Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Klickende Sicherung im Schaltkasten geht mir auf die Nerven! Ist diese austauschbar?

16.02.2013, 15:44
Hallo,

als ich in meine aktuelle Wohnung eingezogen bin, ist mir direkt aufgefallen, dass beim einschalten der Flurbeleuchtung die Sicherung hörbar klickt. In anderen Zimmern lässt sich das licht ohne dieses klicken einschalten. Mich stört hier sowohl das Klick-geräusch, als auch die Tatsache, dass das klicken ausserhalb meiner Wohnung hörbar ist.

Könnte Ihr mir vielleicht sagen, was das aufsich hat?
Wozu ist das klicken überhaupt notwendig?
Kann man die Sicherung durch eine lautlose austauschen?
Welche Aufgabe erfüllt das klicken?
Wieso klicken die anderen Sicherungen nicht?
Was kostet es, diese Sicherung durch eine lautlose austauschen zu lassen?
Ist es überhaupt die Sicherung?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
24 Antworten
Hi!
Das ist nicht die SIcherung, sondern der Stromstoß-Schalter für die Flurbeleuchtung. Die Flurbeleuchtung hat ein spezielles Schaltmodul, weil sie von verschiedenen Schaltern aus per Impuls an- bzw. ausgeschaltet werden kann. Die anderen, "normalen" Lampen werden wohl nur von einem Wipp-Schalter an-/ ausgeschaltet, während die Flurbeleuchtung durch Tastschaltung geschaltet wird. DIese Relais im Schaltkasten erzeugen das Klacken.
Du könntest versuchen a) den Schalltkasten zu Dämmen (Schaumstoff z.B., Vorsicht dabei keine spannungsführenden Teile zu berühren) oder du fragst explizit bei einem Fachgeschäft nach einem geräuscharmen STromstoßschalter, den eine Fachkraft dann tauschen kann.

PS: http://de.wikipedia.org/wiki/Stromsto%C3%9Fschalter

 

Ergänzung:
elektronische Schalter sind geräuscharm, z.B. hier von Eltako:

http://www.eltako.com/de/produkte/pr...sschalter.html

es gibt auch noch andere Hersteller, ich will hier keine Werbung für eine bestimmte Fa. machen!

 

Das was da klickt ist keine Sicherung sondern ein Stromstossschlater.

Die gibt es in elektronischer und mechanischer Bauform.
Die kann man natürlich austauschen, aber auch die elektronischen sind nciht völlig geräuschlos.

 

Zitat von Lars_78
Hi!
Das ist nicht die SIcherung, sondern der Stromstoß-Schalter für die Flurbeleuchtung. Die Flurbeleuchtung hat ein spezielles Schaltmodul, weil sie von verschiedenen Schaltern aus per Impuls an- bzw. ausgeschaltet werden kann. Die anderen, "normalen" Lampen werden wohl nur von einem Wipp-Schalter an-/ ausgeschaltet, während die Flurbeleuchtung durch Tastschaltung geschaltet wird. DIese Relais im Schaltkasten erzeugen das Klacken.
Du könntest versuchen a) den Schalltkasten zu Dämmen (Schaumstoff z.B., Vorsicht dabei keine spannungsführenden Teile zu berühren) oder du fragst explizit bei einem Fachgeschäft nach einem geräuscharmen STromstoßschalter, den eine Fachkraft dann tauschen kann.

PS: http://de.wikipedia.org/wiki/Stromsto%C3%9Fschalter
Damit hat Lars es gnau auf den Punkt gebracht. Die Tasterschaltung wird verwendet, wenn mindestens 3 Schalter vorhanden sein sollen.
Mit der Dämmung solltest Du vorsichtig sein, ich würde es nicht machen, es könnte Brandgefahr bestehen.

 

Was ich nicht ganz verstehe @Lars_78, in anderen Wohnungen hatte ich das nicht. Dort liess sich die Flurbeleuchtung genauso leise einschalten wie in den restlichen Zimmern. Danke für die technischen Infos. Sehr interessant! Werde mir dazu gleich ein wenig Input gönnen.

edit: Sehe gerade, andere Wohnungen hatten nur einen Lichtschalter im Flur. Jetzt habe ich 3 (2x Flurlicht, 1x Badezimmer).

 

Geändert von Aengstlich (16.02.2013 um 16:12 Uhr)
Man kann die Flurbeleutung auch als sogenante Kreutzschaltung anlegen, ist etwas aufwändiger (man braucht mehr Kabel) und wird heute eigendlich nicht mehr Verwendet.

 

Man kann bis zu drei Schalter ohne Relais verwirklichen.
Zwei Schalter nennt man Wechselschaltung und drei werden zu einer Kreuzschaltung zusammen gefasst.
Einfacher in der Installation ist die Sache natürlich mit einer Stromstoßschaltung.
Diese ist außerdem erweiterbar.
Wenn mal eine Renovierung im Flur ansteht und Dich das Geräusch sehr stört, könntest Du einen Elektriker damit beauftragen, eine Wechselschaltung statt der Stromstoßschaltung zu installieren.
Ist auf jeden Fall machbar, wenn es bei zwei oder eben maximal drei Schaltern bleibt.
Es müssen neue Leitungen von den Schaltern zum Leuchtmittel und zwischen den Schaltern selbst gezogen werden und die Schalter müssen getauscht werden.
Außerdem werden die neuen Kabel dann unter Putz verlegt was Schlitze Klopfen bedeutet, rechne also mit Staub und Lärm! ;-)

 

Zitat von Woodhead
Man kann bis zu drei Schalter ohne Relais verwirklichen.
Zwei Schalter nennt man Wechselschaltung und drei werden zu einer Kreuzschaltung zusammen gefasst.
Einfacher in der Installation ist die Sache natürlich mit einer Stromstoßschaltung.
Diese ist außerdem erweiterbar.
Wenn mal eine Renovierung im Flur ansteht und Dich das Geräusch sehr stört, könntest Du einen Elektriker damit beauftragen, eine Wechselschaltung statt der Stromstoßschaltung zu installieren.
Ist auf jeden Fall machbar, wenn es bei zwei oder eben maximal drei Schaltern bleibt.
Es müssen neue Leitungen von den Schaltern zum Leuchtmittel und zwischen den Schaltern selbst gezogen werden und die Schalter müssen getauscht werden.
Außerdem werden die neuen Kabel dann unter Putz verlegt was Schlitze Klopfen bedeutet, rechne also mit Staub und Lärm! ;-)
Also Lärm und Staub möchte ich hier nicht haben. Dann lass ich lieber einen leiseren einbauen. Habe auch schon überlegt, ob ich einfach einen Holzkasten um den Schaltkasten baue und diesen von Innen mit Dämmatten aus dem Computermodding Bereich verbaue.

Mein Computer piept nämlich beim starten und das nervt. Leider konnte ich im Bios auch keine Option finden um das piepen abzustellen. Nun habe ich diesen "Pieper" mit Trittschalldämmung umwickelt und oben auf das Austrittsloch ebenfalls Trittschall drauf geklebt. Ergebis: Es kommt nur noch ein Bruchteil des Pieptons durch.

 

Zitat von ImkerJochen
Man kann die Flurbeleutung auch als sogenante Kreutzschaltung anlegen, ist etwas aufwändiger (man braucht mehr Kabel) und wird heute eigendlich nicht mehr Verwendet.
Ich hab's bei uns im Flur gemacht, und das ist noch keine drei Monate her...

Im Fall eines Stromstossschalters brauchst Du je eine Ader von jedem Schalter zum Schaltschrank und vom Schaltschrank zur Lampe; im Fall der Kreuzsschaltung ein Aderpaar, dass Du von Schalter zu Schalter und schließlich zur Lampe führst. Was günstiger ist, hängt von der Entfernung zum Schaltschrank und der Verlegung der übrigen Kabel ab. Bei uns (Neubau, Wellrohr unter Estrich direkt von Schalter zu Schalter) war die Kreuzschaltung unschlagbar, außer evtl. durch Hausbus – aber der kommt später...

 

Zur "ELTAKO-Schaltung " sind immer nur zwei Adern ( in Form eines Kabels" an einen Taster zu führen. Der Taster ist immer nur der Impulsgeber für das Schaltrelais (ELTAKO) im Sicherungs-/Verteilerkasten. Das Schaltrelais kennt den Zustand "AN / AUS "; pro Impuls wird zwischen AN und AUS gewechselt.

Somit lassen sich x-beliebig viele Taster ( als Impulsgeber) an diesen ELTAKO anschließen.
Die zitierte Wechselschaltung ist reduziert auf zwei Schaltstellen, die Kreuzschaltung hingegen ist ebenfals x-fach erweiterbar; bedarf aber des doppelten Kabel-Aufwandes. Ein Kreuzschalter ist mit vier Drähten anzuschließen, am Anfang und Ende des Schaltkreises ist jeweils wieder ein Wechselschalter.

... und ich hab damals während meiner Lehre Kollegen gehabt, welche es auch im 3. Lehrjahr nicht geblickt haben, wie eine Kreuzschaltung funktioniert !

Früher hatte man diesen Stromstoßschalter auch schon mal in einer Abzweigdose eingebaut...)

Die Bauform, wie man sie in Sicherungskästen verwendet, ähnelt schon einem Sicherungsautomaten, weshalb der Laie sie gerne verwechselt.....

 

Für den Fall das Du auf eine Kreuz- oder Wechselschaltung umbauen möchtest wirst Du aber höchstwahrscheinlich auch neue Schalter brauchen, da die Stromstosschaltungen normal mit Tastern ausgeführt werden welche nur einen kurzen Impuls senden, bei anderen Schaltungen brauchst Du aber Schalter die An oder aus geschaltet werden.
Also hier schonmal der Kostenaufwand für 3 neue Schalter, da wären die Kosten vielleicht schon höher als wenn Du einfach das Relais durch ein leiseres austauschen würdest.

 

Zitat von Baschtler
Zur "ELTAKO-Schaltung " sind immer nur zwei Adern ( in Form eines Kabels" an einen Taster zu führen.
Wenn es fachmännisch ausgeführt wurde liegt hier aber ein 5-faches Kabel, den der geschaltete sollte nicht über blau oder grün/gelb ausgeführt werden, sage aber absichtlich "sollte" ;-)

 

Schön zu lesen hier, dachte schon bei mir wäre was kaputt weil es so Klickt wen ich den Treppenhausschalter betätige ;-)))

 

Zitat von dirkfulda
Wenn es fachmännisch ausgeführt wurde liegt hier aber ein 5-faches Kabel, den der geschaltete sollte nicht über blau oder grün/gelb ausgeführt werden, sage aber absichtlich "sollte" ;-)
Ähm... Die geschaltete Phase *sollte* nicht über die blaue UND DARF NIEMALS NIMMER NICHT ÜBER DIE GRÜN-GELBE GEFÜHRT WERDEN.

Entschuldige, dass ich laut geworden bin, aber das musste mal gesagt werden... Grün-gelb ist immer Schutzleiter, alles andere (auch: unbelegt lassen) ist unzulässig -- wer einen grün-gelben Leiter findet, muss sich darauf verlassen können, einen Schutzleiter vor sich zu haben.

 

Funny08  
Zitat von dirkfulda
Wenn es fachmännisch ausgeführt wurde liegt hier aber ein 5-faches Kabel, den der geschaltete sollte nicht über blau oder grün/gelb ausgeführt werden, sage aber absichtlich "sollte" ;-)
Als Ergänzung dazu: : ein 5 Adriges Kabel an ein Taster zu legen ist zwar sehr vernünftig - sofern man für Umbauten usw mitplant, nur gibt es auch Kunden die nur das Nötigste haben wollen - und bei 100 Meter Kabellänge liegt der Unterschied zwischen NYM-J 3x1.5² und 5x1.5² im Preis bei etwa 40-50 € wenn ich das noch richtig im Kopf habe.

Die ausschließliche Verwendung des blauen Leiters als Neutralleiter ist von der Netzform abhängig und nur in dreiphasigen TT - und TN Netzen zwingend vorgeschrieben.

Zur Verwendung des Blauen : http://www.elektrofachkraft.de/fachwissen/fachartikel/regelwerke/der-neutralleiter-ist-blau-zu-kennzeichnen-2013-die-blaue-ader-ist-nicht-unbedingt-ein-neutralleiter/

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht