Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Kellerräume sinnvoll nutzen [Talkrunde]

24.01.2014, 17:09
Funny08  


Einen Keller haben vermutlich die Meisten von uns. Im Zuge unseres aktuellen Themas, "Stauraum schaffen in kleinen Räumen" wollen wir mal da ein Auge drauf werfen


Keller unterscheiden sich nach Baujahr des Hauses, Gegend, der Nutzung und nach vielem mehr.

Manch einer hat seine Werkstatt im Keller, viele sicherlich die Heizung und die Öltanks, andere haben auch einen Weinkeller, eine Sauna, einen Pool oder haben schlicht ihre Lebensmittel oder ähnliches im Keller gelagert.

Und fast jedem von uns stellt sich vermutlich hier und da die Frage, nutze ich meinen Keller eigentlich wirklich sinnvoll?

Fehler sind schnell gemacht, da lagern die Pellets in einem feuchten Raum, die Kartoffeln dagegen liegen in einem warmen Raum und bekommen zusätzlich noch jeden Morgen zwei Stunden Sonne ab. Im Sommer lüftet man großzügig und im Winter ist alles verrammelt.... doch ist das wirklich richtig und sinnvoll?

Was habt Ihr für Erfahrungen in Bezug zur sinnvollen Nutzung Eurer Kellerräume?



  • Wann sollte gelüftet werden?
  • Wo und wie lagert man was am besten?
  • Was für Tipps und Tricks würdet ihr gern - im Bezug auf das Thema - den anderen weitergeben.
  • Habt ihr euren Keller evtl auch als Partyraum oder Büro,... ausgebaut? Wenn ja - Wie - Alles neu gemacht? Trockenbauwände eingezogen?
  • Habt ihr mal die Kellerwände saniert oder sanieren lassen (zB gegen aufsteigendes Grundwasser)? Was - wie - womit?
  • Habt ihr ausgefallene Kellerräume (zB einen Felsenkeller oder Eiskeller), eine tolle Werkstatt in eurem Keller eingerichtet oder sonst etwas, was Ihr der Community mal gerne zeigen würdet, dann her damit
 
Keller, Monatsthema Jan. 14, Platz, Stauraum Keller, Monatsthema Jan. 14, Platz, Stauraum
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
13 Antworten
Funny08  
Also bei uns sind im einen Keller die Dusche und die Heizung sowie die Waschmaschine und die Wäscheleinen, im Anderen ist meine Werkstatt, im Raum daneben stehen"noch" 4x1500 Liter Heizöltanks, und der letzte Raum ist momentan mit lauter Krams gefüllt der bald den Weg zum Wertstoffhof antritt. Im Flur dazwischen stehen etwa 6 Meter Regale mit Lebensmittel, Katzenfutter, Selbstgemachter Marmelade und ausgelagertem Tupperschrott.
Da die Hütte um die 120 Jahre auf dem Buckel hat sind die Außenwände dementsprechend etwas feucht, aber durch lüften im Winter und geschlossenhalten im Sommer haben wir das eigentlich recht gut in den Griff bekommen.
Was nur fies ist - damals waren die Leute wohl alle Zwerge, die Durchgänge im Keller sind alle so 1,75 Meter hoch und die Kellerdecke liegt bei etwa 1.9 Meter, demnack könnt ihr euch sicher vorstellen, wie oft ich schon - wenn ich abgelenkt war - an den Durchgängen hängen geblieben bin und mir Kopfaua zugezogen hab.

 

Woody  
Mein Keller ist ähnlich deinem Funny. Sehr niedrig, aufgrund der Kanalrohre und sonstigem Gedöns an der Decke nicht sinnvoll nutzbar. Zudem feucht, finster und soviel Spinnen *grusel*. Ich hab von Kind an eine kleine Phobie, was Keller betrifft.

Bei mir gammeln nur Kohlen, Weinflaschen und Gerümpel vor sich hin. Habe allerdings vor, den Keller heuer mal komplett zu räumen und mich von dem alten Zeugs zu trennen.

Mit Lüften hab ich bzw. meine Eltern offensichtlich jahrzehntelang alles falsch gemacht. Genau umgekehrt: im Sommer alles aufgerissen und im Winter alle Fenster zu. Seit ich hier eine Diskussion diesbezüglich verfolgt habe, schließe ich im Sommer nun die Fenster und hab im Winter eines ständig offen.

 

Janinez  
Ich hab das Glück einen vollwertigen trockenen Keller zu haben. Ein Raum ist die Speisekammer, im anderen wird alles Mögliche gebunkert, in einem ist mein Zauberzeug, dann sind noch die Tanks und Heizung unten, sowie Wasch- und Trockenraum und die Werkstatt. Unter der Treppe und im Flur wird Kleidung und Haushaltsgerätezeug aufbewahrt, was man oben nicht immer braucht.
Ja und im Sommer wird Nachts bevor ich ins Bett gehe mal alles durchgelüftet und sonst sind da unten die Fenster zu, während im Winter öfter mal die Fenster unten auf bleiben.

 

Keller kann man das bei uns im Haus nicht nennen, ist eine zusätzliche Wohnung gewesen. Da wir beide 200 qm reine Wohnfläche in den oberenen Stockwerken haben, funktionierten wir mal gleich nach Kauf des Hauses, diese Räume um ...im größten Raum habe ich mir meine Werkstatt-Drechslerei eingerichtet, das Bad ist nun mit Waschmaschine, Trockner und Aquariumssachen ( Reinigung) belegt. Den zweiten Raum nutzen wir als Partyraum, Trocken und Bügelraum. An den zweiten Raum ist der Heizungsraum ( Gas) angeschlossen.

Nachteil, was ich mittlerweile nicht mehr so schlimm sehe, dass meine Werkstat in den Räumen unten untergebracht ist, man hat keinen Zugang von aussen. Was aber eigentlich nur stört, wenn man große Möbelstücke restauriert. Für diese Arbeiten, habe ich in meiner Nachbarschaft, einen Schreiner, der eine große Werkstatt ( Schreinerei) hat, diese kann ich bei Bedarf, zusätzlich nutzen.

 

Also ich habe ein riesige Garage in der ich auch meine Werkstatt eingebunden habe mit direktem Hauszugang und Garagentor, somit konnte ich, bin immer noch dran den Kellerraum der auch nicht über 2 meter hoch ist als Gästezimmer herrichten.

 

Ich hab unseren größten Kellerraum in einen Raucherraum umgebaut. Ich rauche zwar selber recht viel, wollte aber nicht, dass überall im Haus geraucht wird. Also hab ich mir vor 3 Jahren den Raum mal vorgenommen. Die gesamte Decke hab ich mit Gipskarton abgehängt. Der Boden wurde gefliest. Schalter und Steckdosen hab ich unter Putz gelegt und einen Heizkörper installiert. Danach alles gestrichen und eingerichtet. Da ich wie gesagt relativ viel rauche, war das mit Lüften und den vorhandenen Kellerfenstern immer so eine Sache, da man die nur kippen konnte. Ich hab schließlich letztes Jahr größere Fenster, die man auch voll öffnen kann eingebaut. Jetzt reicht' s, wenn ich nachdem ich eine geraucht hab einfach eine Viertel Stunde die beiden Fenster öffne.

 

Brutus  
Da ich erst zu Jahreswechsel umgezogen bin, stehen zwei Kellerräume noch bis zur Decke hoch voll, da muss erst mal aussortiert werden. Muss bis zum Sommer geschafft sein, denn dann ist der jetzt vorhendene Garten dran. Das Ganze zur Werkstatt auszubauen wird ganz schön dauern aber ich freue mich auch schon darauf ;o)

 

Ja der Keller! Sind bei uns, Neubau von 2008, vier Räume. Einmal der Heizraum wird auch als Holzlager und zum Wäscheaufhängen benutzt. Dann eine Waschküche mit Waschmaschine und Trockner, einer Dusche und Zugang von außen Daß ich nicht den Dreck ins Haus bringe, wenn ich mich bei der Arbeit außen mal wieder so richtig eingesaut hab. Eine Rumpelkammer haben wir auch noch mit Gefriertruhe und Regal für Dekoartikel meine Elektrowerkzeuge und sonstigen Kram. Zu guter letzt noch ein Büro.

 

Mein Keller (Mietswohnung) ist 2,5 x 5 Meter, das ist nicht wirklich groß. Ich hab mir dort hauptsächlich eine Werkstatt eingerichtet. Ansonsten steht noch mein Fahrrad und Autozubehör rum. Der andere Krempel steht auf dem Dachboden.

 

Zum Glück hat mein Keller eine angenehme Stehhöhe von 2,30 und auch die Durchgänge sind nicht von und für die 7 Zwerge gebaut worden. Trocken isser auch, allerdings nicht ausgebaut und auf dem Stand von 1981.

Wenn mir mal langweilig ist, und ich zuviel Geld habe wird er ausgebaut...

 

In unserem Keller ist zunächst mal, ganz wichtig, meine Hobbywerkstatt. Leider, aber anders ist es nicht lösbar, steht in diesem Raum auch unsere Gasheizung. Allerdings nimmt sie nicht allzu viel Platz in Anspruch.

Der nächste Raum im Keller ist belegt mit Waschmaschine, Trockner, Spülbecken und einer Infrarotkabine. Letzteres nutzen wir nur im Winter. Der Raum lässt sich gut belüften und Feuchtigkeit ist bis jetzt noch ncht aufgefallen.

Der nächste Raum ist unsere Vorratskammer. Kühlschrank für Getränke, Gefrierschrank und andere, nicht verderbare Haushalts- und Lebensmittel werden dort gelagert.

Und im Kellergang stehen in einer Nische Malerwerkzeug, Leitern, Putzzeug, usw.

Der gesamte Keller ist einigermaßen isoliert, teilweise an der Decke mit einer abhängenden Trockenwand/-decke versehen.

 

Hallo,

der Keller ist voll ausgebaut und hat einen Ausgang über das Waschhaus nach draußen.
Waschhaus ist ca. 18 m² groß. Es ist auch gleichzeitig der Wurstkeller.
Dem folgt ein Vorratskeller mit 12 m², die Heizung mit 16m², darin befindet sich auch meine Funkwerkstatt.
Dann noch ein Gästezimmer, derzeit als Büro für mich, geheizt mit einen Gußradiator.
Unter der Kellertreppe natürlich wie bei Janni, allerlei Glump, der Kellergang misst etwa
16 m².
Gruß vom Daniel

 

Geändert von danielduesentrieb (25.01.2014 um 12:53 Uhr)
Funny08  
Das untere ist mal so ne richtige Bastlerwand

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht