Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Klicklaminat, Frage wegen Untergrund

13.06.2015, 12:53
Hallo Ihr,
also - ich möchte Klicklaminat verlegen.
Aber mir ist der Untergrund unheimlich, er besteht aus rohnen Holzdielen, drunter ist Sand, aber nicht bis oben hin aufgefüllt. Der Boden federt und knarrt und hat auch Löcher.
Der Hausmeister meint Löcher auffüllen, also Holz drunter bis es wieder eben ist, dann Dämmfolie und dann das Laminat.
Ich habe aber Angst, dass es mir durch das federnde auseinander driftet, was meint ihr denn dazu? Ich würde ja sagen auf jeden Fall Verlegeplatten aber die Platten UND Laminat ist finanziell nicht drin, habt ihr Ideen? Bin eigentlich für alles offen solange es kein Teppich ist.
Ich versuche mal ein Bild anzuhängen.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20150610_164758.jpg
Hits:	0
Größe:	101,6 KB
ID:	34173   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20150610_164812.jpg
Hits:	0
Größe:	58,1 KB
ID:	34174  
 
Klicklaminat, Verlegen von Laminat Klicklaminat, Verlegen von Laminat
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
20 Antworten
Woody  
Der Boden sieht ja furchtbar aus. Meine laienhafte Meinung hierzu: alles raus und neu aufbauen. Geht auch günstiger mit OSB-Platten statt Verlegeplatten.

 

Ja der sieht furchtbar aus.
Aber ganz ehrlich, davon habe ich überhaupt keinen Plan, echt gar keinen.
Wie um Gottes Willen macht man das denn? Gibts da irgendwie eine Anleitung und wie nennt sich das denn? Wonach kann ich da im Netz suchen?

 

Ich habe jetzt grade mal geguckt, also neu aufbauen ist keine Option, das ist finanziell nicht drin. Habe eben mal mit dem Hausmeister telefoniert, der meint das hält locker, er meinte ich soll in die Löcher Mörtel geben und dann da drauf Holz bis die Löcher ausgeglichen sind.

 

Woody  
Nun ja, er muss ja nicht drin wohnen

Ist das eine Mietwohnung? Da ist doch eigentlich der Eigentümer für die Sanierung zuständig. Und dass das saniert gehört, sieht man auch als Blinder.

 

ja aber ich wollte die sanierung selber machen.

 

So schlimm ist der Boden doch gar nicht - den hatten wir auch. Ich schätze mal, der Bau ist aus dem ersten Viertel des letzten Jahrhunderts? Damals war es üblich solche Deckenkonstruktionen zu bauen. Da du zur Miete wohnst, geht es dir ja nicht um die Sanierung, wie mir damals. Unsere Vorbesitzer hatten auf diesem Boden Laminat (mit Trittschalldämmung) verlegt. Unser Boden (also die Unterkonstruktion und die eigentlichen Dielen) waren aber in gutem Zustand und haben nicht sonderlich gefedert. Aber das "Federn" ist natürlich sehr subjektiv und kommt einem, der bisher nur auf "Estrich gelebt" hat, vielleicht viel schlimmer vor, als es tatsächlich ist.

Zu den Löchern: Gips und Holz halte ich für keine Gute Mischung - das hält nicht lange. Wie groß sind denn die Löcher?

 

Finde auch, dass der Boden gar nicht so schlecht aussieht. Hatte ich schlimmer.

Was war denn vorher für ein Boden drin?

Die größeren Fehlstellen könntest Du mit z. B. Bituperl (oder ähnlichen Produkten) ausfüllen (gut stopfen). Letztlich wäre es für das Verlegen des Bodens am besten, danach zunächst dünne Verlegeplatten draufzuschrauben, das gleicht die Oberfläche etwas aus.

Je nach dem, welche Höhenunterschiede der Boden im Raum hat, wirst Du aber mit Laminat so oder so nicht glücklich. Da solltest Du unbedingt die Angaben des Herstellers lesen und beachten. Sonst bricht es dir an den Klickverbindungen aus. Das ist dann die teuerste Variante, da nochmal von vorne. Wenn das mit den Höhenunterschieden ein Thema ist, wäre eventuell (!) eine Alternative ein gutes (!) Klickvinyl (z. B. Dream Click Pro von Berry Alloc), das hält deutlich mehr aus diesbezüglich - kostet aber auch ein gutes Stück mehr.

Ich würde ja ehrlich gesagt Rollenware (Vinyl oder Teppich) nehmen und diese leicht verkleben. Vorher aber den Boden gut ebnen (geeignete Schleifer gibts im Baumarkt zum ausleihen) - was generell keine schlechte Idee wäre ;-)

 

Geändert von AlexG (13.06.2015 um 18:55 Uhr)
Du kannst ja die Sanierung machen nur der Vermieter sollte ja das bezahlen

 

froschn  
Hmm, wenn Du gar keinen Schimmer davon hast, wie das geht, schau Dir doch mal Vinylboden an. Den gibts als Rollenware in verschiedenen Breiten und Dicken, und der sieht teilweise echt klasse aus.
Wenn Du Dich dafür entscheidest, achte nur darauf, dass er dick genug ist. Meiner hat 3,7mm, das ist schon prima. Sieht cool aus und ist absolut pflegeleicht, dazu noch kinderleicht zu verarbeiten. Ausrollen, zuschneiden, fertig. Kostete ca. 10 Euro pro qm und ich habe 10 Jahre Garantie darauf.

 

Sieht schlimmer aus als es ist.
An den offenen Stellen eine Lattung unter die Dielenbretter halten und von oben verschrauben. Falls nicht mehr vorhanden im Baumarkt ein neues Dielenbrett besorgen, zurechtsägen und damit das Loch schliessen und festschrauben.
Den Boden abschreiten und überall wo es knarrt die Dielenbretter am Balken anschrauben.

Unter den Laminat am besten Dämmplatten aus Kokosfaser. Diese gleichen sehr gut Unebenheiten aus, dämmen und isolieren hervorragend.

 

Hallo, vielen Dank für eure rückmeldungen.
Also der Boden ist wirklich nicht uneben, diese grauen Flecken sind Reste des ehemaligen Teppichs, das kann ich alles abkratzen. Habe heute mit einem Zimmermann gesprochen und der meinte das würde schon gut gehen, Löcher eben machen, Dämmfolie und dann passt das.

 

Janinez  
ich verstehe nicht, warum du das selbst machen willst, so wie das aussieht,ist das Sache des Vermieters....................................

 

Du weil ich mir das so ausgesucht habe, ich mach das ja total gerne. Ich hatte schon die Wahl das ganze renoviert zu übernehmen.

 

Janinez  
na gut dann ist das ja in Ordnung, nur es ist halt nicht üblich..............................

 

Woody  
Irgendwie erscheint mir das sehr viel Aufwand (Kosten und Zeit), welches du da selbst übernehmen willst. Ich hoffe nur, dass du entsprechend weniger Miete bezahlen musst. Ich persönlich würde niemals so eine Sanierung auf eigene Kosten in einem Mietobjekt machen. Wie Janinez schon schrieb, das ist eigentlich alles Sache des Vermieters. Schließlich steigt der Wert des Objektes durch die Sanierung - davon profitieren wird da auf Zeit gesehen nur der Vermieter.

jm2c

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht