Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Kleinwerkstatt einrichten im Keller

29.03.2016, 23:43
Hi,

ich möchte mir gerne eine kleine Werkstatt im Keller einrichten, im Großen und ganzen liege ich dabei ca bei 2500,- €. Jetzt überlege ich ob ich nun monatlich etwas dafür hole oder ob ich mir nicht evtl. sogar einen Minikredit holen kann um mir meinen Traum zu erfüllen. Was haltet ihr davon?
 
Keller, Kellerausbau, Minikredit, Werkstattausstattung, Werkstatteinrichtung Keller, Kellerausbau, Minikredit, Werkstattausstattung, Werkstatteinrichtung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
81 Antworten
Dog
Schaff dir nach und nach an was du brauchst, die Ausstattung richtet sich am Ende eh danach was du künftig werkeln willst.

 

Von einem Mininredit halte ich net viel. Wie Dag schon geschrieben hat: Nach und nach. Dafür aber auch genau, was du braucht.

 

kjs
Würde auch sagen klein anfangen weil sich die Bedürfnisse immer wieder ändern. Wenn Du jetzt alles kaufst was Du glaubst zu brauchen stellst Du sicher nachher fest daß Du Einiges hast was Du nie verwendest aber dafür ein paar Sachen abgehen.......

 

Schaff erstmal Platz, bau ein Regal, eine Werkbank ...
So hast du zu tun und siehst was du kannst , wo noch ein Werkzeug fehlt und so weiter .
Der Heimwerker wächst mit seinen Aufgaben und Erfahrungen und die Werkstatt Ausstattung wächst langsam mit .
Dann findest du vielleicht heraus , in welche Richtung es geht oder du probierst Verschiedenes , wie es Spaß macht .

 

Hallo,
Ich persönlich habe mit einem Hammer und ein paar Schraubenzieher angefangen, dann kam eine kleine Handsäge dazu...
Im Ernst: eine Grundausstattung sollte schon sein, würde mich dafür aber nicht verschulden - den ein Hobby soll ja Spass machen. Deswegen habe ich mir einen Wunschzettel gemacht und dann nach und nach geschaut, wo es die Sachen gerade günstig(er) gibt. Je nach dem, was du so verarbeiten möchtest und was daraus entstehen soll, kann es ja unterschiedliche Werkzeuge und Ausstattung geben. Ich habe mir ein monatliches Limit (von maximal 3 Geräten;-) gesetzt und kaufte / kaufe nur dann, wenn das Geld dafür auch da ist.
"Werbemodus an" Bosch Grün bietet für einen Einsteiger ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältniss "Werbemidus aus"
Ich habe auch mit einer provisorisch selbstgebauten Werkbank angefangen - diese leistet mir immernoch gute Dienste.
Gruss vitalman

 

Geändert von vitalman (30.03.2016 um 04:36 Uhr)
Die meisten haben klein angefangen und die Maschinen kommen so nach und nach.

 

Mein Vater sagte einst zu mir ich solle nur jene Werkzeuge kaufen die ich benötige und dann sollte es das beste sein was ich mir leisten kann. Daran habe ich mich bis heute gehalten und habe es nie bereut. So habe ich nur Werkzeuge die ich auch nutze.

Alles auf einmal kaufen zu wollen ist sicherlich ein Wunsch vieler Heimwerker aber, es bringt auch den Nachteil mit sich, dass man sich in recht kurzer Zeit mit vielen unterschiedlichen Werkzeuge auseinander setzen muss. Auch wird es vielen an die nötige Erfahrung fehlen um beurteilen zu können was sie wirklich benötigen.

Einen Kredit dafür aufnehmen? Das muss jeder für sich entscheiden. Ich denke aber, dass das kein gesunder Weg wäre außer, du willst dich Selbstständig machen.

 

Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen. Bis vor einem Jahr war meine kleine Werkstatt noch eher ein Büro. Ich werkel mittlerweile ganz gerne hier unten und habe auch noch eine Menge Wünsche. (Zu Ostern eine Akku-Stichsäge und eine kleine mobile Werkbank bekommen) Nach und nach ersetzte ich sehr alte Geräte oder schaffe mir neue an. Die Freude ist dann besonders groß und man weiß vor allem, was man wirklich brauch.

Frag doch mal im Bekanntenkreis, ob dort nicht noch ungenutzte Geräte vorhanden sind oder über z.B. Facebook Flohmärkte. Dann brauchst du nicht so viel Geld auf einmal ausgeben und könntest Geräte, die du wirklich viel brauchst nach und nach durch neue ersetzen.

Persönlich halte ich von Kredite gar nichts, ich spare lieber, bis ich das Geld zusammen habe. Aber das ist wahrscheinlich eine Einstellungssache, die jeder selber entscheiden muss.

 

Projekt- und Bedarfsgerecht nach und nach anschaffen was gebraucht wird. Und die Augen offen halten, was wann und wo im Angebot ist. Und du wirst staunen, was sich dann innerhalb kurzer Zeit ansammelt. Ein Tipp: Ein kräftiger Sauger sollte recht früh bei dir einziehen. Denn was du am meisten produzieren wirst, ist Dreck. So kannst du dem von Anfang an entgegen wirken.

 

Ich würde nicht alles auf einmal kaufen, Grundausstattung: Akkuschrauber, Säge, ein ordentlicher Satz handwerkzeug, und einen Bandschleifer...
und dann wie die Vorredner schon geschrieben haben, das kaufen, was im Bedarfsfall benötigt wird. Und auch überlegen, ob das öfters verwendet wird, denn wegen 1 Mal kauft man kein Gerät.
Vom Kredit würde ich eher abraten, aber das ist meine Meinung

 

Was willst Du denn konkret in der Werkstatt machen?
Liste doch mal grob aus, für was Du 2500 Euro geplant hast.
Ich gebe den Vorschreibern grundsätzlich recht, aber ohne zu wissen, was Du planst, kann man keinen Rat geben. Und was Du konkret machen willst. Schränke bauen? Kleinere Basteleien, eher reparieren? Metall oder Holz?

 

Ob das ein guter RAT ist, kommt auf Deine Einstellung zur Sache an... weil.. verschiedene
Baumärkte bieten Anschaffungs-Kredite zum 0-Tarif an ( ähnlich wie Media/Saturn )... egal ob Du dafür eine Badezimmer-Ausstattung oder Werkzeug kaufst.. rein mathematisch bist mit solch einem 0-Zinsen Kredit ( teilweise ab 150 E ) günstiger dran, als wenn Du Dir solche Teile " kleckerweise kaufst " !..........
Meistens ist es SOOOO ... das Trumm Werkzeug, was Du nicht Dein EIGEN nennst....
brauchst garantiert sofort !
Gruss.....
OBI hat z.B. solch ein 0... Tarif im Angebot !

 

Geändert von Hazett (30.03.2016 um 09:34 Uhr)
Maggy  
Ich habe eine winzige Werkstatt. Wichtig ist ein guter Werktisch und gute Beleuchtung. Dann würde ich wirklich nur nach und nach das genau benötigte Werkzeug kaufen. Am Anfang weist Du noch nicht so gut, wo wirklich später Deine Hauptinteressen liegen. Auch bringt es die Erfahrung mit sich, daß Du Werkzeug später anders prüft als Du es heute tun würdest. Und ganz wichtig bei solch kleinen Werkräumen ist ein Ordnungssystem, daß Du alles möglichst gut wegpacken kannst und wenig herumliegen hast - zumindest hat mich die Erfahrung gelehrt, daß bei kleinen Räumen Ordnung viel wichtiger ist als bei großen. Viel Spaß beim Einrichten.....

 

Janinez  
Einen Kredit - ich würde mir dafür keinen holen, mach Dir eine Liste und hole nur das, was Du derzeit notwendig brauchst - dann nach und nach zulegen, dann hat man auch öfter Freude dran.....................

 

Also ich wollte mir die Werkbank nicht selber bauen, sondern eine hochwertige kaufen. Es ist einfach so dass ich zwei Söhne habe die sich Handwerklich begeistern und da will ich denen mit einer Miniwerkstatt eine Freude machen. Der eine ist 10 und der andere fast 12 Jahre und deshalb dachte ich wäre das zu langwierig wenn ich es kleckerweise besorge. Zudem möchte ich auch nicht das die beiden Ihre Lust daran verlieren.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht