Endeffekt gegen ein BUS-System entschieden, auch wenn die Möglichkeiten unendlich scheinen stellt sich mir die Frage wie sinnig es ist einen Haufen mehr Geld auszugeben, für etwas, was ich bisher nicht vermisst habe.
die frage solte man sich generell dabei stellen wen man nicht gerade die taschen voll hat

 

Funny08  
Zitat von habealles
die frage solte man sich generell dabei stellen wen man nicht gerade die taschen voll hat
Jopp, allerdings sollte man sich auch fragen wieso wir heute elektrische Licht haben und nicht weiter mit Kerzen die Wohnung beleuchten - naja das ist eher Scherzhaft gemeint, ich gebe euch da schon irgendwie recht, der Krams ist immer noch sauteuer.
Allerdings ist er wenn die Möglichkeiten wirklich komplett ausgeschöpft werden auch super bequem, zb per Präsenzmelder das Licht zu steuern, die Heizungsanlage, Diebstahlschutz usw... wenn man das Geld hat und neue Technik mag, bekommt man extrem viel für sein Geld, man sollte es dann aber - wie ihr schon geschrieben habt auch richtig für alles nutzen oder später - wie Tpercon es vorhat - nachrüsten können.

Aber vieles, was früher zuerst in Geschäfthäusern/ Regierungsgebäuden und bei Wohlbetuchten verbaut wurde, zog nach und nach mit sinkenden Preisen bei dem "kleinen" Mann ein - der zusätzliche Energieverbrauch des System ist vernachlässigbar bei dem Sparpotential bei effektiver Nutzung und in meinen Augen steigt der Wohlfühl und Trekki-Faktor in so einem Haus wesentlich an und wieso nicht schon heute auf die Technik von Morgen setzen (wenn sie sich dann endlich mal durchsetzt).

 

Zitat von TischlerMS
Ich würde zusätzlich noch an Netzwerkkabel denken. Vielleicht möchte man ja den einen oder anderen Raum mit Internetzugang ausstatten. Kinder möchten evtl. auch ihren Zugang haben.
In jedem Raum sind Kabel vorgesehen, in der Nähe der Sat Dosen und z.B. in der Nähe der Couch.;-)

Zitat von habealles
ich habe damals bei meiner schwester zwar vorgesehen das man ein EIB system einbauen kann habe aber die Siemens Logo24V eingebaut
Aktuell kommen da auch viele Bauteile von Siemens in Frage. Z.B gibt es da Taster mit integriertem Ankoppler. Das ist wesentlich günstiger als die Varianten von B&J, Jung, ...

Zitat von habealles
warum 5x2,5 zur steckdose? wen langt auch ein 5x1,5 warum so viel kupfer zahlen, da im privatbereich muss die steckdose nicht 2,5 sein
Wer weiß was in Zukunft ist. Generell gebe ich dir aber recht, zumal jede Steckdose zentral zum Verteiler geführt wird und daher nicht groß belastet wird. Hier bin ich etwas vorbelastet durch meine jetzige Wohnung. Da habe ich auch alle Steckdosen mit 2,5mm² verlegt, wobei da meist pro Raum von Dose zu Dose weitergeschleift wurde. Bei den Lampen wird es dagegen auf 1,5 hinauslaufen.

Zitat von habealles
die frage solte man sich generell dabei stellen wen man nicht gerade die taschen voll hat
Genau daher Frage ich. Ich möchte die Möglichkeit haben, dies einfach nachzurüsten, da die Preise immer mehr sinken werden. Im Privatbereich ist dies sicherlich noch viel Spielerei. Da ich aber in meiner jetzigen Wohnung rechtviel mit FS20 und einem FHEM Server mache, reizt mich das schon. In Zukunft hätte ich da aber gerne etwas professionelleres.
Bei den Rolladen halte ich eine sofortige Implementierung für sinnvoll, da hier der Kostenunterschied sehr gering ist. Zumindest möchte ich da, dass in Abwesenheit / Urlaub die Rolladen automatisch abends runter gehen. Und wenn man sich hier den Mehrpreis für die intelligenten Schalter mal im Verhältnis zum KNX System anschaut, ist da keine große Differenz.

Zitat von Funny08
Also nen 5x2.5 an die Steckdosen ist zwar eigentlich völlig unnötig aber auch nicht falsch das kannst du schon machen. Bedenken solltest du dabei nur, dass du an den Steckklemmen dann auch die Brücken usw mit 2.5² machen musst, da ansonsten die Klemmen bei 1.5 nicht ordentlich halten. Auch sind die Schalter usw dann wesentlich schlechter einzubauen, da die Leitung halt steifer ist. Empfehlen würd ich dir wenn machbar tiefe Schalterdosen zu nehmen , darin kann verklemmt werden und auf Abzweigdosen an den Wänden soweitmöglich zu verzichten, dann muss keine Tapete oder Verputz usw kaputt gemacht werden wenn mal ein Fehler gesucht werden muss, einfach Steckdose oder Schalter ausbauen und dahinter befindet sich dann alles.
Tiefe Dosen sind Pflicht, bei den kleinen fluche ich immer zu viel.;-)

Zitat von Funny08
Die Fenster und Türkontakte sind meist klassische Reedschalter ( Magnetschalter) welche du dann über ein Binäreingangsmodul abfragen/überwachen kannst - oder du nimmst EIB Funkmodule ( Siemens hat da glaub ich welche).
Da muss ich mich mal genauer mit beschäftigen.

Zitat von Funny08
Die Klingel und Türsprechanlage kann auch da eingebunden werden zb mit dieser hier: http://www.ritto.de/html/de/4010.html - da kannst du dann überdies noch einiges über den Handaparat direkt steuern, das ganze läuft per Twinbus ( Kabel mit 2 Adern von der Verteilung an die Apparate und eines mit 4 Adern an die Türsprechstelle sowie noch ein 2 Adriges an den Türöffner) , also ganz easy.
Genau dieses Modell habe ich vor 2 Jahren in unser 3-Familienhaus eingebaut, da die vorhandenen Leitungen genutzt werden mussten. Generell überlege ich aber noch über eine Verbindung Telefon zu Sprechanlage nach. Dazu habe ich mich aber noch nicht informiert und weiß noch nicht, wie sowas möglich ist.

Zitat von Funny08
Was mich da noch so beschäftigt - willst du die Anlage selber Programmieren - oder programmieren lassen?
Während des Baus oder der Sanierung wird die Anlage wahrscheinlich schon aus Zeitgründen programmiert werden müssen. Später erhoffe ich mir, dass ich das selbst machen kann. Wobei ich mich auch noch nicht damit befasst habe, ob es preiswerte Alternativen zur ETS Software gibt. Die Preise schrecken nämlich doch ab.

 

Funny08  
Schau mal hier, https://www.auto.tuwien.ac.at/a-lab/software.html evtl hilft dir das weiter. Die Software ist schon ein Knackpunkt vor allem, da man sie privat ja meist nur für ein Projekt im Prinzip benötigt - allerdings ist halt der Private noch kein Ziel der Hersteller, es wird vorerst der professionelle Markt als Hauptabnehmer bevorzugt.
Geräte gibt es auch noch von Merten, Gira, Berker usw http://www.knx.org/knx-members/list/?order=country - da kannst du echt ne Menge Preise vergleichen und den für dich günstigsten zu finden.

 

Ankopplung Klingel -> Sprechanlage über Telefon a/b Analog

http://www.ebay.de/sch/i.html?_nkw=E....c0.m270.l1313

http://www.ebay.de/sch/i.html?_nkw=E....c0.m270.l1313

http://www.keil-telecom.de/produkte/...odernisierung/

CAT 5 Netzwerk basierend:
http://www.keil-telecom.de/produkte/...schnittstelle/

 

Vielen Dank, das schaue ich mir gleich mal an.

Funny, die Kabelbügel die du im Projektkommentar aufgeführt hast sidn sehr interessant. Von welchem Hersteller sind die. Ich hatte jetzt nur welche für 3x gefudnen. 5x wären ja nicht schlecht bzw. kann man damit auch unterschiedlich starke Kabel haltbar verlegen?

Habt ihr Empfehlungen für Kabelrohre? Oder sind die flexiblen alle gleich?

 

Funny08  
Die gibt es in allem Möglichen Kombinationen - ich kenne sie hauptsächlich von Obo Bettermann : http://tinyurl.com/65ysrn5 - jenachdem was du an Platz hast kannst du ja auch mal die hier dir anschauenhttp://tinyurl.com/69d7bzv - Kabelhalterungen sind natürlich noch um einiges bequemer.

Ich würde FFKuS Rohre nehmen - die sind recht belastbar, verformen sich nicht und knicken auch nicht stark beim verlegen http://www.1-2-do.com/wissen/index.p...off-Panzerrohr - das 2te Bild zeigt ein solches Rohr , da kann auch mal einer mit dem Schubkarren drüberfahren ohne das was passiert

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht