Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Kettensäge BOSCH AKE 35

28.12.2015, 14:51
Ekaat  
Hallo, Freunde!
Ich habe seit gut 2 Jahren die obengenannte Kettensäge. Jedesmal, wenn ich das Ding brauche, muß ich es erst »warmlaufen« lassen: Ich drücke den Ein-Schalter und eine Sekunde später schaltet sie wieder ab. Dieses Spielchen kann ich über eine Viertelstunde durchführen, bis Dauerlauf möglich ist.
Auf dem BOSCH-Workshop 2014 in Hamburg sagte der Trainer, daß es am Verharzen des Pflegeöls liegen könne (Schwergängig und Auslösen des Überlast-Schutzes). Das gleiche Problem ergab sich bei einer Heckenschere.
Ich meine, das kann's doch nicht sein, wenn ein Hobbygärtner die Säge einmal in zwei Jahren hervorkramt und dann Stundenlang gut zureden muß?
Weiß jemand Abhilfe?
 
Kettenöl, Kettensäge, schwergängige Sägekette Kettenöl, Kettensäge, schwergängige Sägekette
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
Hallo Ekaat,
dein Problem ist leider ganz normal. Kettensägen sind dazu da um benutzt zu werden und nicht über lange Zeiträume in der Ecke zu liegen.
Es ist in der Tat sehr wahrscheinlich dass das Öl verharzt und die Bewegung der Teile sehr starkt behindert. Ich habe es einmal mit mein Dolmar erlebt als ich vergass sie nach Gebrauch zu reinigen. als ich es das nächste Mal verwenden wollte war die Kette so hart geworden das sie sich auch von Hand (nach dem Ausbau) kaum bewegen ließ. Ich habe alle Teile einfach mit WD40 eingesprüht, etwas gewartet und dann jedes einzelne Glied bewegt. Das Schwert habe ich dann ebenfalls mit WD40 eingesprüht. Danach war alles wieder OK.

In solchen Fällen ist es nicht empfehlenswert das Gerät einfach ein zu schalten und dann zu hoffen das der Motor es richten wird. Was du auch bedenken solltest ist, dass das verharzte Öl kaum noch Schmierwirkung hat und der Verschleiß deutlich höher ausfallen wird.

Wenn du weißt das du die Säge nur sporadisch verwenden wirst dann würde ich empfehlen, die Kette zu entfernen und in Petroleum auf zu bewahren. Das Schwert sollte dann auch abgenommen und gut gereinigt werden. So können die Teile eingelagert werden und du wirst keine Probleme dieser Art mehr haben.

Als alternative gäbe es nur, das Gerät ab und an mal laufen lassen doch dies dürfte eher weniger Sinnvoll sein denn, es kann auch vergessen werden.

 

Dog
Moin Ekaat,

kann es sein das du Biokettenöl verwendest?Bioöl kann bei längerer Standzeit zum verharzen neigen, es gibt da wahre Glaubenskriege welches Bioöl harzt und welches nicht.
Wenn man solche Geräte wenig benutzt sollte man auf ein Öl umsteigen das nicht verharzt oder gar mineralisches in Betracht ziehen.

 

Ekaat  
Danke für die Antworten. Ich glaube, ich werde auf mineralisches Öl umsteigen. Wenn ich einmal im Jahr den Tannenbaum zurechtsäge, kann das ja nicht der große Umweltfrevel sein, oder?

 

Ich verwende auch mineralisches Kettenöl aus besagten Grund. Ich verwende meine Kettensäge (Benzin) auch nur zwei bis drei mal im Jahr deshalb wurde mir vom Fachhändler abgeraten biologisches zu verwenden.

 

Dog
Würde ich auch machen Ekaat.Es gibt zwar Bioöle die nicht verharzen (z.B. Divinol) aber ob sich das für dein bischen Ölverbrauch rentiert....

 

Ich habe einen entfernten Onkel, der eine Ölmühle betreibt. Der erzählte, dass die Waldarbeiter für ihre Sägen sein Rapsöl holen. War zunächst skeptisch. Aber man braucht nur zu googeln und stellt dNn rasch fest, dass dies die günstigste und eigentlich auch beste Variante ist. Da kann nichts verharzen, denn das Öl hat eben genau diese Harze nicht enthalten. Kann ich nur empfehlen ...

Hier ein paar bestätigende Links:
http://motorsaegen-portal.de/viewtop...33916&start=20

http://www.landtreff.de/naturbelasse...den-t3412.html

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Sägekettenöl

Bevor ich die Sägen einlagere werden Ketten geschärft, Schwerter und Ketten abgenommen, mit WD 40 eingesprüht und in Tüten bzw. Zip-Beuteln gelagert. Die Säge wird mit Öl gefüllt und waagrecht aufbewahrt. Vorher natürlich gesäubert.

Also Ekaat: WD 40 drauf wenn die Säge schwergängig sein sollte und in Zukunft das billigste Rapsöl das Du bekommen kannst. Und falls das mal aus sein sollte, nimm Sonnenblumenöl. Das ist zwar nicht so hitzebeständig, aber wenn Du mit dem 40er Schwert nur den Tannenbaum kürzen wirst, ist das mit Sicherheit kein Problem.

 

Dog
Rainerle im MS Portal findest auch neuere Beiträge dazu, und im Landtechnik Link doch bitte mal genau lesen....

Zitat aus dem besagten Link:
Das Rapsöl ist dünner als das normale Kettenöl, hat aber ausgezeichnete Schmiereigenschaften (Hochleistungs Motorenöle auf Ester Basis werde aus Rapsöl hergestellt). Es verharzt eventuell an der Kette wenn man die Säge viele Monate nicht benutzt. Im Tank verharzt es nicht, da kein Sauerstoff rankommt. (Insbesondere bei Bioöl immer Volltanken bevor die Säge ausser Betrieb genommen wird).

 

Ja, habe ich gelesen! Sonst hätte ich nicht gepostet.

Rapsöle enthalten keine Harze und sind deshalb z.B. für das Ölen von Hölzern vollkommen ungeeignet. Ich ziehe den Umkehrschluss: Öle mit Härtern wären für eine Kettensäge vollkommen ungeeignet. Wie Leinöl zum Beispiel oder auch Olivenöl. Und zu den Foren. Jeder hat wohl seine eigene Meinung - oder auch seine Präferenzen was Verkauf angeht. Und im übrigen steht in Deinem fett unterstrichenen Zitat "eventuell" - weil er sich nicht festlegen will. Ich lege mich fest, für Ekat wird Rapsöl aus dem Discounter die beste/günstigste Wahl sein. Sonst kann jeder machen was er will.

Dog, hier geht es um Ekaat, der die Säge einmal im Jahr nutzt. Warum soll er teures Öl kaufen. Soll das billigste nehmen und vor dem Einmotten WD 40 draufsprühen. Und vor dem Verwenden nochmals. Di

 

Ekaat  
@Rainerle: Das, was Du schreibst scheint mir Hand und Fuß zu haben. Greift der Paps also zu Raps.

 

Hallo Ekaat,
die Tipps von George1959 und Dog, sind sehr gut.
Durch das Dauernde Einschalten wird nur ein Durchbrennen des Motors provoziert.
Also wie beschrieben, das Schwert, die Kette der Kettensäge und das Schwert der Heckenschere nach Gebrauch sehr gut reinigen und dann erst einlagern. Bei der Kettensäge wird ebenfalls das Entleeren des Tanks empfohlen, weil es dort ebenfalls zu Verharzungen kommen kann.

Viele Grüße
Bosch-Experten-Team

 

Ekaat  
Zitat von Bosch_Experten_Team
@Bosch-Experten-Team
Ihr seid wie immer prompt und Klasse!
Mein Dank wird Euch ewig nachschleichen, Euch aber nie erreichen
Danke, Danke!!

 

Ich hab das gleiche Problem bei meiner alten Stihl,da bewege ich vor dem Start die Kette erstmal von Hand,dann gehts.Nur kurz mit einem Schraubendreher etwas anschieben,dann Starten.

 

Ekaat  
Zitat von HOPPEL321
Ich hab das gleiche Problem bei meiner alten Stihl,da bewege ich vor dem Start die Kette erstmal von Hand,dann gehts.Nur kurz mit einem Schraubendreher etwas anschieben,dann Starten.
Bei mir läuft sie ja an, bleibt aber kurz darauf wieder stehen...

 

Bei mir ist es die Fliehkraftkupplung die mir aufraucht(Hab ich auch schon geschafft)aber bei der AKE dürfte das etwas anders sein.
Läuft denn die Kette bei den Startversuchen mit ?oder ist da auch eine Rutschkupplung oder so?

 

Ekaat  
Kette läuft mit...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht